Japan Messer

Japan-Messer Test: Hier geht’s zum ausführlichen Testbericht mit Bildern, Videos und Testnoten. Live + authentisch! 

Benötigst Du einen vielseitigen Küchenhelfer, der Dich in keiner Situation im Stich lässt? Dann ist ein Japan-Messer der richtige Assistent um Fleisch, Fisch oder harte Gemüsesorten klein zu kriegen. Weltweit sind die Klingen für ihre Schärfe und Qualität bekannt. Ob die Messer diesem Ruf gerecht werden oder auch ein paar Nachahmer dabei sind? dies erfährst du hier!

Wir haben vier Japan Messer getestet und dabei besonders auf die Verarbeitung und die Schnittqualität geachtet. Unser Testsieger ist das Stallion Damastmesser Wave: Es ist hochwertig in der Verarbeitung, liegt fest in den Hand und sorgt für einen optimalen Schnitt. Unser Favorit mit der Testnote 1,3!

zuletzt aktualisiert: 22.05.2019, 16:50

contact askgeorge

Hast du eine Frage oder einen Kommentar?

Schreib uns eine Nachricht

Getestete Produkte

Stallion Damastmesser Wave  - thumbnail Testsiegel: Stallion Damastmesser Wave , Testnote sehr gut

Stallion

Damastmesser Wave

Das Stallion - Damastmesser Wave überzeugt mit einer sehr geradlinigen Klinge ohne Scharten und auch die Festigkeit des Messers im Griff ist 1-A. Allerdings könnte die Klinge etwas dicker sein. Zudem ist diese leicht kopflastig.

jetzt Testbericht lesen
SHAN ZU Damastmesser - thumbnail Testsiegel: SHAN ZU Damastmesser, Testnote sehr gut

SHAN ZU

Damastmesser

Das SHAN ZU - Damastmesser zeigt sich von seiner besten Seite. Es fällt die super Festigkeit des Messers im Griff auf und auch die Klinge weist keine Scharten auf. Das einzig Negative sind die starken Schnittbewegungen, die der Nutzer machen muss, um Fleisch zu schneiden. Anders erfasst das Messer nicht die Struktur.

jetzt Testbericht lesen
GRÄWE Sonderedition - thumbnail Testsiegel: GRÄWE Sonderedition, Testnote gut

GRÄWE

Sonderedition

Das GRÄWE - Sonderedition macht leider keinen so gut Eindruck. Zwar schneidet es im Groben gut und vorteilhaft ist auch das beiliegende Etui. Dennoch ist die Geradlinigkeit der Klinge nicht einwandfrei: Sie ist leicht verbogen und schneidet deshalb nicht hauchdünn.

jetzt Testbericht lesen
Wakoli King Serie - thumbnail Testsiegel: Wakoli King Serie, Testnote gut

Wakoli

King Serie

Das Wakoli - King Serie macht die tolle Verarbeitung aus und auch die Klinge ist sehr schön geradlinig. Leider besitzt diese leichte Scharten und auch die Damast-Maserung sieht aufgedruckt aus.

jetzt Testbericht lesen
Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Stallion Damastmesser Wave SHAN ZU Damastmesser GRÄWE Sonderedition Wakoli King Serie

Stallion

Damastmesser Wave

SHAN ZU

Damastmesser

GRÄWE

Sonderedition

Wakoli

King Serie
Vorteile
  • Sehr geradlinig
  • Keine Scharten in der Klinge
  • Super Festigkeit des Messers im Griff
  • Keine Scharten
  • Gute Festigkeit
  • Schneidet im Groben gut
  • Extra Messer-Etui
  • Toll verarbeitet
  • Sehr geradlinig
Nachteile
  • Leicht kopflastig
  • Klinge könnte dicker sein
  • Um Fleisch zu schneiden benötigt es mehr Schnittbewegungen
  • Schneidet nicht hauchdünn
  • Geradlinigkeit der Klinge ist nicht einwandfrei
  • Klinge ist ein wenig gebogen
  • Muster sieht wie aufgedruckt aus
  • Leichte Scharten
Zusammenfassung

Einwandfreies Japan Messer, das seinen Preis auf jeden Fall wert ist.

