• Prime Tech Kompressor Kühlbox - testing
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - front
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - right
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - boxed
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - aussentemperatur
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - deckel
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - detail
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - detail2
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - detail3
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - detail4
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - kfz-anschluss
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - temperatur
  • Prime Tech Kompressor Kühlbox - wechselstrom-anschluss

Prime Tech
Kompressor Kühlbox Test

Testsiegel: Prime Tech Kompressor Kühlbox, Testnote 1.7

zuletzt aktualisiert: 11.09.2019, 11:47

Alle Bewertungskriterien im Detail:

Kühlung 40%
Funktionsumfang 20%
Kapazität 15%
Isolierzeit 15%
Temperaturkontrolle 10%
Getestet von: Marie

Marie

Produkttesterin

Fazit

Die Prime Tech Kompressor-Kühlbox hat viele Vorteile, die andere Produkte der Konkurrenz nicht vorweisen können. Die digitale Display-Anzeige ist sehr fortschrittlich und macht die Bedienung zu einem Leichten.

Die Box ist von Anfang an komplett montiert und der Deckel ist auf Anhieb beidseitig zu öffnen. Die Box braucht etwas länger, um vollständig abzukühlen, trotzdem schneidet die Kühlleistung gut ab. Diesen Kühlgrad hält sie auch relativ lange, die Isolierung ist also wirklich super.

Vorteile

  • Batterie-Überwachungsmodus
  • Digitale Temperaturregelung
  • Notfallschalter
  • Abschaltautomatik
  • Faltbare Tragegriffe
  • Herausnehmbarer Korb
  • Deckel beidseitig schwenkbar
  • Beleuchtung

Nachteile

  • Erhöhtes Gewicht
  • Umständlicher Transport

360° Ansicht

Gute Kühlleistung, die Box ist außerdem sehr benutzerfreundlich dank zusätzlicher Features.

Kompressor Kühlbox im Video-Testbericht

Das Gerät

Die Prime Tech Kompressor-Kühlbox ist in einem schlichten Pappkarton verpackt, der außer ein paar Standardinformationen keinen weiteren Aufdruck hat. Die Kühlbox ist mit einem Schutz aus Styropor vor Transportschäden gesichert. Das Gehäuse aus einem matten, hell- und dunkelgrauen Kunststoff gefertigt.

Die Griffe sind ebenfalls grau und schwarz gefärbt. Beim Herausnehmen fühlt die Kühlbox sich qualitativ ausgesprochen gut an. Auffällig ist aber, dass die Gefrierkühlbox mit einem Gewicht von 20 kg sehr schwer ist. Es ist grade so möglich, die Box alleine anzuheben, am besten lässt sie sich zu zweit auspacken und transportieren.

Zum Öffnen der Kühlbox muss entweder der linke, oder der rechte Griff eingedrückt und geöffnet werden. Ansonsten ist sie zugesperrt. Da auf beiden Seiten Griffe vorhanden sind, kann man die Türschwenkrichtung beliebig variieren. Beim Öffnen der Box fällt auf, dass sie sehr unangenehm chemisch riecht. Die Kabel, Kfz-Kabel und Netzwerkkabel liegen auf einer Erhöhung in der Kühlbox zur Nutzung bereit.

Ebenfalls vorzufinden ist dort die Gebrauchsanweisung, die in zwei Sprachen sehr ausführlich und verständlich geschrieben ist. Hilfreich sind Bilder und Illustrationen, die Aufbau und Gebrauch visuell darstellen. Informationen zu einer Garantie sind der Anweisung nicht zu entnehmen.

Das Gerät wurde uns freundlicherweise vom Hersteller Prime Tech für den Testzeitraum zu Verfügung gestellt.

