Dampfgarer

Dampfgarer Test 2018

Mit einem Dampfgarer können Sie ganze Menüs gesund, schonend und ohne zusätzliches Fett zubereiten. Die aus dem asiatischen Raum stammende Zubereitung über Wasserdampf erhält weitgehend die Vitamine, die Mineralstoffe und den Eigengeschmack der gegarten Speisen.

Testsieger Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Tefal Dampfgarer Ultra Compact Rommelsbacher Dampfgarer DGS 855 MEDION Dampfgarer 14209 Russell Hobbs Dampfgarer Cook@Home Aicok Digitaler Dampfgarer Aigostar Dampfgarer mit Timer

Tefal

Dampfgarer Ultra Compact

Rommelsbacher

Dampfgarer DGS 855

MEDION

Dampfgarer 14209

Russell Hobbs

Dampfgarer Cook@Home

Aicok

Digitaler Dampfgarer

Aigostar

Dampfgarer mit Timer
Lieferumfang Sockel, Saftauffangbehälter, 3x Korb, Reisschale, Deckel, Anleitung, Sicherheitshinweise
Sockel, Saftauffangbehälter, 3x Korb, Reisschale, Deckel, Anleitung
Sockel, Saftauffangbehälter, 3x Korb, Reisschale, Deckel, Anleitung
Sockel, Saftauffangbehälter, 3x Korb, Reisschale, Deckel, Anleitung
Sockel, Saftauffangbehälter, 3x Korb, Reisschale, Deckel, Anleitung
Sockel, Saftauffangbehälter, 3x Korb, Reisschale, Deckel, Anleitung
Vorteile
  • Einfache Bedienung
  • Dampfgefäße sind nummeriert
  • Automatische Abschaltung beim Trockenkochen
  • Spülmaschinenfest
  • Herausnehmbare Böden
  • Bequemes Nachfüllen des Wassertanks
  • Angegebene Garzeiten sind korrekt
  • Einfache Reinigung
  • Anleitung in Bildern
  • Einfache Bedienung
  • Dampfgefäße sind nummeriert
  • Automatische Abschaltung beim Trockenkochen
  • Herausnehmbare Böden
  • Bequemes Nachfüllen des Wassertanks
  • Aromen-Verteileraufsatz
  • Digitaler Timer
  • Warmhaltefunktion
  • Böden lassen sich herausnehmen
  • Einfache Bedienung
  • Dampfgefäße sind nummeriert
  • Automatische Abschaltung beim Trockenkochen
  • Spülmaschinenfes
  • Großer Wassertank & lange Garzeit
  • Große Gargefäße
  • Herausnehmbare Böden
  • Angegebene Garzeiten sind korrekt
  • Einfache Reinigung
  • Einfache Bedienung
  • Dampfgefäße sind nummeriert
  • Automatische Abschaltung beim Trockenkochen
  • Spülmaschinenfest
  • Anleitung in 23 Sprachen
  • Dampfgefäße sind nummeriert
  • Automatische Abschaltung beim Trockenkochen
  • Spülmaschinenfest
  • Digitaler Timer
  • Einfache Bedienung
  • Dampfgefäße sind nummeriert
  • Automatische Abschaltung beim Trockenkochen
  • Spülmaschinenfest
Nachteile
  • Nicht Spülmaschinenfest
  • Kleiner Wassertank und nur langsames Nachfüllen
  • Garzeiten stimmen nicht
  • Langsamer als andere Dampfgarer
  • Nachfüllen des Wassertanks unpraktisch
  • Nachfüllen des Wassertanks unpraktisch
  • Garzeiten stimmen nicht
  • Nachfüllen des Wassertanks unpraktisch
  • Keine Angaben zu den Garzeiten
  • Schlecht übersetzte Anleitung
  • Nachfüllen des Wassertanks unpraktisch
  • Timer klingelt nicht zuverlässig
  • Garzeiten stimmen nicht
  • Schlecht übersetzte Anleitung
Zusammenfassung

Einfach zu bedienender und zu reinigender Dampfgarer mit herausnehmbaren Böden und einer praktischen externen Wassereinfüllöffnung.

Dampfgarer im schicken Design mit vielen Funktionen, jedoch langen Garzeiten und nicht Spülmaschinenfest.

Perfekter Dampfgarer für große Lebensmittel und lange Garzeiten dank herausnehmbarer Böden, großen Gefäßen und Wassertank.

Einfach zu bedienender und zu reinigender Dampfgarer, der seinen Zweck erfüllt.

Einfacher Dampfgarer mit digitalem Timer, aber mangelhafter Anleitung. 

Dampfgarer mit einfacher Bedienung und Reinigung in der Spülmaschine, jedoch schlechter Anleitung und unzuverlässigem Timer.

