USB-Ventilatoren

USB-Ventilatoren Test 2018

USB-Ventilatoren eignen sich perfekt für die kleine Erfrischung am Laptop! Doch welche USB-Ventilatoren sind wirklich nützlich und welche stören beim Arbeiten? Unsere Experten haben verschiedene USB-Ventilatoren begutachtet und ausführlich für Sie getestet.

Testsieger Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Arctic Breeze - USB Tischventilator iVoler Aluminium Mini USB Ventilator EasyAcc EasyAcc USB Ventilator mumbi mumbi USB Ventilator Mini Arctic Breeze Mobile

Arctic

Breeze - USB Tischventilator

iVoler

Aluminium Mini USB Ventilator

EasyAcc

EasyAcc USB Ventilator

mumbi

mumbi USB Ventilator Mini

Arctic

Breeze Mobile
Vorteile
  • Luftstrom stufenlos einstellbar
  • Sehr langes Netzteil
  • Flexibler Hals
  • Gute Verarbeitung, solider Stand
  • Sehr leise
  • robust
  • erzeugt den stärksten Wind im Vergleich
  • Ansprechendes, modernes Design
  • Sehr gute Verarbeitung
  • 2 Geschwindigkeitsstufen
  • Einfache Bedienung durch Berührungssteuerung
  • Stabil
  • Leicht
  • Hohe Flexibilität des Halses
  • Stabil
  • Sehr günstig
Nachteile
  • Keine Ventilatorblattabdeckung
  • Standfüße könnten stabiler sein
  • Stabilität des Metallständers
  • vergleichsweise laut
  • Verarbeitung wirkt sehr billig
  • Laut
  • Inflexibel, da kein Netzteil und direkter Anschluss an USB Port
  • Kein An-/Ausschalter
Zusammenfassung

Mit diesem leisem Arctic Breeze USB-Ventilator ist eine Abkühlung auch weiter weg vom USB-Port möglich. 

Der iVoler Ventilator erzeugt genug Wind für eine spürbare Abkühlung. Dabei ist er nicht all zu laut, könnte jedoch einen stabileren Stand haben.

Der EasyAcc USB Ventilator ist ein sehr modernes Produkt, welches nicht nur abkühlt, sondern auch schön zum ansehen ist. Im Vergleich ist er jedoch relativ laut und steht ab einem Winkel von 135° nicht mehr sehr stabil.

Der USB Ventilator von Mumbi ist eine gute Wahl, wenn man keinen all zu großen Wert auf edle Verarbeitung legt. Er steht sicher auf seinem Ständer und ist zudem sehr leicht.

Für 5€ macht man mit diesem USB-Ventilator sicher nichts falsch - er tut was er soll. Die kurze Entfernung zum USB-Port und der fehlende An-/Ausschalter kann jedoch für den ein oder anderen Nutzer störend sein.

max. Windgeschwindigkeit 3,6m/s
3,8m/s
3,7m/s
3,6m/s
3,1m/s
max. Lautstärke 52dB
54,5dB
66,6dB
56,9dB
54,1dB
Testnote

1,5

gut

Testbericht
Testnote

1,5

gut

Testbericht
Testnote

1,8

gut

Testbericht
Testnote

2,1

gut

Testbericht
Testnote

2,5

befriedigend

Testbericht

Unser Testsieger

Bei dem Artic Breeze USB Tischventilator handelt es sich um ein stabiles, gut verarbeitetes und solides Produkt. 

Unser Test hat ergeben, dass dieser Ventilator der leisteste ist. Durch das lange Kabel, kann man den Ventilator auch aus weiter Entfernung nutzen.

Mit einem Drehschalter kann man die Windstärke einstellen, wobei die niedrigen Stufen nur sehr leicht pusten. Durch den flexiblen Hals, kann man den Ventilator in alle Richtungen drehen.

Ein Pluspunkt wäre es, wenn die Blätter abgedeckt wären. 

USB-Ventilator mit Entertainment Effekt.

