Mini-Beamer Test

08/2019

Product Icon
3
Produkte getestet
Hours Icon
30.5
Arbeitsstunden
Reviews Icon
45
Amazon-Rezensionen analysiert
Mini-Beamer

Unser Testsieger ist der Acer C200: Der kleine Beamer verfügt über eine gute Farbdarstellung und Bildqualität. Außerdem ist er sehr leise. Unser Favorit mit der Testnote 2,0!

Wir haben für dich 2 mobile Beamer getestet und dabei besonders auf die Helligkeit und Bildqualität geachtet.

Dank ihrer kompakten Bauweise lassen sich Mini-Beamer in jedem Rucksack oder Tasche immer und überall mit hinnehmen. So steht dir dein Beamer jederzeit zur Verfügung - egal ob beim Filmeabend mit Freunden oder für die Präsentation in der Uni oder Arbeit. Gute Bildqualität und weitere Funktionen sind trotz der überschaubaren Größe gegeben.

Wir testen unabhängig. Askgeorge.com verwendet Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen Link, erhalten wir ggf. eine kleine Provision.

zuletzt aktualisiert: 28.11.2019, 10:52
Testsieger Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Asus ZenBeam S2 LED Projektor Acer C200 Testbericht Optoma LV130 Testbericht

Asus
ZenBeam S2 LED Projektor

Acer
C200

Optoma
LV130

Vorteile
  • HDMI Kabel und Schutztasche mitgeliefert
  • Funktiosumfang
  • Fernbedienung
  • Screen Mirroring mit dem Handy möglich (nur Android)
  • Gute Bildqualität
  • Gute Farbdarstellung
  • Sehr leise
  • Geringe Erwärmung
  • Sehr Leise
  • Integrierter Lautsprecher
  • Deckenprojektion
Nachteile
  • Relativ dunkles Bild
  • Farbartefakte an Übergängen zwischen schwarz und weiß
  • Schrift etwas unscharf für HD Qualität
  • Fokusrad etwas schwergängig
  • Farbartefakte am Übergang zwischen hellen und dunklen Flächen
  • Kein integrierter Lautsprecher
  • Keine Deckenprojektion
  • Grünstich im Bild
  • Fokussierung
  • Farbartefakte am Übergang zwischen hellen und dunklen Flächen
Zusammenfassung

Dieser Mini Beamer überzeugt vor allem mit seinem großen Funktionsumfang.

Leiser Beamer mit guter Bildqualität. Leider ohne integrierten Lautsprecher.

Solider Mini-Beamer mit integriertem Lautsprecher. Das Bild ist leider grünstichig.

Bildqualität
Helligkeit
Funktionsumfang
Bedienung
Verarbeitung
Lieferumfang Beamer mit Schutztasche, Anleitung und Garantiekarte, Ladekabel, HDMI Kabel, 3 verschiedene Steckdosenadapter, Fernbedienung Beamer, Netzteil, HDMI Kabel, Bedienungsanleitung, Garantieheft Beamer, Netzteil, HDMI Kabel, Bedienungsanleitung
Bildgröße 40-120 Zoll 25-200 Zoll 25-80 Zoll
Anschlüsse Kopfhörer (3,5mm Mini Jack), HDMI, USB Type A, USB Type C 1x HDMI, 1x Line Out, 1x USB 1x HDMI, 1x Line Out, 1x USB
Projektionstechnik LED LED LED
Auflösung 1280 x 720 854 x 480 854 x 480
Kontrast Keine Angaben 2.000 : 1 100.000 : 1
Bildhelligkeit 500 Lumen 200 ANSI Lumen 300 Lumen
Projektionsentfernung 1,5-3 m 0,6-2,4 m 0,6-1,96 m
Akkulaufzeit Max. 3,5h 4,5 Stunden 4,5 Stunden
Gewicht 496 g 350 g 400 g
Höhe 3,8 cm 3 cm 3,6 cm
Breite 12 cm 11 cm 10,8 cm
Tiefe 12 cm 12 cm 12,6 cm
Lautsprecher 1x 2W Nein Ja, 1 x 1,5 Watt
Qualitätseindruck Sehr gut Sehr gut Sehr gut
Verpackung Hochwertiger und ansprechender Karton Gut Gut
Anleitungsqualität In Ordnung Gut Befriedigend (ausführliche Anleitung online)
Anleitungssprache Englisch mit Bildern DE, EN, ID, CS, DA, ES, EL, FR, HR, IT, HU, NL, NO, PL, PT, RU, RO, SL, SK, SR, SM, SV, TR, ZH, JP, KO, AR DE, EN, DA, IT, FI, CZ, NL, ES, FR, HU, PL, EL, RO, TR, ID, PT, NO, RU, SV, VI, TC, JA, TH, SC, KO, AR, FA
Zusatzgarantie 2 Jahre 2 Jahre Garantie Eingeschränkte Herstellergarantie
Amazon Bewertung -
☆☆☆☆☆
★★★★★
6 Bewertungen
☆☆☆☆☆
★★★★★
45 Bewertungen
Testsiegel: Asus ZenBeam S2 LED Projektor, Testnote 1.9
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Acer C200, Testnote 2
jetzt Testbericht lesen
Testsiegel: Optoma LV130, Testnote 2.2
jetzt Testbericht lesen
alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Getestete Produkte

