Vakuumierer

Der große Vakuumierer Test: Hier geht’s zum ausführlichen Testbericht mit Bildern, Videos und Testnoten. Live + authentisch! 

Du willst deine Lebensmittel lange haltbar machen? Oder Obst, Gemüse oder Fleisch für’s Sous-Vide-Garen vorbereiten? Für beides eignet sich der Vakuumierer optimal. Vorgekochte Gerichte können dank des Vakuumierens platzsparend in der Tiefkühltruhe verstaut werden.

In unserem Test stellen wir Dir die beliebtesten Modelle vor und berichten von den jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Getestete Produkte

Caso FastVac 3000 - thumbnail Testsiegel: Caso FastVac 3000, Testnote gut

Caso

FastVac 3000

Der Caso - FastVac 3000 Gewerbevakuumierer überzeugt mit leichter Bedienung und Handhabungssicherheit. Die leichte Reinigung ist ein großer Vorteil. Sehr positiv fanden wir die Profi-Folienrolle. Diese ist individuell auf das Vakuumiergut anpassbar. Ein ebenfalls netter Zusatz ist, dass sich die Abdeckung des tiefer gelegenen Fachs während des Vorgangs nicht öffnen lässt, außer es wird der "Abbrechen" Knopf betätigt.

jetzt Testbericht lesen
Allpax Vakuumierer P 355  - thumbnail Testsiegel: Allpax Vakuumierer P 355 , Testnote gut

Allpax

Vakuumierer P 355

Der Allpax Vakuumierer/Vakuumiergerät P 355 wirbt mit seinem automatischen Abkühlsystem sowie seiner Sensorsteuerung, diese lässt das Gerät bei Schließung der Abdeckung automatisch starten. Auch die Impulse Seal Funktion ist von Vorteil. Dadurch wird es möglich einzig und alleine zu Verschweißen. Negativ zu bemerken, sind die unverständliche Anleitung, wodurch auch die Bedienung erschwert wird, weiter der wackelige Stand und die anfängliche Geruchsbildung.

jetzt Testbericht lesen
Lava V.200 Premium - thumbnail Testsiegel: Lava V.200 Premium, Testnote befriedigend

Lava

V.200 Premium

Der Lava - V.200® Premium bietet eine große Auswahl an Vakuumbeuteln die in 3 verschiedenen Größen geliefert werden. Das Gerät verfügt über eine starke Saugleistung und stellt einen extra Vakuumbehälter aus Glas bereit. Außerdem befinden sich für ein schnelles Zurechtfinden kleine Tipps am Rand direkt am Gerät selbst. Negativ zu vermerken ist, dass in der Verpackung viel Plastik beigefügt ist. Die Modi Vakuumieren und Verschweißen können leider nur in Kombination verwendet werden.

jetzt Testbericht lesen
Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Caso FastVac 3000 Allpax Vakuumierer P 355 Lava V.200 Premium

Caso

FastVac 3000

Allpax

Vakuumierer P 355

Lava

V.200 Premium
Nachteile
  • Sehr laut
  • Keine automatische Druckregulierung
  • Sichtbare Lufteinschlüsse
  • Geruchsbildung zu Beginn
  • Kein fester Stand, wackelt
  • Anleitung lässt Fragen offen
  • Sehr viel Plastik
  • Vakuumieren und Verschweißen kann nur im Zusammenhang ausgeführt werden
Vorteile
  • Sehr sichere Handhabung
  • Leicht zu bedienen
  • Foliengröße individuell anpassbar
  • Lässt sich vor Abschluss des Vorgangs nicht öffnen
  • Leichte Reinigung
  • Automatisches Abkühlsystem
  • Sensorsteuerung
  • Impulse-Sea- Funktion
  • Große Auswahl an Beuteln
  • Kleine Auflistung an Tipps an dem Gerät selbst
  • Extra Vakuumbehälter aus Glas (für den Ofen geeignet)
  • Starke Saugleistung
Zusammenfassung

Leichte Bedienung und sichere Handhabung, jedoch fragliches Preis-Leistungs-Verhältnis.

Erfüllt im Großen und Ganzen seine Aufgabe, jedoch mit Lufteinschlüssen.

Gute Verarbeitung und viel Zubehör, jedoch Lufteinschlüsse und wenige Funktionen.

