Kaffeemühle (elektrisch)

Kaffeemühlen im Test

Die ersten Kaffeemühlen wurden noch per Hand betrieben, jedoch haben sich insbesondere in der Gastronomie schon seit längerer Zeit die elektrischen Kaffeemühlen durchgesetzt, die auch immer häufiger in Privathaushalten zu finden sind. Um Dir die Entscheidung für die perfekte elektrische Kaffeemühle zu erleichtern, haben unsere Experten preiswerte elektrische Kaffeemühlen angesehen und ausführlich für Dich getestet.

Getestete Produkte

Caso Coffee & Kitchen Flavour - thumbnail

Caso

Coffee & Kitchen Flavour

Die einfache Reinigung der Caso Kaffeemühle durch entfernbare Komponente ist ein sehr großer Vorteil im Vergleich zu anderen Geräten im Test. Des Weiteren kann sie auch andere Lebensmittel mahlen, wird in einem hochwertigen Design geliefert und die hohe Füllmenge ist ein weiterer Pluspunkt. Dieses Gerät ist uneingeschränkt empfehlenswert, solange nicht zu viele Mahlvorgänge hintereinander stattfinden sollen, da die Maschine Zeit zum Abkühlen benötigt.

zum Test
Karcher UM 620 Universalmühle & Küchenmaschine - thumbnail

Karcher

UM 620 Universalmühle & Küchenmaschine

Die Karcher Universalmühle UM 620 ist sehr schön anzusehen und besticht durch ihre exzellenten Mahlergebnisse. Doch das störende Kabel und auch die erschwerte Reinigung ziehen viele Pluspunkte wieder ab. 

zum Test
Bosch MKM6003 Schlagmesser-Kaffeemühle - thumbnail

Bosch

MKM6003 Schlagmesser-Kaffeemühle

Vor allem die Menge an Kaffeebohnen, die auf einmal in der Bosch MKM6003 Schlagmesser-Kaffeemühle gemahlen werden können, machen die Maschine sehr empfehlenswert. Da die Komponenten allerdings nicht entnommen und nur schwierig gereinigt werden können, erhält sie Punktabzug. Auch ist es nicht möglich, andere Lebensmittel in der Kaffeemühle zu mahlen. 

zum Test
CONCEPT Hausgeräte KM5005 - thumbnail

CONCEPT Hausgeräte

KM5005

Trotz des modernen Aussehens der Universalmühle Concept KM 5005, ist diese aufgrund der nur befriedigenden Ergebnisse nur bedingt zu empfehlen. Die Reinigung gestaltet sich schwierig und die Anleitung ist unvollständig. Diese Kaffeemühle macht trotz ihrer Möglichkeiten, auch andere Lebensmittel zu mahlen, einen geringwertigeren Eindruck. 

zum Test
Testsieger Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Caso Coffee & Kitchen Flavour Karcher UM 620 Universalmühle & Küchenmaschine Bosch MKM6003 Schlagmesser-Kaffeemühle CONCEPT Hausgeräte KM5005

Caso

Coffee & Kitchen Flavour

Karcher

UM 620 Universalmühle & Küchenmaschine

Bosch

MKM6003 Schlagmesser-Kaffeemühle

CONCEPT Hausgeräte

KM5005
Vorteile
  • Der Mahlbehälter lässt sich vom Gerät abnehmen
  • Hohe Mahlmenge (90g)
  • Gutes Mahlergebnis
  • Hochwertiges Gerät
  • feinstes Mahlergebnis
  • geringste Lautstärke
  • saubere Verarbeitung
  • Hohe Mahlmenge (75g)
  • Leicht und kompakt
  • Lange Mahlzeit
Nachteile
  • Verleichsweise laut
  • Groß und schwer
  • Steht aufgrund des Ladekabels häufig schief
  • Nur für Kaffeebohnen
  • Schlechtes Mahlergebnis
  • Kann nur 40g Kaffeebohnen mahlen
Zusammenfassung

Der Mahlbehälter lässt sich abnehmen, wodurch verschiedene Klingen genutzt werden können und die Reinigung deutlich einfacher ist.

