Wir testen unabhängig. Askgeorge.com verwendet Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen mit markierten Link oder unseren Preisvergleich, erhalten wir ggf. eine kleine Provision.

E-Book Reader Test - 06/2019

Unser Testsieger ist das Amazon Kindle Paperwhite: Das Gerät ist äußerst benutzerfreundlich, wasserfest und bietet ein optimales Leseerlebnis. Unser Favorit mit der Testnote 1,8!

Wir haben 4 E-Book Reader getestet und dabei besonders auf das Leseerlebnis und die Qualität des Displays geachtet.

E-Book Reader sind eine tolle Möglichkeit, alle deine Lieblingsbücher immer und überall dabei zu haben. Du kannst aber auch neue Titel in der Online-Bibliothek entdecken und ganz einfach downloaden.

Ebook Reader
Winner IconUnser Testsieger:
Amazon Kindle Paperwhite

Product Icon
4
Produkte getestet
Hours Icon
46
Arbeitsstunden
Reviews Icon
710
Amazon-Rezensionen analysiert
zuletzt aktualisiert: 11.11.2019, 8:35
Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Amazon Kindle Paperwhite KOBO HD Touchscreen E-book Reader Testbericht tolino Shine 3 eBook-Reader Testbericht PocketBook e-Book Reader Touch Lux 4 Testbericht

Amazon
Kindle Paperwhite

KOBO
HD Touchscreen E-book Reader

tolino
Shine 3 eBook-Reader

PocketBook
e-Book Reader Touch Lux 4

Vorteile
  • Wasserfest
  • (Offline) Wörterbücher und Internet-Recherche-Funktion
  • Leihfunktion durch Kindle Unlimited & Prime Reading
  • Audible Funktion
  • Dokumente/ Bücher vom Computer herunterladbar
  • Sehr gute Auflösung
  • Leichte Bedienung
  • Dokumente/ Bücher vom Computer herunterladbar
  • Nachtlichtfunktion
  • Dokumente/ Bücher vom Computer herunterladbar
  • Top ausgeleuchtetes Display
  • Weitere Verwendungsmöglichkeiten wie Notizen, Spiele oder Taschenrechner
  • 4-Tasten Bedienung
  • Speicher erweiterbar
  • Dokumente/ Bücher vom Computer herunterladbar
Nachteile
  • Wenig Anpassungsmöglichkeiten
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Keine Nachtlichtfunktion
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Nicht wasserfest
  • Glatte Rückseite
  • Gehäusematerial etwas glatt
  • Nicht wasserdicht
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Kein eigener Shop
  • Menü-Aufbau kompliziert
  • Reaktion dauert ein wenig
  • Display Auflösung gering
  • Keine Nachtlichtfunktion
Zusammenfassung

Macht einen positiven Eindruck und verfügt über eine Audible-Funktion. Leider ist hier der Speicher nicht erweiterbar.

Leicht zu Handhaben und bietet ein schönes Leseerlebnis. Leider ist der Speicher nicht erweiterbar.

Leichte Bedienung und schönes Design. Leider ist auch hier der Speicher nicht erweiterbar.

Macht anfangs einen guten Eindruck, ist aber leider schwer zu bedienen. Bietet keinen integrierten Shop.

Akkuleistung
Benutzerfreundlich
Bildqualität
Kapazität
Kompaktheit
Leseerlebnis
Lieferumfang E-Reader, USB-Kabel, Bedienungsanleitung E-Reader, USB Kabel, Bedienungsanleitung E-Reader, USB-Kabel, Schnellstartanleitung, Garantieschein E-Reader, USB-Kabel, Schnellstartanleitung, Garantieschein
Qualitätseindruck Hochwertig Gut Gut Sehr gut
Akkulaufzeit Bis zu sechs Wochen Über mehrere Wochen Über mehrere Wochen Bis zu einem Monat
Interner Speicher 8 GB 8 GB 8 GB 8 GB
Gewicht 184 g 165 g 163 g 155 g
Displaygröße 6 Zoll 6 Zoll 6 Zoll 6 Zoll
Auflösung 300 ppi 300 ppi 300 ppi 212 ppi
Anzahl Schriftarten 9 Schriftarten 11 Schriftarten 6 Schriftarten 8 Schriftarten
Audible
Speichererweiterung Auf 32 GB
WLAN / LAN
Unterstützte Medienformate AZW, AZW3, MOBI, PDF, PRC, TXT CBR, EPUB, EPUB (DRM), MOBI, PDF, PDF (DRM), RTF, TXT EPUB, EPUB (DRM), PDF, PDF (DRM), TXT CHM, DJVU, DOC, DOCX, EPUB, EPUB (DRM), FB2, HTML, MOBI, PDF, PDF (DRM), PRC, RTF, TCR, TXT
Testsiegel: Amazon Kindle Paperwhite, Testnote 1.8
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: KOBO HD Touchscreen E-book Reader, Testnote 2
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: tolino Shine 3 eBook-Reader, Testnote 2.25
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: PocketBook e-Book Reader Touch Lux 4, Testnote 2.8
jetzt Testbericht lesen
alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Getestete Produkte

