Eismaschine

Eismaschinen im Test - zuhause eigenes Eis herstellen

Du möchtest ausprobieren, wie es ist eigenes Eis herzustellen? Dann sind Geräte ohne Kompressor ein günstiger und schneller Einstieg. Wir haben verschiedene Eismischungen getestet und sagen Dir, welche Maschinen überzeugen konnten.

Alle Ergebnisse mit Bildern findest Du in unseren Testberichten und der Übersichtstabelle.

Getestete Produkte

Krups GVS241 Perfect Mix 9000 Eismaschine - thumbnail Testsiegel: Krups GVS241 Perfect Mix 9000 Eismaschine, Testnote 1.3

Krups

GVS241 Perfect Mix 9000 Eismaschine

Die  Krups Perfect Mix 9000 ist mit Abstand der Testsieger in unserem Vergleich. Sowohl Verarbeitung als auch Handhabung sowie Ergebnis überzeugen.

Allerdings kommen die Leistungen auch zu einem höheren Preis. Ein weiteres Manko ist der Fakt, dass der Gefrierbehälter länger als die anderen ins Gefrierfach muss. Dies stellt aber kein Problem dar, wenn man den Gefrierbehälter ohnehin immer dort aufbewahrt.

zum Test
PowerLead Eismaschine - thumbnail Testsiegel: PowerLead Eismaschine, Testnote 1.5

PowerLead

Eismaschine

Der erste Eindruck der PowerLead Eismaschine täuscht: trotz eher billig wirkendem Design ist sie wertig verarbeitet. 

Sie kommt mit flüssigeren Eismischungen gut klar und kann zudem Joghurt produzieren.

zum Test
WMF Küchnminis Eismaschine 3-in-1 - thumbnail Testsiegel: WMF Küchnminis Eismaschine 3-in-1, Testnote 1.7

WMF

Küchnminis Eismaschine 3-in-1

Die WMF Küchnminis Eismaschine punktet vor allem durch ihre gute Verarbeitung. Außerdem ist sie leicht zu bedienen und stellt bei cremigeren Eismischungen leckeres Eis her. Bei flüssigeren Eismaschinen bleibt die Konsistenz jedoch auch nach längerer Zeit matschig.

Zusätzlich kann man mit der WMF Eismaschine Sorbets und Frozen Yogurt herstellen, hierzu liefert der Hersteller diverse Rezepte mit. Auch das vom Hersteller mitgelieferten Zubehör ist sehr nützlich und gut durchdacht.

Wer nach einer Eismaschine für kleinere Portionen sucht, wird hier fündig.

zum Test
Profi Cook PC-ICM 1140 Eismaschine 3in1 - thumbnail Testsiegel: Profi Cook PC-ICM 1140 Eismaschine 3in1, Testnote 2

Profi Cook

PC-ICM 1140 Eismaschine 3in1

Die Profi Cook PC-ICM 1140 Eismaschine ist nicht herausragend, liefert jedoch solide Ergebnisse. Es muss lediglich drauf geachtet werden, dass beim Zusammenbau alle Einzelteile einrasten.

Im Anbetracht des günstigen Preises ist diese Eismaschine sicher kein Fehlkauf.

zum Test
Aicok Eismaschine 1.5 Liter - thumbnail Testsiegel: Aicok Eismaschine 1.5 Liter, Testnote 2.3

Aicok

Eismaschine 1.5 Liter

Der niedrige Preis der Aicok Eismaschine spiegelt sich auch in der Leistung wieder. Negativ fallen hierbei die Lautstärke und das langsame Rühren auf. Dennoch stellt die Aicok bei cremigeren Eismischungen gutes Eis her. 

zum Test
Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Krups GVS241 Perfect Mix 9000 Eismaschine PowerLead Eismaschine WMF Küchnminis Eismaschine 3-in-1 Profi Cook PC-ICM 1140 Eismaschine 3in1 Aicok Eismaschine 1.5 Liter