Anzahl der Garbehälter 3 + Reisschale
3 + Reisschale
3 + Reisschale
3 + Reisschale
3 + Reisschale
3 + Reisschale
Fassungsvermögen Liter 9 Liter
9 Liter
12 Liter
9 Liter
9 Liter
9 Liter
Display Nein
Ja
Nein
Nein
Ja
Nein
Timer Ja; 60 min
Ja; 99 min
Ja; 75 min
Ja; 60 min
Ja; 90 min
Ja; 60 min
Spülmaschinengeeignet Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Design
Funktionsumfang
Garergebnis
Handhabung
Reinigung
Sicherheit
Automatische Abschaltung Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Material Chrom, Plastik
Plastik
Plastik
Plastik BPA frei
Plastik BPA frei
Plastik BPA frei
Standfestigkeit Gut
Sehr gut
Gut
Gut
Gut
Gut
Länge Netzkabel 82cm
104cm
81,5cm
105 cm
101cm
107cm
Qualitätseindruck Gut
Sehr gut
Gut
Gut
Gut
Gut
Zusatzgarantie 2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre + 1 weiteres Jahr nach Registrierung des Geräts
2 Jahre
2 Jahre
Anleitungssprache DE, EN
DE, GB
DE, FR, NL, ES, IT,
EN, DE, FR, IT, NL, ES, RU, DA, NO, SV, FI, PT, SK, SL, HR, PL, TR, EL, BG, HU, RO, AR
EN, DE, FR, ES, IT,
GB, ES, PL, IT, DE, NL, FR, PT
Anleitungsqualität Gute Anleitung in Bildern
Gute Anleitung mit Bildern
Gute Anleitung mit Rezepten
Kurz und gut verständlich
Schlechte Übersetzung, Keine Angabe zu den Garzeiten
Schlechte, kaum verständliche Übersetzung
Höhe 42 cm
44 cm
43 cm
43 cm
42 cm
42 cm
Breite 33 cm
30 cm
33,5 cm
31 cm
32 cm
31 cm
Tiefe 24 cm
21 cm
23 cm
20,5 cm
24,5 cm
22 cm
Gewicht 1983 g
2070 g
2625 g
1856 g
1829 g
1840 g
Stromaufnahme 870W
800 W
970 W
800 W
805W
808 W
Testnote

1,2

sehr gut

Testbericht
Testnote

1,7

gut

Testbericht
Testnote

1,8

gut

Testbericht
Testnote

2,0

gut

Testbericht
Testnote

2,0

gut

Testbericht
Testnote

2,4

gut

Testbericht

Unser Testsieger

Der Dampfgarer von Tefal punktet sowohl in punkto Bedienfreundlichkeit als auch Reinigungskomfort. Besonders gut gefallen die herausnehmbaren Böden, welche das Garen von größeren Lebensmitteln ermöglichen. Sogar ein ganzes Huhn können Sie im Tefal Dampfgarer zubereiten. Ein weiterer Pluspunkt im Dampfgarer Test ist die externe Wassereinfüllöffnung.

Tipps & Tricks

  • Vorsicht heiß! Schützt euch mit Handschuhen oder Topflappen.
  • Lebensmittel in gleichgroße Stücke schneiden, dann werden sie gleichzeitig gar.
  • Gart eure Speisen auch mal mit anderen Flüssigkeiten z.B. Wein oder Gemüsebrühe.
  • Verwendet für feste Lebensmittel wie Reis und Nudeln einen geschlossenen Garkorb ohne Löcher und gebt etwas Wasser in den Behälter. Die Zutaten werden durch den Wasserdampf gar.
  • Saucen und andere flüssige Gerichte können ebenfalls im geschlossenen Garkorb zubereitet werden.

Dampfgarer – die besondere und gesunde Art der Zubereitung von Speisen 

Schon seit über 1.000 Jahren wurde in Asien begonnen, Speisen indirekt im Wasserdampf und nicht im Wasser zuzubereiten. Die Dampfgarer, die damals verwendet wurden, waren den kleinen doppelwandigen Bambuskörben, die heute noch in Asien eingesetzt werden, sicherlich sehr ähnlich. Dieses Prinzip hat sich besonders in Japan, China und Indien durchgesetzt. Hier werden auch heute noch viele Gerichte, wie gedünstete Klößchen (Dim Sum) oder gefüllte Dampfbrötchen, in einem Garer dieser Art zubereitet. 

In Westeuropa und Amerika setze sich das Prinzip des Dampfgarens erst in den 1980er Jahren durch. Natürlich haben sich diese Dampfgeräte seit damals verändert, das Prinzip des Dampfgarens ist jedoch geblieben. Da in einem Dampfgargerät das Gargut weder austrocknen noch kalt werden kann und außerdem eine relativ große Menge an Speisen in dem Gerät frisch bleibt, interessierte sich zuerst die professionelle Gastronomie für diese Geräte. In Privathaushalten sind sie erst seit circa 20 Jahren zu finden. Obwohl sie noch heute als ein eher exotisches Küchengerät angesehen werden, sollten sie zur Gewährleistung einer gesunden und sehr schmackhaften Ernährung in den Küchen nicht fehlen. Nähere Informationen zum Dampfgarer sind im nachfolgenden Ratgeber nachzulesen. 