Platz 1: Asus ZenBeam S2 LED Projektor

Testsiegel: Asus ZenBeam S2 LED Projektor, Testnote gut

Insgesamt ist der Asus ZenBeam S2 ein kompakter Mini Beamer mit großem Funktionsumfang, durch den er am meisten überzeugt. Die 4 verschiedenen Anzeigemodi und 4 Anschlüsse bieten eine Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten. Zudem ist es Android Nutzern noch möglich sich über ihr Handy mit dem Beamer zu verbinden. Allerdings liefert der Asus ZenBeam trotz HD Auflösung ein nicht ganz scharfes Bild für kleinere Schriften und ist somit für Präsentationen nicht optimal geeignet.

jetzt Testbericht lesen
Acer C200 - thumbnail Testsiegel: Acer C200, Testnote gut

Platz 2: Acer C200

Der Acer C200 leistet genau das, was man von einem akkubetriebenen Beamer dieser Größe erwartet. Lediglich ein integrierter Lautsprecher fehlt. Die Bildqualität ist in Ordnung und auch die Helligkeit ist für abgedunkelte Räume ausreichend. Aufgrund der Auflösung von 854 x 480 Pixeln darfst du kein Wunder bei der Schärfe des Bildes erwarten. Daher ist der Beamer auch nur bedingt für Präsentationen geeignet.

jetzt Testbericht lesen
Optoma LV130 - thumbnail Testsiegel: Optoma LV130, Testnote gut

Platz 3: Optoma LV130

Bei einem akkubetriebenen Beamer mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln darf man keine Wunder erwarten. Der Optoma LV 130 leistet bei der Helligkeit das, was man erwartet. Diese ist für abgedunkelte Räume zwar ausreichend, bei Tageslicht ist dieser Beamer jedoch nicht zu gebrauchen. Das Bild selber weist einen deutlichen Grünstich auf und die Darstellung der Farben wirk unnatürlich. Dafür verfügt der LV 130 über einen integrierten Lautsprecher mit akzeptablem Klang.

jetzt Testbericht lesen

Asus - ZenBeam S2 LED Projektor

Testsieger: jetzt Testbericht lesen

Testablauf
Im Vorfeld des Tests haben wir praxisnahe Anforderungen definiert und folgende Testkriterien festgelegt:

  • Bildqualität
  • Helligkeit
  • Funktionsumfang
  • Verarbeitung
  • Bedienung

Um diese Kriterien bewerten zu können, haben wir mehrere Tests für die Mini-Beamer definiert.
Zunächst wird der Liefer-, Funktionsumfang und die Anschlussmöglichkeiten kontrolliert. Sobald die Beamer in Betrieb genommen werden, wird die Bedienung beurteilt. Dazu zählen die Menüführung sowie das Scharfstellen von Bildern. Die Bildqualität der Geräte wird mithilfe eines Testbilds überprüft. Anhand dieses Bildes können Helligkeit, Kontrast und Farbdarstellung bewertet werden. Während die Beamer im Einsatz sind, wird der Raum verdunkelt.

