Standmixer

Standmixer Test: Hier geht’s zum ausführlichen Testbericht mit Bildern, Videos und Testnoten. Live + authentisch! 

Du bereitest dir liebend gerne selbst Smoothies, Suppen, Soßen und Ähnliches zu, bist es jedoch leid, alles mühselig mit einem Pürierstab zu vermengen? Dann wird es höchste Zeit, dass du dir einen qualitativ hochwertigen Standmixer zulegst! Mit ihm kannst du in kürzester Zeit und ohne großen Aufwand enorm gute Ergebnisse erzielen. Wir haben uns vier Geräte für dich genau angesehen und ausführlich geprüft. Unser Testsieger ist der Russell Hobbs Glas-Standmixer Steel 2-in-1: Das Gerät überzeugt mit seiner Leistung, Qualität und Handhabung und sorgt für ein gutes Pürier-Ergebnis. Unser Favorit mit der Testnote 2,0!

zuletzt aktualisiert: 15.07.2019, 11:21

contact askgeorge

Hast du eine Frage oder einen Kommentar?

Schreib uns eine Nachricht

Getestete Produkte

Russell Hobbs 23821-56 Glas-Standmixer Steel 2-in-1 - thumbnail Testsiegel: Russell Hobbs 23821-56 Glas-Standmixer Steel 2-in-1, Testnote gut

Russell Hobbs

23821-56 Glas-Standmixer Steel 2-in-1

Zusammenfassend ist dieser Standmixer zu empfehlen. Er überzeugt mit seinem hochwertigem und modernen Design und auch die verschiedenen Funktionen überzeugen in allen Punkten.

Negativ fällt lediglich auf, dass gefrorene Früchte nur mit der Zugabe von viel Flüssigkeit zerkleinert werden können. Deshalb ist dieser Mixer eher nicht geeignet für die Zubereitung von selbstgemachten Eis.

jetzt Testbericht lesen
Braun JB 5160 IdentityCollection Standmixer - thumbnail Testsiegel: Braun JB 5160 IdentityCollection Standmixer, Testnote gut

Braun

JB 5160 IdentityCollection Standmixer

Zusammenfassend ist dieser Standmixer zu empfehlen. Er überzeugt in nahezu allen Punkten, jedoch muss auf das wackelnde Messer geachtet werden.

jetzt Testbericht lesen
Aicok Standmixer - thumbnail Testsiegel: Aicok Standmixer, Testnote gut

Aicok

Standmixer

Ein ansprechend gestalteter Standmixer, mit einer verhältnismäßig hohen Füllmenge.

Ebenso positiv fällt auf, dass sich die Reinigung als sehr simpel herausstellt und das Pürieren der Früchte sehr gut funktionierte.

Ein paar Nachteile, wie das relativ schwere Gewicht, der Preis, sowie das komplizierte Einrasten fallen allerdings negativ in die Bewertung.

jetzt Testbericht lesen
Philips Standmixer HR2195/08  - thumbnail Testsiegel: Philips Standmixer HR2195/08 , Testnote befriedigend

Philips

Standmixer HR2195/08

Zusammenfassend kann man sagen, dass dieser Mixer, sollte man ihn für das Zubereiten großer Mengen benötigen, verhältnismäßig gut geeignet ist.

Negativ fallen aber der starke Plastikgeruch, sowie das schwierige Abschrauben des Verschlusses auf.

jetzt Testbericht lesen
Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Russell Hobbs 23821-56 Glas-Standmixer Steel 2-in-1 Braun JB 5160 IdentityCollection Standmixer Aicok Standmixer Philips Standmixer HR2195/08

Russell Hobbs

23821-56 Glas-Standmixer Steel 2-in-1

Braun

JB 5160 IdentityCollection Standmixer

Aicok

Standmixer

Philips

Standmixer HR2195/08
Vorteile
  • Geschwindigkeitsregler
  • Einfache Zubereitung
  • Verschiedene Funktionen

  • Nicht so laut
  • Einfache Bedienung
  • Hochwertig
  • Behälter aus Glas
  • Spülmaschinengeeignet

