Handscanner

Handscanner im Test

Wir haben die beliebtesten Handscanner gründlich unter die Lupe genommen und auf Herz und Nieren getestet. Den Testsieger sehen Sie hier.

Getestete Produkte

Canon P-208II Hi-Speed USB Dokumentenscanner - thumbnail

Canon

P-208II Hi-Speed USB Dokumentenscanner

Der automatische Papiereinzug des sehr hochwertigen Canon P-208II Dokumentenscanners überzeugt. Weiterhin ist die Software auf dem Scanner selbst installiert und das Gerät sehr einfach zu bedienen. Auch die einwandfreie Qualität der Scans ist positiv hervorzuheben, sodass dieser Scanner auch für den professionellen Gebrauch empfohlen werden kann. 

zum Test
Brother DS-620 Mobiler Scanner (600 x 600 dpi) weiß - thumbnail

Brother

DS-620 Mobiler Scanner (600 x 600 dpi) weiß

Das schöne Design und die hochwertige Verarbeitung sind die absoluten Pluspunkte des Brother DS-620 Dokumentenscanners. Die umständliche Software und der Kabelbetrieb schränken die Handhabung des Geräts allerdings ein. Die guten Ergebnisse machen diese Punkte jedoch wieder wett und der Scanner kann auch für den professionellen Gebrauch empfohlen werden. 

zum Test
AOZBZ Portable Document Scanner - thumbnail

AOZBZ

Portable Document Scanner

Der AOZBZ Handscanner lässt sich platzsparend transportieren und einfach bedienen. Leider werden keine Batterien mitgeliefert und ein Papiereinzug fehlt, sodass nicht alle Scans von guter Qualität sind. Daher kann dieser Scanner nur eingeschränkt empfohlen werden. 

zum Test
VEAMA Handscanner Aoleca 900DPI - thumbnail

VEAMA

Handscanner Aoleca 900DPI

Durch seine kompakte Größe und der Möglichkeit, mit dem VEAMA Aoleca Handscanner auch ohne angeschlossenen Computer zu scannen, sticht dieser Handscanner einige Konkurrenten aus. Leider sind die Scans durch den fehlenden Seiteneinzug nur durchschnittlich zu werten und allenfalls für die gelegentliche Verwendung zu empfehlen. 

zum Test
Flagpower Handscanner Portable Scanner 900DPI - thumbnail

Flagpower

Handscanner Portable Scanner 900DPI

Durch seine Handlichkeit besticht der Flagpower Handscanner im Test und kann platzsparend mobil verwendet werden. Der fehlende Papiereinzug liefert allerdings keine professionellen Ergebnisse, weswegen er nur für den gelegentlichen Privatgebrauch zu empfehlen ist. 

zum Test
noName iScan portable Scanner - thumbnail

noName

iScan portable Scanner

Seine einfache Bedienbarkeit und die höchste Auflösung im Test, sind große Pluspunkte des iScan Portable Scanners. Er kann zudem durch Akku-Inbetriebnahme frei bedient werden. Nicht überzeugend war die Qualität der Scans, was der entscheidende Punkt ist, diesen Scanner nur sehr eingeschränkt weiterzuempfehlen.

 

zum Test
Testsieger Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Canon P-208II Hi-Speed USB Dokumentenscanner Brother DS-620 Mobiler Scanner (600 x 600 dpi) weiß AOZBZ Portable Document Scanner VEAMA Handscanner Aoleca 900DPI Flagpower Handscanner Portable Scanner 900DPI noName iScan portable Scanner