Platz 1: Amazon Kindle Paperwhite

Testsiegel: Amazon Kindle Paperwhite, Testnote gut

Das Amazon - Kindle Paperwhite überzeugt mit seiner Leihfunktion durch Kindle Unlimited & Prime Reading sowie die (Offline) Wörterbücher und die Internet-Recherche-Funktion. Als einziges Produkt dieser Kategorie besitzt das Amazon Kindle eine Audible Funktion. Negativ zu bemerken sind die wenigen Anpassungsmöglichkeiten und der nicht erweiterbare Speicher.

jetzt Testbericht lesen
KOBO HD Touchscreen E-book Reader - thumbnail Testsiegel: KOBO HD Touchscreen E-book Reader, Testnote gut

Platz 2: KOBO HD Touchscreen E-book Reader

Der KOBO - HD Touchscreen E-book Reader überzeugt mit seinem leichten Gewicht, der hohen Auflösung und intuitiver Bedienung. Leider ist der Speicher nicht erweiterbar und das Gerät ist nicht wasserfest. Zudem sorgt die glatte Rückseite für erschwerte Griffigkeit.

jetzt Testbericht lesen
tolino Shine 3 eBook-Reader - thumbnail Testsiegel: tolino Shine 3 eBook-Reader, Testnote gut

Platz 3: tolino Shine 3 eBook-Reader

Der tolino - Shine 3 eBook-Reader besitzt eine Nachtlichtfunktion und kann alle Arten von Dokumenten/ Büchern vom Computer herunterladen. Zudem kann das gut beleuchtete Display überzeugen. Negativ aufgefallen ist die glatte Oberfläche, welche das Gerät schwer zu greifen macht. Zudem ist es nicht wasserdicht und der Speicher kann nicht erweitert werden.

jetzt Testbericht lesen
PocketBook e-Book Reader Touch Lux 4 - thumbnail Testsiegel: PocketBook e-Book Reader Touch Lux 4, Testnote befriedigend

Platz 4: PocketBook e-Book Reader Touch Lux 4

Der PocketBook - e-Book Reader Touch Lux 4 bietet abgesehen von der Verwendung als E-Book auch weitere Funktionen, wie Notizen, einen Taschenrechner sowie Spiele. Als einziges Gerät in dieser Kategorie verfügt das PocketBook zusätzlich zum Touchscreen über eine 4-Tasten-Bedienung und der Speicher kann auf 32 GB erweitert werden. Negativ anzumerken ist, dass es keinen eigenen Shop gibt, die Auflösung geringer ist als bei den anderen Geräten und der Menü-Aufbau nicht sonderlich benutzerfreundlich ist.