Die Lieferung umfasst:

  • Kühlbox
  • Kfz-Stecker
  • Netzstecker
  • integrierter Tragekorb
  • Gebrauchsanweisung

Die Anwendung

Die Kühlgefrierbox sollte vor der Anwendung mit einem leicht angefeuchteten Tuch ab- und ausgewischt und anschließend wieder abgetrocknet werden. Außerdem unbedingt auf beschädigte Kabel und Anschlüsse prüfen, da dies eine hohe Gefahr darstellen kann! Hat man sich vergewissert, dass alle Bestandteile des Geräts intakt sind, kann die Box an den Strom angeschlossen werden. Lebensmittel, die in die Kühlbox gefüllt werden, sollten mindestens vorgekühlt sein, wenn nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen. Dann erst wird die optimale Kühlung gewährleistet. Natürlich haben wir im Zuge dessen auch die Kapazität der Kühlbox getestet. 1,5 l Flaschen passend stehend haargenau in die Box hinein, können also problemlos transportiert werden. Insgesamt passen ca. 10-12 1,5 Liter Getränkeflaschen gleichzeitig in die Kühlbox.

Um die Kühlung zu starten, muss bei der Prime Tech Kompressor-Kühlbox der An- und Ausschalter betätigt werden.

An und Ausschalter der PrimeTech Kühlbox
Um die Kühlung zu starten, muss der An- und Ausschalter zwei bis drei Sekunden gedrückt werden.

Man sollte ihn 2-3 Sekunden drücken, ansonsten schaltet sich die Gefrierkühlbox nicht an. Ist das getan, leuchtet das Display auf und die aktuelle Gradzahl in der Kühlbox wird angezeigt. Unsere Box hat in diesem Fall mit einer Temperatur von ca. 20 °C gestartet. Eine Aufnahme mit der Wärmebildkamera hat eine Gradzahl von ca. 23 °C ermittelt. Die Wärmebilder haben sich aber immer etwas von der Temperatur des Anzeigedisplays unterschieden. Das liegt daran, dass die Kamera einen bestimmten Punkt in der Kühlbox misst und das Display die Durchschnittstemperatur anzeigt. Die digitale Zeitanzeige ist ein besonderer Vorteil dieser Box und ein riesen Pluspunkt. Denn die Temperaturanzeige und auch die Temperatureinstellung erleichtern die Handhabung um ein Vielfaches und ermöglichen eine gezielte Kühlung. Ist die Box angeschaltet, macht die Lüftung Geräusche, aber nicht übermäßig. Die Messung mit dem Schallpegelmesser aus einem Meter Entfernung hat einen Wert von ca. 48 dB ermittelt.

Die Einstellungen wirkten auf den ersten Blick etwas kompliziert, nach Lesen der Gebrauchsanweisung war die Bedienung aber schnell klar. Um die gewünschte Gradzahl einzustellen, die die Box herunterkühlen soll, muss man den Schalter "SET" betätigen. Dann kann man mit der + und - Taste die Temperatur in 1°-Stufen Schritt für Schritt beliebig variieren. Für unsere Tests haben wir immer die minimal mögliche Temperatur von -22 °C eingestellt, um die maximale Leistung des Gerätes zu testen. Ist die Zeit eingestellt, blinkt das Display ein paar Mal auf und zeigt anschließend wieder die Innentemperatur an.

Wir haben jeden Test mit einer leeren, einer halb vollen und einer gefüllten Gefrierkühlbox durchgeführt. Dabei haben wir in 30-Minuten-Abständen die Innentemperatur mit einer Wärmebildkamera gemessen und festgehalten. Wir haben außerdem die Anlaufleistung in Form eines Graphen dargestellt.

Auch den Temperaturverlauf haben wir in einer Kurve aufgezeichnet.

Temperaturverlauf der halbgefüllten Prime-Tech-Kühlbox in Sekunden, im 220-V-Modus

Sobald die Boxen ihre maximale Kühlung erreicht hat, testen wir die Isolierung, indem wir erneut in 30-Minuten-Abständen die Innentemperatur mit der Wärmebildkamera festhalten. Daran machen wir aus, wie schnell die Box sich wieder erwärmt, also wie lange die Kühlleistung gewährleistet ist. Alle Tests wurden sowohl mit 220-V-Spannung, als auch mit 12-V-Spannung und ungefähr 22 °C Außentemperatur durchgeführt.