Canon

P-208II Hi-Speed USB Dokumentenscanner

Brother

DS-620 Mobiler Scanner (600 x 600 dpi) weiß

AOZBZ

Portable Document Scanner

VEAMA

Handscanner Aoleca 900DPI

Flagpower

Handscanner Portable Scanner 900DPI

noName

iScan portable Scanner
Vorteile
  • Gute Scanqualität
  • Treiber Vorinstalliert
  • Seiteneinzug
  • Seiteneinzug
  • Batteriebetrieben
  • Einfache Verbindung zum PC
  • Batteriebetrieben
  • Einfache Verbindung zum PC
  • Batteriebetrieben
  • Einfache Verbindung zum PC
  • Gute Menüführung
  • Hohe DPI Auflösung
Nachteile
  • Stromzufuhr über USB
  • Stromzufuhr über USB
  • Treiberinstallation
  • Scanqualität mittelmäßig
  • Scanqualität mittelmäßig
  • Scanqualität mittelmäßig
  • Schlechte Scanqualität
Zusammenfassung

Ein Qualitativ sehr guter Scanner mit guten Scanergebnissen. Allerdings nicht sehr portabel, da ein PC zum scannen benötigt wird.

Ein auf den ersten Blick hochwertiger Scanner. Lieferte befriedigende Ergebnisse, ist aber in der Treiberinstallation und im Scanvorgang nicht sehr praktisch.

Sehr simpler, transportabler Scanner mit einfacher Menüführung. Die Scanqualität ist allerdings nur mittelmäßig. Identisch mit den Geräten von VEAMA und Flagpower.

Sehr simpler, transportabler Scanner mit einfacher Menüführung. Die Scanqualität ist allerdings nur mittelmäßig. Identisch mit den Geräten von AOZBZ und Flagpower.

Sehr simpler, transportabler Scanner mit einfacher Menüführung. Die Scanqualität ist allerdings nur mittelmäßig. Identisch mit den Geräten von AOZBZ und VEAMA.

Ein Scanner der eigentlich Potential hat. Gute Menüführung, Akkubetrieben, Scanvorschau auf dem Display. Fällt leider durch die schlechte Scanqualität ab.

Zusatzgarantie 2 Jahre
3 Jahre
-
-
-
-
Lieferumfang Scanner, USB Kabel, Scannerhülle, Mikrofasertuch
Scanner, USB Kabel, Scannerhülle, Mikrofasertuch, CD
Scanner, USB Kabel, Scannerhülle, Mikrofasertuch
Scanner, USB Kabel, Scannerhülle, Mikrofasertuch
Scanner, USB Kabel, Scannerhülle, Mikrofasertuch, Batterien
Scanner, USB Kabel, Scannerhülle, Mikrofasertuch, CD
Qualitätseindruck Gut
Gut
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Verpackung Hochwertiger Karton
Hochwertiger Karton
Karton
Karton
Karton
Karton
Höhe 5,6 cm
3,7 cm
2,5 cm
3 cm
2,5 cm
3 cm
Breite 31,2 cm
29 cm
26 cm
25,5 cm
26 cm
26 cm
Tiefe 4 cm
5 cm
2,5 cm
2,5 cm
2,5 cm
4 cm
Online-Bewertung 3,9 ( Stand 01.08.2018 )
3,9 ( Stand vom 01.08.2018 )
4,1 ( Stand 01.08.2018 )
3,4 ( Stand 01.08.2018 )
3,8 ( Stand vom 01.08.2018 )
-
Gewicht 591 g
403 g
290 g
194 g
146 g
499 g
Anleitungssprache DE, EN, IT, NL, FR, ES, KO, SC
DE, EN, FR, IT, ES, PO, NL, DK, NO, SV, FI, SL, RU, CZ
DE, EN
EN
DE, EN
EN
Anleitungsqualität Gut
Gut
Befriedigend
Befriedigend
Befriedigend
Ausreichend
Batterien mitgeliefert -
-
Nein
Nein
Ja
-
Menüsprache DE
DE
EN
GB
GB
EN, FR, ES, DE, IT
Material Kunststoffgehäuse
Kunststoffgehäuse
Kunststoffgehäuse
Kunststoffgehäuse
Kunststoffgehäuse
Kunststoffgehäuse
Dokumentenformat JPG, PDF
JPG, PDF
JPG, PDF
JPG, PDF
JPG, PDF
JPG, PDF
Stromversorgung USB
USB
Batterie (AA)
Batterie (AA)
Batterie (AA)
Akku
Scanauflösung in dpi 600
600
300, 600, 900
300, 600, 900
300, 600, 900
1050
Schnittstellen USB
USB
USB, Micro SD
USB, Micro SD,
USB, Micro SD
USB, Micro SD
max. Scans/Minute 8
7
5
5
5
5
Treiber benötigt Nein (vorinstalliert)
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Betriebssysteme Windows, Mac OS
Windows, Mac OS
Windows, Mac OS
Windows, Mac OS
Windows, Mac OS
Windows, Mac OS
Speicherkarte -
-
Micro SD
Micro SD
Micro SD
Micro SD
automatischer Seiteneinzug Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Blattformat DIN A4
DIN A4
DIN A4
DIN A4
DIN A4
DIN A4
Scanqualität
Funktionsumfang
Verarbeitung
Gesamteindruck
Handhabung
Geschwindigkeit
Verbindung zum Computer
Testnote