jetzt Testbericht lesen

Amazon - Kindle Paperwhite

Testsieger: jetzt Testbericht lesen
  • Entscheidest Du dich für einen Reader ohne Store, musst Du Bücher immer zuerst am PC kaufen, herunterladen und dann mit einem USB-Kabel auf deinen eBook Reader übertragen. Dabei musst Du darauf achten, dass eventuell durch den Kopierschutz DRM zusätzliche Programme notwendig sind. Kaufst Du Bücher dagegen direkt am Reader, sind diese auch gleich verfügbar und müssen nicht weiter bearbeitet werden.
  • Leider sind nicht alle eBook Reader genügend vor Umwelteinflüssen, wie Staub und Wasser, geschützt. Mit einigen Schutzvorkehrungen lässt sich aber jeder eBook Reader sogar am Strand benutzen: Herkömmliche, klappbare eBook-Reader-Hüllen bieten guten Schutz vor umherwehendem Sand, aber auch die Variante „Gefrierbeutel“ schützt dein eBook Reader vor Staub und gleichzeitig vor Wasser.
  • E-Reader sollten nicht in der prallen Sonne genutzt werden, auch wenn elektronisches Papier das grundsätzlich möglich macht. Zu große Hitze kann die Akkuleistung beeinträchtigen und außerdem zu irreparablen Bildfehlern führen.
 

Testablauf

Im Vorfeld des Tests haben wir praxisnahe Anforderungen definiert und folgende Testkriterien festgelegt:

  • Leseerlebnis
  • Bildqualität
  • Benutzerfreundlich
  • Akkuleistung
  • Kompaktheit
  • Kapazität

Um diese Kriterien bewerten zu können, haben wir mehrere Tests für die E-Book Reader definiert. Zunächst wird der Lieferumfang kontrolliert sowie Einstellungen und Speicherplatz geprüft. Sobald die Geräte betriebsbereit sind, werden Benutzerfreundlichkeit und Übersicht der Menüführung beurteilt. Nachdem mit den Geräten aus den jeweiligen Shops Bücher gekauft und gedownloadet werden, wird das Leseerlebnis bewertet. Dabei werden die Touch-Funktion des Displays, die Auflösung sowie die Helligkeitsstufen geprüft.

Außerdem wird getestet wie gut die E-Books in der Hand liegen. In weiteren Durchläufen wird zudem getestet, ob sich die gekauften Bücher auch vom PC auf die Geräte laden lassen und wie gut PDF-Dokumente von den E-Books dargestellt werden können.

Ebook Reader auf dem Tisch
Auch die Benutzerfreundlichkeit testen wir in diversen Szenarien

Um Fehler auszuschließen, und die Belastung durch den Alltagsgebrauch zu gewährleisten, findet jeder Test in mehreren Durchgängen statt.

Die Testkriterien erhalten je nach Wichtigkeit prozentuale Anteile. Die Endnote wird abschließend objektiv mittels eines Algorithmus aus den Testkriterien errechnet.

Produktauswahl

Unsere Produktauswahl erfolgt durch die Beobachtung des aktuellen Marktes. Neben beliebten Markenprodukten nehmen wir auch Geheimtipps in unsere Auswahl auf. Kriterien wie Preis und Funktionsumfang stellen einen wichtigen Faktor für uns da. Auch durch Analyse und Auswertung von Kundenrezensionen und externen Tests (z.B. Stiftung Warentest), wird das Testfeld bestimmt.

Die Geräte werden anonym eingekauft oder uns vom Hersteller geliehen. Händler und Hersteller üben keinen Einfluss auf die Tests und unsere Wertung aus.

Sobald neue relevante Produkte auf den Markt kommen, wird unser Testfeld um diese erweitert. Die neuen Produkte durchlaufen denselben Test wie die bereits geprüften Geräte.

eBooks
Das Amazon Kindle im Landscape Modus

Die Begriffe E-Book und E-Book Reader sind mittlerweile im Mainstream angekommen. Aber um was handelt es sich dabei genau? Bei der Antwort auf diese Frage stockt es nach wie vor bei vielen Lesefreunden. Dabei ist die Definition gar nicht schwer. Allgemein ausgedrückt, bietet ein E-Book eine digitale Textversion eines gedruckten Buches, das mit einem Reader, der die entsprechende Datei entschlüsselt, auf einem Display dargestellt wird.

Die Bücher, die mit einem solchen Gerät gelesen werden können, sind online über spezielle Portale erhältlich. Zu den größten gehören Amazon.de, Buch.de, Weltbild.de und Thalia.de. Die entsprechenden Dateien können allerdings ebenfalls auf dem Smartphone, Tablet oder sogar dem Desktop Computer gelesen werden. Der Text passt sich automatisch an den jeweiligen Bildschirm an.

