Kartenlesegeräte USB 3

Speicherkartenlesegeräte Test 2018

Wir haben einige der beliebtesten Kartenlesegeräte ausgewählt und getestet. Besonders haben wir uns dabei auf die Übertragungsgeschwindigkeit der Geräte konzentriert.

Hierfür haben wir eine SanDisk extreme Pro 256 GB SDXC und eine Sandisk Extreme Pro 32 GB SDHC benutzt. Erstere erreicht lesend Geschwindigkeiten von bis zu 95 MB/s und beim Schreiben 90 MB/s, letztere soll über 300MB/s lesend und 260MB/s schreibend erreichen.

Welche Kartenlesegeräte an diese Leistungsgrenzen herankommen, zeigen wir in der folgenden Übersicht und den einzelnen Tests.

Getestete Produkte

Hama USB 3.0 Multi-Kartenleser - thumbnail Testsiegel: Hama USB 3.0 Multi-Kartenleser, Testnote 1.7

Hama

USB 3.0 Multi-Kartenleser

Das Hama Hama USB 3.0 Kartenlesegerät kann vor allem in der Übertragung der Lesegeschwindigkeit überzeugen. Bei der Schreibgeschwindigkeit gibt es leichte Einbußen und in der Unterstützung der Speicherkartenformate sind alle gängigen Anschlüsse bis auf den MS-Speicherkartenanschluss verfügbar.

zum Test
LINDY USB 3.1/3.0 Multi-Kartenlesegerät - thumbnail Testsiegel: LINDY USB 3.1/3.0 Multi-Kartenlesegerät, Testnote 2

LINDY

USB 3.1/3.0 Multi-Kartenlesegerät

Das Lindy USB 3.0 Kartenlesegerät kann überzeugen. Bei der Übertragung der Geschwindigkeiten (64% beim Lesen und 65% beim Schreiben) ist zwar Luft nach oben, das Gerät bewegt sich aber im vorderen Testbereich. Außerdem verfügt das Gerät über Anschlüsse für alle gängigen Speicherkarten.

zum Test
UGREEN USB Kartenleser USB 3.0 - thumbnail Testsiegel: UGREEN USB Kartenleser USB 3.0, Testnote 2.5

UGREEN

USB Kartenleser USB 3.0

Das UGREEN USB 3.0 Kartenlesegerät kann in seiner Anzahl an Anschlüssen punkten. Jedes gängige Speicherkartenformat wird unterstützt. Lediglich in der Übertragung der Lesegeschwindigkeit kann das Gerät weniger überzeugen. Hier wird nur ein Wert von 28% erreicht.

zum Test
Transcend TS-RDF9K All-in-One Multi Kartenlesegerät - thumbnail Testsiegel: Transcend TS-RDF9K All-in-One Multi Kartenlesegerät, Testnote 2.5

Transcend

TS-RDF9K All-in-One Multi Kartenlesegerät

Das Transcend USB 3.0 Kartenlesegerät verfügt über Anschlüsse für jede gängige Speicherkarte. Es enttäuscht etwas in der Übertragung der Schreibgeschwindigkeit. Hier erreicht es nur 24% der gegebenen Geschwindigkeit. Für seine vielseitigen Anschlüsse ist das Gerät allerdings sehr klein und praktisch auch für unterwegs zu benutzen.

zum Test
Cable Matters USB 3.1 Typ C Dual Slot Kartenleser - thumbnail Testsiegel: Cable Matters USB 3.1 Typ C Dual Slot Kartenleser, Testnote 3

Cable Matters

USB 3.1 Typ C Dual Slot Kartenleser

Das Cable Matters USB 3.0 Kartenlesegerät eignet sich durch seine kleinen Abmessungen besonders zum Transport. Es gibt nur einen micro SD und einen SD-Karten Anschluss. Außerdem kann das Gerät in den Übertragungsgeschwindigkeiten nur bedingt überzeugen. Im Großen und Ganzen ein kleines Gerät für Benutzer die nicht zu hohe Ansprüche an das Gerät stellen.

