Allpax Vakuumierer P 355

Test 03/2019

  • Allpax Vakuumierer P 355  - front
  • Allpax Vakuumierer P 355  - front2
  • Allpax Vakuumierer P 355  - back
  • Allpax Vakuumierer P 355  - boxed
  • Allpax Vakuumierer P 355  - detail
  • Allpax Vakuumierer P 355  - detail2
  • Allpax Vakuumierer P 355  - dsc-5168
  • Allpax Vakuumierer P 355  - dsc-5191
  • Allpax Vakuumierer P 355  - egg
  • Allpax Vakuumierer P 355  - ice-cubes
  • Allpax Vakuumierer P 355  - meat
  • Allpax Vakuumierer P 355  - meat2
  • Allpax Vakuumierer P 355  - sponge
  • Allpax Vakuumierer P 355  - weld
Testsiegel: Allpax Vakuumierer P 355 , Testnote 2.2

zuletzt aktualisiert: 18.11.2019, 11:32

Wir testen unabhängig. Askgeorge.com verwendet Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen Link, erhalten wir ggf. eine kleine Provision.

Alle Bewertungskriterien im Detail:

Saugleistung 30%
Funktionsumfang 25%
Reinigung 20%
Geschwindigkeit 10%
Verarbeitung 10%
Lautstärke 5%
Getestet von: Jil

Jil

Produkttesterin

Fazit

Der Allpax Vakuumierer/Vakuumiergerät P 355 wirbt mit seinem automatischen Abkühlsystem sowie seiner Sensorsteuerung, diese lässt das Gerät bei Schließung der Abdeckung automatisch starten. Auch die Impulse Seal Funktion ist von Vorteil. Dadurch wird es möglich einzig und alleine zu Verschweißen. Negativ zu bemerken, sind die unverständliche Anleitung, wodurch auch die Bedienung erschwert wird, weiter der wackelige Stand und die anfängliche Geruchsbildung.

Vorteile

  • Automatisches Abkühlsystem
  • Sensorsteuerung
  • Impulse-Sea- Funktion

Nachteile

  • Geruchsbildung zu Beginn
  • Kein fester Stand, wackelt
  • Anleitung lässt Fragen offen

360° Ansicht

Erfüllt im Großen und Ganzen seine Aufgabe, jedoch mit Lufteinschlüssen.

Vakuumierer P 355 im Video-Testbericht

Das Gerät

Dieses Gerät wurde uns freundlicherweise direkt vom Hersteller Allpax für unseren Test zur Verfügung gestellt.

Die Optik des Allpax P 355 Vakuumierers wirkt professionell. Das Gerät ist silbern, nur die Abdeckung des Vakuumier-/Schweißfachs ist schwarz gehalten. Geliefert wurde uns das Gerät in einer schlichten, weißen Verpackung, ohne Aufschrift oder Bilder.

Der Vakuumierer ist in zwei Bereiche unterteilt. Hinten liegt der Motor unter einer Edelstahl Ummantelung. Oben auf befindet sich das Bedienfeld.

Dieses umfasst den AN-/AUS Schalter, den Start sowie Seal (Schweiß) Knopf, die Marinier-, Pulse- und Impulse-Funktion. Außerdem bietet das Gerät eine Kontrollleuchte und eine LED-Anzeige. Die LED-Anzeige dient der Einstellung der Schweißfunktion. Zudem finden sich die "Start" sowie "Seal" Knöpfe ebenfalls am Griff an der Abdeckung.

Unter der vorderen Abdeckung befindet sich die Vakuumkammer, der Schweißdraht mit Teflonband sowie das Andrückgummi und die Kammerdichtung.

Zum Zubehör gehören ein Saugadapter und Musterset von 100 Vakuumbeuteln in der Standardgröße. Die zugehörige Bedienungsanleitung ist auf Deutsch und leider teilweise schlecht verständlich.