Schriftarten und –größen lassen sich in der Regel individuell festlegen und über das Inhaltsverzeichnis sind alle Kapitel mit einem Tipp bzw. Klick ganz einfach anwählbar. Manchmal sind weiterführende Links und Textverweise eingefügt, um den Mehrwert zu erhöhen. Je nach Reader ist es möglich, Lesezeichen zu setzen, gezielt Textstellen zu suchen oder zu markiert und Wörter nachzuschlagen sowie zu übersetzen und mehr.

Die US-amerikanische Firma NuvoMedia brachte 1999 den ersten E-Book Reader auf den Markt. Das Gerät verwendete ein LCD-Display, konnte sich aufgrund des hohen Anschaffungspreises und der noch sehr eingeschränkten Möglichkeiten jedoch nicht durchsetzen. Der große Boom begann einige Jahre später, als Amazon 2007 seinen Kindle vorstellte.

Das E-Book ist eine digitale Textversion eines gedruckten Buches.

Der Reader punktete mit einem angemessenen Preis, einem Display, das die visuellen Eigenschaften von Papier nachahmt und einem großen, damit verbundenen Angebot an E-Book-Dateien. Seitdem folgten immer mehr Elektronik- und Buchhandelskonzerne mit alternativen Varianten, von denen wir im Verlauf dieses Ratgebers noch einige etwas genauer beleuchten werden.

Die Vorteile

Mit einem E-Book Reader lässt sich das Layout, sprich Schriftart und -größe etc., auf deine Bedürfnisse anpassen, du kannst Lesezeichen setzen, um später schnell zu den entsprechenden Informationen zurückzukehren - und du hast die Möglichkeit, nicht nur über das Web E-Books zu erwerben, sondern bei vielen Anbietern auch auf ein gewisses Kontingent kostenloser Werke zurückzugreifen. Durch die Hintergrundbeleuchtung kannst du auch im Dunkeln lesen.

Durch die Hintergrundbeleuchtung kannst du auch im Dunkeln lesen.

Diese ist des Weiteren nicht selten ganz individuell auf die jeweilige Lichtsituation einstellbar. Bei einigen E-Book Readern gibt es eine Anzeige der verbleibenden Lesezeit, die aus vorherigen Leseintervallen berechnet wird. So kannst du zum Beispiel vor einem Termin ziemlich genau abschätzen, ob du es noch schaffst, das Kapitel oder das Buch abzuschließen.

Darüber hinaus sind Markierungen und Notizen als Zusatzfunktionen möglich, es gibt bei diversen Modellen eine Wörterbuchfunktion sowie eine Übersetzungsmöglichkeit und du kannst deine ganz eigenen Bibliotheken anlegen.

Die Nachteile

Tatsächlich haben die elektronischen Bücher auch einige Nachteile, die wir dir nicht vorenthalten möchten. E-Books gehören in der Regel nicht dir. Du erhältst mit der Bezahlung eines solchen Werks nur das Recht, es zu lesen. Papierbücher werden nur mit 7 % besteuert, da E-Books Software sind, gilt hier dagegen die Mehrwertsteuer von 19 %.

Zwar ist die gleiche Steuereinstufung von elektronischen und realen Büchern auf Regierungsebene schon länger ein Thema, eine Änderung zeichnet sich jedoch (noch) nicht ab.

Der größte Nachteil sind jedoch die unterschiedlichen Formate. Viele Hersteller von E-Book Readern beschränken sich bei der Kompatibilität auf ihr eigenes Format – und so ist der Leser im Allgemeinen an den hauseigenen Shop und dessen Auswahl gebunden. Außerdem klagen einige Lesefreunde - trotz der generell sehr augenfreundlichen Displays - über Probleme beim längeren digitalen Lesen.

eBooks
eBooks vom Computer herunterladen

Für viele Lesebegeisterte gibt es nichts Schöneres, als sich gemütlich, mit einem neuen Buch und einer Tasse Kaffee oder Tee oder auch einem guten Wein in die persönliche Lieblingsleseecke zu begeben und das entsprechende Werk mit allen Sinnen zu genießen.

Für diese Menschen sind der Geruch von Papier, das Rascheln der Seiten beim Umschlagen und das Halten des Buches praktisch unantastbare Faktoren für das perfekte Leseerlebnis. Doch auch die größten Fans von Papierbüchern können die Vorzüge von E-Book Readern gemeinhin nicht verleugnen.

