Vakuumierer

Vakuumierer Test

Du willst deine ihre Lebensmittel lange haltbar machen? Oder Obst, Gemüse oder Fleisch für’s Sous-Vide-Garen vorbereiten? Für beides eignet sich der Vakuumierer optimal. In unserem Test stellen wir Dir die beliebtesten Modelle vor und sagen ganz genau, welcher Vakuumierer gut ist und welcher nicht.

Getestete Produkte

Profi Cook PC-VK 1080 Edelstahl-Vakuumiergerät - thumbnail Testsiegel: Profi Cook PC-VK 1080 Edelstahl-Vakuumiergerät, Testnote 1.4

Profi Cook

PC-VK 1080 Edelstahl-Vakuumiergerät

Das Profi Cook Edelstahl-Vakuumiergerät überzeugt im Test vollkommen. Insbesondere durch die zusätzlichen Modi wirkt der Vakuumierer hochwertig und hebt sich von der Konkurrenz ab. Verschiedenste Lebensmittel lassen sich ideal vakuumieren. Auch zeitlich liegt das Gerät vor der Konkurrenz. So lassen sich auch größere Mengen Lebensmittel schnell vakuumieren. Schade ist dabei, dass die Lautstärke vergleichsweise hoch ist. Als Zubehör werden insgesamt 18 Vakuumierbeutel in zwei verschiedenen Maßen mitgeliefert.

zum Test
Severin FS 3609 Vakuumiergerät - thumbnail Testsiegel: Severin FS 3609 Vakuumiergerät, Testnote 1.7

Severin

FS 3609 Vakuumiergerät

Wir können das Severin Vakuumiergerät auf jeden Fall empfehlen. Mit diesem Gerät hast Du einen treuen Begleiter beim Vakuumieren gefunden, dessen Leistung bei diesem Gerät vollkommen überzeugt und jegliche Lebensmittel zuverlässig vakuumiert werden können. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist die Geschwindigkeit. In unserem Test hat der Vakuumierer von Severin durchschnittlich am schnellsten verschiedenste Dinge vakuumiert und verschlossen. Die Lautstärke ist dabei auf einem vergleichsweise niedrigen Level.

zum Test
Klarstein FoodLocker Slim • Vakuumierer - thumbnail Testsiegel: Klarstein FoodLocker Slim • Vakuumierer, Testnote 2.2

Klarstein

FoodLocker Slim • Vakuumierer

Mit dem Klarstein Vakuumierer lassen sich verschiedenste Lebensmittel gut vakuumieren. Zwar schneiden anderen Vakuumierer in diesem Punkt besser ab, jedoch lässt sich auch mit dem Gerät von Klarstein gut arbeiten. Dies liegt auch an den zusätzlichen Funktionen. So besitzt der Vakuumierer beispielsweise eine Druckstaste, mit der das Vakuumieren exakt skaliert werden kann. Ideal für besonders druckempfindliche Lebensmittel.

zum Test
Caso VC10 Vakuumierer - thumbnail Testsiegel: Caso VC10 Vakuumierer, Testnote 2.3

Caso

VC10 Vakuumierer

Der Caso Vakuumierer schneidet hinsichtlich der Vakuumierleistung sehr gut ab. Mit diesem Gerät können sie sorglos jegliche Lebensmittel vakuumieren. Die Bedienung findet dabei über drei Tasten statt und ist sehr einfach zu verstehen. Als größter Kritikpunkt stellt sich die Dauer der Vakuumierungsvorgänge heraus. Wenn sie nur wenig vakuumieren, kann dies Ihnen egal sein. Bei häufigem Vakuumieren fällt dies schon auf, da das Gerät durchschnittlich 25% länger zum Vakuumieren und Verschweißen benötigt, als das schnellste Gerät im Test.

zum Test
Steba VK 5 Vakuumierer - thumbnail Testsiegel: Steba VK 5 Vakuumierer, Testnote 2.6

Steba

VK 5 Vakuumierer

Der Steba Vakuumierer konnte beim Vakuumieren nicht überzeugen. Das Gerät schnitt im Vergleich hinsichtlich der Vakuumierleistung am schlechtesten ab und bekommt nur das Prädikat 'befriedigend'. Zusätzlich fiel die unangenehme Lautstärke beim Testen unangenehm auf. 