Qualitätseindruck Sehr gut Sehr gut Gut
Zusatzgarantie 12 Monate ab Verkaufsdatum / 2 Jahre - Erweiterbar auf 5 Jahre
Lieferumfang Vakuumiergerät, Profi-Folienrolle, Vakuumierschlauch für Behälter, 20 Caso Profi-Folienbeutel, Bedienungsanleitung Vakuumiergerät, Netzkabel, Bedienungsanleitung, 100 Folienbeutel, Saugadapter Vakuumiergerät, Absaugvorrichtung für den Behälter, Starterset verschiedener Vakuumbeutel, Bedienungsanleitung mit Garantieschein
Zubehör 1 Vakuumschlauch, 1 Profi-Folienrolle, Vakuumierbeutel in 2 verschiedenen Größen Saugadapter, 1x Musterset Vakuumbeutel Vakuumierbeutel in 3 verschiedenen Größen, Vakuumschlauch, Vakuumbehälter aus Glas
Schweißnaht Doppelte Schweißnaht Doppelte Schweißnaht Doppelte Schweißnaht
Breite 42 cm 38,5 cm 40,2 cm
Höhe 15 cm 15,7 cm 9,7 cm
Tiefe 29,5 cm 27 cm 23,3 cm
Gewicht 5 kg 6 kg 4 kg
Leistung in Watt 180 700 500
Herausnehmbarer Vakuumbehälter Keiner Keiner Keiner
Länge der Schweißnaht 30 cm 31 cm 34 cm
Druckregulierung ✔ Einstellungsmöglichkeiten belaufen sich auf: geringe, mittlere und extra lange Schweißzeit, sowie auf manuelles Einschweißen per Hand (Knopfdruck) ✔ Manuell ✔ Manuell
Schutzfunktion Überhitzungsschutz Überhitzungsschutz Überhitzungsschutz
Zeit des Vakuumierens 8-15 Sekunden jeweils 10 Sekunden 15 Sekunden
Anpassung der Vakuumleistung
Cutter Keiner Keiner
Vakuumierbeutel inkl. 10 Beutel (20 x 30 cm), 10 Beutel (30 x 40 cm) 100 Beutel einer Standardgröße 50 Vakuumbeutel (160 x 250 mm), 100 Vakuumbeutel (200 x 300 mm), 50 Vakuumbeutel (250 x 400 mm)
Funktionsumfang
Geschwindigkeit
Lautstärke
Reinigung
Saugleistung
Verarbeitung
Testsiegel: Caso FastVac 3000, Testnote 1.75
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Allpax Vakuumierer P 355 , Testnote 2.2
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Lava V.200 Premium, Testnote 2.5
jetzt Testbericht lesen
alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Getestete Produkte

Profi Cook PC-VK 1080 Edelstahl Vakuumiergerät - thumbnail Testsiegel: Profi Cook PC-VK 1080 Edelstahl Vakuumiergerät, Testnote sehr gut

Profi Cook

PC-VK 1080 Edelstahl Vakuumiergerät

Das Profi Cook Edelstahl-Vakuumiergerät überzeugt im Test vollkommen. Insbesondere durch die zusätzlichen Modi wirkt der Vakuumierer hochwertig und hebt sich von der Konkurrenz ab. Verschiedenste Lebensmittel lassen sich ideal vakuumieren. Auch zeitlich liegt das Gerät vor der Konkurrenz. So lassen sich auch größere Mengen Lebensmittel schnell vakuumieren. Schade ist dabei, dass die Lautstärke vergleichsweise hoch ist. Als Zubehör werden insgesamt 18 Vakuumierbeutel in zwei verschiedenen Maßen mitgeliefert.

jetzt Testbericht lesen
Severin FS 3609 Vakuumiergerät - thumbnail Testsiegel: Severin FS 3609 Vakuumiergerät, Testnote gut

Severin

FS 3609 Vakuumiergerät

Wir können das Severin Vakuumiergerät auf jeden Fall empfehlen. Mit diesem Gerät hast Du einen treuen Begleiter beim Vakuumieren gefunden, dessen Leistung bei diesem Gerät vollkommen überzeugt und jegliche Lebensmittel zuverlässig vakuumiert werden können. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist die Geschwindigkeit. In unserem Test hat der Vakuumierer von Severin durchschnittlich am schnellsten verschiedenste Dinge vakuumiert und verschlossen. Die Lautstärke ist dabei auf einem vergleichsweise niedrigen Level.

jetzt Testbericht lesen
Klarstein FoodLocker Slim • Vakuumierer - thumbnail Testsiegel: Klarstein FoodLocker Slim • Vakuumierer, Testnote gut

Klarstein

FoodLocker Slim • Vakuumierer

Mit dem Klarstein Vakuumierer lassen sich verschiedenste Lebensmittel gut vakuumieren. Zwar schneiden anderen Vakuumierer in diesem Punkt besser ab, jedoch lässt sich auch mit dem Gerät von Klarstein gut arbeiten. Dies liegt auch an den zusätzlichen Funktionen. So besitzt der Vakuumierer beispielsweise eine Druckstaste, mit der das Vakuumieren exakt skaliert werden kann. Ideal für besonders druckempfindliche Lebensmittel.

jetzt Testbericht lesen
Caso VC10 Vakuumierer - thumbnail Testsiegel: Caso VC10 Vakuumierer, Testnote gut