Des Weiteren wird die Lüfterlautstärke aus 1 m und 20 cm Entfernung gemessen. Verfügen die Geräte über Lautsprecher, wird auch deren Lautstärke gemessen und die Qualität beurteilt. Um die Helligkeit zu prüfen, werden die Geräte auf maximale Helligkeit eingestellt und projizieren ein weißes Bild auf eine Wand. Mit einem Lux-Messgerät wird die Beleuchtungsstärke an neun Punkten gemessen, sodass der Lichtstrom errechnet werden kann. Nach 30 Minuten in Betrieb wird mit einer Wärmebildkamera geprüft, wie sehr sich die Geräte erhitzen.

Um Fehler auszuschließen, und die Belastung durch den Alltagsgebrauch zu gewährleisten, findet jeder Test in mehreren Durchgängen statt.

Die Testkriterien erhalten je nach Wichtigkeit prozentuale Anteile. Die Endnote wird abschließend objektiv mittels eines Algorithmus aus den Testkriterien errechnet.

Beamer Wärmebild
Mit der Wärmebildkamera wird geprüft, ob die Mini-Beamer leicht überhitzen oder Verbrennungsgefahr besteht

Produktauswahl
Unsere Produktauswahl erfolgt durch die Beobachtung des aktuellen Marktes. Neben beliebten Markenprodukten nehmen wir auch Geheimtipps in unsere Auswahl auf. Kriterien wie Preis und Funktionsumfang stellen einen wichtigen Faktor für uns da. Auch durch Analyse und Auswertung von Kundenrezensionen und externen Tests (z.B. Stiftung Warentest), wird das Testfeld bestimmt.

Die Geräte werden anonym eingekauft oder uns vom Hersteller geliehen. Händler und Hersteller üben keinen Einfluss auf die Tests und unsere Wertung aus.

Sobald neue relevante Produkte auf den Markt kommen, wird unser Testfeld um diese erweitert. Die neuen Produkte durchlaufen denselben Test wie die bereits geprüften Geräte.

Der Begriff 'Beamer' stammt aus dem Englischen und wird als Synonym für Video-Projektor verwendet. Wörtlich übersetzt bedeutet beamen "anstrahlen". Im technischen Sprachgebrauch wird ein Beamer immer als Projektor bezeichnet. Es gibt deshalb keinen Unterschied zwischen einem Projektor und einem Beamer.

Einen Mini-Beamer findest du auch unter der Bezeichnung mobiler Beamer, Taschen-Beamer, portabler Beamer oder Pico Beamer. Die kleinen Beamer zeichnen sich durch ihre kompakten Abmessungen und ihr geringes Gewicht aus.

Einen Mini-Beamer kannst du bequem in der Hosentasche, in der Jacke, in deinem Rucksack oder in deiner Handtasche verstauen. Mini-Beamer funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie die größeren Modelle, sodass du damit ein Bild auf eine Wand projizieren kannst.

Die Kleingeräte verfügen über eine manuelle Anpassung, um die horizontale und vertikale Ausrichtung von Bildern zu ermöglichen. Dadurch können die Ausgabebilder stets im richtigen Verhältnis auf einer Wand oder Leinwand dargestellt werden.

Die meisten Mini-Beamer sind mit einem 230 Volt-Netzteil ausgestattet und werden darüber mit Strom versorgt. Andere Modelle verfügen über einen integrierten Akku, sodass der Einsatz unabhängig von einer Steckdose erfolgen kann.

Moderne Mini-Beamer erzeugen in der Regel eine HD-Auflösung. Bei Top-Modellen können Full-HD-Auflösungen mit 1.920 Pixeln erreicht werden. Inzwischen sind sogar 4K-Modelle mit bis zu 4.096 Pixeln Auflösung erhältlich.

Um eine ausreichende Helligkeit zu gewährleisten, verfügen Mini-Beamer über hochwertige LEDs als Projektionslicht.

Viele Mini-Beamer sind darüber hinaus mit praktischen Gummi- oder Kunststoff-Füße für einen sicheren Stand ausgerüstet. Bei einigen Modellen besteht die Möglichkeit, diese in der Höhe individuell einzustellen, sodass die Bildhöhe besser angepasst werden kann.

In ihren Funktionen unterscheiden sich die Mini-Beamer nicht von den herkömmlichen Beamern. Anstelle der großen Projektorlampen sind die Mini-Beamer mit einer LED-Beleuchtung ausgestattet.