Der offensichtlichste und zudem schwerwiegendste Vorteil ist die damit einhergehende „Komprimiertheit“. So müssen unterwegs und auf Reisen keine schweren Wälzer mehr herumgeschleppt werden. Hinsichtlich der Tatsache, dass es bei echten Leseratten auf einem längeren Trip meistens nicht bei einem einzelnen Buch bleibt, wird dieser Pluspunkt gleich noch relevanter.

Ein E-Book wiegt mitunter nicht einmal 200 Gramm und bietet die Möglichkeit, tausende seitenstarke Schmöker über das eine kleine Gerät aufzurufen.

Die stetig steigenden Zahlen verkaufter E-Books zeigen, dass immer mehr Lese-Fans die Vorteile anerkennen. Oft wird das digitale Buch jedoch tatsächlich nur in speziellen Zusammenhängen, wie der oben bereits angesprochenen Urlaubs- oder Geschäftsreise, verwendet. Zu Haus bevorzugen viele Lesebegeisterte immer noch das klassische Buch mit allen seinen schönen, entspannenden Eigenschaften.

Viele Bücher auf kleinstem Raum und fast ohne Gewicht mitnehmen.

Auch der vermehrte Download von E-Books auf Tablets und Smartphones legt nahe, dass elektronische Bücher sehr oft zwischendurch gelesen werden, also in Situationen, in denen ein Papierbuch nicht zur Hand bzw. angebracht ist.

Diese Entwicklung hängt vermutlich aber ebenso mit dem generellen Anstieg der Verwendung mobiler Medien im Alltag zusammen. Feststeht: Das herkömmliche Papierbuch hat noch lange nicht ausgedient. Zukünftig wird es allerdings einige Bereiche an die digitale Alternative abtreten müssen.

E-Books sind schon seit geraumer Zeit fester Bestandteil des Buchmarkts. Die Zahlen sprechen für sich: Rund ein Viertel der deutschen Lesebegeisterten greift anstatt zum klassischen Buch bereits zum E-Book Reader, Tablet oder gar Smartphone.

Dennoch gibt es nach wie vor zahlreiche Menschen, die nichts mit elektronischen Büchern anfangen können und/oder sich bisher noch gar nicht damit auseinandergesetzt haben. Das hat verschiedene Gründe: Manchen sind E-Books zu kompliziert, andere brauchen das haptische Erlebnis des Umblätterns beim Lesen und wieder andere sind leidenschaftliche Sammler, in deren Konzept digitale Bücher einfach nicht passen wollen.

Wenn du auf der Suche nach grundlegenden Informationen zu E-Book Readern bist, solltest du unseren Ratgeber unbedingt gründlich lesen.

Wenn du zu einer dieser Gruppen gehörst oder einfach auf der Suche nach grundlegenden Informationen zu E-Book Readern bist, solltest du unseren Ratgeber unbedingt gründlich lesen. Hier findest du die wichtigsten Details rund um E-Book Reader - sprich allgemeine Informationen, Einzelheiten zu Formaten, Entwicklungen am E-Book-Markt, dem Download und Kopierschutz digitaler Werke und zu guter Letzt eine Beratung zu den wichtigsten Faktoren für die richtige Kaufentscheidung.

Wie bei den wenigen Nachteilen von E-Books bereits erwähnt, gibt es (leider) zahlreiche unterschiedliche Formate für die verschiedenen Reader. Tatsächlich lässt sich kein einziges auf allen Geräten lesen! Es gibt jedoch durchaus Formate, die weiter verbreitet sind als andere und somit allgemein größere Möglichkeiten bieten. Die wichtigsten Informationen dazu liest du nachfolgend.

EPUB

EPUB ist das E-Book-Format mit der höchsten Kompatibilität. Es wird unter anderem von Tolino, Kobo und Sony unterstützt. Auf Amazon’s Kindle-Geräten kann es jedoch nicht gelesen werden. Generell handelt es sich hierbei jedoch um das Format mit der größten Verbreitung weltweit.