Caso

VC10 Vakuumierer

Der Caso Vakuumierer schneidet hinsichtlich der Vakuumierleistung sehr gut ab. Mit diesem Gerät können sie sorglos jegliche Lebensmittel vakuumieren. Die Bedienung findet dabei über drei Tasten statt und ist sehr einfach zu verstehen. Als größter Kritikpunkt stellt sich die Dauer der Vakuumierungsvorgänge heraus. Wenn sie nur wenig vakuumieren, kann dies Ihnen egal sein. Bei häufigem Vakuumieren fällt dies schon auf, da das Gerät durchschnittlich 25% länger zum Vakuumieren und Verschweißen benötigt, als das schnellste Gerät im Test.

jetzt Testbericht lesen
Steba VK 5 Vakuumierer - thumbnail Testsiegel: Steba VK 5 Vakuumierer, Testnote befriedigend

Steba

VK 5 Vakuumierer

Der Steba Vakuumierer konnte beim Vakuumieren nicht überzeugen. Das Gerät schnitt im Vergleich hinsichtlich der Vakuumierleistung am schlechtesten ab und bekommt nur das Prädikat 'befriedigend'. Zusätzlich fiel die unangenehme Lautstärke beim Testen unangenehm auf.

jetzt Testbericht lesen
Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Profi Cook PC-VK 1080 Edelstahl Vakuumiergerät Severin FS 3609 Vakuumiergerät Klarstein FoodLocker Slim • Vakuumierer Caso VC10 Vakuumierer Steba VK 5 Vakuumierer

Profi Cook

PC-VK 1080 Edelstahl Vakuumiergerät

Severin

FS 3609 Vakuumiergerät

Klarstein

FoodLocker Slim • Vakuumierer

Caso

VC10 Vakuumierer

Steba

VK 5 Vakuumierer
Vorteile
  • Verschiedene Modi
  • Sehr Standfest
  • Schnell
  • Inkl. 18 Folienbeutel
  • Hohe Saugleistung
  • Einfache Bedienung
  • Inkl. 5 Folienbeutel
  • Kontrollleuchten für Absaug- und Schweißvorgang
  • Vergleichsweise leise
  • Schnell
  • Weitere nützliche Funktionen
  • Inkl. 10 Folienbeutel
  • Kontrollleuchten für Absauge- und Schweißvorgang
  • Einfache Bedienung
  • Inkl. 10 Folienbeutel
  • Kontrollleuchten für Absauge- und Schweißvorgang
  • Einfache Bedienung
  • Inkl. 10 Folienbeutel
  • Kontrollleuchten für Absaug- und Schweißvorgang
Nachteile
  • Unangenehm laut
  • Keine zusätzlichen Funktionen
  • Druck beim Verschließen
  • Geringe Saugleistung
  • Langsame Vakuumierung
  • Langsam
  • Nicht standfest
  • Mittelmäßige Vakuumierleistung
  • Unangenehm laut
  • Kurzes Netzkabel
Zusammenfassung

Guter Vakuumierer mit einigen zusätzlichen Funktionen, die das Gerät positiv aufwerten.

Überzeugende Vakuumierleistung, einfachen Bedienung und leise Anwendung.

Der Vakuumierer sorgt nur für eine gute Vakuumierung bei einer geringen Saugleistung.

Langsamer Vakuumierer, der allerdings sehr gut verschiedenste Lebensmittel vakuumiert.

Das Gerät überzeugt mit seiner mäßigen Vakuumierleistung im Test leider nicht.

Vakuumierleistung Sehr gut Sehr gut Gut Sehr Gut Befriedigend
Dauer 15 Sek. 15 sek. 20 Sek. 21 Sek. 18 Sek.
Druckregulierung für empfindliche Lebensmittel Ja - Ja - -
Saugleistung 12 l/min ? 9 l/min 12 l/min 11 l/min
Standfestigkeit Sehr gut Sehr gut Gut Ausreichend Sehr gut
Max. Unterdruck -0,8 bar ? -0,75 bar -0,8 bar -0,8 bar
max. Lautstärke 86 dB 80 dB 82 dB 85 dB 86 dB
Besondere Funktionen Turbo-Modus,
Modus für empindliche Lebensmittel,
Dry Modus,
Moist Modus
Verschweißen,
Luftabsaugen und Verschweißen
Verschweißen,
Luftabsaugen und Verschweißen,
Drucktaste,
Skalierbares Abbrechen des Vakuumierungsvorgangs mit Verschweißen
Verschweißen,
Luftabsaugen und Verschweißen
Verschweißen,
Luftabsaugen und Verschweißen
Bedienung 4 beleuchtete Tasten 3 beleuchtete Tasten 3 beleuchtete Tasten 3 beleuchtete Tasten 3 beleuchtete Tasten
Länge Netzkabel 130 cm 100 cm 115 cm 115 cm 75 cm
Leistung in Watt 120 W 170 W 130 W 110 W 170 W
Vakuumierbeutel inkl. 18 Stück 5 Stück 10 Stück 10 Stück 10 Stück
Max. Breite der Beutel 30 cm 30 cm 30 cm 30 cm 30 cm
Folienrolle inkl. - - - - -
Tiefe 39 cm 39 cm 34,5 cm 36 cm 39 cm
Breite 15 cm 16,5 cm 15 cm 15,5 cm 17 cm
Höhe 7 cm 8,3 cm 7 cm 9 cm 9,5 cm
Gewicht 1,56 kg 1,55 kg 1,38 kg 1,4 kg 1,65 kg
Handhabung
Vakuumierleistung
Geschwindigkeit
Funktionsumfang
Testsiegel: Profi Cook PC-VK 1080 Edelstahl Vakuumiergerät, Testnote 1.4
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Severin FS 3609 Vakuumiergerät, Testnote 1.7
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Klarstein FoodLocker Slim • Vakuumierer, Testnote 2.2
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Caso VC10 Vakuumierer, Testnote 2.3
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Steba VK 5 Vakuumierer, Testnote 2.6
jetzt Testbericht lesen
alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Im Januar 2018 prüfte Stiftung Warentest sechs Vakuumierer. Vier Produkte liegen in ihrer guten Bewertung nur minimal auseinander: der PC-VK 1080 von Proficook, Severins FS 3609, der VK 4 von Steba und schließlich Casos VC 10 – der mit einer 2,0 Testsieger ist. Der Vakuumierer Design von Unold wurde nur mit “Ausreichend” benotet und Rommelsbachers VAC 155 konnte aufgrund von zu vielen Fehlern nicht bewertet werden.