Aufgrund des technischen Fortschritts bieten LEDs auch bei mikroskopischen Ausmaßen eine sehr hohe Helligkeit. Ebenso wie beim großen Beamer wird ein Bild vom Mini-Beamer per Projektion auf eine bestimmte Fläche geworfen.

Abhängig vom Modell sind dabei unterschiedliche Größen möglich. Wenn du einen kleinen Beamer für den mobilen Einsatz benötigst, ist ein Mini-Beamer mit Akku am besten für dich geeignet.

Im Vergleich mit großen Beamern ist die Lichtleistung von Mini-Beamern aufgrund der niedrigeren Lumenzahl etwas geringer. Allerdings erreichen die LEDs eine durchschnittliche Laufleistung von über 20.000 Stunden.

Obwohl die Mini-Beamer hinsichtlich ihrer Qualität den normalen Beamern häufig unterlegen sind, bieten sie aufgrund ihrer kleinen Ausmaße und der Portabilität einige Vorteile.

Bei Beamern wird grundsätzlich zwischen fünf Arten unterschieden. Es gibt:

  • LED-Projektoren
  • LCD-Projektoren
  • LCoS-Projektoren
  • Laser-Projektoren
  • DLP-Projektoren

Abhängig von der persönlichen Vorliebe und dem Verwendungszweck kann der passende Beamer ausgewählt werden. Mini-Beamer zeichnen sich durch ihre kompakte Bauform aus. Die kleinen Geräte sind leicht zu transportieren und deshalb ausgezeichnet für unterwegs geeignet. Meist sind Mini-Beamer mit moderner LED-Technologie ausgestattet, sodass bei einem niedrigen Energieverbrauch mit einer längeren Lampenlebensdauer gerechnet werden kann. Allerdings erzeugen Mini-Beamer mit LED-Lampen nur eine geringe Helligkeit. Diese Beamer werden häufig in Schulen, Universitäten und im Beruf für Präsentationen genutzt, da sie die Augen nur geringfügig belasten. Der Lampentyp ist das wesentliche Unterscheidungskriterium bei der Auswahl des geeigneten Mini-Beamers. Bei fast allen Mini-Projektoren wird die LED- oder DLP-Technologie verwendet.

LED Mini-Beamer nutzen statt einer herkömmlichen Glühbirne LED-Projektoren (LEDs) als Lichtquelle. Das dabei erzeugte Licht wird entweder durch verschiedene Display-Schichten aus Flüssigkristallen geleitet oder von winzigen Spiegeln reflektiert. Die LEDs haben praktisch keine Wartungskosten, liefern klare Farben und haben einen geringen Stromverbrauch. Da LED-Projektoren darüber hinaus weniger Wärme erzeugen, ist diese Art Mini-Beamer haltbarer und umweltfreundlicher.

Bei DLP Mini-Beamern wird das sogenannte Digital Light Processing (DLP) verwendet, um mithilfe winziger Spiegel das Licht auf dem Bildschirm zu reflektieren. Die meisten DLP Mini-Beamer sind mit einem Farbrad ausgestattet, welches eine sequentielle Farbe erzeugt. DLP-Projektoren sind generell etwas teurer. Dafür besitzen sie den Vorteil, dass hohe Kontrastwerte erzeugt werden und die Geräte nur eine geringe Staub-Empfindlichkeit aufweisen.

Ein LCD-Mini-Beamer funktioniert mithilfe der Flüssigkristallprojektion. Bei dieser Technik wird mit einem kleinen Spiegelsystem gearbeitet, damit ein komplettes Bild mit allen Farbwerten dargestellt und auf einer Projektionsfläche abgebildet werden kann. Dabei besteht jedoch ein gewisses Risiko für einen sogenannten LCD-Memory-Effekt. Darüber hinaus ist die Optik bei LCD-Beamern sehr empfindlich gegenüber Staub- oder Schmutzpartikeln. Die Vorteile von LCD-Mini-Beamern bestehen in der guten Farbdarstellung und der kompakten Bauweise.

Der LCoS-Mini-Projektor arbeitet ebenfalls mit der Flüssigkristallprojektion. Im Unterschied zu den LCD-Mini-Beamern ist bei diesen Geräten eine dichtere Anordnung sowie eine bessere Darstellung der Bildelemente möglich. Die Abbildung erscheint dadurch natürlicher und schärfer. Ein LCD-Memory-Effekt kann jedoch auch bei diesen Mini-Beamern eintreten. Mit zunehmender Betriebsdauer kann die Bildqualität stark nachlassen. Der Laser-Mini-Beamer arbeitet mit der Laserprojektion, sodass auch ein absolutes Schwarz bildlich dargestellt werden kann.