Dampfgarer – was ist das? 

Ein Dampfgarer ist ein Küchengerät, das mithilfe von Wasserdampf rohe Lebensmittel gleichmäßig garen kann, ohne dass ein Überlaufen oder Anbrennen zu befürchten ist. Dieser positive Aspekt erlaubt, dass der Dampfgarer nicht ständig beaufsichtigt werden muss. Da die Dampfeinsätze übereinandergestapelt werden, besteht die Möglichkeit, mehrere Speisen gleichzeitig zuzubereiten. Das erspart Zeit und Energie. 

Durch dieses schonende Kochprinzip bleiben die Speisen nicht nur schön saftig, sie entfalten auch intensiv ihren eigenen Geschmack. Dadurch brauchen sie nur ein wenig oder gar nicht gewürzt werden. Außerdem bleiben nicht nur die wertvollen Vitamine, Nährstoffe und die Farbe erhalten, das Gemüse behält auch seinen Biss. Die Zugabe von Fett ist beim Dampfgaren nicht notwendig. 

All dies steht für eine gesunde Ernährung. Deshalb ist der Dampfgarer für die Gastronomie und für Privatpersonen, die auf eine gesunde Lebensweise großen Wert legen, ideal. Aber auch für beruflich stark eingespannte Menschen, denen meist wenig Zeit zum Kochen bleibt, oder für „Kochmuffel“, die nicht gern lange am Herd stehen, ist ein Dampfgarer geeignet. Wer ihn einmal ausprobiert hat, wird nicht mehr auf ihn verzichten wollen. 

Dampfgarer – die Funktionsweise 

Mit einem Dampfgarer wird eine schonende Zubereitung der Speisen ermöglicht, da das Garen der Lebensmittel mit Wasserdampf geschieht.

Dampfgarer-Gemuese-und-Fisch
Dampfgarer: Die gesündere Art des Kochens
 

Auf dem Markt werden diese Küchengeräte als Dampfgarer für den Herd und als elektrischer Dampfgarer angeboten. Wie bereits erwähnt, wird in einem Dampfgarer das Gargut ohne Zugabe von Fett oder Öl im Wasserdampf gegart. Bei dieser Garmethode bleiben die Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine weitestgehend erhalten, da sie nicht in das Kochwasser ausgeschwemmt werden. Die Speisen sind nicht nur schmackhafter, sondern auch gesünder. 

Doch bevor mit dem Garen mit dem Dampfgerät begonnen werden kann, müssen einige Dinge beachtet werden: 

Zunächst ist die maximal mögliche Menge Wasser in den Wasserbehälter, dem Hauptbestandteil des Dampfgarers, zu geben. Die meisten Modelle sind mit einer Wasserstandanzeige ausgestattet. Es gibt aber auch Geräte, die bei zu niedrigem Wasserstand beim Garen blinken oder sich abschalten, wenn das Wasser ganz fehlt. Das Nachfüllen während des Garens stellt in der Regel kein Problem dar, da viele Dampfgarer-Modelle Nachfüllöffnungen besitzen. 

Ist der Wasserbehälter befüllt, sind die zu garenden Lebensmittel in die einzelnen Garbehälter zu verbringen. Es können sogar mehrere Speisen gleichzeitig zubereitet werden, da die Dampfgargeräte meist mit mehreren Gareinsätzen ausgestattet sind. Dampfgarer werden mit drei oder zwei Behältern angeboten, es gibt aber auch Modelle, die nur eine Garmöglichkeit haben. Viele Hersteller haben auch einen speziellen Einsatz zum Garen von Reis im Angebot. Dieser ist im Boden nicht perforiert. Bei Benutzung dieses Einsatzes ist darauf zu achten, dass dem Reis noch eine entsprechende Menge Wasser hinzugefügt werden muss und dass der Reiseinsatz im oberen Garbehälter eingebracht wird. Auch eine Halterung zum Eierkochen im Dampfgarer wird des Öfteren mitgeliefert. 

Die gefüllten, perforierten Garbehälter werden so über das Wasser gestapelt, dass sich der Behälter mit den am längsten zu garenden Lebensmitteln unten befindet. Unten ist die Hitze am größten und oben am niedrigsten. Der Garvorgang kann nun gestartet werden. Einige Dampfgarer im höherpreisigen Segment verfügen über integrierte Programme, die die Garzeit automatisch bestimmen. 

Aber auch Dampfgargeräte, bei denen vorgegebene Garzeiten individuell verändert werden können, sind erhältlich. Hierbei kann es jedoch passieren, dass Wasser nachgefüllt werden muss. Dies hängt von der Dauer des Garvorganges ab. Sogar die Temperatur der verschiedenen Ebenen kann bei vielen Dampfgargeräten flexibel eingestellt werden. Nach dem Starten des Garvorganges bedarf es keiner weiteren Schritte, der Dampfgarer macht alles alleine. 