Ist die Rotation eines Dreiblatt-Ventilators schnell genug, verschwimmen sie für das menschliche Auge zu einer trüben, halb durchsichtigen Fläche. Dieser "Flächeneffekt" kann für spektakuläre LED-Lichtspiele genutzt werden. Auf dem Ventilator sieht das reichlich banal aus: Eine kleine Lichtleiste auf einem Rotorblatt reicht völlig aus, um die Effekte zu erzeugen. Das Geheimnis liegt in dem auf die hundertstel Sekunde genau getakteten Farbwechsel und An-Aus-Wechsel der einzelnen LED. Es gehört zu den Eigenschaften der LED, der Licht Emittierenden Diode, dass sie ein sehr kurzes Ansprechverhalten hat. Ein kurzer Stromimpuls genügt, und sie leuchtet in ihrer vollen Stärke. Das macht sie für diese Anwendungen ideal. 

Vor wenigen Jahren waren diese Effekte auf dem USB-Ventilator noch nicht sehr spektakulär. Lediglich einige, fest einprogrammierte Schriftzüge waren verfügbar. Heute sieht das ganz anders aus: 

Mit einem LED-USB-Ventilator können Sie heute ihre eigenen Lichteffekte herstellen. Dazu ist der Anschluss am Computer geradezu ideal: Auf diese Weise wird der USB-Ventilator nicht nur mit Strom versorgt. Auch steht ihm damit die notwendige Datenleitung schon zur Verfügung. Die Programme sind kinderleicht zu bedienen. Angeboten werden heute: 

  • Lichtspiele, Muster und Farbwechsel
  • Schriftzüge mit Animation
  • Nützliche Informationen wie Uhrzeit, und Temperatur 
  • Und sogar Fotografien und eigene, kurze Videoclips. 

Diese Effekte lassen sich mit wenigen Mausklicks laden und können sofort bestaunt werden. 

Je größer der USB-Ventilator ist, desto größer wird natürlich auch das projizierte Bild. Hier müssen Sie als Anwender eine Entscheidung treffen: 

Ein kleiner Schwanenhals-USB Ventilator mit weichen Rotorblättern braucht keinen schützenden Käfig. Das Bild ist zwar klein, wird aber dafür nicht von den Gitterstäben der Einhausung gestört. 

Die größere USB Ventilator hat meist einen Rotor aus Blech. Deshalb wird er eingehaust, damit von ihm keine Verletzungsgefahr ausgeht. Das erzeugte Bild ist zwar mit 7 cm Durchmesser fast vier Mal so groß wie bei dem Schwanenhals USB Ventilator. Jedoch sind die Gitterstäbe vom Käfig im Blickfeld. Dennoch sind sie schön anzusehen und mit einer Datums- und Temperaturanzeige auch sehr nützlich. 

In Kürze noch spektakulärer

Im Internet kursieren einige Videos. Dort wird ein USB Ventilator aus einem chinesischen Forschungslabor präsentiert, der geradezu atemberaubende Effekte erzeugen kann. Mit diesen innovativen Geräten wurde nicht weniger als der Durchbruch in der 3D-Holografie-Technologie erreicht. Statt relativ einfacher Lichtspiele wird hier eine ganz neue Art der Visualisierung präsentiert: Die Animationen tanzen spielend durch den Raum und scheinen zum greifen nahe zu sein. Dennoch handelt es sich lediglich um exakt getaktete Lichtpunkte auf einem Ventilator Blatt. Was heute noch im Laborstadium ist wird jedoch in Kürze auch zu kaufen sein. Ob dazu jedoch tatsächlich der relativ schwache USB-Stromanschluss ausreichen wird, muss sich noch zeigen.

Wirkungsweise von einem Ventilator

Ein Ventilator unterstützt die Kondensation vom Schweiß auf der Haut. Wir schwitzen nicht nur, wenn uns zu heiß ist. Tatsächlich ist die Haut ständig von einem Film aus Feuchtigkeit bedeckt. Der Körper reinigt sich auf diese Weise selbst. Die Luftströmung eines Ventilators streicht nun über diese leicht feuchte Haut und regt das Wasser dabei zum Verdunsten an. Beim Verdunsten entsteht die bekannte Verdunstungskälte - und der gewünschte Kühleffekt wird ausgelöst. In diesem Punkt sind alle Ventilatoren gleich. Man spricht deshalb auch von einer "Passiven Kühlleistung". Um eine "aktive Kühlleistung", also einen Luftstrom aus kalter Luft zu erzeugen, muss der Ventilator mit einem Kühlgerät kombiniert werden. Diese sind ungleich teurer in der Anschaffung wie auch im Unterhalt. Bevor Sie also ein teures Klimagerät anschaffen, versuchen Sie zunächst ob Ihnen mit einem Ventilator nicht schon ausreichend geholfen ist. 