Ein toller Küchenbegleiter mit sehr gutem Preis-/Leistungs-Verhältnis.

Ein gutes Messer mit super Zubehör. Schade ist die leicht verbogene, etwas klein geratene Klinge.

Bei diesem Japan Messer wurde leider nicht auf die Feinheiten geachtet, dennoch erfüllt es seinen Soll.

Material VG10 Stahl Damaststahl VG-10 Stahl, Hartholz Damaststahl
Verarbeitung sehr gut gut sehr gut gut
Zusatzgarantie / 3 Jahres Garantie bei Online Registrierung / 14 Tage Geld-Zurück-Garantie
Lieferumfang Messer, Bedienungsanleitung Messer, Bedienungsanleitung, Schutzfolie Messer, Bedienungsanleitung, Etui Messer, Bedienungsanleitung
Höhe 35,5 cm 33,5 cm 30,5 cm 33 cm
Breite 5 cm 4 cm 4,5 cm 4,5 cm
Qualitätseindruck sehr gut gut sehr gut gut
Verpackung sehr gut befriedigend sehr gut gut
Anleitungssprache DE, EN, FR, IT, ES EN DE DE, EN
Anleitungsqualität gut gut sehr gut sehr gut
Gewicht 239 g 282 g 205 g 217 g
Schnittqualität
Verarbeitung
Lieferumfang
Ergonomie
Design
Testsiegel: Stallion Damastmesser Wave , Testnote 1.3
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: SHAN ZU Damastmesser, Testnote 1.4
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: GRÄWE Sonderedition, Testnote 1.9
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Wakoli King Serie, Testnote 2.2
jetzt Testbericht lesen
alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Unser Testsieger

Das Stallion - Damastmesser Wave überzeugt mit einer sehr geradlinigen Klinge ohne Scharten und auch die Festigkeit des Messers im Griff ist 1-A. Allerdings könnte die Klinge etwas dicker sein. Zudem ist diese leicht kopflastig.

  • Das Japan Messer nur per Hand reinigen und auf keinen Fall in der Spülmaschine oder mit aggressiven Reinigungsmitteln säubern
  • Zur Pflege säurefreies Öl verwenden, dies kann auf der Klinge und bei einem Holzgriff angewendet werden
  • Als Schneideunterlagen sollten keine Glas-, Porzellan- oder Mamorunterlagen verwendet werden. Auch zusammengeleimte Holzunterlagen und Bretter aus Bambusholz lassen die Klingen des Messers schnell abstumpfen
  • Für das Nachschärfen von Japanischen Messern sollte immer ein Japanischer Wasserstein zum Einsatz kommen. Bei der Verwendung von trockenen Schleifsteinen und Wetzstählen können durch fehlende Kühlung beim Schleifvorgang kurzfristige Temperaturspitzen entstehen die zum Ausglühen des Stahls im Schneidenbereich führen.
 

Wie testen wir bei askgeorge.com?

Live und authentisch: Wir holen uns die Geräte in unser Hamburger Testlabor. Hier nehmen wir alles genau unter die Lupe.

Jedem Test geht eine umfangreiche Recherche voraus:

  • Welche Anbieter sind am Markt?
  • Welche aktuellen Produkte gibt es?
  • Was sind die Vergleichskriterien?
  • Welche Tests werden wir durchführen?
  • Wie ist der Testablauf?

Wenn Alles feststeht, holen wir die Geräte zu uns. Für jedes Produkt wird der Testverlauf, die Messwerte und Produkteigenschaften ausführlich dokumentiert. Dabei erstellen wir Fotos und Videos. Wir werten die Ergebnisse für Dich aus, fassen alles in einem Testbericht zusammen und errechnen die Testnote.

Viel Spaß beim Stöbern! 