zum Test
Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Profi Cook PC-VK 1080 Edelstahl-Vakuumiergerät Severin FS 3609 Vakuumiergerät Klarstein FoodLocker Slim • Vakuumierer Caso VC10 Vakuumierer Steba VK 5 Vakuumierer

Profi Cook

PC-VK 1080 Edelstahl-Vakuumiergerät

Severin

FS 3609 Vakuumiergerät

Klarstein

FoodLocker Slim • Vakuumierer

Caso

VC10 Vakuumierer

Steba

VK 5 Vakuumierer
Vorteile
  • Verschiedene Modi
  • Sehr Standfest
  • Schnell
  • Inkl. 18 Folienbeutel
  • Hohe Saugleistung
  • Einfache Bedienung
  • Inkl. 5 Folienbeutel
  • Kontrollleuchten für Absaug- und Schweißvorgang
  • Vergleichsweise leise
  • Schnell
  • Weitere nützliche Funktionen
  • Inkl. 10 Folienbeutel
  • Kontrollleuchten für Absauge- und Schweißvorgang
  • Einfache Bedienung
  • Inkl. 10 Folienbeutel
  • Kontrollleuchten für Absauge- und Schweißvorgang
  • Einfache Bedienung
  • Inkl. 10 Folienbeutel
  • Kontrollleuchten für Absaug- und Schweißvorgang
Nachteile
  • Unangenehm laut
  • Keine zusätzlichen Funktionen
  • Druck beim Verschließen
  • Geringe Saugleistung
  • Langsame Vakuumierung
  • Langsam
  • Nicht standfest
  • Mittelmäßige Vakuumierleistung
  • Unangenehm laut
  • Kurzes Netzkabel
Zusammenfassung

Guter Vakuumierer mit einigen zusätzlichen Funktionen, die das Gerät positiv aufwerten.

Überzeugende Vakuumierleistung, einfachen Bedienung und leise Anwendung.

Der Vakuumierer sorgt nur für eine gute Vakuumierung bei einer geringen Saugleistung.

Langsamer Vakuumierer, der allerdings sehr gut verschiedenste Lebensmittel vakuumiert.

Das Gerät überzeugt mit seiner mäßigen Vakuumierleistung im Test leider nicht.

Vakuumierleistung Sehr gut Sehr gut Gut Sehr Gut Befriedigend
Dauer 15 Sek. 15 sek. 20 Sek. 21 Sek. 18 Sek.
Druckregulierung für empfindliche Lebensmittel Ja - Ja - -
Saugleistung 12 l/min ? 9 l/min 12 l/min 11 l/min
Standfestigkeit Sehr gut Sehr gut Gut Ausreichend Sehr gut
Max. Unterdruck -0,8 bar ? -0,75 bar -0,8 bar -0,8 bar
max. Lautstärke 86 dB 80 dB 82 dB 85 dB 86 dB
Besondere Funktionen Turbo-Modus,
Modus für empindliche Lebensmittel,
Dry Modus,
Moist Modus
Verschweißen,
Luftabsaugen und Verschweißen
Verschweißen,
Luftabsaugen und Verschweißen,
Drucktaste,
Skalierbares Abbrechen des Vakuumierungsvorgangs mit Verschweißen
Verschweißen,
Luftabsaugen und Verschweißen
Verschweißen,
Luftabsaugen und Verschweißen
Bedienung 4 beleuchtete Tasten 3 beleuchtete Tasten 3 beleuchtete Tasten 3 beleuchtete Tasten 3 beleuchtete Tasten
Länge Netzkabel 130 cm 100 cm 115 cm 115 cm 75 cm
Leistung in Watt 120 W 170 W 130 W 110 W 170 W
Vakuumierbeutel inkl. 18 Stück 5 Stück 10 Stück 10 Stück 10 Stück
Max. Breite der Beutel 30 cm 30 cm 30 cm 30 cm 30 cm
Folienrolle inkl. - - - - -
Tiefe 39 cm 39 cm 34,5 cm 36 cm 39 cm
Breite 15 cm 16,5 cm 15 cm 15,5 cm 17 cm
Höhe 7 cm 8,3 cm 7 cm 9 cm 9,5 cm
Gewicht 1,56 kg 1,55 kg 1,38 kg 1,4 kg 1,65 kg
Handhabung
Vakuumierleistung
Geschwindigkeit
Funktionsumfang
Testsiegel: Profi Cook PC-VK 1080 Edelstahl-Vakuumiergerät, Testnote 1.4
zum Test
Testsiegel: Severin FS 3609 Vakuumiergerät, Testnote 1.7
zum Test
Testsiegel: Klarstein FoodLocker Slim • Vakuumierer, Testnote 2.2
zum Test
Testsiegel: Caso VC10 Vakuumierer, Testnote 2.3
zum Test
Testsiegel: Steba VK 5 Vakuumierer, Testnote 2.6
zum Test
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Unser Testsieger