Wie häufig bei Stiftung Warentest stellt sich die Benotung aus vier Kriterien zusammen: Vakuumieren und Verschweißen (45%), Handhabung (45%), Sicherheit (5%) und Umwelteigenschaften (5%).

Um zu überprüfen wie strapazierfähig die Beutel sind, wurden Eiswürfel vakuumiert, aufgetaut und mit Gewichten belastet. So konnte die Schweißnaht auf ihre Stärke überprüft werden. Außerdem wurde nach einfrieren und erhitzen kontrolliert ob die Folie Risse aufweist. Bei Geräten mit Modus für empfindliche Lebensmittel wurden Himbeeren vakuumiert.

Zwei Experten und drei Probanden bewerteten die Bedienung, Reinigung und Aufbewahrung der Geräte. Hier fand sich der größte Unterschied zwischen den Geräten. Beim Vakuumieren wurde Flüssigkeit schnell in die Vakuumkammer gesogen. Die Reinigung war bei vier Geräten recht einfach, nur beim Vakuumierer von Unold drang die Flüssigkeit in Ecken vor, die nicht zu erreichen waren. Daher die schlechte Benotung für dieses Produkts.

Unter den Punkten Sicherheit und Umwelteigenschaften wurden die Verletzungsgefahr am Gerät, Geräuschpegel, Stromverbrauch, sowie Schadstoffe durch Folien geprüft. An dieser Stelle unterschieden sich die Produkte nur durch die Lautstärke.

Drei der von Stiftung Warentest geprüften Geräte finden sich auch in unserem Praxistest wieder. Darunter auch der Testsieger von Stiftung Warentest. Casos VC10 landet bei uns mit einer guten Bewertung allerdings auf dem vorletzten Platz. Grund dafür: das Gerät arbeitet langsam und ist nicht standfest. Severins FS 3609 wurde von uns ebenfalls mit “Gut” benotet. Außerdem testeten wir statt des VK 4 Vakuumierer von Steba das neuere VK 5 Modell. Der PC-VK 1080 von Proficook, schneidet in unserem Test mit einer 1,4 deutlich besser ab. Obwohl er während des Vakuumierens sehr laut ist, überwiegen die positiven Aspekte deutlich und machen ihn damit zu unserem Testsieger.

  • Zur Benutzung der Vakuumiergeräte werden spezielle Plastikbeutel benötigt, die eine spezielle Rippenstruktur auf der Beutelinnenseite besitzen. Nur mit Hilfe dieser Rippenstruktur kann die Luft aus den Plastikbeuteln abgesaugt werden. In der Regel sind beim Kauf eines Vakuumierers einige neben dem Gerät in der Verpackung enthalten.
  • Vakuumiergeräte eignen sich optimal für die Verlängerung der Lebensmittelhaltbarkeit. Sie können auch zum professionellen Sous-Vide- oder Dampfgaren genutzt werden
  • Je frischer die Lebensmittel sind, desto länger werden diese sich ohne die Luft im Behälter halten. Entferne deshalb immer schadhafte Stellen vor dem Vakuumieren und arbeite immer unter einwandfreien hygienischen Bedingungen.
  • Nahezu alle Lebensmittel können vakuumiert werden, die man auch einfrieren kann. Eine Ausnahme sind alle gasbildenden Gemüse- und Obstsorten, wie Kohl, Zuckerschoten oder Spargel. Diese müssen vor dem Verpacken blanchiert werden. Bananen, Äpfel und Kartoffeln sollten nur ungeschält vakuumiert werden.
  • Wenn der Beutel vakuumiert und versiegelt wird, geschieht dies über eine oder mehrere Schweißnähte. Ein hochwertiges Gerät zeichnet sich durch ein Ergebnis mit vielen massiven Schweißnähten aus. Idealerweise sollte man Geräte mit 2 oder 3 Schweißnähten bevorzugen, um die Verschluß-Sicherheit zu erhöhen.
  • Auch andere Kleinteile, wie Wolle, Silberbesteck, Farbdosen und Tabak oder Reiseutensilien lassen sich damit platzsparend und sicher vor dem Verstauben aufbewahren.
 