AZW und weitere Amazon-Formate

Wie zu erwarten, sind auch die Formate von Amazon sehr weit verbreitet. Diese können dementsprechend mit allen Amazon Kindle-Endgeräten gelesen werden. Im Detail gibt es AZW, AZW3 und KF8. Bei letzterem handelt es sich um das neuste Format. Es wurde speziell für Kindle Fire-Geräte entwickelt. AZW und AZW3 laufen auf herkömmlichen Kindles.

MOBI

Die Basis der aktuellen Kindle-Formate ist MOBI. Es wird mittlerweile jedoch nicht mehr so häufig verwendet, da nun vorwiegend die neueren Kindle-Formate zum Einsatz kommen. Dennoch gibt es durchaus noch zahlreiche Anwendungen.

PRC

PRC ist ebenfalls ein Dateiformat, das auf Kindle Devices zum Einsatz kommt. MOBI basiert tatsächlich weitegehend darauf, was beide Formate sehr ähnlich macht. Auch dieses ist im Vergleich zu AZW und EPUB mittlerweile weniger zu finden.

PDF

Ja, es gibt tatsächlich ebenfalls E-Books im PDF-Format - und viele Reader können sie anzeigen. PDF entspricht jedoch nicht dem klassischen E-Book-Ansatz. Es passt sich kaum an die Lesegeräte an und ist selbst auch nicht anpassbar. Eine PDF-Datei hat nämlich ein festes Layout.

Es kann vom Endgerät zwar auf seine jeweilige Größe skaliert und ebenso manuell gezoomt werden, ist in puncto individueller Optionen jedoch sehr eingeschränkt. PDF E-Books sind nur in wenigen Shops erhältlich - unter anderem bei Apple und Amazon.

Die hier gelisteten Formate sind nur die wichtigsten. Es gibt durchaus noch einige weitere, die aber ausschließlich bei bestimmten Herstellern Verwendung finden. Viele davon sind kaum noch erhältlich oder sogar bereits wieder eingestellt.

Bin ich ein E-Book Reader-Typ?

Zunächst solltest du dir im Klaren darüber sein, ob du ein E-Book Reader- oder eher ein Papierbuch-Typ bist. Das soll allerdings nicht bedeuten, dass es sinnlos ist, ein E-Book anzuschaffen, wenn du kein E-Book Reader-Typ bist!

Du solltest die Wahl des Geräts jedoch danach ausrichten, ob du es immer, oder nur gelegentlich verwenden möchtest. Für gelegentliche E-Book-Leser lohnt sich die Anschaffung eines hochpreisigen Devices mit umfangreichem Abo meistens einfach nicht.

Du solltest die Wahl des Geräts jedoch danach ausrichten, ob du es immer, oder nur gelegentlich verwenden möchtest.

Welche Bildschirmgröße ist ideal?

Die gängigsten E-Book Reader-Größen bewegen sich zwischen 6 und 9,7 Zoll. Die großen Displays sind dabei eher für diejenigen interessant, die Fachbücher mit vielen Details bzw. Fotos lesen möchten. Für „normale“ Lesefreunde sind Devices mit 6 oder 7 Zoll immer ausreichend. Sie sind dann natürlich auch besser im Handgepäck für den Urlaub oder auf Geschäftsreise verstaubar.

Wie wichtig ist die Auflösung?

E-Book Reader Displays arbeiten genau wie Computer, Smartphones oder Tablets mit Pixeln. Je mehr Pixel genutzt werden, desto detaillierter zeigt sich das Bild. Preiswerte Geräte verwenden oft „nur“ 800x600 Pixel. Das ist zwar nicht schlecht, idealerweise sollten es jedoch schon ein wenig mehr Bildpunkte sein.

Die Auflösung wird des Weiteren in DPI (Dots per Inch) gemessen. Um diesen Wert zu errechnen, müssen die Pixel und die Bildschirmgröße in ein spezielles Verhältnis gesetzt werden.

Generell gilt: Je größer das Display ist, desto mehr Pixel sollte es für einen guten Wert haben. Bei großen Readern ist also immer der Griff zu einer HD-Variante anzuraten. Ein höherer DPI-Wert verschafft dabei ein schärferes Bild als ein niedriger. Egal, wie groß dein E-Book Reader ist, er sollte immer mehr als 300 DPI mitbringen.