Laser-Projektoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie äußerst wartungsarm sind und den kompletten RGB-Farbraum abbilden können.

Bevor du dich für einen bestimmten Mini-Beamer entscheidest, solltest du zunächst unterschiedliche Geräte vergleichen. Anhand wichtiger Kaufkriterien kannst du die Beamer objektiv beurteilen und das richtige Gerät, das deinen Anforderungen entspricht, finden.

Zu den wichtigsten Kriterien für Mini-Beamer zählen Lichtstärke, Auflösung, Kontrast, Keystone-Korrektur, WiFi, Anschluss, Gewicht und Batterielebensdauer.

Die Lichtstärke zählt zu den wichtigsten Faktoren, auf die es bei der Auswahl des geeigneten Mini-Beamers ankommt. Da die Helligkeit in Lumen gemessen wird, solltest du auf die beiden Lumen-Spezifikationen, die weiße Helligkeit und die Farbhelligkeit, achten.

Die Auflösung bezeichnet die Anzahl der Pixel bei einem Bild. Je höher die Anzahl der Pixel ist, desto besser ist die Auflösung und desto detaillierter und schärfer erscheinen die Bilder auf der Wand.

Die Differenz zwischen Licht und Dunkelheit wird als Kontrast bezeichnet. Bei einem Mini-Beamer wird diese Differenz auf dem Bildschirm durch eine Zahl ausgedrückt. Darüber hinaus weist das Kontrastverhältnis darauf hin, wie klar anschließend das projizierte Bild erscheint.

Um den Keystone-Effekt zu reduzieren, sind viele Mini-Beamer mit einer vertikalen und/oder horizontalen Keystone-Korrektur ausgestattet. Die Keystone-Korrektur ist eine wichtige Funktion, denn sie hilft dabei, Bilder korrekt und richtig proportioniert darzustellen.

Die WiFi-Unterstützung zählt zu den großen Vorteilen von Mini-Beamern, denn sie bietet dir die Möglichkeit, deinen Mini-Projektor über das Internet mit anderen Geräten zu verbinden. Da kein Kabelanschluss dazu notwendig ist, ist diese Option für Streaming sehr nützlich.

Bei der Auswahl eines Mini-Beamers solltest du auch die Anschlüsse berücksichtigen, denn die Bildqualität hängt erheblich von den Anschlusstypen ab.

Das niedrige Gewicht zählt zu den weiteren Vorteilen mobiler Geräte. Wenn du beruflich oder privat häufig unterwegs bist, ist ein Mini-Beamer optimal für dich.

Einen batteriebetriebenen Projektor im Miniformat kannst du ebenfalls an dein Smartphone anschließen, wenn du beispielsweise eine Präsentation vor einer kleinen Gruppe hältst. Je leichter der Mini-Beamer ist, desto höher ist allerdings auch der Preis.

Da ein Großteil der Mini-Beamer mit Batteriestrom betrieben wird, ist die Batterielebensdauer ebenfalls von Bedeutung für die Kaufentscheidung. Bei der Auswahl des Gerätes solltest du genau hinschauen, denn einige Mini-Beamer benötigen trotzdem Strom, obwohl sie tragbar sind.

Es gibt unterschiedliche Arten der Bildkorrektur. Die beiden wichtigsten Methoden sind der Lense Shift und die Trapezkorrektur, die auch als Keystone-Korrektur bezeichnet wird.

Mit der Lens Shift Korrektur kannst du eine vom Mini-Beamer auf eine Leinwand projizierte Darstellung verschieben. Eine Verschiebung ist mithilfe einer manuellen oder motorischen Einstellung sowohl horizontal und vertikal möglich.

Die meisten Mini-Projektoren verfügen über einen integrierten Lens Shift, sodass keine Verluste in der Bildqualität oder Trapezverzerrungen entstehen. Diese Funktion wird immer dann aktiviert, wenn der Mini-Beamer nicht bildmittig und senkrecht zur Leinwand steht und verhindert, dass die Darstellung verzerrt dargestellt wird.