  • Schickes Modell
  • Schmackhaftes Ergebnis
  • Verhältnismäßig große Füllmenge
  • Verschiedene Funktionen
  • Anpassbare Geschwindigkeit
  • Leichte Reinigung
  • 21.000 Umdrehungen pro Minute
  • Besonders feines Mixen auf drei Ebenen
  • Leises Mixen möglich
  • Pulsierendes Mixen und Smoothie-Funktion, Crushed Ice innerhalb von Sekunden
  • Stoppt selbstständig nach zwei Minuten
Nachteile
  • Nicht für Zubereitung von Eis geeignet
  • Wackelndes Messer
  • Schwierig einzurasten
  • Hoher Preis
  • Sehr schwer
  • Mixer riecht leicht nach verbrannten Plastik beim Nutzen
  • Kleinere Mengen lassen sich schwer zubereiten
  • Schwieriges Abschrauben des Verschlusses

Zusammenfassung

Sehr zu empfehlen. Überzeugt in fast allen Punkten.

Insgesamt überwiegen hier die positiven Aspekte.

Viele positive Eigenschaften, die allerdings ihren Preis haben.

Für große Mengen geeignet, allerdings nur teilweise empfehlenswert wegen einiger Mankos.

max. Leistung 600 Watt 1000 Watt 1000 Watt 900 Watt
Geschwindigkeit 22.400 Umdrehungen pro Minute 22.500 Umdrehungen pro Minute 24.000 Umdrehungen pro Minute 21.000 Umdrehungen pro Minute
Fassungsvermögen Liter 1,5 1,6 1,5 2
Gewicht 4 kg 4 kg 2,9 kg 4,7 kg
Tiefe 39 cm 40 cm 45 cm 22 cm
Breite 28 cm 16 cm 24 cm 29 cm
Lieferumfang Standmixer mit spülmaschinengeeignetem Glasbehälter (1,5 l Fassungsvermögen) und Kunststoffbehälter inkl. Deckel mit Trinköffnung (600 ml Fassungsvermögen), Bedienungsanleitung Glasbehälter, Mixer Gerätefuß, Glasmixerkrug, Kreuzklingen-Schneidwerk, Deckel mit Verschlusskappe Standmixer, Spatel, Kabelaufwicklung mit Mixbehälter
Qualitätseindruck gut gut gut sehr gut
Reinigung mit der Hand sehr einfach sehr einfach sehr einfach sehr einfach
Anleitungsqualität gut gut gut gut
Besonderheiten Impuls- / Ice-Crush-Funktion, Herausnehmbares, 4-flügeliges Edelstahlmesser – Für Standmixer und Smoothie Maker, Sicherheitsmechanismus am Sockel, Alle Teile, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, sind BPA-frei Dirac-Stoß Pronlend 6 3D Technologie: innovative ProBlend 6-messertechnologie zum Mixen, Quiet Mode: die Motorleistung wird automatisch per Knopfdruck heruntergefahren, Automatisches Mixen: stoppt selbstständig nach zwei Minuten, ProBlend sechs Technologie für besonders feines Mixen auf drei Ebenen, Programmierte Ice-Crush-Funktion
Stufenregulierung 2 Geschwindigkeitsstufen 11 Geschwindigkeitsstufen 3 Programme variabler Geschwindigkeitsregler
Spülmaschinengeeignet alle abnehmbaren Teile können in der Spülmaschine gereinigt werden alle abnehmbaren Teile können in der Spülmaschine gereinigt werden alle abnehmbaren Teile können in der Spülmaschine gereinigt werden alle abnehmbaren Teile können in der Spülmaschine gereinigt werden
Ergebnis
Reinigung
Verarbeitung
Handhabung
Leistung
Testsiegel: Russell Hobbs 23821-56 Glas-Standmixer Steel 2-in-1, Testnote 2
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Braun JB 5160 IdentityCollection Standmixer, Testnote 2.2
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Aicok Standmixer, Testnote 2.2
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Philips Standmixer HR2195/08 , Testnote 2.6
jetzt Testbericht lesen
alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Unser Testsieger

Zusammenfassend ist dieser Standmixer zu empfehlen. Er überzeugt mit seinem hochwertigem und modernen Design und auch die verschiedenen Funktionen überzeugen in allen Punkten.

