Brotbackautomat

Brotbackautomatentest

Der Duft von selbstgemachtem Brot ist unwiderstehlich. Mit einem eigenen Brotbackautomaten kann sich jeder diesen Wunsch erfüllen. Unsere Experten haben für Sie die besten Brotbackmaschinen getestet und Sieger gekürt. 

Testsieger Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Aicok Brotbackautomat mit 19 Programmen WMF KULT X Brotbackautomat Panasonic Brotbackautomat SD-ZB2512 Russell Hobbs Brotbackautomat Classics Clatronic BBA 3505 Brotbackautomat Severin Brotbackautomat BM 3990 Unold Brotbackautomat Backmeister Onyx

Aicok

Brotbackautomat mit 19 Programmen

WMF

KULT X Brotbackautomat

Panasonic

Brotbackautomat SD-ZB2512

Russell Hobbs

Brotbackautomat Classics

Clatronic

BBA 3505 Brotbackautomat

Severin

Brotbackautomat BM 3990

Unold

Brotbackautomat Backmeister Onyx
Vorteile
  • Einfache Bedienung
  • Integrierter Zutatenspender
  • Hochwertiges Design
  • 19 Programme
  • Timerfunktion mit bis zu 15 Stunden
  • Nimmt vergleichsweise wenig Stauraum ein
  • Intuitive Bedienung
  • Einfache Bedienung
  • Viele Programme
  • Programmliste in vielen Sprachen
  • Prozess kann am Bildschirm abgelesen werden
  • Hefe- und Zutatenverteiler
  • Einfache Bedienung
  • Einfache Bedienung
  • Intuitive Bedienung
  • Eigenes Programm einstellbar
  • Bedienfeld in deutscher Sprache
Nachteile
  • Bedienfeld in englischer Sprache
  • Brot wird relativ hell trotz mittlerer Stufe
  • Innenraumbeleuchtung
  • Für große Brote nicht geeignet
  • Die Brote werden sehr hell
  • Kein Sichtfenster
  • Schweres und großes Gerät
  • Benötigt für viele Programme länger als andere Geräte
  • Bedienfeld in englischer Sprache
  • Kein Messbecher, Messlöffel, Knethakenentferner
  • Schlechte Verarbeitung
  • Keine Innenraumbeleuchtung
  • Bedienfeld in englischer Sprache
  • Keine Innenraumbeleuchtung
  • Keine Pausentaste
  • Kein hochwertiges Design 
  • Keine Innenraumbeleuchtung
  • Keine Pausentaste
  • Abbildungen auf den Tasten sind teilweise schlecht zu erkennen
  • Schlecht erkennbare Objekte auf kleinem Bildschirm
  • Tastenbeschriftungen sind nicht intuitiv 
  • Keine Innenraumbeleuchtung
  • Keine Pausentaste
  • Kein hochwertiges Design 
Zusammenfassung

Backautomat in hochwertigem Design mit integriertem Zutatenspender und langer Timerfunktion.

Backautomat für kleine Brote bei einfacher Bedienung.

Schwerer und großer Brotbackautomat ohne Sichtfenster mit vielen Programmen und praktischem Zutaten- und Hefeverteiler.

Der Brotbackautomat erledigt seine Arbeit zuverlässig, ist jedoch schlecht verarbeitet.

Einfaches Gerät für große und kleine Brote in günstigem und schlichtem Design.

Der Backautomat im altmodischen Design ist einfach zu bedienen und backt mittlere bis große Brote.

Ein gutes Ergebnis bei schlechter Bedienung.