Bei einer Trapezverzerrung kommt es zu einer verzerrten Darstellung der projizierten Bildverhältnisse. Eine solche Verzerrung kann auch entstehen, wenn sich die Projektionsachse nicht im rechten Winkel zur Leinwand befindet.

Bei nicht Einhalten des Offset-Werts oder wenn der Projektor an einem ungeeigneten Standort aufgebaut wird, kommt es häufiger zu Verzerrungen im unteren oder oberen Bereich der Projektion.

Falls der Mini-Beamer nicht im 90-Grad-Winkel zur Leinwand steht, wird eine seitlich verzerrte Darstellung projiziert. Der Lens Shift verhindert solche Trapezverzerrungen, ohne dass du den Standort deines Mini-Projektors korrigieren musst.

Wenn du den Lens Shift manuell einstellen willst, verwendest du den direkt am Beamer befindlichen Joystick. Eine motorische oder automatische Einstellung des Lens Shift ist meist bei neueren und teuren Mini-Beamern möglich.

Das Verschieben des Objektivs bis zum Anschlag sollte jedoch vermieden werden, da es sonst zu leichten Schärfeverlusten kommt.

Die Keystone-Korrektur ist eine weitere Möglichkeit, eine Trapezverzerrung zu verhindern oder zu beheben. Bei der Keystone-Korrektur wird die ursprüngliche Trapezverzerrung ausgeglichen, indem eine künstliche Verzerrung in der bildlichen Darstellung geschaffen wird. Nach dem Ausgleich mithilfe der Keystone-Korrektur zeigt das Gerät eine normale Darstellung auf der Leinwand.

Bei der Trapez-Korrektur muss mit erheblichen Qualitätseinbußen gerechnet werden. Einerseits gehen Teile der Bildfläche sowie die Lichtleistung verloren, andererseits verschwindet auch ein Teil der Bildinformation.

Die Keystone-Korrektur gilt dennoch als simple Lösung, um eine Trapezverzerrung zu verhindern. Deshalb findet sich diese Funktion auch in günstigen Modellen.

Der Lens Shift, der eine Verzerrung im Vorhinein verhindert und die Darstellung korrekt erscheinen lässt, ist vorwiegend Bestandteil etwas teurerer Geräte. Allerdings haben sowohl der Lens Shift und die Keystone-Korrektur gewisse Vor- und Nachteile.

Ein Mini-Beamer mit Trapez-Korrektur wird meist zu einem günstigen Preis angeboten. Wenn du viel Wert auf eine hohe und gleichbleibende Bildqualität legst, ist ein Mini-Beamer mit integriertem Lens Shift die richtige Option.

Der Mini-Beamer wurde vor allem für den mobilen Einsatz entwickelt und eignet sich als kompaktes Gerät für unterwegs und für Dienstreisen. Im privaten Bereich wird der Mini-Beamer beispielsweise im Urlaub verwendet, um einen spannenden Film im Hotelzimmer, in der Ferienwohnung oder im Wohnwagen anzuschauen.

Herkömmliche Beamer werden häufig zum Gaming und für das Heimkino verwendet. Ein Mini-Projektor kann sich auch im eigenen Zuhause lohnen. Einen kleinen Beamer kannst du problemlos in jedem Zimmer nutzen.

Das Gerät lässt sich aufgrund seines geringen Gewichts bequem von einem Raum in den anderen transportieren. Grundsätzlich ist ein Mini-Beamer für den Arbeitsalltag gedacht. Der Mini-Projektor wird vor allem von Außendienstmitarbeitern genutzt, die das Gerät während ihrer Kundenbesuche einsetzen.

Darüber hinaus ist ein Mini-Beamer für Präsentationen im Unterricht, im Kindergarten, in der Schule und in anderen Bildungseinrichtungen geeignet. Bei Vorträgen und Schulungen kannst du einen Mini-Beamer ebenfalls sehr gut verwenden.

Für Präsentationen im Büro, bei Seminaren und Mitarbeiterschulungen kommen in der Regel Mini-Projektoren zum Einsatz.

Das praktische Gerät passt sowohl in die Handtasche, Jackentasche oder Hosentasche und ist schnell einsatzbereit. Mini-Beamer zeichnen sich neben ihrer geringen Größe auch durch ihre Vielseitigkeit aus.