Krups

GVS241 Perfect Mix 9000 Eismaschine

PowerLead

Eismaschine

WMF

Küchnminis Eismaschine 3-in-1

Profi Cook

PC-ICM 1140 Eismaschine 3in1

Aicok

Eismaschine 1.5 Liter
Lieferumfang Bedienungsanleitung, Garantiekarte, Rezeptbuch, Motorblock, Deckel, Rührarm, Oberer Ring, Unterer Ring, Gefrierbehälter, Eisschaber, Aufbewahrungsdeckel Bedienungsanleitung, Gehäuse, Joghurtschale und Innendeckel, Außendeckel, Motoreinheit, Rührhaken, Eisbehälter Bedienungsanleitung, Hinweiskarte, Gerätedeckel, Rührer, Gefrierbehälter, Halterung für Gefrierbehälter, Display mit Zeitanzeige, Ein/Ausschalter, Deckel für Gefrierbehälter, Eislöffel Bedienungsanleitung, Garantiekarte, Motor mit Display und Bedientasten, Deckel mit Einfüllöffnung, Achse, Rührwerkzeug, Verschlussring, Behälter, Gehäuse Bedienungsanleitung, Garantiekarte, Motorteil, Gehäuseoberteil, Gehäuseunterteil, Rührarm, Entnahmering, Behälter
Vorteile
  • Lieferumfang
  • Gute Verarbeitung
  • Einfache Reinigung
  • Selbsterklärende Handhabung
  • Automatische Abschaltung
  • Ergebnis: Eis wird immer fest genug
  • Eis- und Jogurtherstellung möglich
  • Gute Verarbeitung
  • Einfaches Zusammenbauen
  • Kommt auch mit flüssigeren Eismischungen zurecht
  • Einfache Handhabung
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Enthaltenes Zubehör
  • Hochwertiges Design
  • Integrierter Timer
  • Integrierter Timer
  • Geeignet für Eis, Frozen Yogurt, Sorbets
Nachteile
  • Vergleichweise teuer
  • Gefrierbehälter muss 24 Std. in die Kühltruhe
  • Design wirkt billig
  • Nicht spülmaschinengeeignet
  • Sehr kleine Füllmenge
  • Bei flüssigeren Eismischungen: Konsistenz bleibt auch nach längerer Zeit in der Maschine matschig
  • Konsistenz kann wegen blickdichtem Deckel nicht gut überprüft werden
  • Nicht spülmaschinengeeignet
  • Schwierigkeiten mit flüssigeren Eismischungen
  • Langsamer & lauter als andere Eismaschinen
  • Einfüllöffnung
  • Nicht spülmaschinenfest
Zusammenfassung

Eismaschine mit sämtlichen Vorteilen, die allerdings auch zu einem höheren Preis kommen.

Produziert auch aus flüssiger Mischung cremiges Eis, jedoch nicht spülmaschinen geeignet und billiges Design.

Eismaschine mit sehr guter Verarbeitung, einfacher Handhabung und Zubehör. Für kleine Portionen.

Eine durchschnittliche Eismaschine mit hübschem Design, der es jedoch an einigen Eigenschaften mangelt.

 

Eine günstige Eismaschine, die für verschiedene Eisspezialitäten geeignet ist. Allerdings laut und mit suboptimaler Einfüllöffnung.

Fassungsvermögen 1,6 L 1,5 L 0,3 L 1,8 L 1,5 L
Höhe 21,5 cm 25,6 cm 19 cm 23,4 cm 23,5 cm
Breite 28 cm 19,8 cm 16,5 cm 20,5 cm 17,5 cm
Zusatzgarantie 24 Monate Keine 24 Monate 24 Monate 24 Monate
Gewicht 3,95 kg 2,235 kg 2,31 kg 2,92 kg 2,85kg
Tiefe 28 cm 24,4 cm 16,5 cm 20,5 cm 17,5 cm
Anleitungssprache FR, NL, IT, ES, EN, PT, DE, NO, FI, DA, SV EN, DE, FR, IT, ES DE, EN, FR, IT, ES, NL, DA, SV, FI, NO DE, NL, FR, ES, IT, EN, PL, HU, RU, AR DE, EN, FR, IT, ES
Anleitungsqualität Gut Sehr gut Sehr gut Gut Gut
Länge Netzkabel 150 cm 120 cm 135 cm 115 cm 115 cm
Lautstärke 1m Entfernung 52 dB 55 dB 51 dB 53 dB 63 dB
Material Plastik ABS, Alum, PP, PS Cromargan Edelstahlgehäuse Aluminium-Legierung, Kunststoff
Handhabung
Verarbeitung
Funktionsumfang
Reinigung
Design
Ergebnis
Testsiegel: Krups GVS241 Perfect Mix 9000 Eismaschine, Testnote 1.3
zum Test
Testsiegel: PowerLead Eismaschine, Testnote 1.55
zum Test
Testsiegel: WMF Küchnminis Eismaschine 3-in-1, Testnote 1.7
zum Test
Testsiegel: Profi Cook PC-ICM 1140 Eismaschine 3in1, Testnote 2
zum Test
Testsiegel: Aicok Eismaschine 1.5 Liter, Testnote 2.3
zum Test
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Unser Testsieger