Das Profi Cook Edelstahl-Vakuumiergerät überzeugt im Test vollkommen. Insbesondere durch die zusätzlichen Modi wirkt der Vakuumierer hochwertig und hebt sich von der Konkurrenz ab. Verschiedenste Lebensmittel lassen sich ideal vakuumieren. Auch zeitlich liegt das Gerät vor der Konkurrenz. So lassen sich auch größere Mengen Lebensmittel schnell vakuumieren. Schade ist dabei, dass die Lautstärke vergleichsweise hoch ist. Als Zubehör werden insgesamt 18 Vakuumierbeutel in zwei verschiedenen Maßen mitgeliefert.

  • Zur Benutzung der Vakuumiergeräte werden spezielle Plastikbeutel benötigt, die eine spezielle Rippenstruktur auf der Beutelinnenseite besitzen. Nur mit Hilfe dieser Rippenstruktur kann die Luft aus den Plastikbeuteln abgesaugt werden. In der Regel sind beim Kauf eines Vakuumierers einige neben dem Gerät in der Verpackung enthalten. 
  • Vakuumiergeräte eignen sich optimal für die Verlängerung der Lebensmittelhaltbarkeit. Sie können auch zum professionellen Sous-Vide- oder Dampfgaren genutzt werden
 

Funktionen, Anwendungsgebiete und Kaufberatung

Verschiedenste Lebensmittel in Vakuumbeuteln
Verschiedenste Lebensmittel können in Vakuumbeuteln vakuumiert werden - Foto: © anaumenko adobestock

Was eine lange Zeit nur Großküchen vorbehalten war, findet seit geraumer Zeit auch in privaten Küchen immer größeren Anklang. Vakuumierer gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Varianten. Darunter auch sehr kleine und günstige Modelle, die in jeden Haushalt passen. Die Vakuumierer bieten jede Menge Vorteile. Egal, ob Gemüse, Fleisch oder einfach nur Reste vom Mittagessen – praktisch alle Nahrungsmittel lassen sich ganz einfach mit der Hilfe eines Vakuumiergeräts einschweißen. Welche Arten es gibt, was beim Kauf beachtet werden muss und viele weitere wichtige Informationen werden nachfolgend genauer erläutert. 

Vakuumiergeräte, auch als Folienschweißgeräte oder Vakuumierer bezeichnet, sind Haushaltsgeräte, die Gegenstände und vor allem Lebensmittel in einem luftleeren Raum (Vakuum) konservieren. Hierfür werden im Gegensatz zur industriellen Verarbeitung keinerlei Konservierungsstoffe benötigt. Das Vakuumiergerät saugt hierbei die Luft aus beispielsweise einem Folienbeutel, sodass sich die Folie direkt um das Nahrungsmittel legt. Zu guter Letzt wird der Beutel noch mit einer Schweißnaht luftdicht verschlossen, damit keine Luft mehr zum Lebensmittel kommt. 