Vorteile vom USB-Ventilator

Der USB Ventilator ist ein kleines, kompaktes Gerät mit Direktanschluss an den PC oder Labtop. Es gibt ihn in verschiedenen Ausführungen. Weit verbreitet sind folgende Konfigurationen: 

  • Flexibler Schwanenhals
  • Fehlende Einhausung,
  • ggf. Zusatzfeatures wie LED Beleuchtung
  • Keine Schwenkfunktion

Der flexible Schwanenhals dient dazu, den USB Ventilator punktgenau in die gewünschte Richtung auszurichten. Das ist in der Regel das Gesicht.

Ein USB-Ventilator mit Schwanenhals ist relativ klein. Sein Durchmesser beträgt nur 4-5 Zentimeter. Seine Flügel sind zwar recht breit aber nur sehr kurz. Deshalb können sie aus weichem, flexiblem Gummi gefertigt werden. Dies und der relativ schwache Motor schließen jede Verletzungsgefahr so gut aus, dass auf eine Einhausung verzichtet werden kann. 

Die LED-Beleuchtung ist beim USB Ventilator schon fast zum Standard geworden. Lesen Sie dazu später mehr. 

Der kleine Durchmesser und die präzise Ausrichtung machen die Schwenkfunktion am USB Ventilator überflüssig. 

Neben dieser praktischen Ausführung gibt es den USB-Ventilator auch als konventionellen, eingehausten Dreiblatt-Ventilator für den Schreibtisch. Er ist wesentlich kleiner als das normale Tischgerät, kann aber ebenso mit guten Leistungen überzeugen. Auch diesen USB-Ventilator gibt es mit einer interessanten LED-Beleuchtung, die heute spektakuläre Effekte liefern kann. 

Seine Vorteile sind: 

  • In Betrieben einfacher zu genehmigen
  • Gezielte Versorgung mit erfrischender Luftströmung
  • Sehr niedriger Energieverbrauch
  • Extrem leiser und störungsfreier Betrieb
  • praktische und unterhaltsame Zusatzfeatures

Ein USB-Ventilator ist ein Zusatzgerät für einen PC, ähnlich einer Maus oder einer externen Tastatur. In vielen Betrieben ist sein Einsatz daher wesentlich unkomplizierter als der eines normalen Ventilators mit Netzanschluss. Sie sollten dennoch in jedem Fall Ihren Vorgesetzten fragen. Es genügt bei diesen kleinen und harmlosen Geräten aber in der Regel das formlose OK vom Chef. Dennoch lassen Sie bitte den USB Ventilator nicht unbeaufsichtigt. Wenn Sie den Arbeitsplatz verlassen schalten Sie bitte den USB Ventilator aus und ziehen ihn am besten vom PC ab. Man kann es ja nun einmal nie wissen. 

Die punktgenaue Versorgung mit der gewünschten kühlen Brise macht den Mini USB Ventilator zum perfekten Nothelfer. Er eignet sich auch für den Anschluss am Labtop oder direkt an eine Powerbank. Die einprogrammierte Leuchtfunktion funktioniert auch dann wie gewünscht. 

Ein USB Ventilator verbraucht nur sehr wenig Strom. Vor allem die Ausführungen mit kleinem, flexiblem Propeller sind besonders leise. Das ist in einem Großraumbüro sehr angenehm, weil dadurch keine Kollegen gestört werden. 

Die meisten USB Ventilatoren von heute verfügen über die LED-Zusatzfunktion. Neben mitgelieferten Schriftzügen und Funktionen bieten die meisten Geräte heute auch die individuelle Einprogrammierung von Texten oder Bildern an. 

Arten von Ventilatoren

Die Technik der Ventilatoren hat in den letzten zehn Jahren enorme Fortschritte gemacht. War fast hundert Jahre lang der Dreiblatt-Propeller "State of the Art", so hat sich die Bandbreite in dieser Technologie doch deutlich erweitert. Heute haben Sie die Auswahl zwischen: 

  • Dreiblatt-Ventilatoren in Tisch- oder Standausführung
  • Deckenventilatoren
  • Turmventilatoren
  • Dyson-Ventilatoren

Der Dreiblatt-Ventilator besteht aus einem Kunststoffpropeller und einem Elektromotor. Beides ist als bauliche Einheit konzipiert und auf einem Standfuß aufgebaut. Je nach dem wie lang dieser Standfuß ist, kann der Dreiblatt-Propeller als Tisch- oder als Standgerät ausgelegt werden. Der Propeller ist bei diesen Geräten in einem Käfig eingehaust. Das nimmt zwar einiges an Effizienz, ist aber für die Sicherheit wichtig. Der Dreiblatt-Ventilator erzeugt eine kegelförmige Strömung, die sehr stark auf einen Punkt ausgerichtet ist. 