Zuerst wird das Wasser bis auf Siedetemperatur erhitzt, sodass es verdampft und der Dampf von unten nach oben steigt. Bei diesem Vorgang bilden sich mit Energie vollgepackte, kleine Wassertröpfchen, die nach oben steigen und durch die kleinen Löcher der Einsätze in den Garbehälter eindringen. Sie umspielen das Gargut, setzen sich an ihm fest, sodass die Wärme und die Feuchtigkeit tief in dieses eindringen und ihre Wirkung entfalten können. 

Durch das gleichmäßige, tiefe Eindringen des Wasserdampfes in die zu garenden Lebensmittel quellen die pflanzlichen Zellstrukturen stark auf. Dieser Prozess ermöglicht dem menschlichen Körper die Aufnahme vieler Vitamine, die er sonst nur schwer aus den pflanzlichen Strukturen separieren kann. Das Resultat ist eine verbesserte Verdaulichkeit, beispielsweise von Gemüse. 

Ist der Garvorgang beendet, ertönt bei vielen Dampfgarern ein akustischer Ton, der die Fertigstellung des Garprozesses signalisiert. Die Garbehälter können nun aus dem Gerät genommen werden. Hierbei ist daran zu denken, dass die Behälter sehr heiß sind und es empfehlenswert ist, bei ihrer Entnahme Topflappen zu verwenden. Nach dem die Speisen aus den Behältern herausgenommen und auf Tellern angerichtet wurden, können sie serviert werden. 

Alle Speisen, die in einem Dampfgarer zubereitet worden sind, sind weder zerkocht noch verwässert und, da alle Aromen und Nährstoffe beim Garprozess erhalten bleiben, schmackhafter und gesünder als herkömmlich zubereitete Gerichte. 

Dampfgarer – Arten und deren Vorteile 

Kochgeräte zum Dampfgaren, die das schonende Garen von Lebensmitteln ermöglichen, haben ihren Ursprung zwar in Asien, sind aber auch in Deutschland seit Langem bekannt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Dampfgarer in verschiedenen Ausführungen auf dem Markt angeboten werden. Hier kann der Kunde nach Einsatzzweck und eigener Vorliebe wählen. 

Dampfgarer für den Herd – in der Küche multifunktional 

Ein Dampfgarer für den Herd ist ein Modell, das aus einem Topf mit Deckel und einem Gareinsatz besteht. Diese Gargeräte sind meist für alle Herdarten geeignet. Ihre Bodenkonstruktion gewährleistet eine gleichmäßige Wärmeverteilung und sorgt durch lange Wärmespeicherung für Effizienz beim Garen. Einige dieser Dampfgarer sind zur Temperaturkontrolle mit einem Thermometer versehen. 

Von Vorteil bei diesen Geräten ist, dass sie neben dem Dampfgaren für verschiedene Kocharten, wie schmoren, braten, kochen verwendet werden können. Außerdem sind sie für den Backofen geeignet. Hierbei ist jedoch vorher in der Bedienanleitung nachzulesen und zu prüfen, ob die Deckel dieser Garer auch in den Backofen dürfen. 

Elektrische Dampfgarer – Tischdampfgarer, die für die Küche perfekt sind 

Die elektrischen Dampfgarer werden wiederum in drei Varianten unterteilt. Diese sind Dampfgarer mit drei Dampfeinsätzen, zwei Einsätzen oder einem Garbehälter. Die Anordnungsvarianten der Garbehälter sind herstellerabhängig. Überwiegend sind die Behälter zwar übereinandergestapelt, es gibt aber auch Modelle, bei denen die Garbehälter nebeneinander angeordnet sind. Diese benötigen zwar nicht so viel Platz in der Höhe, aber die Stellfläche ist etwas größer. Bei Entnahme der Einlegeböden beziehungsweise der Trennwände, ist es möglich, aus dem Dampfgarer mit drei Behältern einen großen Kocher zu machen. 

Da die Elektrodampfgeräte ansonsten nicht sehr groß, aber frei stehend sind, können sie problemlos auf einen Tisch platziert werden. Daher werden sie auch „Tischdampfgarer“ genannt. Für die Energiezufuhr für ihren Betrieb wird nur eine Steckdose benötigt. 

Ein wesentlicher Vorteil bei diesen Geräten ist, dass sie mit mehreren Garbehältern erhältlich sind. Aufgrund voreingestellter Programme werden die Garzeiten von Gargut, wie Fleisch, Gemüse, Fisch, Reis und anderen Lebensmittel automatisch vorgegeben. Nach Auswahl des gewünschten Programmes werden die Lebensmittel in der vom Programm vorgegebenen Zeit gegart. Bei den Geräten mit einem Timer hat der Benutzer die Möglichkeit in der Regel eine Garzeit bis zu einer Stunde einzustellen. Erst wenn die Zeit um ist, geht der Dampfer eigenständig in den Warmhaltemodus, in dem das Gargut für eine Stunde warmgehalten wird. 