Die  Krups Perfect Mix 9000 ist mit Abstand der Testsieger in unserem Vergleich. Sowohl Verarbeitung als auch Handhabung sowie Ergebnis überzeugen.

Allerdings kommen die Leistungen auch zu einem höheren Preis. Ein weiteres Manko ist der Fakt, dass der Gefrierbehälter länger als die anderen ins Gefrierfach muss. Dies stellt aber kein Problem dar, wenn man den Gefrierbehälter ohnehin immer dort aufbewahrt.

Was ist eine Eismaschine?

Bei einer Eismaschine handelt es sich um ein funktionales Haushaltsgerät, mit dem man mit einem nur geringen Aufwand frisches Eis "wie vom Italiener" selbst herstellen kann. Dabei sind der geschmacklichen Kreativität so gut wie keine Limits gesetzt. Eine moderne Eismaschine ist überdies sogar in der Lage, Fructose und Laktose freies Eis herzustellen und immer wieder neue Eiskreationen zu generieren. Es ist möglich, mit der Eismaschine auf Knopfdruck Sahne- oder Fruchteis sowie köstliche Sorbets in allen erdenklichen Variationen zu produzieren und damit die italienische Eisdiele buchstäblich in die heimische Küche zu holen.

Die entsprechenden Zutaten, die für die Zubereitung des Speiseeises benötigt werden, füllt man in die dafür vorgesehene Öffnung der Eismaschine. Dort werden sie mit einem Knet- oder Rührhaken zunächst vermengt. Dann verrührt die Knetvorrichtung im Inneren des Gerätes die Ingredienzen vollständig und startet zugleich den Gefrierprozess. Somit entsteht eine gleichmäßige Masse, die im Laufe der Rührphase stetig und gleichmäßig kalt wird. Durch diese kontinuierlichen Rührbewegungen ist sichergestellt, dass sich in der Eismasse keine Eiskristalle bilden können. Dies ist für den guten Geschmack und die Konsistenz des selbst hergestellten Eises grundlegend. Gleichzeitig ist es eben dieser Aspekt, der die Eismaschine vom schlichten Einfrieren einer selbst zubereiteten Eismasse in einer herkömmlichen Schüssel unterscheidet.

In der Tat ist der Unterschied in diesem Zusammenhang klar erkennbar: Werden die für die Eisproduktion erforderlichen Zutaten in eine Schüssel gegeben und diese nach dem gleichmäßigen Vermischen in den Froster gestellt, so bilden sich in der Regel schon nach relativ kurzer Zeit Eiskristalle in der Masse. Und die können dem wahren Eis-Fan den Genuss der Leckerei kräftig vergällen. Anders verhält es sich, wenn alles in der Eismaschine zubereitet wird. Es entsteht eine homogene, eiskalte Masse, deren Geschmack buchstäblich die Sinne verzaubern kann.

Wer ein echter Eis-Fan ist, der hat die "Qual der Wahl" zwischen unterschiedlichen Eissorten bzw. -arten. Hier sind unter anderem das klassische Speiseeis sowie Softeis und Slush Eis zu nennen. Eiswürfel und Crushed Ice runden dieses Portfolio ab. So vielfältig die weite Welt der Eisspeisen ist, so groß ist längst auch die Auswahl an Eismaschinen. Von besonderer Relevanz sind hier die klassische Speiseeismaschine und die Softeismaschine. Darüber hinaus gibt es spezielle Slush-Eis-Maschinen, Eiswürfelmaschinen und Crushed Ice-Maker.

Die moderne Eismaschine ist in unterschiedlichen Ausführungen zu haben. So gibt es heute Geräte, die mit einem Kompressor ausgestattet sind und es gibt Modelle, bei denen dieser gänzlich fehlt. Darüber hinaus hat der interessierte Verbraucher die Möglichkeit, Softeismaschinen zu erwerben, die ohne Vorkühlen funktionieren. Nicht zuletzt sind auch die so genannten Sorbet-Maker von Relevanz.