Deckenventilatoren haben vier oder fünf Blätter. Sie werden wie eine Deckenlampe an der Zimmerdecke montiert. VIele Geräte haben auch eine oder mehrere Lampen integriert. Um die Funktionen gezielt auswählen zu können, sind Gebläse und Beleuchtung technisch voneinander getrennt. Frühere Modelle wurden per Seilzug ausgelöst. Heute hat sich die Fernbedienung zur Aktivierung des Deckenventilators durchgesetzt. 

Turmventilatoren haben eine vertikal angeordnete Luftschraube. Sie ist ebenfalls komplett eingehaust. Ihre Luftströmung wird über ihre gesamte Höhe erzeugt. Deshalb sind Turmventilatoren nur als Standgerät verfügbar. 

Dyson-Ventilatoren erzeugen eine sehr schmale, scharfe Strömung. Ihre Geschwindigkeit ist sehr hoch. Dennoch gehören die Dyson-Ventilatoren zu den Geräten mit der höchsten Energieeffizienz. Diese Ventilatoren gibt es als Stand- oder als Tischausführung. Sie haben häufig noch Zusatzfeatures, wie beispielsweise eine Luftfilter-Funktion. Das hat allerdings auch ihren Preis: Gibt es Dreiblatt-Ventilatoren schon für unter 20 Euro, muss man bei den Dyson-Ventilatoren mit einigen hundert Euro rechnen. 

Die konventionellen Ventilatoren mit 220 Volt Anschluss haben - mit Ausnahme der Deckenventilatoren - grundsätzlich ein eingebautes Schwenkwerk. Mit diesem kann auf Wunsch eine permanente Schwenkbewegung des Gebläses ausgelöst werden. Dies ist für das Klima und die Versorgung mit Frischluft im ganzen Raum sehr praktisch. Vor allem die Luftfeuchtigkeit wird auf diese Weise optimal im Raum verteilt. 

Der USB-Ventilator ist schließlich ein Zwei- oder Mehrblatt-Ventilator, der an einem PC angeschlossen wird. 

Elektrogeräte sind genehmigungspflichtig!

Beim Rekordsommer 2018 war es in vielen Unternehmen soweit: Die Arbeit musste wegen Überhitzung eingestellt werden! Häufig trägt aber auch die Firmenpolitik dazu bei, dass den Mitarbeitern die notwendige Abkühlung verwehrt bleibt. Stand- und Tischventilatoren gelten als Elektro-Kleingeräte und müssen daher vom Chef genehmigt werden. Dazu muss sich ein hauseigene oder bestellte Elektrofachkraft zunächst vom einwandfreien Zustand des Geräts überzeugen. Schließlich wird der Ventilator mit einem Prüfstempel versehen. Erst dann sind Mitarbeiter und Unternehmen im Schadensfall rechtlich auf der sicheren Seite. Diesen Aufwand scheuen viele Vorgesetzte und Inhaber. 

Abgesehen davon: Normalen Tisch- und Standventilatoren können sehr laut sein und erzeugen einen kräftigen Luftstrom. In einem Großraumbüro machen Sie sich damit nicht unbedingt und in jedem Fall Freunde. Die großen Ventilatoren mögen in Fabrikhallen, auf Terrassen oder im eigenem Wohnzimmer angenehm sein. Wenn der schwenkenden Luftstrom aber die Papiere vom Nachbarstisch durcheinander wirbelt, wird es schnell mit der frischen Brise vorbei sein. 

Kompakt, praktisch und vielseitig: Der USB-Ventilator

Der USB-Ventilator ist ein kleines, praktisches Feature dass bei warmer Umgebung für eine kühle Brise sorgt. Sein kompakter und flexibler Aufbau macht ihn ideal zur vorübergehenden Nutzung. Wenn er nicht gebraucht wird, lässt er sich platzsparend verstauen. Darüber hinaus bietet Ihnen der USB-Ventilator von heute zahlreiche nützliche Zusatzfeatures.