Backprogramme 19
12
33
12
12
12
13
Fassungsvermögen Liter 2,5 Liter
2,1 Liter
3,3 Liter
2,7 Liter
3,3 Liter
3,3 Liter
2,4 Liter
Zutatenspender Ja
Nein
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Warmhaltefunktion 60 Minuten
60 Minuten
60 Minuten
60 Minuten
60 Minuten
60 Minuten
60 Minuten
Timerfunktion 15 Stunden
13 Stunden
13 Stunden
13 Stunden
13 Stunden
13 Stunden
13 Stunden
Sichtfenster Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Innenraumbeleuchtung Nein
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Spülmaschinengeeignet Ja
Nein
Keine Angabe
Ja
Keine Angabe
Nein
Nein
Gewicht 5,2 kg
4 kg
7,6 kg
4,3 kg
5,5 kg
5,7 kg
5,3 kg
Lieferumfang Backautomat, Brotbackform, Knethaken, Messbecher, Messlöffel, Knethakenentferner, Bedienungsanleitung
Backautomat, Brotbackform, Knethaken, Messbecher, Messlöffel, Knethakenentferner, Bedienungsanleitung, Rezeptebuch
Backautomat, Brotbackform, 2 Knethaken, 2 Messbecher, Messlöffel, Knethakenentferner, Bedienungsanleitung
Backautomat, Brotbackform, Knethaken, Messbecher, Messlöffel, Knethakenentferner, Bedienungsanleitung
Backautomat, Brotbackform, Knethaken, Messbecher, Messlöffel, Knethakenentferner, Bedienungsanleitung
Backautomat, Brotbackform, Knethaken, Messbecher, Messlöffel, Knethakenentferner, Bedienungsanleitung
Backautomat, Brotbackform, Knethaken, Messbecher, Messlöffel, Knethakenentferner, Bedienungsanleitung
Qualitätseindruck Sehr gut
Gut
Gut
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Verpackung ausreichend
ansprechend gestaltet
ansprechend gestaltet
ansprechend gestaltet
ansprechend gestaltet
ansprechend gestaltet
ansprechend gestaltet
Zusatzgarantie 2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre
2 Jahre
Abschaltautomatik Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Brotkruste 3 Bräunungsgrade
3 Bräunungsgrade
3 Bräunungsgrade
3 Bräunungsgrade
3 Bräunungsgrade
3 Bräunungsgrade
3 Bräunungsgrade
Extra-Programm zur Herstellung von Marmelade Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Lautstärke 1m Entfernung 55dB
59dB
48dB
59dB
55dB
51dB
55dB
Leistung 575W
395W
533W
607W
495W
487W
496W
Stand-By Stromaufnahme 1,4W
1,3W
1,4W
0,6W
1,3W
1,3W
0,5 W
Anleitungssprache EN, DE, FR, ES, IT
DE, EN, NL, FR, ES, IT, DA, SV, FI, NO
DE, EN, FR, NL, ES, IT, PL, CZ, SL, HU, RO, DA, SV, FI
EN, DE, FR, IT, NL, ES, RU, DA, NO, SV, FI, PT, SK, SL, HR, PL, TR, EL, BG, HU, RO, BG
DE, NL, FR, ES, EN, IT, HU
DE, GB, FR, NL, ES, IT, DK, SE, FI, PL, GR, RU
DE, EN, FR, NL, IT, ES, CZ, PL
Anleitungsqualität Gut
Gut
Sehr gut
Befriedigend
Gut
Gut
Gut
Höhe 31,5 cm
28 cm
38 cm
32 cm
31 cm
30 cm
31 cm
Breite 34,5 cm
21 cm
27 cm
30 cm
27 cm
25 cm
35 cm
Tiefe 27 cm
30 cm
39 cm
34 cm
40 cm
41 cm
30 cm
Testnote

1,4

sehr gut

Testbericht
Testnote

1,7

gut

Testbericht
Testnote

1,8

gut

Testbericht
Testnote

1,8

gut

Testbericht
Testnote

1,8

gut

Testbericht
Testnote

1,8

gut

Testbericht
Testnote

2,2

gut

Testbericht

Unser Testsieger

Der  Brotbackautomat der Marke Aicok punktet mit einem qualitativ hochwertigen Design und einem praktischen Zutatenspender. Die Bedienung ist intuitiv, jedoch ist das Bedienfeld nur auf die englische Sprache begränzt.