Bei Softeismaschinen wird die Eismasse im Rahmen der Zubereitung auf etwa -6 Grad Celsius herunter gekühlt. Bei einer klassischen Speiseeismaschine ist das anders, denn hier erfolgt eine Kühlung auf rund -18 Grad Celsius. Softeismaschinen, die lediglich im privaten Bereich zur Anwendung kommen, benötigen folglich nicht unbedingt einen Kompressor. Vielmehr genügt es bei Geräten dieser Art, einen Kühlakku zu verwenden, der zuvor im Gefrierschrank vorgekühlt wird.

Man sollte nicht "irgendeine" Eismaschine kaufen. Vielmehr gilt es bei der Anschaffung eines solchen Gerätes eine Menge zu beachten. So kommt es zum einen auf die Größe an. Wer regelmäßig und in großen Mengen selbst Eis herstellen möchte, der benötigt eine besonders robuste Eismaschine, die sich durch ein hohes Leistungs- und Funktionsportfolio auszeichnet. Denn schließlich muss die Masse zunächst gleichmäßig verrührt und im Zuge dessen sukzessive gekühlt werden. Das kostet Energie und erfordert einen starken Motor. Ideal ist daher eine Eismaschine mit Kompressor. Der Vorteil einer Eismaschine ohne Kompressor bzw. ohne integrierte Kühlung ist, dass sie weitaus kleiner und handlicher sind. Das Eisbehältnis kann daher bequem im Eisfach deponiert und auf "Niedrigtemperatur" gebracht werden. Der Aufwand bei der Eiszubereitung mit einer Maschine ohne Kompressor ist allerdings aufwendiger. Das liegt daran, dass der verbaute Kühlakku im Vorfeld für mehrere Stunden im Tiefkühlfach gekühlt werden muss. Im Vergleich zur Eismaschine mit Kompressor sind klassische Eismaschinen erheblich günstiger und oft schon unter 50 Euro zu haben. Zu beachten ist aber, dass zumindest ein geräumiges Tiefkühlfach vorhanden sein sollte, da das Behältnis anderenfalls nicht darin platziert werden kann.

Es lohnt sich, den Rotstift anzusetzen. So sollten interessierte Verbraucher berücksichtigen, dass Kompressormaschinen einen im Vergleich weitaus höheren Energieverbrauch haben, als eine Eismaschine ohne Kompressor. Dafür jedoch ist das Eis meist schon nach etwa 20 bis 30 Minuten fertig. Darüber hinaus ist entscheidend, wie viele Personen jeweils im Haushalt leben. Singles, die sich eine Eismaschine kaufen möchten, brauchen in der Regel eine Eismaschine mit einem Fassungsvermögen von etwa einem halben Liter. Bei 4-Personen-Haushalten erfordert es ein weitaus größeres Behältnis. Denn jeder will ja das selbstgemachte Eis in adäquater Menge genießen. Sicherlich ist es in einer großen Eismaschine durchaus auch möglich, kleinere Mengen an Eis herzustellen. Aber auch hier sollte man den Energieverbrauch berücksichtigen.

Eine Eismaschine sollte überdies möglichst leicht zu reinigen. Bei der Zubereitung von Speiseeis spielt der Hygieneaspekt eine zentrale Rolle. Wenn es da aufgrund einer zu komplexen Bauweise nicht gelingt, Speiserückstände sorgfältig zu beseitigen, so wäre das ein echter Nachteil.

Wer im Besitz einer Eismaschine ist, der profitiert von zahlreichen Vorteilen. So kann man darin nach Lust und Laune Eis zubereiten, wann immer einem danach ist. Sicherlich muss man bei einer Eismaschine ohne Kompressor mitunter mehrere Stunden lang warten, bis die begehrte Köstlichkeit endlich verzehrfertig ist. Dann jedoch sind dem geschmackvollen Vergnügen so gut wie keine Grenzen gesetzt. Man spart sich die Fahrt zur Eisdiele und kann sich auf einen individuellen Eis-Genuss freuen. Ein sehr entscheidender Vorteil für qualitätsbewusste Verbraucher ist sicherlich, dass man bei selbst gemachtem Eis ganz genau weiß, was drin ist. Eben dies ist beim Eis aus der Eisdiele um die Ecke nicht immer der Fall. Jeder professionelle Eishersteller hat sicherlich seine ganz eigene Rezeptur. Ob jedoch stets erstklassige Zutaten für die Herstellung des Eises verwendet werden, ist nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich. Als Eigentümer einer Eismaschine geht man ein solches Risiko nicht ein. Die Zutaten können individuell ausgewählt und sogar der Geschmack der jeweiligen Eissorten kann frei gewählt werden.