zum Test
Testsieger Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Hama USB 3.0 Multi-Kartenleser LINDY USB 3.1/3.0 Multi-Kartenlesegerät UGREEN USB Kartenleser USB 3.0 Transcend TS-RDF9K All-in-One Multi Kartenlesegerät Cable Matters USB 3.1 Typ C Dual Slot Kartenleser

Hama

USB 3.0 Multi-Kartenleser

LINDY

USB 3.1/3.0 Multi-Kartenlesegerät

UGREEN

USB Kartenleser USB 3.0

Transcend

TS-RDF9K All-in-One Multi Kartenlesegerät

Cable Matters

USB 3.1 Typ C Dual Slot Kartenleser
Vorteile
  • Sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeit
  • Geschwindigkeitsverlust gering
  • Alle Kartenformate unterstützt
  • Alle Kartenformate unterstützt
  • Alle Kartenformate unterstützt
  • Klein und handlich
Nachteile
  • Nur drei Kartenformate unterstützt
  • Geschwindigkeitsverlust beim Lesen
  • Schreibgeschwindigkeit geht verloren
  • Nur SD und micro SD
  • Geringe Geschwindigkeitsübertragung
Zusammenfassung

Sehr hohe Geschwindigkeitsübertragung. Leider in den unterstützten Kartenformaten beschränkt.

Unterstützt alle gängigen Kartenformate, ohne großen Verlust der Übertragungsgeschwindigkeit.

Geschwindigkeitsverlust beim Lesen. Alle Kartenformate werden unterstützt.

Unterstützt sämtliche Kartenformate, verliert aber in der Datenübertragung ein wenig Geschwindigkeit.

Kein Hochleistungsgerät, aber sehr klein und praktisch, falls man nur mit SD und micro SD Karten arbeitet.

Geschwindigkeit (read) 236 MB/s 191 MB/s 86 MB/s 89 MB/s 81 MB/s
Geschwindigkeit (write) 215 MB/s 194 MB/s 80 MB/s 71 MB/s 76 MB/s
Geschwindigkeitsübertragung (read) 78 % 64 % 29 % 30 % 27 %
Geschwindigkeitsübertragung (write) 72 % 65 % 27 % 24 % 25 %
Zusatzgarantie - 2 Jahre 1 Jahr 2 Jahre 1 Jahr
Lieferumfang Kartenlesegerät, USB-Kabel Kartenlesegerät, USB-Kabel Kartenlesegerät (USB-Kabel fest) Kartenlesegerät, USB-Kabel Kartenlesegerät (USB-Kabel fest)
Qualitätseindruck gut gut gut gut befriedigend
Verpackung Plastik Plastik Karton Plastik Karton
Höhe 1,4 cm 1,5 cm 1,5 cm 1,5 cm 1 cm
Breite 10,3 cm 8,8 cm 6,6 cm 6,8 cm 5,9 cm
Tiefe 4,8 cm 5,5 cm 5,4 cm 4,5 cm 2,3 cm
Online-Bewertung 4,3 3,3 4,4 4,0 3,5
Gewicht 67 g 83 g 63 g 53 g 19 g
Anleitungssprache EN, DE, FR, ES EN, DE, FR, IT, ES, TW, JP EN, DE, FR, ES, IT, CH DE, EN, ES, FR, IT EN
Anleitungsqualität befriedigend gut sehr gut befriedigend befriedigend
Kartenformate SD/SDHC/SDXC, micro SD/HC/XC, CF SDHX/SDCX, micro SD, CF, MS/PRO/DUO MS, CF, micro SD, SD micro SD, UHS-II/SD, CF, MS PRO/XC SD, TF, CF, MS
Übertragungsgeschwindigkeit (read)
Übertragungsgeschwindigkeit (write)
Funktionsumfang
Gesamteindruck
Design
Testsiegel: Hama USB 3.0 Multi-Kartenleser, Testnote 1.7
zum Test
Testsiegel: LINDY USB 3.1/3.0 Multi-Kartenlesegerät, Testnote 2
zum Test
Testsiegel: UGREEN USB Kartenleser USB 3.0, Testnote 2.5
zum Test
Testsiegel: Transcend TS-RDF9K All-in-One Multi Kartenlesegerät, Testnote 2.5
zum Test
Testsiegel: Cable Matters USB 3.1 Typ C Dual Slot Kartenleser, Testnote 3
zum Test
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Unser Testsieger

Das Hama Hama USB 3.0 Kartenlesegerät kann vor allem in der Übertragung der Lesegeschwindigkeit überzeugen. Bei der Schreibgeschwindigkeit gibt es leichte Einbußen und in der Unterstützung der Speicherkartenformate sind alle gängigen Anschlüsse bis auf den MS-Speicherkartenanschluss verfügbar.

