Eierkocher

Eierkocher Test 2018

Wir haben die beliebtesten Eierkocher 2018 in einem umfangreichen Test unter die Lupe genommen und auf Herz und Nieren geprüft.

Testsieger Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Russell Hobbs 14048-56 Eierkocher Cook@Home Krups F230-70 Ovomat Mia Eierkocher EK 6874-EDS WMF Stelio Eierkocher Severin EK 3056 Eierkocher Bomann EK 5022 CB Arendo SEVENCOOK BESTEK Eierkocher für 1-6 Eier

Russell Hobbs

14048-56 Eierkocher Cook@Home

Krups

F230-70 Ovomat

Mia

Eierkocher EK 6874-EDS

WMF

Stelio Eierkocher

Severin

EK 3056 Eierkocher

Bomann

EK 5022 CB

Arendo

SEVENCOOK

BESTEK

Eierkocher für 1-6 Eier
Vorteile
  • Sehr genaue Bestimmung des Härtegrades
  • Praktische Herausnahme der Eierschale
  • Härtegrad exakt bestimmbar
  • Eierschale gut anzufassen
  • Warmhaltefunktion
  • Exakte Bestimmung des Härtegrads
  • Saugnäpfe für sehr gute Standfestigkeit
  • Praktische Entnahme des Eierhalters
  • Hochwertig verarbeitet
  • Eierschale praktisch herauszunehmen
  • Exakte Bestimmung des Härtegrades
  • Härtegrad sehr genau bestimmbar
  • Exakte Bestimmung des Härtegrades
  • Gute Verarbietung
  • Bestimmung des Härtegrades möglich
Nachteile
  • Deckel wird sehr heiß
  • Deckel wird sehr heiß
  • Edelstahlgehäuse wird sehr heiß
  • Härtegradbestimmung etwas ungenau
  • Eierschale unhandlich herauszunehmen
  • Henkel wird sehr heiß (im Gehäuse)
  • Griff der Eierschale innerhalb des Kochbehälters
  • Unhandliches Herausnehmen des Eierhalters
  • Härtegrad unabhängig von Eieranzahl angegeben
Zusammenfassung

Der Russel Hobbs 14048-56 Überzeugt sowohl mit Qualität als auch mit seiner Handhabung und der zuverlässig bestimmbaren Kochzeit der Eier.

Der Krups Ovomat Eierkocher ist ein überzeugendes Produkt in Sachen Qualität, Handhabung und zuverlässiger Bestimmung des Härtgrades der Eier.

Der Mia EK 6874 Eierkocher ist ein sehr guter Eierkocher mit praktischen Funktionen, wie z.B. der besseren Standfestigkeit durch Saugnäpfe am Boden.

Der WMF Stelio Eierkocher ist sehr hochwertig, hat aber seine Probleme in der exakten Bestimmung des Härtegrades der Eier.

Ein zuverlässiger Eierkocher mit ein paar Defiziten beim herausnehmen der Eierschale.

Ein mittelmäßig ausgestattetes Gerät, das jedoch die gewünschten Ergebnisse liefert.

Der Arendo Sevencook überzeugt mit einer guten Qualität, hat jedoch Defizite beim Herausnehmen der Eierschale.

Der BESTEK Eierkocher erledigt seinen Job, hat aber bei der exakten Bestimmung des Härtegrades, sowie bei der Handhabung Defizite.