Im Lieferumfang befinden sich:

  • Vakuumiergerät
  • Netzkabel
  • Bedienungsanleitung
  • 100 Folienbeutel
  • Saugadapter

Die Anwendung

Den Allpax Vakuumierer/Vakuumiergerät P 355 gebrauchst Du nach folgender Anweisung:

Das Vakuumiergerät platzierst Du zu aller erst auf einer stabilen und glatten Oberfläche. Schon hier ist leider negativ anzumerken, dass das Gerät keinen festen Stand besitzt. Es fällt auf, dass es bei Berührung hin und her wackelt.

Dann schließt Du den Vakuumierer an das Stromnetz an. Daraufhin leuchtet die "Power" Kontrolleuchte auf. Damit ist das Gerät allerdings noch nicht eingeschaltet. Dazu betätigst Du den ON/OFF Schalter direkt neben der Kontrollleuchte.

Bemerkbar macht sich die Inbetriebnahme außerdem durch die Lüftung. Des Weiteren wird auch die Schweißzeit mittels einer LED-Anzeige dargestellt.

Als nächsten Schritt nimmst Du dir einen der mitgelieferten Vakuumbeutel in der Standardgröße und platzierst darin dein Vakuumiergut.

Eine Notiz für den Schweißbalken: Dieser hat seinen Platz in der Vertiefung in der Abdeckung und wird dort hineingedrückt.

Je nach Vakuumiergut stellst Du nun die gewünschte Schweißzeit oder spezielle Funktion ein. Bei normaler Konsistenz verwendest Du den "Auto-Start" (Start) Schalter. Dieser dient dem automatischen Vakuumier- und Verschweißvorgang.

Wenn Dein Vakuumiergut von weicher Konsistenz ist, gebrauchst Du den "Impuls-Vakuum" Modus (Pulse vac). Dieser dient extra der druckempfindlichen Ware. Dabei wird die Pumpe nur aktiviert, wenn Du den Knopf drückst. Das Verschweißen danach findet manuell statt.

Dazu betätigst Du den "Seal" Knopf. Die Einstellung speziell dazu, findest Du bei "Einstellung der Verschweißdauer", diese reicht von 1-6. Die gängigste Schweißdauer liegt bei Stufe 3 oder 4. Die Schweißdauer liegt bei jeder der 6 Stufen bei ca. 10 Sekunden. Die Zeit wird zudem auf der LED-Anzeige runtergezählt. Bei Stufe 6 ist anzumerken, dass die Naht zum Schluss schmilzt. Diese Stufe ist definitiv zu heiß. Der Beutel zieht Fäden und bleibt an dem Schweißdraht und dem Andrückgummi haften.

Des Weiteren kannst Du manuell vakuumieren. Der "Start" Knopf am Griff wird von Dir so lange gedrückt, bis das gewünschte Vakuum erreicht ist. Im Anschluss daran musst Du manuell Verschweißen. Dazu nutzt Du den "Seal" Knopf der sich ebenfalls am Griff befindet.

Falls Du Beutel nur verschweißen oder mehrere Bodennähte nacheinander erstellen möchtest, kannst Du dafür den "Impulse Seal" Modus nutzen. Hier startet der Verschweißvorgang automatisch, sobald Du die Abdeckung schließt. Bei diesem Modus ist zu beachten, dass Du während des Prozesses die Abdeckung herunterdrückst. Dieser Andruck ist wichtig für eine gute Naht.

Wenn Du einen Behälter vakuumieren möchtest, findest Du einen Vakuumschlauch in der Verpackung und gebrauchst dafür den "Außenvakuum" Schalter (Zubehör/Accessory). Dieser funktioniert ohne Einleitung des Versiegelungsvorgangs, sprich der Heizdraht wird nicht erhitzt.

Jede dieser Funktionen kann mit der "ON/OFF" Taste zu jeder Zeit unterbrochen werden.

Wenn Du dich also für einen Modus entschieden und den gewünschten Schalter betätigt hast, schließt Du die Abdeckung und der Vakuumierer startet den Betrieb. Dabei ist negativ zu bemerken, dass dieser währenddessen sehr laut wird. Wenn der Prozess des Vakuumierens beendet ist, tritt das Versiegeln des Beutels in den Vordergrund. Um hier eine schöne Naht zu erwarten, solltest Du die Abdeckung herunter drücken. Nachdem auch dieser Vorgang abgeschlossen ist, wird dieses Ende anhand von Luft ablassen sowie einem Piep-Ton signalisiert.