2,1

gut

08/2018

Testnote

2,9

befriedigend

08/2018

Testnote

3,0

befriedigend

08/2018

Testnote

3,0

befriedigend

08/2018

Testnote

3,0

befriedigend

08/2018

Testnote

3,1

befriedigend

09/2018

alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

Unser Testsieger

Der automatische Papiereinzug des sehr hochwertigen Canon P-208II Dokumentenscanners überzeugt. Weiterhin ist die Software auf dem Scanner selbst installiert und das Gerät sehr einfach zu bedienen. Auch die einwandfreie Qualität der Scans ist positiv hervorzuheben, sodass dieser Scanner auch für den professionellen Gebrauch empfohlen werden kann. 

  • Reinigen Sie die Glasfläche regelmäßig von Staub, Schweiß und Fett.
  • Nutzen Sie idealerweise ein weiches Tuch mit einem alkoholhaltigen Spray.
  • Trocknen Sie die Glasfläche anschließend gut ab.
  • Wasser eignet sich ebenfalls zur Reinigung, es dürfen allerdings keine Wasserperlen zurückbleiben.
  • Lagern Sie Ihren Handscanner möglichst trocken, Feuchtigkeit kann zu inneren Schäden und Kurzschluss führen.
  • Behandeln Sie einen Scanner ebenso sorgsam wie Ihr Smartphone. Eine Hülle schützt effektiv vor verkratztem Display.
  • Nachdem eingescannte Daten an ein Endgerät übertragen wurden, sollten Sie die Speicherkarte leeren.
 

Sie interessieren sich für die Anschaffung eines Handscanners? Dann ist dieser Beitrag genau das Richtige für Sie. Hier werden Ihnen unterschiedliche Fragen zum Thema beantwortet, um Ihnen anschließend den Umgang mit einem Handscanner zu erleichtern.

Ein Handscanner ist ein Scanner, welcher auf eine andere Weise funktioniert. Die Führung der Zeile folgt per Hand, statt automatisch. Die aller ersten Geräte, welche entstanden sind, waren kabelgebunden. Am Ende des letzten Jahrhunderts kamen Scanner auf, welche in der Hand gehalten werden konnten und einzelne Zeilen einscannen konnten. Mit den neueren Geräten ist es bereits möglich, eine komplette DIN-A4 Seite einzuscannen. Die eingebaute Software ermöglicht es, ein Signal abzugeben, wenn der Scan in einer zu schnellen Geschwindigkeit erfolgt und aufgrund dessen fehlschlägt. Die Geschwindigkeit hat sich in einem starken Ausmaß verstärkt. Mittlerweile beträgt die Scandauer pro Seite ungefähr zwei bis vier Sekunden. Dies ist von der Farbeinstellung abhängig. Ein Handscanner wird per Batterie betrieben.