Wer innerhalb einer möglichst kurzen Zeit selbst gemachtes Eis essen will, der sollte sich für eine Kompressor-Eismaschine entscheiden. Geduldige Genießer sind durchaus auch mit einer klassischen Eismaschine gut beraten. Selbst wenn die Wartezeit auf die Lieblingsköstlichkeit erheblich länger ist. Eine Eismaschine mit Kompressor arbeitet im Vergleich zu einer kompressorlosen Eismaschine erheblich lauter. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn es erfordert Kraft und Energie, um die Menge der Zutaten sorgfältig miteinander zu verrühren und dabei gleichzeitig auch noch zu kühlen. Darüber hinaus sollte man nicht vergessen, dass der Verbrauch an Energie - je nach Modell - mitunter sehr hoch sein kann. Gerade bei älteren Eismaschinen ist es daher hilfreich, im Vorfeld zu eruieren, ob das Eis vom Italiener um die Ecke nicht gegebenenfalls doch günstiger ist, als das selbst zubereitete Eis aus der eigenen Eismaschine.

Eis ist kalt, süß und unglaublich lecker. Man wird bei dem Genuss von Speiseeis meist unwillkürlich an die "gute, alte" Kinderzeit zurück erinnert: Wie schön war es doch, als der Eisverkäufer in seinem Eiswagen durch die Straßen der Nachbarschaft fuhr und durch lautes Klingeln mit seiner Handglocke die Kinder und Erwachsenen anlockte und ihnen seine eiskalten Köstlichkeiten verkaufte. Da war die Freude stets groß. Heute hingegen sehen viele Erwachsene das Speiseeis vielmehr - und zwar durchaus im positiven Sinne - als "süße Sünde" an. Denn eine Kugel der Eissorte Schokolade kann bis zu 170 Kalorien aufweisen. Beim Zitronen- oder Himbeereis sind es gerade einmal 80 bis 90 Kalorien. Vor einigen Jahren wurde der 23. Juli eines jeden Jahres sogar zum Tag des Vanille-Eises erklärt. Ob es daran liegt, dass das Vanilleeis seit jeher zu den beliebtesten Eissorten bei den Deutschen zählt?

Die erste Eismaschine wurde im Jahre 1876 von Carl von Linde erfunden. Dem Erfindungsgeist dieses Ingenieurs ist es zu verdanken, dass Speiseeis heute buchstäblich in rauen Mengen zu haben ist. Vielen Menschen ist gar nicht bekannt, dass das Eis überhaupt nicht von den Italienern erfunden wurde. Denn Fakt ist, dass es die Chinesen waren, die aus Obst und Honig vor etlichen Jahren das erste Speiseeis herstellten. Aktuellen Statistiken zufolge isst jeder Deutsche durchschnittlich etwa acht Liter Eis pro Jahr. Die Schweden und Norweger verputzen dahingegen allerdings mit je etwa 12 Litern weitaus mehr. An der Spitze dieser Rangordnung befinden sich die Finnen. Sie schaffen jährlich fast 13 Liter Eis pro Person. Wissenswert ist in dem Zusammenhang ebenfalls, dass Eis am Stiel pro Jahr mehr als eine Milliarde Mal über die Ladentheken geht.

Während man in der Eisdiele um die Ecke oder beim mobilen Eismann noch bis vor wenigen Jahren vornehmlich nur wenige Eissorten kaufen konnte, hat sich das Angebot bis heute stark verändert. Einst gab es lediglich Vanille, Schokolade, Stracciatella und Zitrone. Heute reihen sich Cookies, Zabaione, Malaga, Amarena und viele weitere köstliche Eissorten in diese geschmackvolle Riege ein. Aktuelle Statistiken belegen, dass bei den Deutschen nach wie vor Vanille die beliebteste Eissorte überhaupt ist. Danach folgt der Klassiker - Schokolade - auf Platz 2. Den dritten Rang belegt die Eissorte Erdbeere, woraufhin dann Stracciatella und Joghurt folgen. Als nächstes greifen echte Eisfans besonders gerne zur Eissorte Latte Macchiato. Erst danach fällt die Wahl der Konsumenten auf die bekannte Geschmacksrichtung Zitrone. Haselnuss, Himbeere und Sahne-Kirsch bilden in dieser Riege den krönenden Abschluss.