Im Allgemeinen ist der Vakuumierer von Allpax jedoch etwas kompliziert zu bedienen und auch die Anleitung macht die Bedienung nicht einfacher. Diese erklärt jeden Modus, jedoch nicht die Bedienung in einzelnen Schritten.

Der Praxistest

Wir haben verschiedene Lebensmittel und Gegenstände einvakuumiert und getestet wie sich der Allpax Vakuumierer/Vakuumiergerät P 355 verhält.

Bei unseren Testobjekten handelt es sich um:

  • Ein Ei, um die Druckregulierung zu testen
  • Ein paar Fleischstücke inklusive Flüssigkeit, um zu testen, wie gut der Vakuumierer mit Flüssigkeiten zurechtkommt
  • Eiswürfel damit die Beutel/Folien auf Hitze bzw. Kälte getestet werden
  • einen Schwamm für die Saugleistung.

Die Eiswürfel

Allpax Vakuumierer
Eiswürfel einvakuumieren mit dem Allpax Vakuumierer

In unserem ersten Test vakuumierten wir Eiswürfel mit Hilfe der manuellen Funktion ein. Schnell wurde die Luft aus dem Beutel gesogen und die Eiswürfel gänzlich zusammengedrückt. Zum Teil spalten sich Elemente der Eiswürfel ab. Im Endeffekt wurde die Luft vollständig aus dem Beutel gesogen und das Gerät hinterließ keine Lufteinschlüsse.

Danach ließen wir diesen mit Eiswürfel gefüllten Beutel 24 Stunden in der Gefrierkühltruhe einfrieren und untersuchten den Beutel am nächsten Tag auf eventuelle Schäden. Der Beutel wies keine Anzeichen von Rissen auf und auch die Schweißnaht ist unbeschädigt.

Um den Beutel auch auf Hitze zu testen, setzten wir diesen eine halbe Stunde ungefähr 200°C aus. Danach ist der Beutel leicht geschmolzen, aber auch hier ist die Schweißnaht ebenfalls noch in Takt.

Das Ei

Allpax Vakuumierer
Ein Ei vakuumieren mit dem Vakuumierer von Allpax

In unserem zweiten Test vakuumierten wir ein Ei ein, um das Gerät auf seine Druckregulierung zu testen. Dazu machten wir von der "Pulse vac" Funktion Gebrauch und starteten den Vorgang manuell am Griff. Die Ausführung der Funktion belief sich auf ungefähr 10 Sekunden. Das Ei wurde ohne beschädigt zu werden sanft einvakuumiert und der Vakuumierer hinterließ keine Lufteinschlüsse.

Der Schwamm

Allpax Vakuumierer
Schwamm vakuumieren mit dem Allpax Vakuumierer

Als Nächstes wird ein Schwamm in dem Vakuumierer getestet. Leider macht die Standardgröße der Beutel Schwierigkeiten. Denn die Größe des Schwamms belief sich auf fast genau dieselbe Größe, wie die des Beutels. Daraus resultiert, dass das Zusammenführen zu einer Schweißnaht erschwert wird. Die Öffnung des Beutels schließt nicht mit der jeweils gegenüberliegenden Seite ab.

Somit ist es für den Vakuumierer schwerer eine einwandfreie Schweißnaht zu erstellen. Dennoch vakuumierten wir den Schwamm so gut es geht manuell ein. Trotzdem war der Schwamm nach 10 Sekunden vollständig verkleinert und es waren keine Lufteinschlüsse vorhanden.