Zusatzgarantie 1 Jahr extra Garantie (nur mit Registrierung)
2 Jahre Garantie
-
2 Jahre Garantie
2 Jahre
2 Jahre Garantie
-
-
Lieferumfang Deckel, Eierhalter, Kochschale, Messbecher, 3 Poschierschalen
Deckel, Eierhalter, Kochschale, Messbecher
Deckel, Eierhalter, Kochschale, Messbecher
Deckel, Eierhalter, Kochschale, Messbecher
Deckel, Eierhalter, Kochschale, Messbecher
Deckel, Eierhalter, Kochschale, Messbecher
Deckel, Eierhalter, Kochschale, Messbecher
Deckel, Eierhalter, Kochschale, Messbecher
Qualitätseindruck gut
gut
gut
sehr gut
gut
ausreichend
gut
gut
Verpackung hochwertiger Karton
hochwertiger Karton
hochwertiger karton
hochwertig
hochwertig
hochwertig, wenig Plastik
wenig Plastik
hochwertig
Höhe 18 cm
13 cm
17 cm
15 cm
17 cm
13 cm
17 cm
17 cm
Breite 20 cm
15 cm
16 cm
20 cm
16 cm
21 cm
16,5 cm
18 cm
Tiefe 16 cm
18 cm
20 cm
17,5
19 cm
12,5 cm
16,5 cm
15 cm
Online-Bewertung 4,0
4,0
3,8
3,8
4,3
3,6
4,1
4,0
Gewicht 821 g
771 g
521 g
748 g
732 g
599 g
657 g
637 g
Anleitungssprache 23 Sprachen
FR, EN, DE, NL, DA, SV, NO, FI
DE, EN, FR, CZ, NL, PL
DE, EN, FR, ES, NL, DA, SV, FI, NO
DE, GB, FR, NL, ES, IT, DK, SE, FI, PL, GR, RU
DE. EN, NL, FR, IT, ES, PL, RU, UN, UK, AR
DE, EN, FR, IT, ES
DE, EN
Anleitungsqualität gut
sehr gut
befriedigend
gut
befriedigend
befriedigend
befriedigend
gut
Abschaltautomatik ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
Stromaufnahme 353 W
380 W
354 W
350 W
390 W
390 W
373 W
357 W
Netzteilanschluss ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
Standfestigkeit sehr gut
gut
gut
gut
gut
gut
sehr gut
sehr gut
Material Edelstahl, Kunststoff
Plastik
Plastik, Edelstahl
Plastik, Edelstahl
Kunststoff, Plastik
Plastik
Edelstahl, Kunststoff
Plastik, Kunststoff
Stufenregulierung nur durch Wassermenge
nur durch Wassermenge
nur durch Wassermenge
Drehrad (weich, mittel, fest)
nur durch Wassermenge
nur dur Wassermenge
nur durch Wassermenge
nur durch Wassermenge
Fassungsvermögen Eier 7
7
7
7
6
6
7
6
Warmhaltefunktion nein
ja
nein
nein
nein
nein
ja
nein
Testnote

1,5

gut

Testbericht
Testnote

1,6

gut

Testbericht
Testnote

1,7

gut

Testbericht
Testnote

1,9

gut

Testbericht
Testnote

2,1

gut

Testbericht
Testnote

2,2

gut

Testbericht
Testnote

2,3

gut

Testbericht
Testnote

2,6

befriedigend

Testbericht

Unser Testsieger

Das hochwertige Gerät besticht auch durch seine zusätzlichen Funktionen: die Poschierschalen, die automatische Abschaltung nach zwei Stunden und den exakten Messbecher für perfekte Kochzeiten. Das Geräusch des Kochers ist immens laut, was Vor- und Nachteil sein kann. Da der Henkel außerhalb des Kochers liegt und somit nicht mit erhitzt wird, erhält er Zusatzpunkte. Außerdem ist der Messbecher sehr genau skaliert und somit der Eierkocher seinen Preis wert. 

Auf diesem Bild sehen Sie die Hitzeentwicklung des Krups Eierkochers beim Kochvorgang
Auf diesem Bild sehen Sie die Hitzeentwicklung des Krups Eierkochers beim Kochvorgang

Hitze der Eierkocher

In unserem Dauertest der Eierkocher gibt es viele Gemeinsamkeiten bei den Geräten und einige, wenige Unterschiede. Eine Gemeinsamkeit die alle Geräte haben ist die Hitzeentwicklung. Der Innenraum des Kochers wird so stark erhitzt, dass die Eier nach einer Weile durchgekocht sind. Natürlich lässt sich dabei nicht verhindern, dass der Eierkocher auch von Außen sehr heiß wird und nicht mehr anzufassen ist, ohne sich dabei zu verbrennen. Dabei ist es auch nebensächlich, ob das Gehäuse des Kochers aus Edelstahl, Plastik oder Kunststoff gefertigt ist.

Alle Kocher wurden so heiß, dass eine Berührung nicht mehr möglich war. Zum Glück besitzen alle Kocher einen Henkel oder Griff, sodass es möglich ist, den Deckel anzuheben ohne sich zu verbrennen. Wenn man nun auch noch den Deckel zur richtigen Seite öffnet, sodass die Hitze aus dem Inneren des Eierkochers zur Seite entweichen kann und nicht in Richtung der eigenen Hand, steht dem fertigen Ei nichts mehr im Weg.