  • Achte darauf, dass das Format Deiner Speicherkarten unterstützt wird
  • Um auf schnelle Geschwindigkeiten zu kommen, ist USB 3.0 notwendig
  • Das Lesegerät sollte für alle Betriebssysteme kompatibel sein
  • Wenn Du mehrere Speicherkarten hast, achte darauf, dass das Lesegerät genügend Anschlüsse bietet
 

Mit einem Kartenlesegerät für SD-Karten lassen sich auch an Computern oder Laptops ohne SD-Kartenslot Speicherkarten aus Kameras auslesen oder Daten übertragen. Ein solches Kartenlesegerät erleichtert die Datenübertragung enorm, wenn Sie beim Kauf und der Benutzung ein paar Dinge beachten. Die Auswahl ist riesengroß, und es ist gar nicht so einfach, sich für ein bestimmtes Gerät zu entscheiden.

 

Die meisten Besitzer von Digitalkameras, digitalen Camcordern sowie Handys und Smartphones kommen irgendwann einmal in die Verlegenheit, Daten von oder zu diesen Geräten übertragen zu wollen bzw. zu müssen. Hier kommt ein Kartenlesegerät zum Einsatz, in welches die Speicherkarte (meist im SD-Kartenformat) eingelegt und das an den Computer angeschlossen wird. Auch viele andere Geräte wie etwa MP3-Player, Multimediaplayer für unterwegs und sogar moderne Registrierkassen verwenden die kleinen Speicherkarten zum Ablegen von Daten oder für das Abspielen von Multimediadateien. Speicherkarten in unterschiedlichen Formaten sind heute allgegenwärtig, wobei die so genannten SD-Speicherkarten mit zum Teil mehr als 64 Gigabyte Speicherkapazität zu den am häufigsten genutzten zählen dürften.

Viele Computer besitzen heute schon ab Werk ein internes Kartenlesegerät für SD-Speicherkarten. Hier können direkt Speicherkarten aus Kameras oder anderen Geräten eingelegt und mit dem Computer ausgelesen werden. Hier und da gibt es diese Geräte sogar noch zum Nachrüsten von stationären Computern zu kaufen. Allerdings beschränken sich die meisten Computernutzer heute darauf, im Falle des Falles ein externes Gerät zu verwenden. Hierbei handelt es sich häufig um ein kleines Kästchen, das über ein USB-Kabel am Computer angeschlossen wird. Die Stromversorgung des Kartenlesegerätes erfolgt dabei über den USB-Anschluss selbst, ähnlich, wie man dies auch bei externen Datenträgern wie zum Beispiel USB-Sticks oder externen Festplatten kennt. In die Kartenlesegeräte werden dann die entsprechenden Speicherkarten eingelegt. Auf dem Computer erscheinen die Speicherkarten als Wechseldatenträger, auf die Daten geschrieben oder von denen Daten gelesen werden können.