Natürlich wird auch Garen mit drei Garbehältern eine Stromeinsparung gegenüber den Dampfgarern für den Herd (drei Kochplatten für drei Speisen) erreicht. 

Die vielseitig einsetzbaren elektrischen Dampfgarer sind exzellente Einsteigermodelle. Mit ihnen können dank der verschiedenen Ebenen komplette Mahlzeiten für die Familie zubereitet werden. Aber auch teurere Modelle, die mit diversen Features ausgestattet wurden, sind erhältlich. 

Universelle Dampfgareinsätze – die einfache, flexible Variante 

Universelle Dampfgareinsätze sind eine sehr unkomplizierte Variante der Dampfgarung. Sie ähneln in der Form einer Schale, sind entweder aus Silikon oder aus Edelstahl hergestellt und passen in jeden Kochtopf, der im Handel erhältlich ist. Auch die Anwendung stellt sich als einfach dar. Es ist nur etwas Wasser in den Topf zu füllen, der Gareinsatz mit dem Gargut einzuhängen und mit dem Deckel abzudecken. Nur so kann der sich entwickelnde Dampf nicht entweichen. Für das gleichzeitige Garen von mehreren Speisen ist diese Variante jedoch nicht geeignet, da sich die Aromen der einzelnen Lebensmittel miteinander vermischen würden. Da es bei dieser Garmethode keine voreingestellten Programme gibt, ist die Hitze nur manuell kontrollierbar. 

Der Vorteil von universellen Dampfgareinsätzen besteht zum einen in den günstigen Anschaffungskosten und zum anderen in seiner Flexibilität bei der Anwendung. Außerdem kann diese Garvariante sofort eingesetzt werden, ohne dass es weiterer Anschaffungen bedarf. Schon aus diesen Gründen ist ein Dampfgareinsatz für Neulinge eine sehr gute Lösung. Auch für Personen, die die mit Dampf gegarten Speisen erst einmal kosten möchten, sind die universellen Dampfgareinsätze ideal. 

Bambusdämpfer – die traditionelle Art des Garens 

Bambusdampfgarer
Chinesische Dim Sum traditionell im Bambusdampfgarer - Foto:  © HLPhoto adobestock
 

Wer seinen Reis oder andere Lebensmittel auf die traditionelle chinesische Art mit Dampf garen möchte, der sollte auf den Bambusdämpfer zurückgreifen. Hierbei werden Körbe mit Schlitzen im Boden verwendet. Da mehrere Körbe übereinander gestapelt werden können, ist das Garen verschiedener Speisen gleichzeitig gegeben. Die Aufsätze werden auf einen passenden Topf, der mit Wasser gefüllt ist, übereinander aufgesetzt. Durch die Schlitze des Bodens zirkuliert nach dem Erhitzen des Wassers der aufsteigende Wasserdampf durch alle Aufsätze. So werden die Speisen schonend gegart. 

Der Geschmack der Gerichte ist nicht nur sehr intensiv, es ist auch kein Vermischen der Aromen möglich. Eine schöne Begleiterscheinung beim Garvorgang mit einem Bambusdämpfer ist der angenehme Geruch des Bambusholzes, der durch die Erwärmung der Körbe entsteht. Außerdem ist er sehr dekorativ und ein Hingucker in jeder Küche. 

Dampfgarsysteme – passgenau, zuverlässig und für Topf und Bräter optimal 

Die Dampfgarsysteme werden in Form von Topf und Bräter als ganze Systeme zum Dampfgaren angeboten. Sie sind die Weiterentwicklung der universellen Dampfgareinsätze. Bei diesen Modellen sind die Behälter nicht nur dem entsprechenden Topf oder Bräter angepasst, sie sind auch mit Griffen oder Füßen versehen. Diese sollen verhindern, dass der Einsatz mit dem darunter befindlichen Wasser in Berührung kommt. Das einzufüllende Wasser sollte sich auf circa einem Fünftel des gesamten Volumens der zu garenden Lebensmittel belaufen. Der dazugehörige, dicht abschließende Deckel sorgt dafür, dass der Wasserdampf nicht aus dem Inneren des Gargefäßes entweichen kann. 

Für kleine Portionen sind die topf-artigen Systeme sehr gut geeignet. Hierbei ist jedoch auch möglich, dass sich die Aromen vermischen, wenn mehrere Lebensmittel gleichzeitig gegart werden. Wenn größere Portionen gedämpft werden sollen, dann sollte das bräter-artige System zum Einsatz kommen. Die zu dämpfenden Lebensmittel können dank der rechteckigen Form nebeneinander platziert und gegart werden. Damit die Aromen der einzelnen Lebensmittel nicht verfälscht werden, haben einige Hersteller Teilungsstege zur Abtrennung der Zutaten vorgesehen. Eine exakte Kontrolle des Garvorganges wird bei diversen Modellen durch die Integrierung eines Thermometers ermöglicht. Natürlich kann man auch die Gargefäße als klassischen Topf oder Bräter verwenden. 