Einfach lecker - die Klassiker

Das Schöne an den modernen Eismaschinen ist, dass diese Klassiker durch die Zugabe weiterer Zutaten immer wieder beliebig verändert werden können. Die Eissorte Joghurt zum Beispiel kann durch Obststückchen unterschiedlichster Art gehaltvoll aufgepeppt werden. Die Sorte Schokolade wiederum könnte man durch Schoko-Splitter, durch Nüsse oder Schoko-Creme hervorragend anreichern. Wer mag, gibt der Eissorte Haselnuss noch eine Nuss-Nougat-Creme und Mandelstückchen zu. Es darf nach Lust und Laune experimentiert werden. Alle Familienmitglieder können ihre Geschmacksfavoriten zum Besten geben und so immer wieder neue Eiskreationen mit der Maschine produzieren.

Wenn man bedenkt, dass Eis nicht nur eine reine Süßigkeit ist, sondern - je nach Beschaffenheit - auch gesunde Milch, Eiweiß, Früchte oder Nüsse enthält, profitiert man durchaus auch von einem gewissen "Wellness-Faktor". Überhaupt ist es ein gutes Gefühl, Eis zu essen und dabei genussvoll die Augen zu schließen.

Wer sich bei einem Besuch in der Eisdiele oder in einem Eiscafé auf ein herrlich kaltes, geschmackvolles Eis freut, der ist erfahrungsgemäß an die Auswahl des jeweiligen Anbieters gebunden. Sicherlich ist das Produktportfolio heute überaus vielfältig. Aber dennoch kommt es vor, dass nicht für jeden Geschmack das passende Eisangebot vorhanden ist. Daher lohnt es sich schon aus diesem Grund, eine eigene Eismaschine zu kaufen. Denn damit sind dem guten Geschmack buchstäblich so gut wie keine Grenzen gesetzt. Denn moderne Eismaschinen bieten den Vorteil, dass sich darin nahezu alle Eissorten, die man sich vorstellen kann, zubereiten lassen. Alles ist möglich. Egal, ob Zitrone, Schokolade, Vanille oder Banane oder Malaga, Cookies, Amarena oder Tiramisu. Das Problem ist dabei allerdings, dass beim Eis aus der Eisdiele mitunter Zutaten enthalten sein könnten, die individuell nicht vertragen werden. Hier ist zum Beispiel von der Fruktose-, Gluten- oder Laktose-Intoleranz die Rede. Sicherlich achten die meisten gewerblichen Anbieter meist auch darauf, diese Klientel mit einem entsprechenden Eisangebot zu bedienen. Fakt aber ist, dass die Auswahl im Vergleich nach wie vor relativ gering ist. Daher bietet es sich an, eine eigene Eismaschine zu kaufen, um diesem hohen Anspruch in vollem Umfang gerecht zu werden.

Guter Geschmack kennt keine Limits

Mit einer Eismaschine hat man beispielsweise die Möglichkeit, die Zutaten so zusammenzustellen, dass man laktose-, gluten- oder auch fruktosefreie Ingredienzen verarbeitet. Oder man greift auf Ahornsirup oder Stevia zurück, statt den klassischen, gesundheitsschädlichen Zucker zu benutzen. Sahneersatzprodukte an Stelle von herkömmlichen tierischen Produkten kann dabei ebenfalls auf die Zutatenliste gesetzt werden. Wer mag, produziert in seiner eigenen Eismaschine darüber hinaus Eis aus ausschließlich regional angebauten Produkten. Somit profitiert man nicht nur von jeder Menge Abwechslung bei der Eiszubereitung, sondern man kann überdies noch etwas für die Gesundheit tun. Welche Eissorten man mit der Eismaschine produziert, ist reine Ermessenssache. Erlaubt ist, was gefällt. So kann man mit modernen Geräten dieser Produktkategorie nach Herzenslust experimentieren und immer wieder neue Rezepte ausprobieren.

Bewerte diesen Test