Die beste Kaffeemahlung im Test bei nur geringer Lautstärke.

Kleine Kaffemühle, welche viele Kaffeebohnen aufnehmen kann.

 

Kleine Universalmühle, welche nur eine geringe Menge Kaffeebohnen in einer befriedigenden Qualität mahlt.

Kaffebohnenmenge bis 90 g
bis 50 g
bis 75 g
bis 40 g
Weitere Anwendungslebensmittel trockene Gewürze und Kräuter
Kräuter, Nüsse, Getreide, Salz, Pfeffer, Zucker und Gewürze
Ausschließlich Kaffee- oder Espressobohnen
Kräuter, Gewürze, Zucker und Mohn
Mahlergebnis sehr fein und gleichmäßig
feinste Mahlung
gleichmäßige Mahlung
etwas bröckelig
Dauer max. 30 Sek.
max. 30 Sek.
max. 30 Sek. bei 75 g
max. 30 Sek. bei 40 g
Höhe 21 cm
21 cm
17 cm
18 cm
Durchmesser 10 cm
12 cm
8,5 cm
9,5 cm
Gewicht 971 g
752 g
572 g
527 g
Länge Netzkabel 90 cm
95 cm
80 cm
90 cm
Lautstärke 1m Entfernung 76 dB
62 dB
74 dB
67 dB
Leistung in Watt 150 W
131 W
146 W
105 W
Stand-By Stromaufnahme 0 W
0 W
0,9 W
0 W
Material Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Plastik
Anleitungsqualität sehr gut
gut
gut
befriedigend
Zusatzgarantie 24 Monate mit Kaufbeleg
-
-
-
Funktionsumfang
Mahlgut
Verarbeitung
Reinigung
Lautstärke
Design
Testnote

1,4

sehr gut

08/2018

Testnote

1,8

gut

08/2018

Testnote

2,5

befriedigend

08/2018

Testnote

2,5

befriedigend

08/2018

alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Coffee & Kitchen Flavour

Unser Testsieger

Die einfache Reinigung der Caso Kaffeemühle durch entfernbare Komponente ist ein sehr großer Vorteil im Vergleich zu anderen Geräten im Test. Des Weiteren kann sie auch andere Lebensmittel mahlen, wird in einem hochwertigen Design geliefert und die hohe Füllmenge ist ein weiterer Pluspunkt. Dieses Gerät ist uneingeschränkt empfehlenswert, solange nicht zu viele Mahlvorgänge hintereinander stattfinden sollen, da die Maschine Zeit zum Abkühlen benötigt.

  • Du solltest die Mühle zeitnah nach der Benutzung reinigen, um die Kaffeereste leichter entfernen zu können. 
  • Für andere Lebensmittel empfehlen wir Dir eine Universalmühle.
  • Die Bohnen werden feiner, je länger der Mahlvorgang andauert.
 

Hochwertiger Kaffeegenuss weltweit - elektrische Kaffeemühlen machen es möglich

Liebst Du Kaffee? Dann mahle ihn selbst. Denn der aromatische Duft, der sich entfaltet, wenn der Kaffee in der Mühle zerkleinert wird, ist nahezu unbeschreiblich. Kaffee ist nicht nur auf der Zunge ein wahrer Hochgenuss, die Freude an den vielfältigsten, je nach Sorte sogar bis zu 800 Aromen ist unvergleichlich. Damit Du den einzigartigen Kaffeeduft jeden Morgen aufs Neue genießen können, solltest Du Deinen Kaffee immer frisch mahlen. Elektrische Kaffeemühlen zaubern aus ganzen Bohnen im Handumdrehen Pulver für die Maschine und damit Dein Morgen mit der richtigen Tasse Kaffee perfekt wird, solltest Du vor dem Kauf einige Dinge wissen.