Der Dampfgarbackofen / Einbaudampfgarer – das Highlight jeder Küche 

Der Dampfgarbackofen ist eine Kombination aus Dampfgarer und Backofen. Das heißt, dass er die Funktionen eines Dampfgarers und eines Backofens vereint. Diese Küchengeräte können sowohl mit Dampf als auch mit Heißluft oder Ober- und Unterhitze Speisen garen. Sogar eine Grillfunktion ist bei einigen Geräten vorhanden. 

Diese Küchengeräte sind in der Lage, aufgrund ihrer Ausstattung mit vielen Funktionen und entsprechenden Programmen Speisen auch in größeren Mengen zuzubereiten. Dazu stehen verschiedene Kochvarianten, wie Dämpfen, Braten, Grillen, Dünsten, Backen und mehr zur Verfügung. Aber auch Blanchieren, Dörren, Vakuumgaren, Regenerieren oder Auftauen sind mit dem Dampfgarbackofen möglich. 

Um die Nährstoffe beim Dampfgaren von Lebensmitteln, wie Gemüse oder Fisch, zu erhalten, sollte hier der Vitaldampf, 100 Prozent Dampf, eingesetzt werden. 50 Prozent Dampf oder 50 Prozent Heißluft sollte ausgewählt werden, wenn Gerichte, wie Puddings oder Terrinen, aufgewärmt oder gegart werden sollen. Für das Zubereiten eines perfekten, saftigen Bratens mit einer knusprigen Kruste oder Backen eines Kuchens ist der Intervalldampf, 25 Prozent / 75 Prozent Heißluft, auszuwählen. Die Pizza ist jedoch nur mit Heißluft zu garen. Nur so wird sie knusprig. 

Da ein Dampfgarbackofen aber über Programme und Rezeptvorschläge verfügt, die auf jede Speise zugeschnitten sind, bedarf es nur der entsprechenden Auswahl. Somit ist ein punktgenaues Garen gegeben. Anhand des integrierten Kerntemperatursensors kann man erkennen, wann die Speise fertig zubereitet ist. Auch ein Signalton lässt erkennen, dass der Garvorgang beendet ist. Diese, in einem Dampfgarbackofen zubereiteten Mahlzeiten, sind nicht nur sehr schmackhaft und gesund, sie gelingen auch immer. 

Die Vorteile des Dampfgarbackofens liegen vor allem in der Garantie des Gelingens der mit ihm zubereiteten Speisen sowie in der Programmvielfalt. Auch die Tatsache, dass mehrere Speisen gleichzeitig bei Verringerung des Zeitaufwandes gegart werden können, sind nicht von der Hand zu weisen. Außerdem wird kein zusätzlicher Platz benötigt, da dieses Küchengerät anstelle des klassischen Backofens in die Küchenzeile integriert wird. 

Betreffs der Installation sollte jedoch berücksichtigt werden, dass bei den Dampfgarbacköfen zwischen Geräten mit separatem Wassercontainer und Geräten mit einer Wasserzufuhr per Anschluss unterschieden wird. Deshalb ist es wichtig darauf zu achten, dass Wasseranschluss und Wasserablauf in der Küche gegeben sind. 

Dampfgaren im Schnellkochtopf – eine Garmethode, wenn es einmal schnell gehen soll 

Bei dem Dampfgaren im Schnellkochtopf wird ein Siebeinsatz, auf den die zu garenden Lebensmittel verbracht werden, benutzt. Bei dieser Dampfgarart wird durch den aufsteigenden Wasserdampf der Sauerstoff mithilfe eines Ventils auf den Topf gedrückt. Durch das Steigen des Druckes im Topf erhöhen sich die Temperaturen. Die Energie wird an das Gargut abgegeben, das dadurch schneller gegart wird. 

Durch das schnelle Garen bleiben die Vitamine weitestgehend erhalten und auch mit dem Geschmack können die zubereiteten Speisen punkten. Um dem Übergaren vorzubeugen, ist es wichtig, die Garzeiten zu beachten. 

Welche Speisen und Lebensmittel können im Dampfgarer zubereitet werden? 

Viele Lebensmittel und Speisen, die im Dampfgarer zubereitet wurden, sind verträglicher als herkömmlich gegarte. Dazu gehören: 

Gemüse – der Geschmack ist lecker und die eigene Note bleibt erhalten 

Gemüsesorten, die mit Dampf gegart werden können, ohne ihre Bissfestigkeit und ihren guten Geschmack zu verlieren, sind beispielsweise Brokkoli, Blumenkohl, Erbsen, Karotten, Kohlrabi, grüne Bohnen, aber auch Spargel, Paprika, Kartoffeln und sogar Pilze. Die Gardauer beträgt je nach Gemüsesorte zwischen fünf bis maximal 25 Minuten. 

Einige Dampfgargeräte verfügen über eine Zeitschaltuhr, über die über einen LCD-Timer die jeweilige Zubereitungsform eingestellt werden kann. Aber auch in den Begleitheften, die dem Gerät beiliegen, sind wichtige Informationen und auch Rezepte nachzulesen. 