Die externen Kartenleser unterscheidet man zwischen einfachen Geräten zum Auslesen oder Beschreiben von Karten in nur einem Format wie zum Beispiel SD-Speicherkarten und zwischen den so genannten Multi-Card-Readern. Hierbei handelt es sich um Kartenlesegeräte, die Karten mehrerer unterschiedlicher Formate aufnehmen können. Viele dieser Geräte ermöglichen es sogar, gleich mehrere Karten in unterschiedlichen Sockeln gleichzeitig zu lesen und zu beschreiben. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Karten der Formate CF (Compact Flash), MMC (Multimedia-Card) oder Memory Stick, um nur einige der Formate zu nennen. Die meisten dieser Formate werden heute kaum noch verwendet. Lediglich die Secure Digital Memory Card (kurz SD-Card oder auch SD-Karte) hat sich als das heute am meisten benutzte Speichermedium durchgesetzt und gilt fast schon als Standard. Die verschiedenen Speicherkarten unterscheiden sich durch ihre Abmessungen und durch die verwendeten Anzahlen von Anschlüssen. Multi-Card-Reader waren eine Zeit lang sehr beliebt, um Daten zwischen verschiedenen Speicherkartenformaten oder Daten von Karten verschiedener Formate und dem PC auszutauschen. Als Alternative kam es meist nur infrage, die Geräte, welche die Speicherkarten verwenden, direkt mit dem Computer zu verbinden, meist mithilfe eines USB-Kabels. Lediglich einige spezielle Speicherkartenformate wie etwa solche von Spielekonsolen konnten nicht in diese Kartenleser eingelegt werden, da sie spezielle Anschlüsse und Datenformate (beispielsweise Spielstände von einzelnen Spielen auf den Spielkonsolen) verwenden.

Wird ein Kartenlesegerät an den Computer angeschlossen, so erscheint es im Dateimanager bzw. Windows Explorer in Form eines Wechseldatenträgers. Meistens wird der Wechseldatenträger auch ohne eingelegte Speicherkarte angezeigt. Ein Datenzugriff kann natürlich erst dann erfolgen, wenn sich im Kartenslot auch eine kompatible und formatierte Speicherkarte befindet. Handelt es sich um ein Kartenlesegerät für mehrere Arten von Speicherkarten, so können auch mehrere (meist bis zu vier) Wechseldatenträger angezeigt werden. Bei vielen dieser Kartenlesegeräte ist es sogar möglich, Karten in unterschiedlichen Formaten simultan zu nutzen. Die Anzahl der Nutzung verschiedener Kartenslots auf einmal ist jedoch durch die Art des Gerätes und dessen Eigenschaften vorgegeben. Viele dieser Geräte melden sich nur als einfaches Laufwerk an und ermöglichen daher auch nur die Nutzung einer einzigen Speicherkarte. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen den folgenden Arten von Kartenlesegeräten:

- Single Card Reader für die Nutzung von nur einer Speicherkarte bzw. Speicherkartenart wie beispielsweise SD
- Multi Card Reader für die Nutzung von Speicherkarten verschiedener Bauart in einem einzigen Kartenlesegerät, bei dem mehrere Karten meist auch gleichzeitig ausgelesen und neu beschrieben werden können
- Series Card Reader, die mehrere Speicherkarten von einem Format (beispielsweise SD-Speicherkarten) gleichzeitig aufnehmen und lesen sowie beschreiben können

Es gibt verschiedene Bauformen bei den Kartenlesegeräten. Die einfachsten Ausführungen sind in Form von USB-Sticks erhältlich, die herkömmlichen Memorysticks ähneln. Aufgrund der nur geringen Baugröße können hier allerdings meist nur die Miniformate von SD-Speicherkarten wie zum Beispiel Micro-SD-Karten eingelegt werden. Es handelt sich hierbei um verkleinerte SD-Speicherkarten, die grundsätzlich aufgebaut sind wie herkömmliche SD-Karten auch, allerdings geringere Abmessungen aufweisen, um sie auch in sehr kompakten Geräten wie MP3-Playern oder Smartphones einsetzen zu können. Elektrisch gesehen sind die Speicherkarten kompatibel zu herkömmlichen SD-Karten. Mithilfe eines einfachen Adapters können Micro-SD-Karten auch wie herkömmliche SD-Karten verwendet werden. Die kleinen Kartenlesegeräte sind vor allem für die Nutzer interessant, die zum größten Teil mit Micro-SD-Karten aus Smartphones oder MP3-Playern arbeiten. Der Vorteil dieser Art von Kartenlesegerät: Es ist sehr kompakt aufgebaut und kann sehr gut auch für unterwegs genutzt werden.