Bei 300 DPI liegt nämlich die Grenze, ab der das menschliche Auge die einzelnen Pixel nicht mehr als solche wahrnimmt.

Wie wichtig ist die Hintergrundbeleuchtung?

eBooks
Nachtlichtfunktion des KOBO Readers

E-Book-Reader sind sowohl mit als auch ohne Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms erhältlich. Letzteres ist kein Nachteil, solange immer für genug Umgebungslicht gesorgt ist.

Es gilt: Überall dort, wo ein gedrucktes Buch ohne Probleme gelesen werden kann, benötigst du bei deinem E-Book Reader keine Hintergrundbeleuchtung.

Der große Vorteil eines solchen zusätzlichen Lichts ist aber, dass du dadurch die Möglichkeit hast, sogar zu lesen, wenn das Umgebungslicht eigentlich nicht ausreichend dafür ist. Zu beachten ist dabei immer: Je heller das Hintergrundlicht (eingestellt) ist, desto kürzer wird die Akkulaufzeit.

Wie viel Speicherplatz wird benötigt?

eBooks
SD Karten Slot des tolino eBook-Readers

Egal wie günstig das Modell ist, für das du dich entschiedest, du solltest immer einige Hundert Bücher in den Speicher bekommen. Kurz gesagt: Eigentlich besitzen alle Modelle am Markt ausreichend Kapazität.

Wer allerdings nicht nur Bücher aus dem integrierten Shop lesen möchte, oder vielleicht die Gewohnheit hat, alle Bücher für ein eventuelles erneutes Lesen zu Archivieren, sollte doch auf ein Modell zurückgreifen, dass einen Steckplatz für ein externes Speichermedium besitzt.

Welches System ist das richtige?

Eine der häufigsten und auf lange Sicht auch sehr wichtigen Fragen gilt der Findung des passenden Systems. Die pauschale Beantwortung ist wieder einmal nicht möglich. Wer aber sowieso bereits einen Amazon Account und vielleicht sogar die Prime-Option besitzt, ist gut beraten, dort zu investieren.

So gibt es nämlich viele Bücher bereits inklusive. Wer darauf abzielt verschiedene Formate darstellen zu können, den könnte Tolino eher ansprechen. Jedes System hat seine Vor- und Nachteile.

Je nachdem, wo du deinen Reader gekauft hast, bekommst du gleich einen Zugang zu einem entsprechenden Shop, in dem du E-Books kaufen kannst. Beispielsweise sind Geräte von Amazon schon mit deinem Kundenkonto verbunden, wenn du sie startest. Bei anderen Anbietern musst du dich erst registrieren.

Der klassische Weg ist dabei, jedes Buch einzeln zu kaufen. Du meldest dich also beim jeweiligen Anbieter an, wählst das gewünschte E-Book aus, bezahlst und lädst es dann in deine Bibliothek herunter.

Wenn es sich erst einmal auf deinem E-Book Reader befindet, kannst du praktischerweise auch ohne Internetverbindung lesen. Manchmal bekommst du sogar einige Bücher gratis. Für Vielleser bieten sich sogenannte Flatrate- oder Abo-Systeme an.

Hier gibt es für einen jährlichen oder monatlichen Festpreis vollen Zugriff auf eine große Bibliothek – ohne zusätzliche Kosten. Außerdem kannst du Bücher auf viele Reader auch manuell von anderen Quellen downloaden bzw. über ein externes Speichermedium lesen. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Formate passen.

Um zu verhindern, dass E-Books einfach kostenlos weiterverbreitet werden, sind sie in der Regel mit einem Kopierschutz belegt. Unterschieden wird hier in einen harten und einen weichen Kopierschutz. Ist ein harter Kopierschutz vorhanden, wird nicht nur das Kopieren, sondern ebenso das Lesen auf anderen Devices als den markenzugehörigen Modellen verhindert.

E-Books der großen Ketten weisen meist einen harten Kopierschutz auf - sie sind oft nur auf Geräten des gleichen Anbieters lesbar.

Amazon verfolgt hier mal wieder seine ganz eigene Linie – und so ist es nicht möglich, entsprechende Amazon-Formate auf irgendeinem anderen Reader darzustellen. Die meisten anderen Anbieter setzen auf einen Kopierschutz von Adobe.