Danach können die Lebensmittel platzsparend eingefroren bzw. aufbewahrt werden. Die Haltbarkeit verlängert sich durch diese Methode um das 5- bis 10-fache. Dadurch, dass die Luft mithilfe der eingebauten Pumpe im Vakuumierer entzogen wird, wird das Verderben der Lebensmittel auf das Minimum reduziert, denn Sauerstoff fördert den Verfall der Nahrungsmittel. Zudem sind die konservierten Nahrungsmittel auch vor dem Gefrierbrand geschützt. Darüber hinaus bleiben auch der Geschmack, die Vitamine, Mineralstoffe und das Aroma besser erhalten. Beim Vakuumieren handelt es sich also um ein gesundes Haltbarmachen von gegarten, vorgekochten oder frischen Lebensmitteln. 

Im Prinzip gibt es drei verschiedene Arten von Vakuumiergeräten, sogenannte Handvakuumierer, Balkenvakuumierer und Kammervakuumierer. Alle haben sowohl ihre Vor- und Nachteile, auf die nachfolgend näher eingegangen wird. 

1. Handvakuumierer 

Die sogenannten Handvakuumiergeräte sind bereits ab 15 Euro erhältlich und sind handliche Geräte, die für die meisten Zwecke ausreichend sind. Hierbei gibt es Modelle die mit Strom bzw. Batterien betrieben werden aber auch manuelle Varianten. Solche Geräte eignen sich sowohl für das Haltbarmachen von Nahrungsmitteln als auch für Sous-vide. 

Ein Bedienungsknopf ist an den Handvakuumiergeräten angebracht, der gedrückt werden muss, um Luft aus den Vakuumverpackungen zu saugen. Folglich handelt es sich bei solchen Modellen nicht um ein vollautomatisches Küchenutensil. 

Die Vakuumverpackungen sind mit einem Zipverschluss ausgestattet und können daher auch wiederverwendet werden. Dieses Gerät ist kostengünstig und kann problemlos mitgenommen werden. 

Vorteile: 
• platzsparend 
• handlich 
• kostengünstig 
• leicht zu transportieren 
• Vakuumverpackungen sind wiederverwendbar 

Nachteile: 
• geringe Saugleistung 
• mehr Handarbeit notwendig 
• zeitaufwendig 

2. Balkenvakuumierer 

Ein Balkenvakuumierer, auch als Außenvakuumiergerät bekannt, ist ideal für ambitionierte Hobbyköche. Solche Geräte sind handlich und lassen sich platzsparend in der Küche verstauen. Durch die große Nachfrage und der weiterentwickelten Technik sind gute Geräte bereits ab 50 Euro erhältlich. Beim Wunsch nach mehr Funktionen muss auch tiefer in die Tasche gegriffen werden, wobei mit Preisen zwischen 100 und 150 Euro zu rechnen ist. Wer allerdings länger Freude mit so einem Gerät haben möchte und es auch oft benutzt, sollte keine Abstriche bei der Qualität machen. Der etwas höhere Einkaufspreis rechtfertigt sich alleine schon beim Einsparpotenzial bei den Lebensmitteln, die nach dem Vakuumieren länger haltbar sind. 

Die Funktion ist ebenso simpel wie beim Handvakuumiergerät. Ein strukturierter Beutel wird mit der offenen Seite in das Gerät eingelegt und daraufhin wird der Vorgang gestartet. Die Luft wird mit einer speziellen Pumpe im Vakuumierer entzogen und eine Schweißnaht am Ende des Prozesses erstellt, sodass kein Sauerstoff mehr an die Lebensmittel kommt. 

Vorteile: 
• für die Verwendung im Haushalt optimal 
• ideales Preis-Leistungs-Verhältnis 
• kein Wartungsservice erforderlich 
• kann einfach und schnell gereinigt werden 

Nachteile: 
• nicht optimal für Großküchen 
• weniger Leistung und kleinere Inhalte als bei Kammervakuumierern 
• nur mit goffrierten Vakuumbeuteln verwendbar (Beutel mit besonderer Struktur) 

3. Kammervakuumierer 

Zum Großteil befinden sich Kammervakuumierer in großen industriellen Produktionsbetrieben und in der Gastronomie. Für den Privatbereich sind solche Geräte eher nicht geeignet, da sie meist sehr unhandlich und groß sind. Zudem sind die Anschaffungs- und Wartungskosten viel zu hoch für die heimische Hobbyküche. Der hohe Preis wird allerdings durch die bessere Leistung gerechtfertigt, da solche Modelle ein Vakuum von bis zu 95 Prozent erzeugen können. 