Eierkocher 

Mit einem Eierkocher gelingt das Frühstücksei perfekt

In vielen Küchen kommt der Eierkocher fast täglich zum Einsatz. Aber es gibt auch Skeptiker, die die kleinen Helfer zu den Küchengeräten zählen, die niemand wirklich braucht. Beim Ausprobieren eines guten Gerätes zeigt sich jedoch schnell, dass die elektrischen Kocher im Vergleich zur klassischen Kochmethode im Wassertopf durchaus einige Vorteile aufzuweisen haben. 

Benutzung des Eierkochers
Eierkocher in Benutzung

Was sind Eierkocher?

Als Eierkocher werden kleine, elektrisch betriebene Küchengeräte bezeichnet, mit denen gleichzeitig ein oder mehrere Eier gekocht werden können. 

Welche Arten von Eierkochern gibt es und wie funktionieren sie?

Am weitesten verbreitet sind elektrische Kocher, bei denen eine definierte Menge Wasser zum Sieden gebracht wird. Der Aufbau eines solchen Eierkochers ist relativ simpel. Typische Modelle, wie sie seit Jahrzehnten von verschiedenen Firmen produziert werden, bestehen meist aus einer runden Schale und einem Aufsatz mit Löchern für die zu kochenden Eier. Bei den meisten Modellen ist dieser Aufsatz mit einem Griff versehen, sodass Sie alle fertig gekochten Eier auf einmal entnehmen können, ohne sich die Finger zu verbrennen. Unterhalb der Wasserschale ist - von außen unsichtbar - ein elektrischer Heizer integriert. Dieser wird über ein Anschlusskabel mit Strom versorgt. Der Heizer heizt das eingefüllte Wasser auf 100 °C auf. Der Dampf erhitzt die Eier und schlägt sich an dem abnehmbarer Deckel, der über der Schale mit dem Eierhalter sitzt, nieder und fällt als Kondenswasser zurück in die Schale.

Für jeden Haushalt der passende Eierkocher

Es gibt Mini- Eierkocher für Singlehaushalte, in denen lediglich ein einzelnes Hühnerei Platz findet. Die größeren Geräte in der oben beschriebenen Bauform können gleichzeitig bis zu sieben Eier kochen.

Wie wird die Kochdauer bestimmt?

Das hängt bei dieser Bauform von der Ausstattung des einzelnen Modells ab. Im einfachsten Falle wird sowohl die Zahl als auch der gewünschte Härtegrad der Eier über die Menge des eingefüllten Kochwassers definiert. Bei anderen Typen gibt es zusätzlich zum Messbecher einen drehbaren Regler, mit dem der zu erzielende Härtegrad eingestellt wird. 

Wie wird der Messbecher richtig verwendet?

Wie viel Wasser benötigt wird, ist von der Zahl und Größe der zu kochenden Eier und von der bevorzugten Konsistenz des Frühstückeis beziehungsweise der Eier abhängig. Die erforderliche Wassermenge wird mit Hilfe eines mitgelieferten Messbechers bestimmt. Am offenen Rand des kleinen Messbechers sind rundherum Zahlen angebracht. Besitzt das Gerät keinen Drehregler, gibt es über jeder Zahl drei Messpunkte. Füllen Sie das Wasser bis zum untersten Messpunkt ein, werden die Eier weich gekocht. Je mehr Wasser Sie einfüllen, desto länger werden die Eier gekocht. Das heißt: Den obersten Messpunkt wählen Sie aus, wenn Sie hart gekochte Eier wünschen. 

Warum verringert sich die benötigte Wassermenge mit steigender Eierzahl? 
Je mehr Eier gekocht werden sollen, desto weniger Wasser wird in die Schale des Eierkochers eingefüllt. Was zunächst verwirrend klingt, ist jedoch leicht zu erklären: Das eingefüllte Wasser wird in der unteren Schale zum Sieden gebracht. Der Dampf streicht an den zunächst kalten Eiern vorbei, gibt die enthaltene Wärmeenergie an die Eier ab und kondensiert. Das kondensierte Wasser fällt in die Schale zurück und wird wiederum auf 100 °C erhitzt. Sind mehrere Eier im Kocher, ist die Summe der kalten Oberflächen und damit der Kondensationseffekt größer als bei einem einzelnen Ei. Deswegen wird umso weniger Wasser benötigt, je mehr Eier gekocht werden sollen.