Negativ fällt lediglich auf, dass gefrorene Früchte nur mit der Zugabe von viel Flüssigkeit zerkleinert werden können. Deshalb ist dieser Mixer eher nicht geeignet für die Zubereitung von selbstgemachten Eis.

  • Füge nicht zu viele Zutaten auf einmal in den Mixer hinzu, da er ansonsten gegebenenfalls nicht alles schafft.
  • Den Mixer nicht zu lange laufen lassen, da die Zutaten ansonsten oxidieren könnten.
  • Füge lieber nach und nach Flüssigkeit hinzu, um die gewünschte Konsistenz zu erhalten.
  • Probiere neue Rezepte aus und lass dich inspirieren.
  • Fange auf einer niedrigen Geschwindigkeitsstufe an zu mixen und steigere diese langsam.
 

Wie testen wir bei askgeorge.com?

Live und authentisch: Wir holen uns die Geräte in unser Hamburger Testlabor. Hier nehmen wir alles genau unter die Lupe.

Jedem Test geht eine umfangreiche Recherche voraus:

  • Welche Anbieter sind am Markt?
  • Welche aktuellen Produkte gibt es?
  • Was sind die Vergleichskriterien?
  • Welche Tests werden wir durchführen?
  • Wie ist der Testablauf?

Wenn Alles feststeht, holen wir die Geräte zu uns. Für jedes Produkt wird der Testverlauf, die Messwerte und Produkteigenschaften ausführlich dokumentiert. Dabei erstellen wir Fotos und Videos. Wir werten die Ergebnisse für Dich aus, fassen alles in einem Testbericht zusammen und errechnen die Testnote.

Viel Spaß beim Stöbern! 

Testablauf
Im Vorfeld des Tests haben wir praxisnahe Anforderungen definiert und folgende Testkriterien festgelegt:

  • Ergebnis
  • Handhabung
  • Verarbeitung
  • Reinigung
  • Leistung

Um diese Kriterien bewerten zu können, haben wir mehrere Tests für die Standmixer definiert. In diesen werden mit allen Geräten Milchshakes zubereitet. Zunächst wird der Liefer- sowie Funktionsumfang kontrolliert und die Geräte nach Herstellerangaben vorberietet. Die Milchshakes werden von unseren Testern mit folgenden Zutaten zubereitet: 400 g TK-Himbeeren, 300 g TK-Erdbeeren, 30 g brauner Zucker, 1.5 l Milch und etwas Vanilleextrakt. Zum Pürieren werden die vorhanden Geschwindigkeitsstufen getestet. Während die Mixer in Betrieb sind, werden Handhabung, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit bewertet. Die fertigen Shakes wurden auf Konsistenz und Qualität geprüft. Abschließend werden die Geräte gereinigt und die Spülmaschinenfestigkeit der Einzelteile beurteilt.

Um Fehler auszuschließen, und die Belastung durch den Alltagsgebrauch zu gewährleisten, findet jeder Test in mehreren Durchgängen statt.

Die Testkriterien erhalten je nach Wichtigkeit prozentuale Anteile. Die Endnote wird abschließend objektiv mittels eines Algorithmus aus den Testkriterien errechnet.

Produktauswahl
Unsere Produktauswahl erfolgt durch die Beobachtung des aktuellen Marktes. Neben beliebten Markenprodukten nehmen wir auch Geheimtipps in unsere Auswahl auf. Kriterien wie Preis und Funktionsumfang stellen einen wichtigen Faktor für uns da. Auch durch Analyse und Auswertung von Kundenrezensionen und externen Tests (z.B. Stiftung Warentest), wird das Testfeld bestimmt.

Die Geräte werden anonym eingekauft oder uns vom Hersteller geliehen. Händler und Hersteller üben keinen Einfluss auf die Tests und unsere Wertung aus.

Sobald neue relevante Produkte auf den Markt kommen, wird unser Testfeld um diese erweitert. Die neuen Produkte durchlaufen denselben Test wie die bereits geprüften Geräte.