Eine Nummer größer und auf verschiedene Art und Weise nutzbar sind die vielseitig einsetzbaren Kartenleser, die mehrere Anschlüsse aufweisen. Sie werden über ein USB-Kabel mit dem Computer verbunden und stellen mehrere Funktionen bereit. So nimmt man beispielsweise Speicherkarten verschiedener Formate auf und können Daten von diesen lesen oder die Karten beschreiben (beispielsweise bei der Nutzung von Speicherkarten für MP3-Player oder Multimediaplayer sowie Smartphones). Viele dieser Geräte stellen noch weitere Funktionen bereit wie beispielsweise zusätzliche USB-Anschlüsse, an die USB-Sticks oder weitere Peripheriegeräte angeschlossen werden können. Der Vorteil bei der Nutzung dieser Geräte besteht darin, dass der USB-Anschluss am Computer weiterhin zur Verfügung steht, meistens sogar in zwei- oder dreifacher Ausführung. Einige Kartenlesegeräte größerer Bauform stellen noch weitere nützliche Funktionen bereit wie beispielsweise Uhren oder LEDs mit Farbwechseln.

Speicherkarten für Smartphones und Kameras nehmen heute jede Menge Daten auf. Nicht selten sind es etliche Gigabyte an Speicherkapazität, welche die keinen Datenträger aufweisen. In den letzten Jahren hat die Computertechnik enorm aufgeholt, um der auch heute noch wachsenden Datenflut Herr zu werden und ausreichende Speicherkapazitäten zur Verfügung zu stellen. Gerade die hochauflösenden Bilder sowie Videos im HD-Format sind äußerst speicherintensiv und benötigen sowohl hohe Speicherkapazitäten als auch ausreichend hohe Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung. Beides müssen moderne Speicherkarten bereitstellen. Daher gibt es mittlerweile verschiedene Generationen und Ausführungen von Speicherkarten, bei deren Nutzung es ebenfalls Unterschiede gibt.

Die Abkürzung SD steht für Secure Digital und bezeichnet einen der gängigsten Speicherkartentypen. Die Erweiterung "HC" bei einer neueren Generation von SD Speicherkarten bezeichnet solche mit einer höheren Speicherkapazität (HC = High Capacity) und einer meist höheren Geschwindigkeit. Die höhere Geschwindigkeit ist wegen der zum Teil sehr schnellen Datenübertragungsraten notwendig, die bereits die Aufnahme- und Wiedergabegeräte wie etwa Camcorder, Digitalkameras sowie Tablets und Smartphones nutzen. Auch die Datenübertragung zum Computer oder vom Computer auf die Speicherkarte sollte mit einer vernünftigen Geschwindigkeit erfolgen. In diesem Zusammenhang spielt noch die so genannte Speicherkartenklasse eine erhebliche Rolle. Die meisten moderneren Speicherkarten besitzen eine Zusatzangabe in Form von einer Klasse (Class), welche für die Übertragungsgeschwindigkeit steht. Je höher diese Klasse ist, desto höher ist auch die maximale Datengeschwindigkeit. Momentan sind es Speicherkarten mit der Bezeichnung Class 10, die mit Übertragungsgeschwindigkeiten von mindestens 10 MB/s zu den schnellsten Speicherkarten gehören, welche im Handel erhältlich sind. Lediglich Karten mit Bezeichnungen wie etwa Ultra High Speed (UHS) oder die seit kurzem erhältlichen Karten der Video-Speed-Klasse weisen noch wesentlich höhere Datenraten von bis zu 100 MB/s auf.

Sehr wichtig ist es natürlich, dass das Kartenlesegerät auch mit solchen enormen Datenraten zurecht kommt. Moderne Geräte sollten allerdings auch mit SDHC-Speicherkarten der Klasse 10 problemlos zurecht kommen. Trotzdem gibt es stellenweise erhebliche Unterschiede zwischen den Geräten, und nur einige Modelle erreichen enorme Datengeschwindigkeiten von deutlich mehr als 100 MB/s, zum Teil sogar noch wesentlich höhere Geschwindigkeiten. Die langsameren Ausführungen bringen es gerade einmal auf Werte von einigen 10 MB/s.