Bei Kammervakuumierern wird der Vakuumbeutel im Gegensatz zum Balkenvakuumierer mit Inhalt in das Gerät eingelegt. Gearbeitet wird hier nicht mit strukturierten (goffrierten) sondern mit glatten Beuteln. Für heimische Zwecke sind solche Modelle allerdings viel zu professionell. 

Vorteile: 
• starke Saugleistung 
• es ist möglich viel Inhalt zu vakuumieren 
• erzeugt das stärkste Vakuum 
• es ist einfach große Mengen zu vakuumieren 

Nachteile: 
• kostenintensiv in der Anschaffung und in der Wartung 
• unhandlich und groß 
• regelmäßiger Ölwechsel und Wartungsservice notwendig 

 

Zu den standardmäßigen Funktionen zählen: 

• Vakuumieren: Dadurch wird der Vakuumierprozess in Gang gesetzt und anschließend mit einer luftdichten Schweißnaht beendet. 
• Verschweißen: Nicht nur die Vakuumierbeutel können damit luftdicht verschlossen werden, sondern auch gängige Plastiktüten wie z. B. Chipstüten oder Frühstücksbeutel. 
• Stopptaste: Mithilfe dieser Taste kann der laufende Prozess zu jeder Zeit unterbrochen werden. 

Funktionen die zwar nicht alle Vakuumierer besitzen, die aber dennoch sinnvoll sind: 

• Druckregulierung: Bei besonders empfindlichen bzw. feuchten Lebensmitteln ist es wichtig den Druck an das Lebensmittel anpassen zu können, um es nicht zu zerquetschen. 
• Anpassung des Gerätes an feuchte Lebensmittel: Besonders Lebensmittel die viel Flüssigkeit enthalten bzw. nur flüssig sind können von dieser Funktion profitieren. Beim Vakuumieren kann die Schweißintensität erhöht werden, damit eine luftdichte und stabile Naht erreicht wird. 
• verschiedene Geschwindigkeitseinstellungen: Diese Funktion bringt nicht wirklich viele Vorteile, lediglich eine Zeitersparnis von wenigen Sekunden. 

Generell dienen Vakuumierer dazu, Nahrungsmittel luftdicht in einem Vakuumbeutel zu verschließen. Dadurch können beispielsweise Fisch, Gemüse, Wurst oder Salat sowohl vor Bakterien als auch vor äußeren Einflüssen geschützt werden. Verfallsvorgänge werden auf das Minimum reduziert und das macht die Lebensmittel um einiges länger haltbar. Auf Dauer schont das nicht nur ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt, weil viel weniger Nahrungsmittel weggeschmissen werden müssen. Darüber hinaus bleiben das Aroma, der Geschmack sowie die Mineralstoffe und Vitamine besser erhalten als in einer klassischen Frischhaltedose. Zudem ist ein vakuumierter Beutel auch viel platzsparender als handelsübliche Plastikbehältnisse. Nachteilig können lediglich die Anschaffungskosten des Gerätes und die Kosten für Vakuumierbeutel sein. Folgend alle positiven und negativen Aspekte auf einen Blick: 

Vorteile: 
• mit einem Vakuumierer lassen sich Lebensmittel platzsparend einfrieren bzw. lagern 
• es wird kein Behältnis zum Lagern benötigt 
• Nährstoffe, Vitamine und Aromen bleiben zum größten Teil erhalten 
• kein Gefrierbrand 
• ein Vakuumierer bietet die Möglichkeit Lebensmittel mit der Sous-vide Methode zu garen 
• vakuumierte Nahrungsmittel halten um einiges länger 
• mit einem Vakuumierer kannst du Geld sparen, da weniger Nahrungsmittel entsorgt werden müssen 

Nachteile: 
• Anschaffungskosten die zwischen 50 und 200 Euro liegen können 
• Kosten für Vakuumierrollen bzw. Vakuumierbeutel 

Bevor die Entscheidung auf ein bestimmtes Vakuumiergerät fällt, sollte sichergestellt werden, wie oft bzw. wofür das Gerät eingesetzt wird. Die nachfolgende Checkliste zeigt die wesentlichen Punkte, auf die vor dem Kauf geachtet werden sollte: 