Funktionen, Anwendungsgebiete und Kaufberatung

Verschiedenste Lebensmittel in Vakuumbeuteln
Verschiedenste Lebensmittel können in Vakuumbeuteln vakuumiert werden - Foto: © anaumenko adobestock

Was eine lange Zeit nur Großküchen vorbehalten war, findet seit geraumer Zeit auch in privaten Küchen immer größeren Anklang. Vakuumierer gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Varianten. Darunter auch sehr kleine und günstige Modelle, die in jeden Haushalt passen. Die Vakuumierer bieten jede Menge Vorteile.

Egal, ob Gemüse, Fleisch oder einfach nur Reste vom Mittagessen – praktisch alle Nahrungsmittel lassen sich ganz einfach mit der Hilfe eines Vakuumiergeräts einschweißen. Welche Arten es gibt, was beim Kauf beachtet werden muss und viele weitere wichtige Informationen werden nachfolgend genauer erläutert.

Allpax Vakuumierer
Fleisch vakuumieren mit dem Allpax Vakuumierer

Vakuumierer werden auch als Folienschweißgeräte oder Vakuumiergeräte bezeichnet. Dabei handelt es sich um spezielle Haushaltsgeräte, die dazu bestimmt sind, Lebensmittel durch Luftentzug zu konservieren. Der große Vorteil: Es müssen keinerlei Konservierungsstoffe verwendet werden - die Luft wird ganz einfach aus einem Folienbeutel gesaugt, der sich dann eng um den Inhalt legt.

Danach wird der Beutel mittels einer Schweißnaht so verschlossen, dass keine Luft von außen in den Behälter dringen kann. Anschließend lassen sich die Lebensmittel kompakt einfrieren, was viel Platz in der Gefriertruhe spart. Auf diese Weise kann sich die Haltbarkeit der eingeschweißten Lebensmittel auf bis das Zehnfache verlängern. Die Folie schützt die Lebensmittel außerdem vor einem schädlichen Gefrierbrand.

Abgesaugt wird die Luft aus dem Beutel durch eine Pumpe, die sich innerhalb des Vakuumierers befindet. Sauerstoff beschleunigt bekanntlich die Zersetzung von Lebensmitteln. Wenn die Beutel luftdicht verschlossen sind, verlangsamt sich auch das Verderben deutlich.

Von Vorteil ist außerdem, dass das volle Aroma, die Nährstoffe und auch der Geruch der Lebensmittel komplett erhalten bleiben - auch dann, wenn man den Beutel erst nach Monaten wieder öffnet. Ganz egal, ob es sich um blanchierte, gekochte oder geräucherte Lebensmittel handelt: alles lässt sich problemlos im Vakuumierer haltbar machen, so dass weniger entsorgt werden muss.

Zu den standardmäßigen Funktionen zählen:

Vakuumieren: Dadurch wird der Vakuumierprozess in Gang gesetzt und anschließend mit einer luftdichten Schweißnaht beendet.
Verschweißen: Nicht nur die Vakuumierbeutel können damit luftdicht verschlossen werden, sondern auch gängige Plastiktüten wie z. B. Chipstüten oder Frühstücksbeutel.
Stopptaste: Mithilfe dieser Taste kann der laufende Prozess zu jeder Zeit unterbrochen werden.

Funktionen die zwar nicht alle Vakuumierer besitzen, die aber dennoch sinnvoll sind:

Druckregulierung: Bei besonders empfindlichen bzw. feuchten Lebensmitteln ist es wichtig den Druck an das Lebensmittel anpassen zu können, um es nicht zu zerquetschen.
Anpassung des Gerätes an feuchte Lebensmittel: Besonders Lebensmittel die viel Flüssigkeit enthalten bzw. nur flüssig sind können von dieser Funktion profitieren. Beim Vakuumieren kann die Schweißintensität erhöht werden, damit eine luftdichte und stabile Naht erreicht wird.
verschiedene Geschwindigkeitseinstellungen: Diese Funktion bringt nicht wirklich viele Vorteile, lediglich eine Zeitersparnis von wenigen Sekunden.

Generell dienen Vakuumierer dazu, Nahrungsmittel luftdicht in einem Vakuumbeutel zu verschließen. Dadurch können beispielsweise Fisch, Gemüse, Wurst oder Salat sowohl vor Bakterien als auch vor äußeren Einflüssen geschützt werden.