Tipps & Tricks

  • Temperatur der Zutaten
    Damit die Zutaten am besten miteinander reagieren, sollten alle Zutaten die gleiche Temperatur haben (z.B. Raumtemperatur).
  • Reihenfolge beachten
    Zuerst die flüssigen Zutaten (Wasser, Öl, Eier) und anschließend die trockenen Zutaten (Mehl, Trockenhefe) hinzugeben. Dadurch kommt die Trockenhefe nicht in Berührung mit den anderen Zutaten und der Gärungsprozess beginnt nicht zu früh. 
  • Loch im Boden des Brotes loswerden
    Die Knethaken eines jeden Brotbackautomaten hinterlassen ein unschönes Loch im Boden des Brotes. Der Knethaken kann einfach vor dem Backvorgang entfernt werden. Im Idealfall steht im Handbuch des Geräts wann der Backvorgang beginnt. 10-20 Minuten vor dem Backvorgang sollte dieser herausgenommen werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Knethaken nicht mehr rotieren. Finger mit etwas Mehl bestäuben, in den Teig greifen  oder je nach Konsistenz auch einfach den Teig kurz anheben und den Knethaken entfernen.
  • Deckel während des Backens zulassen 
    Beim Öffnen  kommt kalte Luft in den Automaten und beeinträchtigt eventuell den Backvorgang. Lasst den Deckel drauf. Die Geduld zahlt sich aus.
  • Brot aus der Backform holen
    Wenn das Brot sich nicht aus der Backform befreien lässt, kann nachgeholfen werden indem die Backform umgedreht und die Antriebswelle unten an der Form etwas hin und her gedreht wird. ACHTUNG! die Antriebswelle ist nach dem Backen heiß und sollte nur mit Topflappen oder Geschirrtuch berührt werden. Anschließend die Form verkehrt herum leicht schütteln.
  • Brot schneiden
    Das Brot sollte zuerst abkühlen bevor es geschnitten wird. Das frischgebackene Brot ist meist sehr weich und lässt sich daher schlecht schneiden. Am besten sollte es mit einem Brotmesser geschnitten werden. 
  • Marmelade zubereiten
    Vom Marmelade kochen in einem BBA würden wir dringend abraten. Die Früchte sind nach dem Kochen im gesamten Gerät verteilt. Folglich muss lange geschrubbt werden um den BBA sauber zu bekommen (wenn es überhaupt gelingt). Zudem können dadurch die Heizelemente beschädigt werden. Unser Tipp: Nehmt für Marmelade den guten alten Topf. Er wird nicht nur wesentlich schneller sauber, sondern trägt auch weniger Schaden davon. Zudem ist das Kochen in einem BBA nicht schneller, insbesondere wenn das Säubern mit berücksichtigt wird. Dennoch bleibt fruchtige Marmelade auf warmem, frisch gebackenem Brot unser Favorit beim Frühstück.

Marmeladenbrot
Genießerfrühstück: Selbst gebackenes Brot mit Waldfruchtmarmelade - Foto:  © juefraphoto adobestock
 

Mit dem Brotbackautomaten zuhause gesundes Brot backen

Es gibt kaum ein anderes Lebensmittel, das so beliebt und auch vielseitig ist wie Brot. Ganz besonders gut schmeckt es, wenn es selbst gebacken ist. Daher besitzen viele einen Brotbackautomat. Damit kommen Sie nicht nur stets in den Genuss von frischem Brot, sondern Sie entscheiden auch selbst, welche Zutaten es enthalten soll. Im Folgenden Ratgeber erhalten Sie wissenswerte Informationen: Was ist ein Brotbackautomat, wie funktioniert er und für wen eignet er sich? Zudem erfahren Sie, was gutes Brot ist und was die Vorteile von frischem Brot sind. 

Was ist ein Brotbackautomat?

Ganz gleich, ob mit herzhaftem oder süßem Aufstrich, das Brot schmeckt in allen möglichen Variationen. Damit es zu jeder Tageszeit passend ist, gibt es die verschiedensten Brote. Wenn Sie möchten, dass es nach Ihrem eigenen Geschmack ausfällt, sollten Sie Ihr Brot selber backen. Das Kneten des Teigs übernimmt der Brotbackautomat mit der Hilfe eines Knethakens. Dieser ist im Inneren des Automats angebracht. Je nach Größe des Brotbackautomaten kann die Anzahl der Knethaken variieren. Es gibt auch Geräte mit zwei Knethaken, die sich zur Herstellung großer Brote eignen. Damit wird gewährleistet, dass der Brotteig geschmeidig wird und die Zutaten gleichmäßig vermengt werden. Der Brotbackautomat nimmt Ihnen somit nahezu jede Arbeit ab und sorgt dafür, dass das Brot sowohl innen als auch außen die ideale Konsistenz hat. Er verfügt über Heizschlangen. Sie befinden sich an den Innenseiten des Automaten und backen den Teig durch die zunehmende Erwärmung zu einem knusprig braungebrannten Brot. Mit dem Brotbackautomat können Sie viele unterschiedliche Brotsorten backen. Die meisten Hersteller liefern noch ein Rezeptheft mit verschiedenen Grundrezepten mit. Auch in Büchern und im Internet finden Sie viele köstliche Rezepte.