Saugkraft 

Je stärker die Leistung der Vakuumpumpe, desto höher ist auch das Vakuum, dass durch den Vorgang erzielt wird. Mindestens sollte ein Gerät einen Unterdruck von -0,8 Bar schaffen, dieser Wert wiederum entspricht einem Vakuum von etwa 90 %. Fällt die Entscheidung trotzdem auf ein qualitativ minderwertigeres Modell, so kann es leicht sein, dass das Garergebnis bei der Sous-vide Methode davon beeinträchtigt wird. Darüber hinaus kann zu viel verbleibender Sauerstoff im Beutel dafür sorgen, dass es einen negativen Effekt auf die Haltbarkeit der Lebensmittel hat. Die Saugkraft wird von Herstellern in Watt angegeben. 

Saugleistung 

Die meisten Hersteller geben die Saugleistung in Liter pro Minute (l/min) an. Hat ein Gerät beispielsweise eine Saugleistung von 10 l/min so bedeutet dies, dass das Modell innerhalb einer Minute 10 Liter Luft aus dem Vakuumbeutel saugen kann. Wer oft bzw. größere Mengen konservieren möchte, sollte sich für ein Modell mit einer besseren Saugleistung entscheiden. Wenn die Zeit allerdings keine Rolle spielt, dann reicht auch ein Vakuumierer mit einer geringeren Saugleistung. 

Stromverbrauch 

Weisen Vakuumiergeräte eine höhere Saugleistung auf, so verbrauchen diese in der Regel auch mehr Strom. Der Indikator für den Stromverbrauch ist die Leistung in Watt. Hierbei ist es wichtig für sich selbst zu entscheiden, ob einem ein niedriger Stromverbrauch wichtiger ist oder eine hohe Saugleistung. 

Bedienbarkeit 

Wichtig ist ein Gerät zu finden, das intuitiv bzw. einfach zu bedienen ist. Je komplizierter ein Modell ist, desto schneller verliert der Koch die Freude daran den Vakuumierer zu verwenden. Günstigere Geräte sind oftmals komplizierter als teurere da hierbei bereits das Einlegen eines Vakuumbeutels genauso wie das Abschneiden des Beutels schwierig sein kann. Vor dem Kauf sollte also unbedingt geklärt sein, welche Funktionen der Vakuumierer haben muss und welche für den Eigenbedarf nicht notwendig sind. 

Qualität 

Wie bei allen anderen Elektrogeräten ist auch hier die Qualität maßgeblich. Ein Vakuumierer muss in erster Linie ein ordentliches Vakuum erzeugen und eine stabile bzw. haltbare Schweißnaht erzeugen. Zudem sollte das Modell robust sein und wenn möglich wenig kleine Teile enthalten, die bei längerem Benutzen abbrechen können. Darüber hinaus sollte ein Modell mit einer leistungsfähigen Pumpe gewählt werden, welche nicht nach zwei Vakuumbeuteln bereits überhitzt ist. In vielen Fällen spiegelt sich die Qualität auch im Preis wieder, sodass empfohlen werden kann auf mittelpreisige Vakuumiergeräte zu setzen. 

Druckregulierung 

Bessere Modelle besitzen einen Knopf, um den Druck regulieren zu können. Besonders wichtig ist das bei sehr empfindlichen Lebensmitteln, die viel Flüssigkeit enthalten wie beispielsweise Obst. Wird beim Vakuumieren zu viel Druck ausgeübt, dann kann es leicht sein, dass die Früchte matschig werden bzw. dass die Schale platzt. Diese Funktion gehört üblicherweise nicht zu der Standardausstattung, kann aber durchaus Sinn machen, wenn nicht nur Fleisch bzw. harte Lebensmittel vakuumiert werden. 

Schweißnaht 

Neben der Saugkraft ist eine gute Schweißnaht besonders wichtig. Sollte diese den Beutel nicht optimal verschließen, kann nicht nur Luft eintreten, sondern auch Flüssigkeit austreten. Dadurch wird die Haltbarkeit der Nahrungsmittel beeinträchtigt. Ob eine oder zwei Schweißnähte besser sind, ist schwer zu sagen. Hierbei kommt es im Endeffekt immer auf die Qualität an und wichtig ist nicht, wie viele Schweißnähte das Modell macht, sondern, dass diese dicht halten. 