Fleisch - Sorten, die sich besonders zum Dampfgaren eignen 

Natürlich ist es auch möglich, verschiedene Fleischsorten mit Wasserdampf zu garen. Besonders zart und saftig wird Hühnerfleisch, wenn es in einem Dampfgargerät zubereitet wird. Dies ist durch die präzise Einstellung der genauen Garzeit möglich. Eine goldbraune Kruste erhält das Fleisch in einem Dampfgarer aber nicht. Der Geschmack des fertigen Gargutes lässt jedoch keine Wünsche offen. Da die Dampfgareinsätze meist einzeln entnehmbar sind, kann auch ein ganzes Geflügel problemlos gegart werden. Die Garzeit für Geflügel beläuft sich auf zehn bis 15 Minuten, bei einem Hähnchen sogar nur sechs bis zehn Minuten. 

Neben Geflügel lassen sich auch Schweine-, Rinder- und Kalbfleisch in einem Dampfgargerät zubereiten. Der Eigengeschmack der Fleischsorten bleibt bei dieser Zubereitungsart ebenfalls erhalten. Schweine- und Rindfleisch benötigen 20 bis 25 Minuten, um gar zu sein. Es sei denn, es wird in Scheiben geschnitten und in den Dampfgarer gegeben. Dann verkürzt sich die Garzeit beider Fleischarten auf acht bis zehn Minuten. Wird Kalbfleisch in das Dampfgargerät gegeben, muss man circa 20 Minuten warten, bis es fertig ist. Nur wenn das Fleisch in Scheiben geschnitten ist, beträgt die Garzeit etwa 10 Minuten. Nähere Informationen zu Richtwerten oder Rezepturen für den Dampfgarer sind in entsprechenden Bedienungsanleitungen zu finden. 

Fisch und Meeresfrüchte – im Dampfgarer wunderbar zuzubereiten 

Besonders mageres, zartes Fischfleisch lässt sich in einem Dampfgarer wunderbar zubereiten. Hierzu ist ein Gewürzsud herzustellen und anstatt des Wassers in den Dampfgarer zu verbringen. Der Dampfgarbehälter mit dem ganzen Fisch oder dem Fischfilet ist nun über den simmernden Gewürzsud zu geben. Noch ein paar Kräuter, Zitrone und etwas Salz dazu und den Behälter abdecken. Es ist darauf zu achten, dass der Fisch den köchelnden Sud nicht berührt. Er darf nur durch den emporsteigenden Wasserdampf gegart werden. 

Nachfolgende Fischarten eigenen sich für die Zubereitung in einem Dampfgargerät: 

Aal, Heilbutt, Forelle, Lachs, Rotbarsch, Scholle, Schellfisch, Seezunge, Pangasiusfilet, Garnelen und Jakobsmuscheln. Die Garzeit beträgt bei einer Menge von circa 200 Gramm je nach Fischsorte zehn bis 20 Minuten, in der Regel liegt sie bei ungefähr 15 Minuten. Man sollte sich aber nicht nur einfach auf diese Zeiten verlassen. Besser ist es, die Garzeit immer im Auge zu behalten. Dickere Fische, wie eine große Lachsforelle, sollte man ein wenig länger garen. Erst wenn die Rückenflosse eines großen Fisches leicht entfernt werden kann, dann ist der Fisch gar. Der wunderbare Geschmack, die Erhaltung der Nährstoffe und Vitamine beim Dampfgaren lassen den nahrhaften, eiweißreichen Fisch noch wertvoller für eine gesunde Ernährung werden. 

Dampfgarer
Fisch und Gemüse lassen sich hervorragend in einem Dampfgarer zubereiten - Foto:  © timolina adobestock
 

Dampfgarer - Kaufkriterien 

Personen, die gewillt sind, einen Dampfgarer zu erwerben, sollten vor dem Kauf neben dem gesetzten Budget auch auf einige Kriterien achten. Diese sind: 