Wie funktioniert ein Brotbackautomat?

Als erstes setzen Sie den Knethaken am Boden der integrierten Backform ein. Danach füllen Sie die Zutaten oder eine fertige Brotbackmischung in den Automaten, wählen ein Programm und den gewünschten Bräunungsgrad (hell, mittel oder dunkel). Der Brotbackautomat öffnet sich im Gegensatz zur Mikrowelle nach oben. Danach beginnt der Automat mit den verschiedenen Arbeitsgängen: Kneten, Gären, Ruhen bis hin zum Backen. Der Brotbackautomat vereint somit die Eigenschaften einer Teigknetmaschine und die eines Backofens in einem Gerät. Wenn der Teig vollständig aufgegangen ist, beginnt der Automat mit dem eigentlichen Backvorgang. Je nach Brotart kann dies drei bis fünf Stunden dauern. Danach ruht das fertige Brot noch etwas, damit sich der beim Backen entstandene Dampf verflüchtigt und das Brot somit nicht so schnell schimmelt. Die integrierte Backform ist beschichtet, sodass am Inneren der Form keine Teigreste haften bleiben. Wenn Sie möchten, können Sie die Backform und den Knethaken vor dem Backen mit etwas Öl einpinseln. Das Brot löst sich damit noch besser aus der Backform heraus.

Brotbackautomat-und-Brot
Brotbackautomat und frisch gebackenes Brot
 

Welche Besonderheiten und Funktionen sollte der Brotbackautomat bieten?

Beim Kauf des Brotbackautomaten spielen die verfügbaren Programme und Funktionen natürlich eine wichtige Rolle:

* Sichtfenster

Viele Brotbackautomaten verfügen im Deckel über ein großes Sichtfenster. Dann können Sie zwischendurch schauen, wie weit das Brot bereits gebacken ist. Bei manchen Geräten gibt es auch eine zuschaltbare Innenraumbeleuchtung. Damit sehen Sie alles noch besser. Ein Brotbackautomat ohne Sichtfenster ist eher unpraktisch, denn dann können Sie den Fortschritt des Brots nicht prüfen.

* Wie gestaltet sich das Hinzufügen von Zutaten?

Wenn Sie während des Backens dem Brotbackautomat weitere Zutaten wie Nüsse, Körner, Haferflocken, Leinsamen oder Rosinen hinzufügen möchten, gibt es folgende Möglichkeiten: Manche Brotbackautomaten verfügen hierfür über eine automatische Zutatenzugabe. Dann füllen Sie die Zutaten in ein spezielles Fach im Deckel des Geräts hinein. Sie werden automatisch zum Brotteig dazugegeben. Andere Automaten senden nach einer bestimmten Zeit ein akustisches Signal aus. Dann wissen Sie, dass Sie die fehlenden Zutaten manuell hinzufügen können. 

* Knetwerk sollte zu entfernen oder zu versenken sein

Brotbackautomaten, bei denen das Knetwerk entfernbar ist, sind praktisch. Wenn Sie die Rührhaken vor dem Beginn des Backvorgangs entnehmen oder einklappen können, verhindern Sie, dass Sie im fertig gebackenen Brot ein unschönes Loch haben. 

* Teig-Programm

Wenn Sie den Automaten zum Teigkneten nutzen möchten, sollten Sie darauf achten, dass er eine entsprechende Funktion besitzt. Sie können dann den Teig für Brötchen oder Pizzen vorbereiten, benötigen also keine Rührmaschine. Mit einigen Geräten ist es nicht nur möglich, Brot zu backen, sondern auch Kuchen, Marmelade oder Pasta lassen sich darin zubereiten. Bei Brotbackautomaten mit einem Teigprogramm kann auch ein Pizzateig darin geknetet werden. Danach wird der Teig im Ofen gebacken.