Verfallsvorgänge werden auf das Minimum reduziert und das macht die Lebensmittel um einiges länger haltbar. Auf Dauer schont das nicht nur ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt, weil viel weniger Nahrungsmittel weggeschmissen werden müssen.

Darüber hinaus bleiben das Aroma, der Geschmack sowie die Mineralstoffe und Vitamine besser erhalten als in einer klassischen Frischhaltedose. Zudem ist ein vakuumierter Beutel auch viel platzsparender als handelsübliche Plastikbehältnisse.

Nachteilig können lediglich die Anschaffungskosten des Gerätes und die Kosten für Vakuumierbeutel sein. Folgend alle positiven und negativen Aspekte auf einen Blick:

Vorteile

• mit einem Vakuumierer lassen sich Lebensmittel platzsparend einfrieren bzw. lagern
• es wird kein Behältnis zum Lagern benötigt
• Nährstoffe, Vitamine und Aromen bleiben zum größten Teil erhalten
• kein Gefrierbrand
• ein Vakuumierer bietet die Möglichkeit Lebensmittel mit der Sous-vide Methode zu garen
• vakuumierte Nahrungsmittel halten um einiges länger
• mit einem Vakuumierer kannst du Geld sparen, da weniger Nahrungsmittel entsorgt werden müssen

Nachteile

• Anschaffungskosten die zwischen 50 und 200 Euro liegen können
• Kosten für Vakuumierrollen bzw. Vakuumierbeutel

Bevor die Entscheidung auf ein bestimmtes Vakuumiergerät fällt, sollte sichergestellt werden, wie oft bzw. wofür das Gerät eingesetzt wird. Die nachfolgende Checkliste zeigt die wesentlichen Punkte, auf die vor dem Kauf geachtet werden sollte:

Saugkraft

Je stärker die Leistung der Vakuumpumpe, desto höher ist auch das Vakuum, dass durch den Vorgang erzielt wird. Mindestens sollte ein Gerät einen Unterdruck von -0,8 Bar schaffen, dieser Wert wiederum entspricht einem Vakuum von etwa 90 %.

Fällt die Entscheidung trotzdem auf ein qualitativ minderwertigeres Modell, so kann es leicht sein, dass das Garergebnis bei der Sous-vide Methode davon beeinträchtigt wird. Darüber hinaus kann zu viel verbleibender Sauerstoff im Beutel dafür sorgen, dass es einen negativen Effekt auf die Haltbarkeit der Lebensmittel hat. Die Saugkraft wird von Herstellern in Watt angegeben.

Saugleistung

Die meisten Hersteller geben die Saugleistung in Liter pro Minute (l/min) an. Hat ein Gerät beispielsweise eine Saugleistung von 10 l/min so bedeutet dies, dass das Modell innerhalb einer Minute 10 Liter Luft aus dem Vakuumbeutel saugen kann.

Wer oft bzw. größere Mengen konservieren möchte, sollte sich für ein Modell mit einer besseren Saugleistung entscheiden. Wenn die Zeit allerdings keine Rolle spielt, dann reicht auch ein Vakuumierer mit einer geringeren Saugleistung.

Stromverbrauch

Weisen Vakuumiergeräte eine höhere Saugleistung auf, so verbrauchen diese in der Regel auch mehr Strom. Der Indikator für den Stromverbrauch ist die Leistung in Watt.

Hierbei ist es wichtig für sich selbst zu entscheiden, ob einem ein niedriger Stromverbrauch wichtiger ist oder eine hohe Saugleistung.

Bedienbarkeit

Wichtig ist ein Gerät zu finden, das intuitiv bzw. einfach zu bedienen ist. Je komplizierter ein Modell ist, desto schneller verliert der Koch die Freude daran den Vakuumierer zu verwenden.

Günstigere Geräte sind oftmals komplizierter als teurere da hierbei bereits das Einlegen eines Vakuumbeutels genauso wie das Abschneiden des Beutels schwierig sein kann. Vor dem Kauf sollte also unbedingt geklärt sein, welche Funktionen der Vakuumierer haben muss und welche für den Eigenbedarf nicht notwendig sind.

Qualität

Wie bei allen anderen Elektrogeräten ist auch hier die Qualität maßgeblich. Ein Vakuumierer muss in erster Linie ein ordentliches Vakuum erzeugen und eine stabile bzw. haltbare Schweißnaht erzeugen. Zudem sollte das Modell robust sein und wenn möglich wenig kleine Teile enthalten, die bei längerem Benutzen abbrechen können.

Darüber hinaus sollte ein Modell mit einer leistungsfähigen Pumpe gewählt werden, welche nicht nach zwei Vakuumbeuteln bereits überhitzt ist. In vielen Fällen spiegelt sich die Qualität auch im Preis wieder, sodass empfohlen werden kann auf mittelpreisige Vakuumiergeräte zu setzen.