Das Ergebnis

Im leeren Zustand hatte die Box einen Anfangswert von ca. 22 °C. Nach 30 Minuten war sie laut Wärmekamera bereits auf -4 °C heruntergekühlt. Außen am Display wurden -7 °C angezeigt. Nach 3 Stunden war die Box maximal gekühlt. Das Display hatte in diesem Fall einen Wert von -22 °C. Die LED-Leuchte, die bei normalem Betrieb grün leuchtet, verändert sich nach den 3 Stunden auf orange. Das bedeutet, dass sich der Kompressor automatisch abgestellt hat, weil die Mindesttemperatur erreicht war. Am kältesten Punkt haben wir außerdem die Außentemperatur gemessen. Bei der Prime Tech Kompressor-Kühlbox hatte das Gehäuse der Box eine Temperatur von 18,8°C.

Aussentemperatur der PrimeTech Kühlbox
Die Außentemperatur hält sich während des gesamten Kühlungs-Prozesses.

Dafür, dass innen enorme Minusgrade herrschen, ist die Temperatur außen noch ganz normal, was für eine sehr gute Isolierung spricht.

Im halb leeren Zustand hatte die Kühlbox einen Anfangswert von ca. 18 °C. Gefüllt wurde die Box sowohl mit Lebensmitteln, als auch mit Getränkeflaschen diverser Größen. Um eine Temperatur-Verlaufs-Kurve zu erstellen, haben wir mehrere Thermometer zur Aufzeichnung mit in die Gefrierkühlbox hineingelegt, weil die Ergebnisse dort zuverlässiger waren, als mit der Wärmebildkamera. In 20-Minuten-Abständen haben wir die Temperatur abgelesen. Aus den Werten haben wir am Schluss eine Grafik erstellt. Nach den ersten 20 Minuten war sie laut Thermometer auf 13 °C heruntergekühlt. Außen am Display wurden 9 °C angezeigt. Nach 40 Minuten lag die Temperatur laut Thermometer bei ca. 6 °C. Nach 4 1/2 Stunden hat die Box laut Thermometer eine Gradzahl von -10,4 °C. Auf dem Display wird eine Temperatur von -14 °C angezeigt. Im Gegensatz zur Kühlung im leeren Zustand hat die Box dieses Mal länger gebraucht, um vollständig herunter zu kühlen, da die Lebensmittel mit gekühlt werden. Die Anlaufleistung und die Leistungsaufnahme über einen Zeitraum von 5 Minuten könnt ihr den unten stehenden Graphen entnehmen:

Anlaufleistung der PrimeTech Kühlbox bei 220V

Leistungsaufnahme der PrimeTech-Kühlbox über einen Zeitraum von 5 Minuten

Im vollen Zustand hatte die Box einen Anfangswert von ca. 21 °C. Nach 20 Minuten war sie laut Temperaturmessgerät auf 16,5 °C heruntergekühlt. Nach 40 Minuten lag die Temperatur laut Thermometer bei ca. 15 °C. Das ist grade mal die Hälfte, wie die Kühlbox zum ähnlichen Zeitpunkt im halb leeren Zustand gekühlt war. Und leer hatte die Box ungefähr zur selben Zeit schon den Minusbereich erreicht. Es lässt sich also bereits nach 20 Minuten die Tendenz erkennen, dass die Kühlbox langsamer herunterkühlt, wenn mehr Lebensmittel und Getränke enthalten sind. Nach 60 Minuten war die Gefrierkühlbox dann auch erst auf ca. 13 °C gekühlt, im halb leeren Zustand hatte sie hier schon einen Wert von 4°C. Im Gegensatz zur Kühlung im leeren und zur Hälfte gefüllt hat die Box dieses Mal also viel länger für den Kühlvorgang gebraucht. Bedenke: Lebensmittel werden mit gekühlt, daher dauert der Kühlprozess länger, wenn du deine Kühlbox komplett befüllst.