Ein kleiner Motor, der per Knopfdruck köstliches Kaffeepulver zaubert ist ein Must Have für jeden Kaffeeliebhaber, doch nicht jede Mühle ist gleich. Der Unterschied liegt im Mahlwerk, welches vor Deinen Blicken verborgen von einem kleinen Motor angetrieben wird und die Bohne zermahlt. Was sich nicht sonderlich kompliziert anhört, bedarf doch einer ausgefeilten Konstruktion im Inneren der Mühlen, denn Motor und Mahlwerk dürfen sich beim Mahlvorgang so gut wie gar nicht erhitzen. Das würde das Aroma des Kaffeepulvers beeinträchtigen und der aufgebrühte Kaffee würde am Ende verbrannt und bitter schmecken. Das rührt daher, dass die enthaltenen Öle in der Kaffeebohne sehr empfindlich auf Hitze reagieren.
Das Mahlwerk muss darüber hinaus so konstruiert sein, dass die Bohnen gleichmäßig zerkleinert werden. Ist das nicht der Fall, so sorgen elektrische Kaffeemühlen mit ungleichmäßiger Pulverqualität dafür, dass der Kaffee in der Tasse bitter schmeckt.
Also musst Du bei der Anschaffung einer Kaffeemühle auf Qualität achten und auf die Beschaffenheit des Mahlwerks. Doch welche Mahlwerke gibt es und welches ist das beste?

Das Schlagmahlwerk war lange Zeit eines der beliebtesten Mahlwerke und in den achtziger und neunziger Jahren weit verbreitet. Dieses Mahlwerk besteht aus rotierenden Messern, die die Kaffeebohnen zerkleinern. Irgendwann stellte man jedoch fest, dass die dadurch entstehende Hitze und die ungleichmäßige Zerkleinerung der Bohnen dem Geschmack abträglich ist und sah sich nach anderen Möglichkeiten um, ein aromatisches Kaffeepulver herzustellen.
Eine solche Möglichkeit ist das sogenannte Scheibenmahlwerk. Elektrische Kaffeemühlen werden heute meist mit diesem Mahlwerk ausgestattet. Es besteht aus zwei konkav gewölbten Scheiben, von denen eine fest verbaut ist und die andere durch einen Motor angetrieben wird. Dazwischen werden die Bohnen ohne große Wärmeentwicklung zerstoßen, der Mahlgrad kann eingestellt werden. Die Bohnen werden durch Zentrifugalkraft zwischen den Scheiben nach außen gedrückt, wo der Abstand geringer ist. Dieser Abstand ist einstellbar, je geringer er ist, desto feiner wird das Kaffeepulver. Die Mahlscheiben selbst können aus Metall sein, am besten sind jedoch Keramikmahlscheiben, denn diese produzieren so gut wie keine Wärme beim Mahlvorgang.
Elektrische Kaffeemühlen, die mit einem Kegelmahlwerk ausgestattet sind auf dem Vormarsch. Denn auch hier wird wenig Wärme produziert und ein Kegelmahlwerk benötigt aufgrund seines Aufbaus weniger Umdrehungen und verarbeitet die Kaffeebohnen noch aromaschonender zu Pulver als das Scheibenmahlwerk.
Im Kegelmahlwerk befindet sich ein Kegel, dessen Abstand zur Wand des Mahlwerks verändert werden kann und somit der Mahlgrad eingestellt werden kann. Das fertige Pulver fällt dabei nach unten in einen Auffangbehälter und wird nicht durch die Zentrifugalkraft wie beim Scheibenmahlwerk nach außen gedrückt. Daher sind elektrische Kaffeemühlen mit einem Kegelmahlwerk noch schonender bei der Kaffeezubereitung.