Testablauf
Im Vorfeld des Tests haben wir praxisnahe Anforderungen definiert und folgende Testkriterien festgelegt:

  • Schnittqualität
  • Verarbeitung
  • Ergonomie
  • Haltbarkeit
  • Design
  • Lieferumfang

Um diese Kriterien bewerten zu können, haben wir mehrere Tests für die Japan Messer definiert. In diesen müssen alle Messer Süßkartoffeln, Rindfleisch und Tomaten schneiden. Zunächst werden aber der Lieferumfang und das Design der Messer geprüft. In mehreren Durchläufen werden die Lebensmittel auf Holzuntergrund geschnitten, um zu begutachten, ob die Messer nach geraumer Zeit stumpf werden. Im Test wird dann beurteilt, wie gut die Messer die verschieden festen Lebensmittel zerschneiden. Anschließend wird ein Härtetest durchgeführt, in dem die Messer 5 Minuten lang über ein geleimtes Schneidebrett gezogen werden. Danach werden die Lebensmittel erneut zerschnitten, um die Auswirkungen festzustellen. Abschließend werden die Messer gereinigt und gepflegt.

Um Fehler auszuschließen, und die Belastung durch den Alltagsgebrauch zu gewährleisten, findet jeder Test in mehreren Durchgängen statt.

Die Testkriterien erhalten je nach Wichtigkeit prozentuale Anteile. Die Endnote wird abschließend objektiv mittels eines Algorithmus aus den Testkriterien errechnet.

Produktauswahl
Unsere Produktauswahl erfolgt durch die Beobachtung des aktuellen Marktes. Neben beliebten Markenprodukten nehmen wir auch Geheimtipps in unsere Auswahl auf. Kriterien wie Preis und Funktionsumfang stellen einen wichtigen Faktor für uns da. Auch durch Analyse und Auswertung von Kundenrezensionen und externen Tests (z.B. Stiftung Warentest), wird das Testfeld bestimmt.

Die Geräte werden anonym eingekauft oder uns vom Hersteller geliehen. Händler und Hersteller üben keinen Einfluss auf die Tests und unsere Wertung aus.

Sobald neue relevante Produkte auf den Markt kommen, wird unser Testfeld um diese erweitert. Die neuen Produkte durchlaufen denselben Test wie die bereits geprüften Geräte.

Spitzenköche schwören schon lange auf sie: Japan Messer! Eine Vielzahl von Eigenschaften wie eine sehr gute Verarbeitung und einer Schärfe, die ihresgleichen sucht, sprechen für sich. Für die verschiedensten Ansprüche und Einsatzbereiche gibt es passende Messer, die ihren Besitzerin über viele Jahre bei der richtigen Pflege Freude bereiten können.

Was sind Japan Messer?

Stallion Japan Messer
Standard Japan Messer

In erster Linie sind Japan Messer Haushalts- und Küchenmesser, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Japan Messer sind allerdings mehr als nur einfache Messer zum Kochen, denn sie überzeugen vor allem mit bestechender Schärfe. Ein Japan Messer verfügt über einen sogenannten V-Schliff, der diese Messer maßgeblich von europäischen Messern unterscheidet. Außerdem wird bei europäischen Messern viel eher Wert darauf gelegt, dass sie preisgünstig und vor allem für die Spülmaschine geeignet sind. Japan Messer hingegen sollen gut in der Hand liegen und vor allem scharf mit sehr guter Handhabung sein.
Optisch sind sie häufig ebenfalls sehr ansprechend, was allerdings nicht Ziel in der Herstellung ist. Japan Messer sollen ohne Frage eine Bereicherung in der Küche sein. Durch ihr spezielles Material und der Herstellungsart sind die Messer äußerst schonend, sie zerschneiden und quetschen nicht. So werden keine Zellen zerstört und so später beim Verzehr des Essens ein Maximum an Geschmack erreicht.

Die Geschichte der Japan Messer ist rund 2000 Jahre alt. Die Japaner waren schon immer bekannt für ihre Schwertschmiedekunst, wenn man nur an die alten Samurai-Krieger mit ihren langen Klingen denkt. So war das damals geschmiedete Japan Messer noch lange kein Küchenmesser, sondern in erster Linie als Waffe gedacht. Die Schwerter der Samurai bestanden auch nicht aus Damaszener Stahl, sondern aus Raffinierstahl. Bei diesen Schwertern wird das Material immer wieder gefaltet und verschweißt, damit das Material möglichst homogen ist.