Standmixer, die auch als Smoothie-Maker, Mixer oder Blender bezeichnet werden, sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Dabei handelt es sich um elektrisches Küchengerät, das sich hervorragend dazu eignet, um Shakes, Säfte und Smoothies herzustellen. Mit Standmixern lassen sich kinderleicht und in wenigen Sekunden Obst, Gemüse und andere Zutaten pürieren. Einige Modelle zerkleinern sogar problemlos Eiswürfel zu Crushed Ice für Cocktails.

Füge nicht zu viele Zutaten auf einmal in den Mixer hinzu, da er ansonsten gegebenenfalls nicht alles schafft.

Bei einem Standmixer handelt es sich um ein Gerät, das in der Regel einen festen Standort in der Küche erhält. Die meisten Geräte sind auf eine Steckdose angewiesen und finden daher einen fixen Platz auf der Küchentheke.

Es gibt inzwischen verschiedene Arten von Standmixern im Handel, zwischen denen man wählen kann. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich zunächst mit den einzelnen Varianten auseinanderzusetzen, ehe man eine Entscheidung trifft.

Beim klassischen Modell handelt es sich um den Multifunktions-Standmixer. In diesem lassen sich Lebensmittel pürieren, Getränke und Suppen herstellen und vieles mehr. Er setzt sich aus einer Basis zusammen, in der sich der elektrische Motor befindet. Darüber steht ein Mixbehälter, in den man die Zutaten füllt. Abgedichtet wird dieser durch einen Deckel aus Kunststoff mit Gummidichtung - so kann nichts herausspritzen.
Am Boden des Mixbehälters befinden sich Messer, die mit mehreren tausend Umdrehungen pro Minute arbeiten und somit im Nu alle möglichen Lebensmitteln zerkleinern können. Nachdem man alles fertig püriert hat, kann man den Deckel abnehmen und den Inhalt einfach in ein Glas oder ein anderes Gefäß gießen. Die Reinigung gestaltet sich in der Regel sehr einfach - man gibt den Mixbehälter einfach in die Spülmaschine.

Die zweite Variante ist der Hochleistungs-Standmixer. Meist geben Hersteller bei diesen Modellen bereits als Kaufanreiz an, wie viele Umdrehungen das Gerät pro Minute schafft. Solche Geräte arbeiten mit durchschnittlich 1.000 Watt und schaffen 20.000 Umdrehungen pro Minute - oder noch mehr. Da diese Geräte äußerst schnell arbeiten, bleiben die wertvollen Vitamine und das intensive Aroma nach dem Pürieren voll erhalten. Natürlich kosten diese Mixer deutlich mehr als einfache Geräte - dafür sind sie allerdings auch um einiges leistungsstärker.

Die dritte Bauart ist der klassische Smoothie-Maker. In letzter Zeit gab es einen regelrechten Boom, was Smoothies betrifft: Man kann sie aus den unterschiedlichsten Obst- und Gemüsesorten mixen und sie entweder zwischendurch, abends oder auch als gesundes Frühstück zu sich nehmen. Smoothie Maker zeichnen sich in der Regel durch eine schmale, hohe Form aus und können ausschließlich Obst und Gemüse zerkleinern. Auch das Volumen des Mixbehälters ist meist geringer als bei einem normalen Mixer.

Ein entscheidendes Kriterium für den Kauf ist vor allem die Leistung. Je stärker der Motor ist, desto einfacher lassen sich damit - auch härtere - Lebensmittel zerteilen.
Möchte man beispielsweise Eis aus gefrorenem Obst herstellen oder Eiswürfel zerkleinern, benötigt ein Gerät, das mit einer hohen Wattzahl arbeitet.Ein Hochleistungsmixer kann so beispielsweise eine ganze Avocado - inklusive dem gesunden Kern - problemlos zerkleinern. Je höher die Wattzahl eines Mixers ist, desto schneller erhält man feines Püree ohne Klumpen. Die meisten Geräte lassen sich zudem flexibel in ihrer Geschwindigkeit regeln - einige davon sogar stufenlos.