Kosten 

Wer sich für ein Modell mit 50 Euro entscheidet, kann nicht erwarten, dass der Vakuumierer mit einem leistungsstarken und qualitativ hochwertigen Profigerät verglichen werden kann. Wer vorhat das Gerät mehrmals pro Woche zu verwenden, sollte lieber etwas mehr Geld investieren, um auch lange Freude daran zu haben. Günstige Vakuumierer sind generell nicht für einen längeren Dauereinsatz konzipiert. Hochwertigere Geräte bieten auch meist mehr Funktionen wie etwa eine Druckregulierung oder eine integrierte Schneidevorrichtung. Auch der Lieferumfang sollte in die Preiskalkulation mit einfließen. Das bedeutet beiliegende Vakuumbeutel bzw. Folienrollen müssen in die Kaufentscheidung mit einbezogen werden. Vor dem Kauf sollte deshalb genau überlegt werden wie oft bzw. für welchen Zweck das Gerät verwendet werden soll. 

Überhitzungsschutz 

Dieser zählt mittlerweile zu der Standardausstattung und sorgt dafür, dass der Vakuumierer nicht durch zu viel Hitze beim Vakuumieren kaputt geht. Das Gerät schaltet sich dann einfach für einige Minuten automatisch aus, um wieder abzukühlen. 

Auch Rinderfilet kann in Vakuumbeuteln gelagert werden
Auch Rinderfilet kann in Vakuumbeuteln gelagert werden

Das Haupteinsatzgebiet eines Vakuumiergerätes ist auf jeden Fall die Küche. Damit lässt sich nicht nur die Haltbarkeit verlängern, sondern macht es auch möglich Lebensmittel mit der Sous-vide Methode zu garen. 

Nützlich kann so ein Gerät vor allem dann sein, wenn große Feiertage oder Familienfeiern anstehen. An solchen Tagen kommen gerne viele Menschen und so kann das Essen ganz einfach vorbereitet bzw. vakuumiert werden. Zudem kann auch Essen ganz einfach eingefroren werden, ganz ohne Gefrierbrand. Es kann ganz einfach platzsparend aufbewahrt werden. 

Aber nicht nur Lebensmittel können vakuumiert werden. Beispielsweise kann das Handy damit wasserdicht gemacht werden, wenn ein Ausflug zu einem See ansteht. Zudem können auch Münzen bzw. Silberbesteck von einem Vakuumierer profitieren. Werden diese nämlich mithilfe des Geräts eingeschweißt, so laufen diese nicht an. Auch Kleidungsstücke können vakuumiert werden, damit diese im Anschluss daran platzsparend im Koffer verstaut werden können. 

Generell kann ein Vakuumiergerät also eine wichtige Stütze und Hilfe im Alltag darstellen und lässt sich ganz einfach in vielen unterschiedlichen Situationen einsetzen.

Fazit

Ein Vakuumiergerät ist vielseitig einsetzbar und eine Anschaffung macht vor allem für den regelmäßigen Gebrauch im Haushalt Sinn. Das Gerät kann nicht nur bei Lebensmitteln eingesetzt werden, sondern auch bei Kleidungsstücken oder anderen Gegenständen wie beispielsweise Besteck, Handy oder Münzen. Zudem wird die Haltbarkeit der Nahrungsmittel verlängert, die Aromen, Nährstoffe, Vitamine bleiben erhalten und Lebensmittel können platzsparend verstaut werden. 

Teilweise sind qualitativ hochwertige Modelle bereits ab 50 Euro erhältlich, wobei hier nicht erwartet werden kann, dass es den Anforderungen einer Großküche standhält. Für den Privatbereich sind vor allem Balkenvakuumierer zu empfehlen, die zudem relativ klein sind und in jeder Küche einen Platz finden. Zwar muss zu Beginn erst einmal die Handhabung geübt werden, doch danach kann jeder Käufer von einem Vakuumierer ausschließlich profitieren.

Bewerte diesen Test