Dass frisch gemahlene Bohnen besser schmecken als abgepacktes Pulver ist kein Geheimnis. Doch ob elektrische Kaffeemühlen besser sind als manuelle, ist Ansichtssache. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. So ist eine manuelle Kaffeemühle günstiger als elektrische Kaffeemühlen und meist mit dem hochgelobten Kegelmahlwerk ausgestattet. Was viele an einer Handmaschine reizt, ist das nostalgische Gefühl, welches sich beim Mahlen breit macht - ganz so wie zu Omas Zeiten. Dem gegenüber steht der Kraftaufwand und auch der Zeitfaktor, der vor allem bei größeren Mengen Kaffeepulver eine Rolle spielt. Für kleine Mengen - ideal sind ungefähr ein Gramm Bohnen pro 10 Milliliter fertigen Kaffees - ist eine Handmaschine die bessere Lösung. Wer jedoch im Büro oder zum Familienfest kannenweise Kaffee benötigt, ist mit einer elektrischen Kaffeemühle besser beraten. Elektrische Kaffeemühlen sind zwar nicht so günstig wie manuelle, aber praktischer und schneller.

Hast Du dich für Dein Wunschmodell entschieden, so bleibt die Frage nach der optimalen Reinigung nicht aus. Je dunkler, glänzender und aromatischer die Bohnen sind, desto ölhaltiger sind sie und mit der Zeit legt sich daher ein Ölfilm über das Mahlwerk der Kaffeemaschine und beeinträchtigt den Geschmack, wenn es nicht regelmäßig entfernt wird. Vor allem Espressobohnen haben im Gegensatz zu normalen Kaffeebohnen einen geringen Wasseranteil und einen desto höheren Ölanteil. Das kommt daher, dass Espressobohnen länger geröstet werden. So treten die nussig-bitteren Nuancen in den Vordergrund, was zusätzlich durch die höhere Konzentration an Pulver für die Espresso-Zubereitung begünstigt wird. Eine spezielle Espresso-Bohne gibt es übrigens nicht. Es kommt lediglich auf die Konzentration und die Dauer der Röstung an, um aus einer Kaffeebohne eine Espressobohne zu machen.
Um elektrische Kaffeemühlen fachgerecht zu reinigen benötigst Du ein spezielles Granulat, welches auch unter der Bezeichnung "Reinigungsbohnen" bekannt ist.
Verwendest Du überwiegend dunkel geröstete und sehr ölhaltige Bohnen, so solltest Du die Mühle einmal pro Woche reinigen. Hierfür wird das essbare Granulat wie Kaffeebohnen in die Kaffeemühle gegeben und wie gewohnt der Mahlvorgang gestartet.
Kaffeeöle werden mit Hilfe des Granulats gebunden und Rückstände sauber entfernt. Das Granulat ist dabei geschmacksneutral und gibt später keine störenden Aromen an das Kaffeepulver ab. Werden Rückstände und Öle regelmäßig entfernt, wird nicht nur der Kaffeegenuss positiv beeinflusst. Elektrische Kaffeemühlen, die ordnungsgemäß sauber gehalten werden, leben länger.
Abzuraten ist jedoch von einer Reinigung durch ungekochte Reiskörner. Oft wird das zwar empfohlen, aber die Reiskörner sind zu hart für das Mahlwerk, besonders wenn dieses aus Keramik besteht. Dann kann es passieren, dass kleine Stücke aus dem Mahlwerk herausbrechen und die Kaffeemühle wird so unbrauchbar.