Im 12-V-Betrieb hatte die Box einen Anfangswert von ca. 19 °C. Nach 20 Minuten war sie laut Temperaturmessgerät auf 15 °C heruntergekühlt. Nach 60 Minuten lag die Temperatur laut Thermometer bei ca. 1,3 °C. Nach ca. 70 Minuten hat die Kühlbox den Minus-Temperaturen-Bereich erreicht. Nach etwas mehr als 3 Stunden war die Box auf ihr Maximum hinuntergekühlt. Der Kompressor hat sich wieder automatisch abgeschaltet. Der Zeitraum, in dem die Box im 12-V-Modus kühlt, dauert also genau so lange wie die Kühlung im 220-V-Modus. Die Anlaufleistung im 12-V-Modus könnt ihr dem unten stehenden Graphen entnehmen:

Anlaufleistung der PrimeTech Kühlbox im 12V-Modus

Zum Schluss haben wir die Isolierung und damit gleichzeitig die gewährleistete Kühlung nach Trennen der Stromversorgung getestet. Da die LED-Leuchte von orange zurück auf grün gesprungen ist und damit der Kompressor wieder aktiviert wurde, haben wir die Box komplett vom Strom genommen. Dann haben wir alle 30 Minuten die Temperatur des Innenraumes gemessen. Anfangs war der kälteste Punkt in der Box auf ca. -21,5 °C abgekühlt. Nach den ersten 30 Minuten lag die Temperatur bei ca. -17,5 °C. Nach 60 Minuten lag sie bei -11 °C. Nach 4 Stunden ist die Box immer noch auf einer kühlschrankähnlichen Temperatur von 5 °C. Die Gefrierkühlbox hält also ca. 4 1/2 Stunden kühl und frisch, was für eine sehr gute Isolierung spricht.

Die Reinigung

Laut Gebrauchsanweisung soll man vor der Reinigung immer den Netzstecker ziehen. Es empfiehlt sich, die Kühlbox außerdem auftauen zu lassen. Aus Gründen der elektrischen Sicherheit darf die Box nie unter fließendem Wasser oder in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden. Es sollen außerdem keine scheuernden Reinigungsmittel verwendet werden. Die Kühlbox sollte innen und außen gelegentlich mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Anschließend die Box trocknen.

Wir haben online leider nur 2 Kundenbewertungen ausgewerten können, da das Gerät noch nicht so lange auf dem Markt ist. Daher lassen sich daraus kaum auswertbare Daten ablesen. Die positive Tendenz, die sich zum jetztigen Zeitpunkt abzeichnet, können wir aber nachvollziehen.

Zusammenfassung: 100% positive und 0% negative Bewertungen

Positiv angemerkt wurden folgende Punkte:

  • Gut isoliert
  • Geräuscharm
  • Robust
  • Ausreichend Volumen

Negativ angemerkt wurden folgende Punkte:

  • Fehlfunktion des Emergency-Schalters
Hersteller Prime Tech
EAN 4260206586579
Lieferumfang Kühler, Anschlusskabel für 12/24 V, Anschlusskabel für 220 bis 240 V
Höhe 43,5 cm
Breite 72 cm
Tiefe 44 cm
Gewicht 20 kg
Fassungsvermögen 40 l
Fassungsvermögen 1,5 l Flaschen ca. 10-12 Flaschen, stehend
Lautstärke Im maximalen Modus: ca. 48 dB, gemessen aus einem Meter Entfernung
Max. Neigung 30°
Anleitungsqualität Gut, verständlich geschrieben, illustriert
Zusatzgarantie Keine Angabe
Material Kunststoff
Isolierung Ja, dreidimensioniert, 45 mm Polyurethanschaum
Gummifüße Nein
Rollen Nein
Tragegriff Ja, faltbar
Elektrisch
Leistung Durschnittlich ca. 55 W
Energieeffiziensklasse A++
Batterie-Überwachung Vorhanden, 3-Stufen-Überwachung
Energiesparmodus Nein
Kühlsystem Kühlkreislauf mit Kompressor
Klimaklasse N, T
Kühlmittel R134a
Digitale Temperaturanzeige Ja, in °C und °F
Temperatureinstelllung Mit zwei Tasten in Schritten von 1°C (2°F)
Umgebungstemperatur +16°C bis +43°C
Abschaltautomatik Ja, bei niedriger Batteriespannung
Reinigung Nie unter fließendes Wasser oder in die Spülmaschine, innen und außen mit feuchtem Tuch
Kühlung
Isolierzeit
WLAN / LAN Nein
USB-Anschluss Nein
Qualitätseindruck Sehr gut, stabil
Anleitungssprache DE, EN
Verpackung Schlichter Pappkarton mit vereinzelten Daten
Funktionsumfang
Kapazität
Temperaturkontrolle

Alle Produkte

Wenn du dir einen Überblick über alle getesteten Produkte dieser Kategorie verschaffen willst, hilft dir unsere Übersichtsseite.