Standmixer aus Glas und Edelstahl
Standmixer aus Glas und Edelstahl

Preiswerte Mixer lassen sich allein schon durch die Materialauswahl einzelner Bauteile schnell von hochwertigeren Modellen unterscheiden. So erkennt man beispielsweise bereits am Mixdeckel aus Kunststoff, dass es sich um ein günstigeres Modell handelt. Bei qualitativen Standmixern handelt es sich dagegen oft um Edelstahl oder Glas, was natürlich deutlich langlebiger ist. Kunststoff zerkratzt mit der Weile und wirkt dadurch irgendwann abgenutzt und stumpf - vor allem dann, wenn man öfter harte Lebensmittel verarbeitet. Idealerweise besteht der Deckel eines Mixbehälters aus hitzebeständigem Glas, welches problemlos heiße Suppen aufnehmen und pürieren kann. Auch aus hygienischen Gründen ist Glas die bessere Wahl. Zwar kann man sich natürlich auch für ein Modell aus Edelstahl entscheiden, doch dann kann man den Inhalt nicht sehen - dann muss man immer erst den Deckel des Behälters abnehmen.

Messer des Russel Hobbs Mixers
Messer des Russel Hobbs Mixers

Für das Mixergebnis eines Standmixers spielt es eine maßgebliche Rolle, wie gut die Qualität der Klingen ist, welche sich am Boden des Behälters befinden. Bei hochwertigen Modellen bestehen die Klingen für gewöhnlich aus gehärtetem Edelstahl - ein Material, welches problemlos die härtesten Lebensmittel zerkleinert oder püriert.
Die Königsklasse der Klingen für Mixer stellen darüber hinaus Modelle aus Titan dar. Diese sind allerdings nicht notwendig für den normalen Gebrauch - es sei denn, man nutzt den Mixer in der Gastronomie oder mehrfach täglich.

Für gewöhnlich sind die Messer gegensätzlich angeordnet, so dass auch wirklich der ganze Inhalt zerkleinert wird. Gute Messer sind äußerst scharf und stumpfen nicht so schnell ab. Bei schlechten Messern wird man schnell bemerken, dass diese die Lebensmittel eher im Mixer umherschleudern, als sie zu zerkleinern. Leider ist es aber nicht möglich, Messer nachzuschärfen, weswegen man gleich beim Kauf auf eine entsprechend hohe Qualität achten sollte. Auch die Anzahl der Klingen ist nicht unwichtig: Optimal sind vier bis sechs Messer, mehr sind eigentlich nicht erforderlich.

Von Vorteil ist es, sich für einen Mixer mit Sicherheitsfunktion zu entscheiden. Sobald man den Deckel öffnet, halten die Messer automatisch an. Deshalb sollte man den Deckel in keinem Fall abnehmen, während der Mixer noch Lebensmittel zerteilt.

Nutzt man einen Mixer nicht jeden Tag, dann ist es oft nicht nötig, ihn auf der Küchentheke stehen zu lassen. Zahlreiche Modelle sind allerdings deutlich zu groß, um sie in einem Küchenschrank unterbringen zu können. Deshalb sollte man sich vor dem Kauf darüber Gedanken machen, wie groß das Volumen für einen Mixer überhaupt sein sollte. Normal sind 1,5 bis maximal 2 Liter. Für einen Single-Haushalt genügt es oft schon, sich für ein kleineres Modell mit 500 ml bis 1 Liter zu entscheiden. Allerdings sollte immer etwas mehr Platz eingeplant werden, da die Lebensmittel natürlich zu Beginn noch mehr Volumen einnehmen. Möchte man ohnehin nur Smoothies und Säfte mit einem Mixer herstellen, dann reicht dafür ein kompakter Smoothie-Mixer vollkommen aus.

Auch hier macht es einen Unterschied, ob man alleine im Haushalt lebt oder ob mehrere Personen den Mixer nutzen werden. Möchte man eine Suppe oder einen Smoothie für die ganze Familie herstellen, sollte das Fassungsvermögen 1,5 bis 2 Liter umfassen. Für eine Person alleine reicht ein kleiner Mixbecher völlig aus.

Bei vielen Mixern ist es möglich, die Mixleistung stufenweise zu verstellen. Hochwertige Modelle ermöglichen sogar eine noch genauere Einstellung durch eine stufenlose Regulierung. Allerdings gibt es auch Mixer, bei denen man aus unterschiedlichen Modellen wählen kann. So gibt es jeweils für Suppen, Eis, Smoothies und andere Zwecke eigene Programme, die sogar auf einem übersichtlichen Display angezeigt werden.