Der Standard USB 3.0 wurde wegen der immer höher werdenden Datenübertragungsraten eingeführt und ermöglicht heute enorme Datengeschwindigkeiten. Auch ein Kartenlesegerät muss hier mitkommen, was in der Praxis allerdings nicht immer der Fall ist. Viele auf dem Markt befindliche Modelle unterstützen nach wie vor nur den langsameren Standard USB 2.0. In der Praxis kommt es hier nur in Ausnahmefällen zu höheren Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung als etwa 30 MB/s. Die Geräte mit USB 3.0 erreichen ein Vielfaches dieser Geschwindigkeit. Bei den enormen Datenmengen auf Speicherkarten mit beispielsweise Videodateien ist dies auch notwendig, um die hier anfallenden Datenmengen überhaupt noch vernünftig handhaben zu können. Möchten Sie Speicherkarten mit speicherintensiven Videodateien nutzen, sollten Sie daher auf ein Kartenlesegerät zurückgreifen, das den neueren Standard USB 3.0 unterstützt. Denn nur mit einem solchen Kartenlesegeräten sind Übertragungsraten von deutlich mehr als 100 MB/s möglich.

Worauf sollten Sie beim Kauf von einem Kartenlesegerät achten?

Sehr wichtig ist es, sich über einige technische Details bei der Auswahl der zur Verfügung stehenden Produkte zu informieren. Eines der wichtigsten genannten Kriterien ist die Geschwindigkeit der Datenübertragung von und zum Computer, bei der es erhebliche Unterschiede gibt. Je schneller das Kartenlesegerät die Daten überträgt, desto mehr Zeit sparst Du als Anwender bei der Datenübertragung. Es gibt kaum etwas ärgerliches, als vor dem Computer zu sitzen und zu warten, bis die Bilder oder Videos endlich komplett übertragen wurden. Achte also beim Kauf auf die Angaben der Übertragungsgeschwindigkeit in Megabyte pro Sekunde. Diese sollte im Idealfall deutlich mehr als 100 MB/s betragen. Sehr wichtig ist auch die USB 3.0-Unterstützung. Geräte ohne diesen Standard sollten heute nach Möglichkeit nicht mehr gekauft werden, es sei denn, es werden nur sehr geringe Datenmengen übertragen. Übrigens sollte natürlich auch der Computer oder Laptop einen USB 3.0-Anschluss besitzen. Wollen Sie Speicherkarten anderer Formate ebenfalls nutzen, sollten Sie auf einem Multi Card Reader zurückgreifen.

Computer oder Laptops mit einem internen Kartenlesegerät kaufen

Viele Menschen kaufen sich statt einem externen Kartenleser auch gleich einen Computer mit eingebautem Kartenlesegerät. Natürlich kann man diesen ebenfalls nutzen. Für die Verwendung von so genannten Micro-SD-Karten, wie diese in tragbaren Geräten häufig zum Einsatz kommen, wird dann allerdings noch ein entsprechender Kartenadapter (Micro-SD auf SD) benötigt. Grundsätzlich gibt es aber keinen wesentlichen Unterschied zwischen der Nutzung von einem externen oder einem internen Kartenlesegerät. Beide Arten von Geräten haben ihre Vor- und Nachteile. Ein externes Kartenlesegerät lässt sich problemlos auch an mehreren Computern einsetzen. Ein internes Kartenlesegerät (beispielsweise in einem Laptop) ist dann praktisch, wenn möglichst wenig Zusatzhardware in Form von externen Geräten mitgeführt werden soll.

 

Fazit

Wer benötigt eigentlich ein Kartenlesegerät? Die Antwort ist recht einfach: Es sind alle Computernutzer, die Daten mit Geräten wie Digitalkameras, Camcordern, MP3-Playern oder Smartphones austauschen möchten, ohne diese Geräte jedes Mal mit dem Computer verbinden zu müssen. Ein internes Kartenlesegerät im Computer oder Laptop ist immer dabei und kann jederzeit genutzt werden. Die externen Geräte bieten ebenfalls einige Vorteile wie beispielsweise die Nutzung von Karten mehrerer Formate oder ein paar zusätzliche Funktionen, die ebenfalls nützlich sein können. Außerdem können die externen Kartenlesegeräte auch bei einem Computerwechsel problemlos weiter genutzt werden.

Bewerte diesen Test