Zwar ist die Bildqualität der Kleingeräte nicht mit HD-TV vergleichbar, allerdings können auch Android- oder Apple-Smartphones an einen Mini-Beamer angeschlossen werden.

Zu den weiteren Vorteilen von Mini-Projektoren zählen der geringe Stromverbrauch, das ausreichend gute Bildergebnis sowie die integrierten langlebigen LED-Leuchtmittel.

Das Mini-Gerät, das speziell für mobile Einsätze konzipiert wurde, ist sowohl für Videos und Standbilder geeignet und darüber hinaus verhältnismäßig preisgünstig. Die meisten Mini-Beamer überzeugen mit einem geringen Wartungsaufwand.

Bei einem klassischen Beamer entsteht ein wesentlich höherer Aufwand bei der regelmäßigen Wartung. Im Stromverbrauch sind mobile Beamer den herkömmlichen Projektoren ebenfalls überlegen, denn sie sind erheblich sparsamer.

Aufgrund ihrer vergleichsweise einfachen Technik sind Mini-Beamer sehr wartungsarm. Damit die hohe Bildqualität erhalten bleibt und das Gerät stets über gute Helligkeitswerte verfügt, muss der Mini-Projektor regelmäßig gereinigt werden.

Da die LED Lampen äußerst lange halten, ohne ihre Leuchtkraft zu verlieren, müssen diese nicht ausgewechselt werden. Moderne Geräte sind besser als früher gegen Staub und andere Verschmutzungen geschützt und müssen deshalb nicht so häufig gereinigt werden wie ein herkömmlicher Beamer.

Regelmäßige Pflege und Reinigung sind dennoch sinnvoll, um das Gerät nicht zu vernachlässigen. Die Linse des Mini-Beamers sollte vor jeder Verwendung gesäubert werden.

Dadurch kannst du sicherstellen, dass das Bild möglichst scharf dargestellt wird, ohne dass Fettflecken und andere Verunreinigungen eine korrekte Darstellung verhindern. Zur Reinigung deines Mini-Projektors verwendest du am besten ein leicht befeuchtetes Mikrofasertuch oder ein Druckluftspray.

Ein gewöhnlicher Lappen ist für die Reinigung eines Mini-Beamers jedoch ungeeignet. Falls die Linse beim Putzen beschädigt oder verkratzt wird, kann der Beamer möglicherweise nicht mehr verwendet werden.

Das Gehäuse deines Mini-Beamers kannst du ebenfalls mit einem Mikrofasertuch reinigen. Stärkere Verschmutzungen können mit einem pH-neutralen Reinigungsmittel entfernt werden, ohne das Material anzugreifen.

Damit das Gerät immer reibungslos funktioniert, sollte es regelmäßig von Staub befreit werden. Dadurch wird verhindert, dass die Lüftungsschlitze verstopfen und ein Hitzestau ausgelöst wird. Mit Druckluftspray kannst du den Staub leicht aus dem Gehäuse entfernen.

Es wird empfohlen, das Gehäuse eines Mini-Beamers regelmäßig zu öffnen und das Innere des Gerätes sorgfältig von Ablagerungen zu reinigen. Falls du deinen Mini-Projektor nicht selbst reinigen möchtest, kannst du eine professionelle Reinigung in einer Reparaturwerkstatt durchführen lassen.

Der richtige Transport des Mini-Beamers spielt eine entscheidende Rolle, um starke Verunreinigungen zu vermeiden. Der Mini-Projektor sollte immer in einer verschließbaren Tasche transportiert und nicht einfach ohne Bedeckung mitgenommen werden. Auf diese Weise ist das Gerät am besten gegen Staub und andere Verunreinigungen geschützt.

Für Mini-Beamer werden bestimmte Zubehörteile angeboten. Dazu zählen Beamerlampen, Leinwand, Audiosysteme, Kabel und Lautsprecher. Bei vielen Mini-Beamern sind bestimmte Zubehörteile bereits im Lieferumfang inbegriffen.

Bevor du weiteres Zubehör bestellst, solltest du deshalb überprüfen, welche Zubehörteile mit deinem Mini-Beamer mitgeliefert werden. Eine Beamerlampe dient dazu, Bilder zu projizieren.