Das Fleisch

Allpax Vakuumierer
Fleisch vakuumieren mit dem Vakuumierer von Allpax

Zum Schluss vakuumierten wir Fleisch, mit zusätzlicher Flüssigkeit ein. Bei dieser Testsituation verwenden wir die manuelle Vakuumier- sowie Verschweißeinstellung. Der Vakuumierer zog die Flüssigkeit an, aber nicht aus dem Beutel heraus. So gab es schließlich, ähnlich wie bei dem Caso Vakuumierer, auch hier Lufteinschlüsse.

Wir haben 10 Kundenbewertungen im Internet ausgewertet. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass etwa 60 Prozent der Käufer zufrieden (4 Sterne) oder sogar sehr zufrieden (5 Sterne) sind. Teilweise (2 Sterne) oder ganz und gar unzufrieden sind ungefähr 20 Prozent der Nutzer. Die Durchschnittsnote lag zum Zeitpunkt der Auswertung bei 3.7 von 5 Sternen.

Zusammenfassung: 60% positive und 20% negative Bewertungen

Positiv angemerkt wurden häufig folgende Punkte:

  • Vakuumieren erfolgt sehr leicht
  • Sehr guter erster Eindruck
  • Lange Lebensdauer

Negativ angemerkt wurden häufig folgende Punkte:

  • Gerät ist defekt
  • Starke Geruchsentwicklung
  • Einzelne Bauteile nicht korrekt verbaut
Hersteller Allpax
EAN 4250524897716
Lieferumfang Vakuumiergerät, Netzkabel, Bedienungsanleitung, 100 Folienbeutel, Saugadapter
Zubehör Saugadapter, 1x Musterset Vakuumbeutel
Anleitungsqualität Gut, strukturiert
Anleitungssprache DE
Breite 38,5 cm
Höhe 15,7 cm
Tiefe 27 cm
Gewicht 6 kg
Leistung in Watt 700
Herausnehmbarer Vakuumbehälter Keiner
Länge der Schweißnaht 31 cm
Schweißnaht Doppelte Schweißnaht
Druckregulierung ✔ Manuell
Schutzfunktion Überhitzungsschutz
Zeit des Vakuumierens jeweils 10 Sekunden
Anpassung der Vakuumleistung
Cutter Keiner
Vakuumierbeutel inkl. 100 Beutel einer Standardgröße
Funktionsumfang
Geschwindigkeit
Lautstärke
Reinigung
Saugleistung
Verarbeitung

Unser Testsieger

Alle Produkte

Wenn du dir einen Überblick über alle getesteten Produkte dieser Kategorie verschaffen willst, hilft dir unsere Übersichtsseite.

Übersicht: Vakuumierer Großgeräte

Wie findest du dieses Produkt?

Fragen

Avatar
02.09.2019
Ist es möglich auch normale Gefrierbeutel zu nutzen?
Avatar
AskGeorge.com
Nein, der Beutel muss schweißbar und strukturiert sein.
Avatar
02.09.2019
Wie breit ist die Schweißnaht?
Avatar
AskGeorge.com
Die P 355 hat eine 5 mm breite XL Sicherheitsschweißnaht.
Avatar
02.09.2019
Schweißt das Gerät auch Caso-Folien?
Avatar
AskGeorge.com
Das kammerlose Vakuumiergerät P-355 benötigt Vakuumbeutel mit Struktur. Die strukturierten Vakuumbeutel von ALLPAX besitzen eine Stärke von 170/90 my. Strukturierte Vakuumbeutel von anderen Herstellern mit einer höheren Stärke können auch verwendet werden, da man die Schweißstufe einstellen kann.
Avatar
02.09.2019
Kann man mit dem Gerät auch mariniertes Fleisch in Folie schweißen?
Avatar
AskGeorge.com
Vorgefertigtes mariniertes Fleisch kann mit dem P-355 problemlos vakuumiert werden. Um jedoch die Marinier-Funktion des Gerätes zu nutzen (Fleisch selber marinieren), wird ein Vakuumbehälter benötigt. Hierbei wird abwechselnd Vakuum gezogen und Luft wieder eingelassen, dadurch wird die Marinade praktisch in das Fleisch einmassiert.

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Frage stellen oder kommentieren

E-Mail-Adresse und Name sind optional

Abschicken