Fange auf einer niedrigen Geschwindigkeitsstufe an zu mixen und steigere diese langsam.

Die Programm sind dabei hinsichtlich der Leistung und der Dauer genau so geregelt, wie es zum Herstellen eines perfekten Ergebnisses nötig ist. Nach getaner Arbeit schaltet sich das Gerät dann von alleine aus und man muss den Inhalt nur noch ausgießen. Das kann gerade für Anfänger, die noch nie zuvor mit einem Mixer gearbeitet haben, von Vorteil sein.

Programmtasten Philips Pro Blend 6
Programmtasten Programmtasten Philips Pro Blend 6

Praktisch ist darüber hinaus eine Selbstreinigungsfunktion, mit der sich der Mixbecher kinderleicht von Speiseresten befreien lässt. Das erspart ein zusätzliches Spülen in der Maschine. Doch auch ganz ohne ein solches Programm kann man sich das Reinigen des Mixbehälters leichter gestalten: Hierfür gibt man einfach etwas warmes Wasser und Spülmittel in das Gerät und schaltet den Mixer anschließend für einige Sekunden auf die höchste Stufe. Anschließend muss der Behälter noch mit warmem Wasser ausgespült werden. Das verhindert, dass Reste sich an schwer zugänglichen Stellen feststellen und entfernt sie somit umgehend.

Dass der Umgang mit Standmixern ein gewisses Sicherheitsrisiko mit sich bringt, versteht sich eigentlich von selbst. Denn schließlich handelt es sich dabei um ein Gerät, welches über scharfe Klingen sowie über einen elektrischen Motor verfügt. In Deutschland gibt es deshalb spezielle Prüfzeichen, die eine sichere Nutzung gewährleisten. Aus diesem Grund sollte man darauf achten, dass ein Mixer im besten Fall mit dem GS- oder TÜV-Zeichen versehen ist. Unbedingt abzusehen ist von Standmixern aus dem Ausland, die gerade im Internet oft besonders billig verkauft werden. Vor allem Modelle aus Fernost sind häufig nicht zertifiziert oder auf ihre Sicherheit geprüft - hier kann es dann bei einem deutschen Stromanschluss sogar zu einem Kurzschluss kommen.

Wichtig ist außerdem, dass ein Mixer möglichst standfest ist. Denn in keinem Fall sollte ein Gerät, welches mit 20.000 Umdrehungen in der Minute arbeitet, sich von alleine über die Küchentheke bewegen oder gar umkippen. Die meisten im Handel erhältlichen Modelle sind ohnehin schwer genug, so dass sie während des Betriebs sicher an ihrem Standort verbleiben. Weiterhin sind qualitativ hochwertige Mixer mit einer speziellen Sicherheitsvorrichtung ausgestattet, welche den Mixer nur dann arbeiten lässt, wenn der Deckel geschlossen ist. Sobald man den Deckel abnimmt, schaltet sich das Gerät sofort ab. Deshalb ist es zu empfehlen, nur einen geprüften Mixer zu kaufen oder zumindest auf die Bewertungen anderer Käufer zu achten.

Ein ebenfalls zu beachtendes Thema ist die Garantie, welche meist in den Herstellerangaben enthalten ist. Hochwertige Geräte besitzen häufig eine Garantie von bis zu fünf Jahren - mindestens zwei Jahre sollten es aber im Zweifelsfall auf jeden Fall sein. Denn dann kann man sicher sein, dass man im Falle eines Defekts eine Reparatur oder einen Austausch erhält und nicht auf den Kosten sitzen bleibt.

Ein Aspekt, der sehr häufig beim Kauf eines Standmixers missachtet wird, ist seine Lautstärke. Nicht wenige Menschen sind überrascht, wie hoch der Lärmpegel von so manchem Mixer sein kann, sobald man ihn in Betrieb nimmt. Denn es ist natürlich durchaus ärgerlich, wenn man am frühen Morgen einen Smoothie mixen möchte und dann Beschwerden von den Nachbarn bekommt, weil der Mixer so laut ist. Um dies zu verhindern, lohnt es sich, schon bei der Auswahl eines Geräts auf den Lärmpegel zu achten. In der Regel berichten auch Käufer in Rezensionen meist direkt, wenn ein Gerät auffällig laut ist oder sehr leise arbeitet. Dieser Punkt sollte in jedem Fall in die Auswahl miteinbezogen werden.