Mit dem weichen Kopierschutz wird ein persönliches Wasserzeichen in das E-Book integriert. Wird das Buch also weitergegeben oder steht es sogar zum Download im Netz, lässt sich somit nachverfolgen, wer dafür verantwortlich ist.

Hier gibt es keine technischen Standards, was den weichen Kopierschutz im Gegensatz zum harten grundsätzlich kaum entfernbar macht. Tatsächlich ist die harte Variante aufgrund dieses Vorteils mittlerweile sogar rückläufig.

Es werden von Jahr zu Jahr mehr E-Books verkauft und auch der Absatz der entsprechenden Reader steigt stetig. Diejenigen, die noch kein elektronisches Buch besitzen können sich oft zumindest vorstellen, in Zukunft ein solches anzuschaffen.

Junge Menschen wachsen mit der E-Book-Technik auf – und unter ihnen ist der Zuspruch dementsprechend besonders groß. Die Tatsache, dass die elektronischen Bücher mitunter ebenfalls auf Handy und Tablet zu lesen sind, macht sie besonders interessant für diese Nutzergruppe.

Denn sie verwendet entsprechende Geräte nicht nur jeden Tag, sondern zudem zu allen möglichen Gelegenheiten. Wie eingangs bereits angesprochen, ist der große Vorteil solcher Devices, dass sie die Chance verschaffen, selbst dann zu lesen, wenn der Griff zu einem herkömmlichen Buch undenkbar wäre.

Es werden von Jahr zu Jahr mehr E-Books verkauft und auch der Absatz der entsprechenden Reader steigt stetig.

Die Verkaufszahlen steigen unter anderem, weil die Preise von E-Books tendenziell sinken. Dies liegt vor allem daran, dass immer mehr Bücher zusätzlich oder sogar ausschließlich als E-Book veröffentlicht werden. Eine größere Anzahl digitaler Bücher muss also immer härter in den Preiskampf gehen.

Für den Leser ist das natürlich sehr von Vorteil. Innerhalb von Flatrate-Modellen sind sogar noch günstigere Preise erhältlich. Je nachdem, wie viel du pro Monat liest, kannst du ein Buch hier durchaus für wenige Euro lesen. Den Preis für den Reader hast du mit einem solchen Modell in jedem Fall schnell wieder raus.

Wie testen wir bei askgeorge.com?

Live und authentisch: Wir holen uns die Geräte in unser Hamburger Testlabor. Hier nehmen wir alles genau unter die Lupe.

Jedem Test geht eine umfangreiche Recherche voraus:

  • Welche Anbieter sind am Markt?
  • Welche aktuellen Produkte gibt es?
  • Was sind die Vergleichskriterien?
  • Welche Tests werden wir durchführen?
  • Wie ist der Testablauf?

Wenn Alles feststeht, holen wir die Geräte zu uns. Für jedes Produkt wird der Testverlauf, die Messwerte und Produkteigenschaften ausführlich dokumentiert. Dabei erstellen wir Fotos und Videos. Wir werten die Ergebnisse für Dich aus, fassen alles in einem Testbericht zusammen und errechnen die Testnote.

Viel Spaß beim Stöbern! 

Bewerte diesen Test

Fragen

Nadine
20.08.2019
Kann man die Ebookreader auch kontaktlos aufladen? Ich habe so ein Ladegerät für mein Handy.
AskGeorge.com
Mit den aktuellen Modellen scheint das noch nicht möglich zu sein.
18.06.2019
Was ist der beste Ebook Reader?
AskGeorge.com

Unser Testsieger ist das Amazon Kindle Paperwhite: Das Gerät ist äußerst benutzerfreundlich, wasserfest und bietet ein optimales Leseerlebnis. Unser Favorit mit der Testnote 1,8!

Wir haben 4 E-Book Reader getestet und dabei besonders auf das Leseerlebnis und die Qualität des Displays geachtet.

E-Book Reader sind eine tolle Möglichkeit, alle deine Lieblingsbücher immer und überall dabei zu haben. Du kannst aber auch neue Titel in der Online-Bibliothek entdecken und ganz einfach downloaden.

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Frage stellen oder kommentieren

E-Mail-Adresse und Name sind optional

Abschicken