Die Trendwende kam erst im Zweiten Weltkrieg viele Jahrhunderte später. Die Japan Messer wurden bei Hausfrauen mit der Zeit immer bekannter und gefragter, da sie deren Arbeit um ein vielfaches erleichtern konnten. Denn die Arbeit mit einem Japan Messer erfordert keinerlei Kraftaufwendung.

Erst in den 1970er Jahren wurde das Santoku-Messer schließlich auch in Europa bekannt. Nicht nur die Schärfe des Messers, sondern auch die einzigartige Musterung durch die verschiedenen Eisen- und Stahlsorten waren maßgeblich daran beteiligt, dass das Damastmesser und damit auch die anderen Japan Messer heute in Europa viele Abnehmer finden.

Die Geschichte des Damaszener Stahls geht vermutlich noch weiter zurück. Gesichert ist die Verwendung dieses Stahls für Messer ungefähr für das Jahr 300 vor Christus.

Die Herstellung der Japan Messer ist sehr aufwendig und zeichnet sich durch das Falten des Metalls aus. Die Messer werden mehrere hundert Male gefaltet, zwischendurch gebeizt, gereinigt und immer wieder zwischengeglüht.

Üblicherweise beginnt die Herstellung mit einem Messer-Rohling aus den verschiedensten Stahl-Sorten, der noch recht stumpf ist. Das Japan Messer besteht aus zwei oder mehr Lagen Stahl und Weicheisen. Auf diese Weise soll die Bruchsicherheit der Messer erhöht werden. Danach wird das Japan Messer in einem Winkel von 12 Grad geschliffen, was deutlich weniger ist, als es bei anderen Messer-Herstellungen der Fall ist. Die Klinge ist fest mit dem Griff verschraubt und wird nicht angeklebt, auf diese Weise kann die Klinge nicht abbrechen.

Es ist nicht gänzlich möglich, eine typische Herstellung für Japan Messer auszumachen. Viele Japan Messer werden noch einzeln in jedem Arbeitsschritt in Handarbeit gefertigt, andere teilweise mit Maschinen produziert. Bei einem komplett in Handarbeit gefertigten Messer ist die Herstellung um ein vielfaches aufwendiger, es wird immer wieder erhitzt, gefaltet, geschliffen, bis es letztendlich den Ansprüchen gerecht wird.

Bei der Herstellung von Japan Messern werden verschiedene Stahlsorten verwendet. Bekannt und beliebt sind Japan Messeraus Damaszener Stahl, auch Damastmesser genannt. Es besteht aus kohlenstoffreichem und -armen Stahl. Die beiden Stahlsorten werden bei der Herstellung aufeinander geschmiedet und das Material dabei immer wieder gefaltet. Damastmesser sind sehr hart und vor allem sehr scharf, allerdings nicht rostfrei, was bei der entsprechenden Pflege in der Regel kein Problem darstellt. Sie sind sehr leicht nach zu schärfen und relativ flexibel. Um das typische Muster dieses Typus sichtbar zu machen, muss die Klinge nach der Herstellung geätzt werden, da durch die Säure die verschiedenen Schichten angegriffen werden.

Aogami wird aus blauem Papierstahl hergestellt. Üblicherweise ist Kohlenstoff, Chrom und Wolfram enthalten. Diese Messer sind extrem scharf und hart, allerdings nicht bruchsicher und dürfen nicht mit Hebelkraft verwendet werden.

Das Shirogami besteht aus weißem Papierstahl, ist ebenfalls sehr hart und scharf, allerdings eher bruchempfindlich.
Alle drei Materialien sind nicht rostfrei. Diese Eigenschaft bringen Japan Messer aus VG-10 mit. In diesen ist ein hoher Anteil an Chrom zu finden. Sie sind weniger bruchempfindlich und sind relativ scharf und hart. Außerdem gibt es noch Messer aus Carbon, die üblicherweise bei der Arbeit etwas anlaufen und beim Schärfen noch härter werden als es beim Kauf der Fall ist.