  • Da bei den Dampfgargeräten zwischen elektrischen Standgeräten, Dampfgarsystemen, Einbau- und Kombigargeräten, traditionellen Bambusdämpfern und anderen Alternativen unterschieden wird, sollte man vor dem Kauf wissen, welches Gerät infrage kommt. Wissen sollte man auch, dass für bestimmte Lebensmittel, beispielsweise für Kartoffeln und Reis, spezielle Garutensilien im Handel angeboten werden. Da aber die meisten Geräte sehr vielseitig sind und über zusätzliche Gareinsätze verfügen, ist eine optimale Zubereitung der Speisen gegeben. 
  • Neben dem Dampfgarertyp spielt auch die Größe und das Fassungsvermögen des Gerätes eine Rolle. Da Standgeräte einen Platz auf der Arbeitsfläche der Küche benötigen oder im Schrank verstaut werden müssen, sollte bei einem Kauf auf die Maße des Garers geachtet werden. Auch das Fassungsvermögen ist ein sehr wichtiges Kaufkriterium. Für einen Single- oder kleinen Haushalt reicht ein Dampfgarer mit zwei Gareinsätzen aus. Eine Familie mit zwei Kindern ist mit einem Gerät, das über eine Kapazität von neun bis zehn Litern verfügt, gut beraten. Dampfkochtöpfe oder Bambusdämpfer lassen sich problemlos bei den klassischen Kochtöpfen verstauen. Entscheidet man sich für einen Einbaudampfgarer oder einen Dampfgarbackofen, wird kein zusätzlicher Platz benötigt, sie werden da integriert, wo Backofen oder Mikrowelle untergebracht war.
  • Natürlich ist die Ausstattung des Dampfgargerätes von Wichtigkeit. Obwohl die meisten Geräte mit drei Gareinsätzen versehen sind, ist das im Lieferumfang enthaltene Zubehör interessant. Auch die Beschaffenheit der Einsätze mit und ohne Löcher ist für die Zubereitungsmöglichkeiten der einzelnen Nahrungsmittel wichtig. Deshalb sollten beide Varianten angeschafft werden. 
  • Die Anordnung der Einsätze ist ebenfalls ein Kriterium, das nicht von der Hand zu weisen ist. Um ein Vermischen der Geschmäcker der einzelnen Lebensmittel zu verhindern, bietet sich an, diese entweder übereinander oder nebeneinander zu platzieren. Einige Hersteller bieten entsprechende Trennwände oder spezielle Einsätze sowie weiteres Zubehör an. Es ist aber unbedingt darauf zu achten, dass es sich dabei um Originalteile handelt. Nur so ist die Passgenauigkeit gegeben.
  • Nicht zu unterschätzen ist das verwendete Herstellungsmaterial des Dampfgarers. Dieses kann Edelstahl, Kunststoff, Emaille oder Glas sein. Es kommen aber auch Kombinationen aus mehreren Materialien zum Einsatz. Hier ist aber unbedingt darauf zu achten, dass die Gefäße nur aus BPA-freiem Kunststoff hergestellt wurden. Der Weichmacher Bisphenol A kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Besonders bei der Zubereitung von Speisen für Babys ist dies zu berücksichtigen, da schon kleinste Mengen für Kleinkinder gesundheitliche Schäden hervorrufen können. Ein weiterer Faktor, der allerdings nur bei den Dampfgarbacköfen relevant ist, ist eine Antihaftbeschichtung. Da bei diesem Küchengerät auch Fett zum Einsatz kommen kann.
  • Zwei der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Dampfgargerätes sind die Leistung und die Funktionen des Gerätes. Bei der Kaufentscheidung sollte man wissen, wie oft der Dampfgarer genutzt werden soll. Bei den Dampfgargeräten liegt die Leistung bei 800 bis 1.800 Watt. Je höher die Wattzahl je höher die Leistung.
  • Ein besonderer Vorteil beim Dampfgaren ist ein integrierter Timer beziehungsweise ein Garzeitenprogrammierer. Diese ermöglichen das Einstellen verschiedener Zubereitungszeiten und Zubereitungsprogramme für die unterschiedlichen Gareinsätze. Ist der Garvorgang beendet, sollte ein Signalton ertönen. Bei Geräten mit Warmhaltefunktion geht der Dampfgarer nach Beendigung des Garvorganges in den Warmhaltemodus über. Um sicherzugehen, dass der Garer nicht kaputtgeht, wenn der Wassertank leer ist, sollte er eine Wasserstandsanzeige und eine Abschaltautomatik besitzen. Von Vorteil ist es auch, wenn man während des Betriebes Wasser nachgefüllt werden kann. Kommt ein Dampfgarer mit Wasseranschluss in die Auswahl, ist vorab zu prüfen, ob sich Wasserzufuhr und Wasserablauf in der Küche befinden.
  • Bezüglich der Reinigung der Dampfgargeräte ist es von Vorteil, wenn die Geräte über eine automatische Reinigungsfunktion beziehungsweise spülmaschinengeeignete Schalen verfügen. Ansonsten sind auch zum Thema Reinigung Hinweise in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Dampfgerätes zu finden.

Kurzes Fazit 

Wohlschmeckende, gesunde Gerichte mit Wasserdampf zuzubereiten, liegt heute im Trend. Diese Zubereitungsmethode gewährleistet nicht nur einen hohen Vitamin- und Nährwertgehalt, sondern erlaubt es, ohne Verwendung von Fett zu garen. Die Speisen zeichnen sich durch einen hervorragenden Geschmack, Bissfestigkeit und intensive Farben aus. Für das Garen mit Dampf werden auf dem Markt verschiedene Dampfgargeräte angeboten. Unter ihnen befinden sich auch Kombinationsgeräte, die in der Lage sind, zwei unterschiedliche Arten der Zubereitung zu vereinen. Ein Dampfgarer sollte in der Küche von Personen, die sich für eine gesunde, schmackhafte Ernährung entschieden haben, auf keinen Fall fehlen.