Druckregulierung

Bessere Modelle besitzen einen Knopf, um den Druck regulieren zu können. Besonders wichtig ist das bei sehr empfindlichen Lebensmitteln, die viel Flüssigkeit enthalten wie beispielsweise Obst. Wird beim Vakuumieren zu viel Druck ausgeübt, dann kann es leicht sein, dass die Früchte matschig werden bzw. dass die Schale platzt.

Diese Funktion gehört üblicherweise nicht zu der Standardausstattung, kann aber durchaus Sinn machen, wenn nicht nur Fleisch bzw. harte Lebensmittel vakuumiert werden.

Allpax Vakuumierer
Schweißnaht des Allpax Vakuumierer

Schweißnaht

Neben der Saugkraft ist eine gute Schweißnaht besonders wichtig. Sollte diese den Beutel nicht optimal verschließen, kann nicht nur Luft eintreten, sondern auch Flüssigkeit austreten.

Dadurch wird die Haltbarkeit der Nahrungsmittel beeinträchtigt. Ob eine oder zwei Schweißnähte besser sind, ist schwer zu sagen. Hierbei kommt es im Endeffekt immer auf die Qualität an und wichtig ist nicht, wie viele Schweißnähte das Modell macht, sondern, dass diese dicht halten.

Kosten des Vakuumierers und der Beutel

Wer sich für ein Modell mit 50 Euro entscheidet, kann nicht erwarten, dass der Vakuumierer mit einem leistungsstarken und qualitativ hochwertigen Profigerät verglichen werden kann. Wer vorhat das Gerät mehrmals pro Woche zu verwenden, sollte lieber etwas mehr Geld investieren, um auch lange Freude daran zu haben.

Günstige Vakuumierer sind generell nicht für einen längeren Dauereinsatz konzipiert. Hochwertigere Geräte bieten auch meist mehr Funktionen wie etwa eine Druckregulierung oder eine integrierte Schneidevorrichtung. Auch der Lieferumfang sollte in die Preiskalkulation mit einfließen.

Das bedeutet beiliegende Vakuumbeutel bzw. Folienrollen müssen in die Kaufentscheidung mit einbezogen werden. Vor dem Kauf sollte deshalb genau überlegt werden wie oft bzw. für welchen Zweck das Gerät verwendet werden soll.

Überhitzungsschutz

Dieser zählt mittlerweile zu der Standardausstattung und sorgt dafür, dass der Vakuumierer nicht durch zu viel Hitze beim Vakuumieren kaputt geht. Das Gerät schaltet sich dann einfach für einige Minuten automatisch aus, um wieder abzukühlen.

Genau wie auch bei allen anderen elektrischen Geräten sollte auch bei einem Vakuumierer das Hauptaugenmerk auf der Qualität liegen. Ein Modell, das solide verarbeitet ist und zuverlässig arbeitet, ist eine langfristig rentable Investition.

Dann lohnt es sich auch, gleich zu Beginn lieber etwas mehr zu investieren, damit man den Vakuumierer über viele Jahre hinweg nutzen kann. Wichtig ist, dass das gewählte Gerät ein gutes Vakuum sowie eine stabile und undurchlässige Schweißnaht erzeugt.

Ist das Vakuumiergerät darüber hinaus mit einer leistungsstarken Saugpumpe ausgestattet - die auch das Vakuumieren mehrerer Beutel hintereinander erlaubt, ohne dabei heiß zu laufen - hat man das richtige Modell gefunden.

Selbstverständlich muss es sich nicht unbedingt um das teuerste Gerät auf dem Markt handeln, allerdings bringt es meist nichts, sich für das günstigste Modell zu entscheiden.

Vakuumierer bieten ein breites Anwendungsspektrum: Ganz egal, ob Früchte, Gemüse, Brot, Kuchen, Kekse, Kartoffeln, Müsli, Tierfutter, Teeblätter, Eintöpfe, Saucen, Fleisch oder Fisch - all dies lässt sich problemlos durch das Vakuumieren haltbar machen.

Praktisch ist ein solches Gerät natürlich ebenso, um damit angebrochene Lebensmittelverpackungen länger haltbar zu machen. Der Inhalt offener Konserven oder Einmachgläser lässt sich durch das Vakuumieren in einem Folienbeutel wunderbar haltbar machen. Selbst Chipstüten können wieder verschweißt werden, so als hätte man sie frisch im Supermarkt gekauft.

Oft wird zudem gar nicht bedacht, dass sich durch den Einsatz eines Vakuumierers nicht nur frische Lebensmittel einlagern lassen, sondern auch ganz andere Gegenstände. Verreist man zum Beispiel mit dem Flugzeug, kann man Kleidung einfach in große Folienbeutel einschweißen und damit viel Platz im Koffer sparen.

Selbiges gilt für Objekte, die man in seinem Rucksack unterbringen möchte: Mittels eines Vakuumierers komprimiert gibt es kaum eine bessere Möglichkeit, viele Dinge darin zu verstauen.