Preislich liegen die verschiedenen japanischen Messer eher in der oberen Preiskategorie und Einsteigermodelle beginnen preislich bei 50 EUR für ein einzelnes Messer. Nach oben sind wie bei vielen anderen Dingen was den Preis angeht keine Grenzen gesetzt, es gibt eine Vielzahl von handgefertigter Japan Messer, die entsprechend teuer sind. Da die Japan Messer allerdings eine langfristige Investition sind, lohnt es sich, etwas tiefer in den Geldbeutel zu greifen.

Jede Messerart hat ihren ganz eigenen Verwendungszweck und es gibt eine Vielzahl von ihnen. Für die meisten Hobbyköche reichen allerdings die hier vorgestellten Messerarten aus. In erster Linie unterscheiden sich die verschiedenen Messerarten in der Klingenform, der Länge der Klinge, der Dicke und natürlich in der Breite. Vor dem Kauf sollte klar sein, für welchen Zweck ein Messer angeschafft wird. Ein Japan Messer, welches dafür konzipiert ist Fleisch zu schneiden, wird sich schwer damit tun, dünne Scheiben Fisch zu filetieren.

Santoku - der Alleskönner
Wenn Du Dich mit dem Japan Messer vertraut machen möchtest, eignet sich das Santoku als sehr gutes Messer zum Einstieg. Es hat den Ruf ein Alleskönner zu sein und schneidet problemlos Fleisch, Fisch und Gemüse. Üblicherweise ist das Messer in verschiedenen Größen erhältlich, hat allerdings seine Schwächen beim Filetieren von Fisch, Hacken und Schälen. Ebenfalls ein klassisches Allzweck-Messer ist das Bunka, welches besonders für Fischer entwickelt wurde und sehr vielfältig genutzt werden kann.

Petty - für die kleinen Feinheiten
Zum Schälen eignet sich beispielsweise das Petty, da es sehr handlich ist und sich für feine Arbeiten sehr gut eignet. Allerdings gehört es auch eher in die Kategorie Allzweckmesser, verfügt allerdings über eine sehr scharfe Klinge.

Sashimi/Yanagiba - der Fisch-Spezialist
Wenn Du gerne Sushi ist, wird Dir das Sashimi ein Begriff sein. Es eignet sich durch seine lange und schmale Klinge sehr gut zum Schneiden von sehr dünnen Filets, egal ob Fisch oder Fleisch. Der Schnitt erfolgt oft in einem Zug, daher erfordert der Umgang mit diesem Japan Messer einiges an Übung.

Gyuto - perfekt für Fleisch
Dieses Japan Messer verfügt über eine lange und schmale Klinge und eignet sich sehr gut, um Fleisch zu bearbeiten. Sehnen und Fett können problemlos entfernt werden, es ist beidseitig geschliffen und wird oft auch als Alltagsmesser verwendet. Für kleinere Arbeiten wie an Gemüse eignet es sich durch seine Größe allerdings weniger.

Nakiri und Usuba - Gemüse-Spezialisten
Beide Messertypen sind traditionelle Gemüsemesser und sind durch ihre breiten Blätter sehr gut zum Zerteilen und schneiden von Gemüse geeignet. Der Unterschied ist, dass das Nakiri beidseitig geschliffen ist, das Usuba hingegen einseitig. Das einseitig geschliffene Usuba erfordert etwas mehr Übung, allerdings sind durch die einseitig geschliffene Klinge feinere Schnitte möglich. Für den Hobbykoch ist in aller Regel ein Nakiri völlig ausreichend.

Deba - das robuste Messer
Das Deba hat eine sehr dicke und starke Klinge und eignet sich daher vor allem für gröbere Arbeiten wie dem Zerteilen von Fischen und anderen Fleischsorten. Gräten können mühelos durchtrennt und Schuppen abgelöst werden. Wer Übung im Umgang mit dem Deba hat, kann es außerdem zum Filetieren verwenden. Eine etwas feinere Variante des Deba ist das Funayuki. Auch dem Deba nahekommend ist das Ajikiri. Es eignet sich sehr gut zum Filetieren kleinerer Fische.