Abschalten des Eierkochers
Je heißer die Eier werden, desto mehr Wasser verdampft. Ist kein Wasser mehr in der Schale, übersteigt die Temperatur die 100°c-Grenze. Ein integrierter Sensor schaltet dann einen Signalton an. Jetzt haben die Eier die von Ihnen gewünschte Konsistenz. Falls Sie weiche oder wachsweiche Eier bevorzugen, sollten Sie die Eier sofort entnehmen. Ansonsten würde die Restwärme vom Eierkocher dafür sorgen, dass die Eier härter werden. Einige Modelle schalten sich sofort automatisch ab, wenn die gewählte Kochdauer verstrichen ist. Bei anderen Modellen müssen Sie den Ein-/Ausschalter betätigen oder den Stecker ziehen.

Weitere Eierkocher-Arten

Die meisten Eierkocher, die im Fachhandel angeboten werden, haben eine runde Bauform und funktionieren nach dem Prinzip, wie es oben beschrieben wurde. Etwas seltener sind Eierkocher zu finden, die eine rechteckige Bauform haben. Diese funktionieren ebenfalls wie die bewährten, runden Eierkocher. Die rechteckige Bauform beansprucht in der Küche etwas weniger Platz als ein rundes Gerät. Ansonsten ist es eher eine Geschmacksfrage, für welches Modell sich jemand entscheidet. 

Eier kochen in der Mikrowelle

Diese Methode, die seit einigen Jahren in unsere Küchen Einzug gehalten hat, findet immer noch vergleichsweise wenige Liebhaber. Manche argwöhnen, dass die Eier, die in der Mikrowelle gegart wurden, der Gesundheit abträglich sein könnten. Einen wissenschaftlichen Nachweis gibt es dafür nicht. Hinsichtlich des Energieverbrauchs ist diese Methode jedenfalls nicht empfehlenswert. Entscheiden Sie sich für den klassischen Eierkocher, verbrauchen Sie weniger Energie als bei allen anderen Methoden. 

Vorteile, die ein Eierkocher bietet:

- Es ist einfacher, den gewünschten Härtegrad - also das perfekte Frühstücksei - zu zaubern
- Sie brauchen den Eierkocher nicht zu überwachen und können sich auf anderen Aufgaben konzentrieren 

Die Reinigung des Eierkochers

Ein weiterer wichtiger Punkt, den Sie bei der Auswahl eines Eierkochers berücksichtigen sollten, ist die Reinigung des Eierkochers. In den meisten Regionen Deutschlands ist das Leitungswasser relativ hart und enthält eine ganze Reihe von Mineralien. Beim Verdampfen von Wasser bleiben diese Stoffe als bräunliche Ablagerungen zurück. Mit Hilfe von Essig und einem weichen Schwammtuch lassen sich diese unansehnlichen Ablagerungen entfernen. Je glatter die Oberflächen sind, desto einfacher ist die Eierkocher-Reinigung. 

Häufige Fragen zum Thema Eier kochen

Wie gelingt das perfekte Frühstücksei?

Fruehstuecksei
Gekochtes Ei zum Frühstück - Foto:  © Maxim Khytra adobestock
 

In vielen Familien gehören zu einem gemütlichen Frühstück frisch gekochte Eier. Doch das Thema Frühstücksei hat gleichzeitig eine gewisse Brisanz, denn jeder hat seine eigenen Vorstellungen, wie ein perfekt gekochtes Ei beschaffen sein sollte. Wachsweich, mittel oder lieber hart gekocht? Die Meinungen gehen auseinander. Hinzu kommt, dass selbst erfahrene Hausfrauen und -männer die idealen Kochdauer nicht in jedem Falle exakt die gewünschte Ei-Konsistenz treffen. Beim traditionellen Kochen im Wasserbad ist das zu erwartende Ergebnis einfach von zu vielen Faktoren abhängig. Wer trotzdem an der bewährten Methode festhalten möchte, kann sich an folgenden Kochzeiten orientieren:

- Weiche Eier: 3 - 5 Minuten
- Wachsweiche Eier (Eiweiß ist fest, das Gelbe ist noch etwas flüssig) : 5- 8 Minuten
- Hartgekochte Eier (lassen sich mit dem Eierschneider in Scheiben teilen): mindestens 9 Minuten

Diese Werte dienen als Richtwert für Eier der Größenklasse M. Eier der Klasse L sollten Sie etwa 25 Sekunden länger im Wasserbad belassen. Bei kleinen Eiern wird die Kochzeit etwa um eine halbe Minute reduziert, um die gewünschte Ei-Konsistenz zu erzielen. Wichtig ist ebenfalls, dass Sie die Eier erst in das Wasser geben, wenn es sprudelnd kocht. Geben Sie die Eier früher ins Wasser, können Sie zwar etwas Energie sparen, doch es ist deutlich schwieriger, das perfekte Frühstücksei zu servieren. 