Übersicht: Kompressor Kühlbox

Wie findest du dieses Produkt?

Fragen

  • Nicole am 11.09.2019 um 11:00 Uhr

    Wir sind gerade in Slowenien und die Box kühlt nicht richtig, obwohl sie die Temperatur von 1 Grad anzeigt. Der Inhalt ist aber gefühlt wärmer. Haben sie schon einmal ausgeschaltet und die Box leer geräumt, und dann wieder angeschaltet. Wo sitzt der Fühler und welches Problem könnte es sonst noch sein?

    AskGeorge.com

    Einen Temperaturunterschied unterschied von 3 Grad haben auch wir im Test gemessen. Wichtig ist, dass die Abluftschlitze nicht abgedeckt werden. Der Fühler liegt hinter dem Bedienpanel. Legt man warme Gegenstände in die Box, benötigt diese natürlich auch einige Zeit zum Abkühlen.

  • am 02.09.2019 um 14:20 Uhr

    Muss man zusätzliche Kabel zur Nutzung kaufen?

    AskGeorge.com

    Nein, Kfz-Kabel und Stromkabel sind anbei.

  • am 02.09.2019 um 14:20 Uhr

    Welche Energieeffizienzklasse hat die Box?

    AskGeorge.com

    Die Energieeffizienz beträgt A++.

  • am 02.09.2019 um 14:20 Uhr

    Passen 1,5 l Flaschen aufrecht in die Box?

    AskGeorge.com

    Ja, 1,5 l Flaschen passen haargenau stehend in die Box. Davon dann ungefähr 10-12 Stück.

Kommentare

  • Daniel am 21.08.2019 um 11:59 Uhr

    [UPDATE]
    Betrieben habe ich sie zu Hause über einem Spannungswandler: Plozoe KFZ Netzadapter. Im Auto Citroen C5 Tourer über Zigarettenanzünder.
    Die Box war nahezu im Dauereinsatz die 2 Jahre!
    Der Defekt hat sich meiner Meinung durch plötzlichen Ausfall der Box und durch aufleuchten der Fehlermeldung E1 bzw. E3 angekündigt.
    Durch An und Ausschalten funktionierte es dann meist, bis die Abstände der "Aussetzer" nenne ich es mal immer kürzer und die Phasen für das anlaufen des Kompressors immer länger wurden,bis zum totalen Stillstand vor 3 Wochen, der Kompressor versucht ganz kurz anzulaufen und schaltet nach ca. 3-5 Sekunden auf die Fehlermeldung E1 bzw. E3.
    ...
    gestern meldete sich der Sportshop.de, man habe doch noch eine Steuerplatine für meine Box gefunden und könne sie mir für € 59,90 schicken!
    [UPDATE]
    Also ich habe noch das Vorgänger Model L30 vor 2 Jahren und 1 Monaten gekauft und partout ging sie nach der Garantiezeit ein Auf Nachfrage bei der Fa. Prime Tech wurde gesagt das dies schon ein altes Model sei und es keine Ersatzteile dafür mehr gäbe
    Lt, Techniker hat die Box einen Platinen Schaden aber diese Platine gibt es nirgends mehr So, jetzt sitze ich nach gerade mal 2 Jahren auf einen über € 350,- Elektroschrott Meiner Meinung nach sieht Zuverlässigkeit und Stabilität anders aus und das es nach einem gerade mal über 2 Jahre alten Gerät keine Ersatzteile mehr gibt hat mit der so genannten Nachhaltigkeit so gar nichts zu tun Mfg. Daniel

Frage stellen oder kommentieren

E-Mail-Adresse und Name sind optional

Abschicken