Mit der richtigen Pflege wirst Du lange Freude an Deinen Japan Messern haben. Keinesfalls dürfen die Messer zur Reinigung in die Spülmaschine, sondern müssen unter fließendem Wasser mit sehr wenig Spülmittel vorsichtig gesäubert werden. Zum Trocknen eignet sich ein sehr weiches Tuch.

Um die Schärfe zu erhalten, müssen die Messer regelmäßig geschliffen werden. Üblich sind drei verschiedene Varianten.

Schleifsteine
Die effektivste ist dabei der Schleifstein. Schleifsteine gibt es in verschiedenen Körnungen. Je nachdem wofür der Schleifstein eingesetzt werden soll, ist die Körnung auszuwählen. Gröbere Körnungen (200 bis 500) eignen sich für stumpfe Messer oder für kleinere Reparaturen an der Klinge. Zum Schleifen wird üblicherweise eine Körnung von 800 bis 1000 verwendet. Feinere Körnungen (2000 bis 3000) sind als Poliersteine zu betrachten, die der Perfektion des Schleifergebnisses dienen. Viele Schleifsteine verfügen über zwei verschiedenen Körnungen und können entsprechend vielseitig verwendet werden.

Die Anwendung ist nicht schwer, muss allerdings etwas geübt werden. Zuvor muss der Schleifstein in Wasser zirka zehn Minuten einweichen. Es ist äußerst wichtig, dass der Stein immer nass ist, denn die Feuchtigkeit dient als Schmiermittel. Beim Schleifen selbst sollte darauf geachtet werden, dass ein Winkel von 15 bis 18 Grad eingehalten wird. Bist Du Dir unsicher, kannst Du Dir für die ersten Anwendungen eine Schleifhilfe holen, die einfach auf das Messer gesteckt wird. Dann wird das Messer einfach immer wieder abgezogen und solange geschliffen, bis ein kleiner Grat auf der Gegenseite zu erspüren ist.


Messerschärfer oder Wetzstahl/-stab

Japanmesser-Wetzstab
Wetzstab - Foto: © skatzenberger adobestock

Möchtest Du Deine Messer nur mal zwischendurch schnell schärfen, eignet sich ein Wetzstahl oder Messerschärfer. Die Anwendung des Messerschärfers ist selbsterklärend. Die Messer werden einfach durch den Block gezogen. Lediglich sollte darauf geachtet werden, dass der Messerschärfer über keine Hartmetallschleifringe verfügt.

Es lohnt sich übrigens beim Kauf in die geeigneten Schleifutensilien etwas Geld zu investieren, denn ist beispielsweise die Qualität des Messerschärfer dürftig, leidet früher oder später die Klinge des Japan Messers darunter. Verwendest Du beispielsweise einen Wetzstab aus Metall und nicht aus Keramik, ist dieser für Deine Japan Messer zu grob und wird diese langfristig zerstören.

Es nimmt durchaus etwas Zeit in Anspruch, die verschiedenen Schleiftechniken zu lernen, doch nur wer regelmäßig seine Messer schärft, kann auch langfristig von seiner Qualität profitieren. Schließlich ist ein Messer nur so gut wie es scharf ist, so kann selbst ein nicht geschärftes Japan Messer seiner Stärken beraubt werden.

Optional besteht außerdem die Möglichkeit, Deine Messer zu einem Händler zu geben, der diese professionell für Dich schleifen kann.

Passend zu Japan Messern haben wir außerdem elektrische Küchenmesser ausgiebig getestet.

Wer etwas mehr schneiden möchte und mehr Leistung braucht, kann sich unseren Allesschneider Test anschauen.

Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Stallion Damastmesser Wave SHAN ZU Damastmesser GRÄWE Sonderedition Wakoli King Serie

Stallion

Damastmesser Wave

SHAN ZU

Damastmesser

GRÄWE

Sonderedition

Wakoli

King Serie
alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Bewerte diesen Test

Fragen

Bisher keine Fragen

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Frage stellen oder kommentieren

E-Mail-Adresse und Name sind optional

Abschicken