Als Kaffeeliebhaber möchtest Du nicht nur den besten Kaffee in Deiner Tasse haben, sondern bist vielleicht auch ein wenig an der Geschichte und an interessanten Fakten rund um die braune Bohne interessiert.
In Deutschland ist der Kaffee das Lieblingsgetränk bundesweit und verdrängt sogar das Bier vom ersten Platz. Ursprünglich verdanken wir den köstlichen, heißen Muntermacher dem schwarzen Kontinent. Aus dem Herzen Afrikas, von den Hochebenen Äthiopiens und vom Boma-Plateau im Sudan aus begann der Siegeszug der Arabica-Bohne. Die Bohne wird heute überwiegend in Ländern wie dem Südjemen, Sri Lanka, Java und - der Entdeckung Kolumbus sei Dank - auch in Süd- und Zentralamerika angebaut und gedeiht besonders gut in schattigen Wäldern. Erst viele Jahre später, nämlich 1889, entdeckte man die wilde Robusta-Bohne im Kongo, die, anders als ihr Name vermuten lässt, sehr kälteempfindlich ist und nur im Flachland von Uganda, Vietnam, Indonesien und der Elfenbeinküste angebaut wird. Die Robusta-Bohne ist begehrt, wächst aber nur zwischen dem 10. nördlichen und dem 10. südlichen Breitengrad rund um den Äquator.
Ob die Legende des äthiopischen Ziegenhirtes stimmt, der beobachtete, wie seine Tiere munter wurden, nachdem sie Kaffeebohnen vom Strauch fraßen und der daraufhin die Früchte mit heißem Wasser übergoss und so den ersten Kaffee braute, kann nicht verifiziert werden.
Die Wirkung von Kaffee aber schon, sie ist der Grund, weshalb in aller Herren Länder die unterschiedlichsten Kaffeekreationen getrunken werden.

Seit dem 16 Jahrhundert kennen wir Kaffee in Europa und als 1645 das erste Kaffeehaus in Venedig öffnete, entwickelte sich ein wahrer Kaffee-Boom. Die Kaffeebohnen, die Du in Deutschland im Handel findest und mit Kaffeemühlen zu einem feinen und aromatischen Pulver verarbeiten kannst, stammen hauptsächlich aus Süd- beziehungsweise Zentralamerika. Mexiko, Guatemala, Brasilien und Kolumbien versorgen fast die ganze Welt mit Arabica-Bohnen und längst bedeutet Kaffeegenuss mehr als herkömmlicher Filterkaffee. Den dünnen Blümchenkaffee trank man in den Zeiten der Not. Er war so wässrig, dass man das Muster der Porzellantasse hindurch schimmern sah und während in Italien und den USA bereits der hochwertige, braun geröstete und aromatischen Kaffee und der neue Beruf namens Barista auf dem Vormarsch war, musste man in Mitteleuropa noch ein wenig auf den magischen Moment warten. Dieser ist zum Glück gekommen. Hochwertiger Kaffee, elektrische Kaffeemühlen und viele neue Kreationen rund um Milchschaum, verschiedenen Flavours und neuen Verfahren wie dem Cold Brew sind mittlerweile nicht mehr wegzudenken aus der Produktpalette der Supermärkte. Cold Brew ist dabei besonders magenschonend, der Cappuccino ist quasi eingedeutscht und wer es lieber mild und mit viel Milch mag, der lässt nur Latte Macchiato in seine Tasse.
Elektrische Kaffeemühlen tun ihr übriges, um hochwertigen Kaffee zu kredenzen und wenn es einmal schnell gehen muss, kannst Du auf Kapseln oder vakuumierten Kaffee zurückgreifen.
Das Universum rund um den Kaffeegenuss kennt aber noch mehr einzigartige Kreationen:

- den traditionell starken und eher bitteren Espresso aus Italien, der morgens wach macht
- den leichten Café au Lait mit viel Milch aus Frankreich, der von keinem Frühstücksbuffet wegzudenken ist
- den Eiskaffee mit Vanillezucker an heißen Sommertagen für zwischendurch
- den Caffè Americano, der eigentlich ein Espresso ist, aber wie normal aufgebrühter Kaffee schmeckt, stark, aber mild
- den spanischen Café con leche, der ein mit Milch gemischter Espresso ist und vor allem morgens stark aber gut bekömmlich ist
- den italienischen Espresso con Panna, der mit einem Löffel Schlagsahne serviert wird - ideal für eine kleine Schlemmerei am Nachmittag
- den Caffè mocha, bei dem zum traditionellen Espresso flüssige Schokolade oder Schokosirup und heiße Milch, sowie Schlagsahne serviert wird und in den USA als Mochaccino bekannt ist

Doch egal welche dieser Kaffeesorten Du bevorzugst und gern servierst - elektrische Kaffeemühlen verleihen dem Pulver für den Kaffee erst die richtige Qualität.