Die meisten Lampen müssen nach ein oder zwei Jahren ersetzt werden, vor allem, wenn der Mini-Beamer täglich im Einsatz ist. Die Glühbirnen stellen eine echte Investition dar, denn sie können einige hundert Euro kosten. Nicht jeder Mini-Projektor ist mit guten Lautsprechern ausgestattet.

Für einen optimalen Sound reichen solche Systeme häufig nicht aus. Der Kauf eines Audiosystems ist sinnvoll, wenn du den Mini-Beamer zum Videoschauen nutzen möchtest. Für ein Heimkino ist meist ein separates Audiosystem, am besten ein Surround-Sound-System, notwendig.

Eine Leinwand ist ebenfalls eine sinnvolle Anschaffung, denn die Qualität von Bildern oder Videomaterial kommt auf halbglänzenden, schlichten Wänden oft nicht richtig zur Geltung. Mit dem Kauf einer Leinwand kannst du am meisten aus deinem neuen Mini-Beamer herausholen.

Bei der Auswahl des Zubehörs solltest du darauf achten, dass manche Mini-Projektoren nur mit Originalzubehör der eigenen Marke funktionieren. Ob du zusätzliche Kabel benötigst, ist davon abhängig, wofür du deinen Mini-Beamer nutzen möchtest und welche Geräte du anschließt.

Für Mini-Beamer werden spezielle HDMI-Kabel und USB-Kabel angeboten. Meist ist ein Netzkabel bereits im Lieferumfang enthalten. Häufig werden Mini-Beamer auch mit weiteren Kabeln wie einem AV-Kabel angeboten. Eine Fernbedienung ist ebenfalls oft im Preis inbegriffen.

Mit einer Fernbedienung kannst du den Mini-Beamer bequem vom Sofa aus bedienen. Wenn du Angebote vergleichst, wirst du feststellen, dass häufig auch die Batterien für die Fernbedienung schon im Lieferumfang enthalten sind.

Eine Transporttasche ist praktisch und schützt den Mini-Beamer vor Verschmutzung und Beschädigung. Manchmal gehört eine Transporttasche bereits zum mitgelieferten Zubehör eines Mini-Projektors. Die Tasche kannst du dann nutzen, um deinen Mini-Beamer zu transportieren.

Oft ist es notwendig, einen Mini-Beamer auf ein Stativ zu montieren. Falls das Stativ nicht im Lieferumfang enthalten ist, kannst du es bei den meisten Händlern als Zubehör erwerben.

Wie testen wir bei askgeorge.com?

Live und authentisch: Wir holen uns die Geräte in unser Hamburger Testlabor. Hier nehmen wir alles genau unter die Lupe.

Jedem Test geht eine umfangreiche Recherche voraus:

  • Welche Anbieter sind am Markt?
  • Welche aktuellen Produkte gibt es?
  • Was sind die Vergleichskriterien?
  • Welche Tests werden wir durchführen?
  • Wie ist der Testablauf?

Wenn Alles feststeht, holen wir die Geräte zu uns. Für jedes Produkt wird der Testverlauf, die Messwerte und Produkteigenschaften ausführlich dokumentiert. Dabei erstellen wir Fotos und Videos. Wir werten die Ergebnisse für Dich aus, fassen alles in einem Testbericht zusammen und errechnen die Testnote.

Viel Spaß beim Stöbern! 

Bewerte diesen Test

Fragen

Avatar
06.08.2019
Was ist der beste Mini-Beamer?
Avatar
AskGeorge.com

Unser Testsieger ist der Acer C200: Der kleine Beamer verfügt über eine gute Farbdarstellung und Bildqualität. Außerdem ist er sehr leise. Unser Favorit mit der Testnote 2,0!

Wir haben für dich 2 mobile Beamer getestet und dabei besonders auf die Helligkeit und Bildqualität geachtet.

Dank ihrer kompakten Bauweise lassen sich Mini-Beamer in jedem Rucksack oder Tasche immer und überall mit hinnehmen. So steht dir dein Beamer jederzeit zur Verfügung - egal ob beim Filmeabend mit Freunden oder für die Präsentation in der Uni oder Arbeit. Gute Bildqualität und weitere Funktionen sind trotz der überschaubaren Größe gegeben.

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Frage stellen oder kommentieren

E-Mail-Adresse und Name sind optional

Abschicken