Zeitschaltuhr - frisch gebackenes Brot zu jeder Zeit

* Backvorgang beschleunigen

Wenn der Brotbackautomat über ein Ultra schnell Programm verfügt, können Sie Ihr selbst gebackenes Brot zeitiger verzehren.

* Zeitschaltuhr

Diese Funktion ist für alle nützlich, die über Nacht ihre Brote im Brotbackautomat backen möchten, um es morgens frisch und duftend auf dem Frühstückstisch zu haben. Die Zeitschaltuhr lässt sich ganz nach Bedarf programmieren. So kann das Brot natürlich auch abends fertig gebacken sein.

* Cool Touch

Bei einem Brotbackautomat mit "Cool Touch-Funktion" bleibt das Gehäuse während des Backens kühl. Dies verhindert das Risiko, sich die Finger zu verbrennen. Sie ist vor allem in einem Haushalt mit Kindern sehr sinnvoll.

* Warmhalte-Funktion

Damit bleibt das Brot nach dem Backen noch eine Weile warm, bevor es entnommen wird, da automatisch ein Warmhaltevorgang eingeleitet wird, beispielsweise für eine Stunde oder noch länger. Dieser Prozess kann natürlich jederzeit unterbrochen werden.

Für wen eignen sich Brotbackautomaten?

Für alle, die regelmäßig ihr eigenes Brot backen oder ausgefallene Sorten kreieren möchten, ist der Brotbackautomat eine gute Wahl. Doch das Gerät backt nicht nur wunderbar frisches Brot mit den Zutaten, die Sie wünschen, sondern er erspart Ihnen auch das mühsame Kneten von Hand. Der Knetvorgang und auch das Gehenlassen des Teigs werden vollständig vom Automaten übernommen. Damit bleibt zudem Ihre Küche sauber, denn Sie geben alle Zutaten in die integrierte Backform hinein. Ein großer Vorteil ist, dass Sie selbst entscheiden können, welche Zutaten Ihr Brot enthält. Wer eine Glutenunverträglichkeit hat, kann mit einem geeigneten Gerät glutenfreies Brot backen. Die Voraussetzung hierfür ist ein spezielles Backprogramm (Glutenfrei-Programm). Veganer können mit dem Brotbackautomaten sicherstellen, dass ihr Brot keine tierischen Inhaltsstoffe enthält, beispielsweise tierische Margarine, Milch oder Eier. Brotbackautomaten eignen sich sowohl für Singlehaushalte als auch Familien. Das Fassungsvermögen spielt bei der Auswahl des Geräts jedoch eine wichtige Rolle: Wenn Sie nur für sich selbst Brot backen möchten, genügt ein Fassungsvolumen von rund 750 Gramm völlig aus. Für eine Familie sind 1.200 bis 1.300 Gramm empfehlenswert. Sehr praktisch sind Automaten mit verschiedenen Backformen, sodass zwischen unterschiedlichen Brotgrößen variiert werden kann.

Selbstgebackenes-Brot
Frisches Brot aus dem Brotbackautomaten
 

Geschichte des Brots

Jeder Deutsche verzehrt im Jahr durchschnittlich 70 Kilogramm Brot. Für eine Scheibe Roggenmischbrot müssen 45 bis 50 Getreidekörner gemahlen werden. Getreidekörner sind der Rohstoff für Brot, doch sie eignen sich im unbearbeiteten Zustand nicht zum Backen. Mehl entsteht erst durch das Mahlen. Dies war für unsere Vorfahren sehr mühsam, was sich im Laufe der Zeit jedoch ändern sollte. Doch wie bei so vielem hatte auch diese Erfindung eher etwas mit einem Zufall zu tun. Ein experimentierfreudiger Bäcker hatte den Sauerteig zum Leben erweckt. Doch gehen wir noch einmal zurück zu den Ägyptern, bei denen das Brot eine wichtige Rolle spielte: Nicht nur, dass sie gern und reichlich Brot gegessen haben, den Toten wurde es als Grabbeigabe mitgegeben. Die ersten Werkzeuge der Ägypter waren einfache Reibsteine. Es war körperlich sehr anstrengend, die harten Körner damit zu zermahlen. Die Zubereitung von zwei Kilogramm Mehl dauerte fast zehn Stunden. 