Die Grundzutaten sind immer dieselben. Geröstete Bohnen, fein gemahlen und heißes Wasser zum Überbrühen. Elektrische Kaffeemühlen können dabei aufgrund ihres einstellbaren Mahlgrades auch Pulver für Siebträgermaschinen herstellen. Aromen, Milch und andere ergänzende Zutaten machen jede Kaffeekreation einzigartig.
Italien war in Europa immer der Vorreiter wenn es um Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato ging. Und auch der französische Café au Lait ist Ihnen bestimmt wohlbekannt. Doch wie sieht es mit der Kaffeekultur in anderen Ländern aus?

Den türkischen Ibrik, der stilecht in einem Kännchen mit langem Stil serviert wird, kennen viele nicht. Dabei ist das mit Zucker verrührte Mokkapulver süß und wohlschmeckend, lediglich der verbleibende Kaffeesatz in der Tasse ist gewöhnungsbedürftig. Daraus lässt sich jedoch in Kennerkreisen gut die Zukunft voraussagen.

Von der Türkei aus geht es weiter nach Griechenland, wo traditionell Frappè getrunken wird. Unter der heißen Sonne am Mittelmeer ist diese eisgekühlte Spezialität eine Wohltat. Sie besteht aus kalt aufgeschäumten Kaffee, Eiswürfeln und Zucker.

Genießt man in Griechenland und auf Zypern den kalten Kaffee an heißen Tagen, so spart man sich in den USA jede kostbare Minute und trinkt am liebsten den "Coffe to go" im Pappbecher. Die Amerikaner lieben ihren Kaffee süß und mit viel Milch, auch Karamell- oder Haselnussaroma findet man oft im Becher.

In Äthiopien liebt man es auch süß, aber hier liegt die Kraft in der Ruhe. Man röstet per Hand, man mörsert per Hand und man kocht das Wasser zum Überbrühen am offenen Feuer auf. Eine echte Zeremonie also, zu der auch das gemütliche Beisammensitzen und der Austausch der neuesten Begebenheiten gehört - elektrische Kaffeemühlen braucht man in Äthiopien nicht.

In Vietnam findet man elektrische Kaffeemühlen eher, doch auch hier ist die Zubereitung etwas besonderes. Ganz so, wie es sich für eines der größte Kaffeeanbauländer der Welt gehört. "Cà phê sua dá" nennt sich die Lieblingskreation der Vietnamesen und wird mit Eis und süßer Kondensmilch serviert. Der Kaffee läuft dabei durch ein Metallsieb in eine Schale mit Kondensmilch, aus der er dann auch getrunken wird.

Relativ einfach hingegen wird der Kaffeegenuss in Brasilien gehandhabt. Hier gibt es in Büros oder Restaurants jeweils eine Kanne mit gesüßten Kaffee und eine Kanne ungesüßten - fertig.

Aus Australien und Neuseeland kommt ein völlig neuer Trend zu uns. Elektrische Kaffeemühlen sorgen für aromatisches Pulver, welches mit heißem Wasser übergossen und anschließend mit einer dünnen Schicht Milchschaum serviert wird. Flat White nennt sich die Kreation und erinnert stark an den italienischen Cappuccino.

Und während in Portugal bereits die jüngsten Familienmitglieder "Galão" trinken dürfen - ein Espresso mit sehr viel Milch - trinkt man im hohen Norden den Kaffee gern mit einigen Umdrehungen. In Skandinavien landet schon einmal der eine oder andere Vodka, Klare, oder Aquavit in der Tasse.