Kommen die Eier aus dem Kühlschrank, muss die Kochzeit um einige Sekunden ausgedehnt werden. Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, nehmen Sie Eier bereits am Vorabend heraus, damit Sie über Nacht auf Zimmertemperatur erwärmt werden. 

Wie kann ich feststellen, ob ein Ei noch genießbar ist?

Jedes Ei, das in Deutschland gehandelt wird, muss gekennzeichnet werden. Auf diese Weise lässt sich jederzeit feststellen, wo und an welchem das Ei produziert wurde. Haben Sie Zweifel an der Frische eines Eis, können Sie eine alte Methode anwenden: Geben Sie das Ei in ein mit Wasser gefülltes Glas. Ein frisches Ei sinkt auf den Boden. Ältere Eier schwimmen. Das liegt darin, dass die Schale eines Hühnereis porös ist. Im Laufe der Zeit wird die Luftkammer größer und das Ei wird leichter als Wasser. Solche Eier sollten Sie besser entsorgen. Hebt sich das Ei beim Schwebetest etwas an, können Sie es noch zum Backen verwenden. Ein Kuchen wird über lange Zeit auf hohe Temperaturen erhitzt und eventuell vorhandene Keime werden sicher abgetötet. 

Kann ich ein hartgekochtes Ei essen, dessen Dotterrand eine grünlich-blaue Verfärbung aufweist?

Blau gekochte Eier sehen ziemlich unappetitlich aus, sind jedoch aus hygienischer Sicht unbedenklich. Die unansehnliche Verfärbung wird durch Eisensulfid verursacht. Schädlich ist ein solches Ei nicht. 

Ist es sinnvoll Eier abzuschrecken? 

Auch in diesem Punkt Die Meinungen gehen die Meinungen auseinander. Das Abschrecken - so wird das kurzzeitige Eintauchen der Eier in ein kaltes Wasserbad bezeichnet, soll dafür sorgen, dass sich die Eier besser pellen lassen. Der kurzzeitige Schock bewirkt, dass sich die feine Pelle am Eiweiß von der Schale löst. Am besten gelingt das bei Eiern, die etwa drei bis fünf Tage alt sind. Besonders schlecht lassen sich frisch gelegte Eier pellen. Aber auch bei älteren Eiern ist das Ergebnis nicht sicher vorauszusagen. In der Fernseh-Show "Quarks" sind Wissenschaftler diesem Phänomen nachgegangen. Sie haben sehr viele Eier nach der gleichen Methode gekocht und anschließend die Hälfte der Eier abgeschreckt und die andere Hälfte ohne Abschrecken gepellt. Das Ergebnis war etwas ernüchternd, denn es ließ sich nicht eindeutig nachweisen, dass die Abschreck-Methode bessere Ergebnisse beim Pellen liefert. 

Eierkarton
Frische Hühnereier - Foto:  © jd-photodesign adobestock
 

Lohnt sich die Anschaffung eines Eierkochers?

Allgemeingültig lässt sich diese Frage nicht beantworten, weil die Bedingungen und Gewohnheiten in jedem Haushalt sehr unterschiedlich sind. Aus ökonomischer Sicht hängt die Rentabilität des Gerätes entscheidend davon ab, wie häufig Sie den Eierkocher nutzen. Fakt ist, dass das Kochen der Eier im Wasserbad mehr Energie braucht als der Einsatz eines Eierkochers erfordert. Damit sich die Investition rentiert, müssen Sie sehr viele Eier kochen.

Der entscheidende Punkt bei der Beantwortung dieser Frage ist der Komfort für den Nutzer. Ein guter Eierkocher arbeitet automatisch. Sie setzen die Eier in das Gerät legen die Kochdauer durch Betätigen des Drehschalters oder durch Abmessen der erforderlichen Wassermenge die Kochdauer fest und können sich anderen Aufgabe widmen. Selbst wenn Sie in der Zwischenzeit abgelenkt werden, ist das kein Problem. Entweder schaltet sich der Eierkocher rechtzeitig automatisch ab oder er bringt sich mit einem kräftigen Signalton wieder in Erinnerung. Verwenden Sie stets die gleiche Eiergröße, können Sie sicher sein, dass Ihr Frühstücksei immer die gleiche Konsistenz hat. Beim Kochen im Wasserbad ist es wesentlich schwieriger, diesen Punkt immer wieder exakt zu treffen.