Was ebenfalls oft unterschätzt wird, ist die Dichtung am Mixbehälter. Hierbei handelt es sich zwar um ein unscheinbares Detail, allerdings treten erste Defekte auffällig oft genau hier auf. Das Problem: Wenn die Dichtungen am Mixbehälter hinüber sind, dann kann man in den seltensten Fällen eine Reparatur vornehmen - meist muss das Gerät dann entsorgt werden. Daher ist es wichtig, schon vor dem Erwerb zu prüfen, ob andere Käufer Probleme mit den Dichtungen haben. Tritt ein solches Problem auf, wenn noch Garantie besteht, ist dies zwar lösbar, aber dennoch ärgerlich. Daher ist es besser, lieber etwas mehr in ein gutes Modell zu investieren, bei dem auch kleine Bestandteile
eine hohe Qualität aufweisen.

Bei Standmixern für die Küche ist es wie bei allen anderen elektrischen Geräten: Es gibt sie inzwischen in den unterschiedlichsten Ausführungen und Qualitäten, was natürlich auch den Preis beeinflusst. Grundsätzlich ist die Preisspanne bei Standmixern sehr groß. Das ist zwar sehr gut, wenn man ein kleines Budget hat und nicht viel für einen Mixer ausgeben möchte, dennoch fällt es vielen Kaufinteressenten oft schwer, die richtige Wahl zu treffen.

So sind die preiswertesten Geräte beispielsweise bereits ab rund 30 Euro im Handel erhältlich, während teure Hochleistungsmixer 1.000 Euro und mehr kosten können. Hier sollte man sich vor allem daran orientieren, was man mit seinem Mixer herstellen möchte und wie oft man das Gerät nutzen wird. Für jemanden, der täglich Smoothies und Suppen damit mixen möchte, lohnt sich der Kauf eines hochwertigen Modells sicherlich. Bei einer eher seltenen Nutzung genügt es, sich für ein Gerät der mittlere Preisklasse zu entscheiden. So oder so ist es jedoch zu empfehlen, sich immer für einen Mixer zu entscheiden, der sich durch eine gute Verarbeitung und eine hohe Leistung auszeichnet. So kann man sicher sein, daran auch lange Freude zu haben.

Standmixer wurden zuletzt im Oktober 2016 von Stiftung Warentest geprüft. Von 12 getesteten Geräte schnitten drei mit “Gut”, sechs mit “Befriedigend”, zwei mit “Ausreichend” und eins sogar mit “Mangelhaft” ab. Testsieger ist mit einer Bewertung von 2,1 der JB 5160 von Braun. Eindeutiger Verlierer ist der KitchenAid Artisan Magnetic Drive Blender mit einer 5,0. Die Endnote setzte sich aus fünf Kategorien zusammen: Zubereitung (40%), Handhabung (25%), Haltbarkeit (15%), Umwelt und Gesundheit (10%) und Sicherheit (10%).

Die zwölf Testgeräte mussten einen grünen Smoothie, Eismixgetränke, Mayonnaise, Pfannkuchenteig, Nussmus, Babybrei und kalte Gemüsesuppe zubereiten. Außerdem Eiswürfel zerstoßen sowie Petersilie und Zwiebeln hacken. Zum direkten Vergleich der Ergebnisse, wurde alles, bis auf das Eis, mit einem gängigen Stabmixer zubereitet.