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist das Einschweißen wertvoller Gegenstände, die durch offenes Herumliegen an Qualität einbüßen können. Das sind unter anderem Gold- und Silberschmuck, hochwertiges Besteck, Münzen oder auch Objekte aus anderen Edelmetallen.

Lässt man diese nämlich über mehrere Monate hinweg offen herumliegen, können sie anlaufen und unschöne dunkle Flecken bekommen. Darüber hinaus können selbstverständlich auch wichtige Dokumente wie Testamente, Briefe oder Verträge durch das Vakuumieren vor äußeren Einflüssen geschützt werden - und das über viele Jahre hinweg.

Wenn Flüssigkeiten luftdicht verpackt werden sollen, muss auf einiges geachtet werden. Zunächst saugt die Pumpe des Vakuumierers den Sauerstoff aus dem Folienbeutel, wodurch sich der Druck im Behälter reduziert und dem Druck von außen nicht mehr standhalten kann.

Ganz ähnlich ist das Funktionsprinzip bei einem Saugnapf: Durch das Ansaugen weicht die Luft aus dem Bereich unter dem Gummistück und der Saugnapf haftet fest am Untergrund. Nun gibt es beim Vakuumieren von Flüssigkeiten die Schwierigkeit, dass diese in den Vakuumierer gedrückt wird.

Hierfür gibt es zwar spezielle Vorrichtungen an vielen Geräten, aber auch ein einfacher Trick kann bereits Abhilfe schaffen: Friert man die Flüssigkeit vor dem Vakuumieren ein und legt sie dann als Block in den Beutel, kann auch nichts auslaufen. Dies schützt nicht zuletzt auch das Gerät selbst vor Schäden durch austretende Flüssigkeiten.

Eine andere Option ist die Nutzung eines Vakuumbehälters anstelle von Folienbeuteln. Da diese nicht nachgeben, lässt sich die Flüssigkeit nicht herausdrücken.

Lava Vakuumierer
Vakuumbehälter des Lava Vakuumierer

So wie beim Vakuumieren von Flüssigkeiten ist es auch bei empfindlichen Lebensmitteln mit einer weichen Schale sehr wichtig, sorgfältig zu arbeiten. Am sichersten ist es, keinen Folienbeutel, sondern einen festen Behälter einzusetzen.

Alternativ dazu lassen sich natürlich nicht nur Flüssigkeiten, sondern auch andere Lebensmittel, wie Beeren oder Äpfel, im Vorfeld einfrieren. Dann kann während des Vakuumiervorgangs ganz sicher nichts auslaufen. Ebenfalls zu empfehlen ist es, wenn man den Prozess konstant überwacht und das Gerät stoppt, ehe der Inhalt zerquetscht wird.

Auf diese Weise wird dann zwar nicht die komplette Luft aus dem Beutel entfernt, aber zumindest der größte Teil davon. Daher ist es von Vorteil, wenn ein Vakuumierer mit einer Stop-Taste ausgestattet ist, die den Vorgang auf Wunsch umgehend unterbricht.

Wer mit einem Vakuumierer Lebensmittel haltbar machen möchte, zielt natürlich darauf ab, diese so lange wie möglich einlagern zu können. Hierbei gilt: Je frischer die Lebensmittel sind, desto länger ist auch die Haltbarkeit des vakuumierten Inhalts. Das liegt daran, dass ungelagerte und frische Lebensmittel weniger Keime enthalten, die sich mit der Zeit vermehren - vor allem unter Einfluss von Luft.

Auch wichtig ist es, stets auf eine optimale Hygiene beim Vakuumieren zu achten. Am besten wäscht man vor der Nutzung des Geräts seine Hände gründlich oder nutzt saubere Einmalhandschuhe. Sind einige Stellen der zu vakuumierenden Lebensmittel bereits etwas faulig oder beschädigt, sollten diese entfernt werden. Maximale Sauberkeit gilt übrigens auch für den Arbeitsbereich: Die Unterlage, mit der die Lebensmittel in Kontakt kommen, sollte absolut rein sein. Optimal sind glatte Flächen aus Edelstahl oder Stein.

Beim Vakuumieren von Fleisch empfiehlt es sich, dieses möglichst kühl zu bearbeiten. Rohes und bereits gekochtes oder gebratenes Fleisch sollte grundsätzlich nicht im selben Beutel vakuumiert werden. Übrigens: In versiegelten Folienbeutel kann rohes Fleisch hervorragend mit einer frischen Marinade eingelagert werden - durch das Vakuum zieht die Sauce viel schneller durch die Poren in das Fleisch ein.

Obst- und Gemüsesorten, die gasbildend sind, sollten vor dem Vakuumieren unbedingt blanchiert werden. Dazu zählen unter anderem Zuckerschoten, Kartoffeln, Kohl, Äpfel, Bananen oder auch Spargel.