Als die Israeliten Ägypten verlassen hatten, hat das Backen auch die Griechen erreicht. Bald war es auch bei den Römern verbreitet, die vor mehr als 2000 Jahren Drehmühlen aus Stein entwickelten. Damit fiel die Zerkleinerung der Körner viel leichter, da die Drehbewegung der Mühlen weniger Kraftaufwand erforderte. Auch das Mahlen nahm weniger Zeit in Anspruch. Um 400 nach Christi gab es in Rom schon mehr als 250 Bäckereien, teilweise auch Großbetriebe. 

Es dauerte nicht lange, bis das Backen auch in Europa seinen Siegeszug antrat. Vor rund 150 Jahren kam es in der Schweiz zu einer bedeutsamen Weiterentwicklung in der Mühlentechnik: Es wurde ein Walzenstuhl gebaut. Hierbei drehen zwei Metallwalzen in entgegengesetzte Richtungen. Die Wärmeentwicklung ist gering, sodass die Mineralstoffe im Mehl erhalten bleiben, beispielsweise Eisen, Kalzium und Magnesium. Damit wurde das Brot zum wichtigen Bestandteil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Enthaltene Ballaststoffe sind für die Verdauung gut und die Kohlenhydrate liefern dem Körper Energie. Anschließend gelang der Durchbruch zu einer modernen Getreideverarbeitung. 

Was zeichnet gutes Brot aus? Was sind die Vorteile von frischem Brot?

Ein großer Vorteil, warum es sich lohnt, eigenes Brot zu backen, ist, dass Sie selbst bestimmen können, welche Zutaten enthalten sein sollen und welche Sie vermeiden möchten. Bei industriell gefertigten Broten kommen Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und sonstige Zusatzstoffe zum Einsatz. Sogar Bäcker greifen oftmals auf Backmischungen zurück. Dies dient der Erleichterung von Arbeitsabläufen und zudem soll sichergestellt werden, dass die Qualität der Brote gleich bleibt. Traditionelle Bäcker, die ihre Brote noch komplett selbst backen, sind rar. Mit einem Brotbackautomat können Sie auf Zusätze verzichten. Seit langem zeichnet sich der Trend ab, dass die Deutschen immer mehr auf ihre Gesundheit achten und keine Lebensmittel mit Zusätzen wünschen. Auch den Gehalt an Nährwerten im Brot können Sie auf diese Weise erhöhen. Wenn Sie täglich Brot essen, werden Sie bezüglich Frische, Geschmack und Zutaten deutliche Unterschiede merken. Fügen Sie beispielsweise die gesunden Chiasamen oder Walnüsse hinzu. Dies waren nur zwei Beispiele. Der Kreativität sind beim Brot backen kaum Grenzen gesetzt. Auch finanziell gesehen ist selbst gebackenes Brot deutlich kostengünstiger und dies bei sehr geringem Aufwand. Für die meisten gehört es bereits zum perfekten Frühstück dazu. Doch das Brot vom Bäcker kann auf Dauer sehr teuer werden. Günstiger ist es aus dem Supermarkt. Doch es schmeckt meist nur halb so gut. Zudem enthält es, wie bereits erwähnt, ungesunde Zusatzstoffe. 

Fazit

Sie müssen kein Profibäcker sein, um Ihr eigenes Brot zu backen. Der Brotbackautomat eignet sich auch für Anfänger und Einsteiger gut. Es sind keine Backvorkenntnisse erforderlich. Sie finden im Internet oder in Koch- und Backbüchern zahlreiche Rezepte, die Sie einfach nachbacken können. Wenn Sie experimentierfreudig sind, können Sie verschiedene Zutaten probieren und somit die perfekten Brote kreieren. Wenn Sie es noch einfacher mögen, können Sie auf fertige Backmischungen zurückgreifen. Diese sind in Supermärkten und Onlineshops erhältlich. Hier geben Sie lediglich noch die Flüssigkeit wie Wasser oder Milch dazu. Die Vielfalt der Funktionen hängt vom gewählten Modell ab. Einige Brotbackautomaten bieten 15 bis 30 Programme. Diesbezüglich müssen Sie für sich selbst entscheiden, welche Funktionen Ihnen wichtig sind.