Das Resultat der gehackten Zwiebeln und Petersilie fällt befriedigend bis mangelhaft aus. Der Russell Hobbs Illumina schleuderte das Gemüse einfach nur wild durch den Behälter. Mayonnaise und Pfannkuchenteig können fast alle Geräte sehr gut anrühren. Das Nussmus gelang vor allem dem Vitamix und dem Bianco di Puro besonders gut, acht Mixer kapitulierten vor dieser Aufgabe. Darunter auch der Bosch Silentmixx, der auch beim Babybrei seine Probleme hatte. Es blieben zu große Stücke über die er nicht klein bekam. Den grünen Smoothie, die Eismixgetränke und die kalte Gemüsesuppe konnten die meisten Standmixer gut bis sehr gut zubereiten. Eiswürfel zerstoßen konnten nur drei gut.

Um die Haltbarkeit zu ermitteln, wurden die Standmixer mit einer Mischung aus Zeitungspapier und Wasser befüllt. Diese Mischung mussten die Geräte in 1250 Zyklen mixen. Ein Zyklus bestand aus fünf Mal einminütigem Betrieb mit je einer Minute Pause und anschließend 20 Minuten zum Abkühlen. Somit wurde eine Nutzung von über acht Jahren simuliert. Der Standmixer von KitchenAid hielt diesen Dauertest nicht durch, der Krug überhitzte und ein Antriebsriemen riss. Laut Stiftung Warentest hätte der Mixer bei täglichem Betrieb theoretisch kein Jahr überlebt. Auch der Illumina von Russell Hobbs und AEGs SB5700BK versagten während des Dauertests. Nur der Braun JB 5160 und der Vitamix Professional überstanden alle 1250 Zyklen.

In puncto Umwelt und Gesundheit wurden Dichtung, Energieverbrauch und Geräuschpegel beurteilt. Im Durschnitt ergab sich ein ausreichendes Ergebnis. Besonders der Geräuschpegel war bei den Standmixern kritisch. Am lautesten war der KitchenAid mit 90 Dezibel, dicht gefolgt von Gastroback, Krups, Russell Hobbs, Vitamix und dem WMF Kult pro Power mit 88 bis 89 Dezibel. Alle Mixer sind damit lauter als eine Waschmaschine im Schleudergang. Der Bosch Silentmixx macht seinem Namen alle Ehre und mixt nur mit 82 Dezibel Lautstärke.

Bei der Sicherheitsprüfung wurde besonderer Wert daraufgelegt, ob die rotierenden Messer auch bei geöffnetem Deckel in Betrieb sind. Laut Stiftung Warentest stellen alle Geräte bis auf eins in diesem Punkt ein Sicherheitsrisiko dar. Nur der KitchenAid verfügt über einen Mechanismus, der die Messer sofort zum Stillstand bringt, sobald der Deckel geöffnet wird.

Zwei Standmixer, die von Stiftung Warentest geprüft wurden, haben auch wir in unserem Praxistest beurteilt. Darunter Philips HR2195/08 der von uns ebenfalls, unter anderem wegen der Handhabung, mit “Befriedigend” bewertet wurde. Der Braun JB 5160 schafft es bei uns nicht auf den ersten Platz. Die Modelle von Aicok und Russell Hobbs, die beide nicht von Stiftung Warentest geprüft wurden, konnten im Gesamtvergleich mehr überzeugen.

Neben Standmixern, eignen sich für kleinere Mengen auch Pürierstäbe und Smoothie-Mixer, welche wir ebenfalls ausgiebig getestet haben.

Wer mehr Leistung und Funktionen gebrauchen kann, wäre mit einer Küchenmaschine gut beraten, welche wir auch gründlich getestet haben. Eine Küchenmaschine bietet neben dem Mixen auch Funktionen wie Rühren und Reiben.

Für kleine Mengen eignen sich Zerkleinerer wunderbar. Zudem braucht man bei diesen keine Flüssigkeit hinzufügen, damit die Lebensmittel erfasst werden können.

Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Russell Hobbs 23821-56 Glas-Standmixer Steel 2-in-1 Braun JB 5160 IdentityCollection Standmixer Aicok Standmixer Philips Standmixer HR2195/08

Russell Hobbs

23821-56 Glas-Standmixer Steel 2-in-1

Braun

JB 5160 IdentityCollection Standmixer

Aicok

Standmixer

Philips

Standmixer HR2195/08
alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Bewerte diesen Test

Fragen

Bisher keine Fragen

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Frage stellen oder kommentieren

E-Mail-Adresse und Name sind optional

Abschicken