Die Erfindung des Handscanners wird auf den Oberpfälzer Rudolf Hell zurückgeführt. Rudolf Hell war Diplom-Ingenieur und wurde auch als Edison der grafischen Industrie bezeichnet. Dies resultiert aus seinen unterschiedlichen Erfindungen wie der Fernsehröhre, dem Faxgerät oder dem Fotosatz. Im Jahre 1929 gründete Hell ein Unternehmen in Babelsberg. Im Zuge dessen brachte er einen Vorläufer des bekannten Fax auf den Markt. Anschließend erfolgte ein Umzug des Unternehmens nach Dahlem. Dort erfolgte eine komplette Zerstörung während des Zweiten Weltkriegs. Nach dieser Zerstörung begann Rudolf Hell in Kiel ein neues Leben. Im Jahre 1963 entwickelte er den Chromagraphen. Im Jahre 1971 erreichte dieser Scanner den Durchbruch. Im Jahre 1981 wurde die Hell GmbH zu einer Siemenstochter und dies zu 100 Prozent. Rudolf Hell ist im Jahre 2002 in Kiel, im Alter von 100 Jahren, verstorben. Rudolf Hell hat 131 Patente angemeldet und sehr hohe Auszeichnungen erhalten. Er wurde auch zum Ehrenbürger von Kiel ernannt. Die drei größten Auszeichnungen, die er erhalten hat, sind das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern, der Werner-von-Siemens-Ring sowie der Gutenberg-Preis.

Grundsätzlich ist ein Scanner dafür zuständig, um analoge Daten in digitale Daten umzuwandeln. Das Prinzip hierfür ist sehr einfach. Zu aller erst wird eine Bildvorlage mit Licht beleuchtet. Das Licht wird anschließend an einen Zeilensensor weitergeleitet. Der ganze Vorgang geschieht mithilfe einer Stablinse, mit dieser, das Licht gebündelt sowie das Streulicht eliminiert wird. Die analogen Lichtsignale werden in eine analoge Spannung verwandelt. Die analoge Spannung wird mit einem Analog-Digital-Umsetzer in einen Digitalwert verwandelt. Der Scanner hat die Möglichkeit mit Farbfiltern zu arbeiten, um die einzelnen Farben zu erkennen. Durch das Vorschalten von Farbfiltern kann ein getrenntes Abtasten der Grundfarben ermöglicht werden. Es gibt unterschiedliche Filterverfahren. Bei manchen muss für jede Grundfarbe ein eigener Scandurchgang erfolgen. Bei anderen reicht ein einzelner Scandurchgang für alle Farben.

Die unterschiedliche Farbquelle beim Scannen

Der Scan kann grundsätzlich mit einer weißen oder farbigen Lichtquelle erfolgen. Wenn der Scanner mit einer weißen Lichtquelle arbeitet, wird das Foto mit einem weißen Licht im Prismenverfahren beleuchtet und die Farbanteile aufgespalten. Wenn der Scanner mit einer farbigen Lichtquelle arbeitet, muss ebenso nur ein Scandurchgang erfolgen. Dies resultiert daraus, da die Farbtrennung selbst geschieht. Trotz allem gibt es unterschiedliche Varianten von Scannern, welche sich in ihrer Benutzung in Feinheiten unterscheiden.

Flachbettscanner

Ein Flachbettscanner besteht aus einem Vorlagen-Glas. Auf dieses kann das gewünschte Dokument aufgelegt werden. Das vorhandene Cap fixiert anschließend die Vorlage. Die bewegliche Lampe, die Sensoren sowie das Spiegel-System machen den Flachbettscanner komplett. Der Scanvorgang geschieht folgendermaßen, dass die Vorlage mit einer Lampe abgetastet wird. Das reflektierte Licht wird auf mehrere Sensoren gespiegelt. Die Sensoren verwandeln das Licht anschließend in ein elektrisches Signal. Die Farbfilter regeln die Zuständigkeit der einzelnen Chips auf die einzelnen Farben. Der Nachteil dieser Scanner liegt in der geringen Geschwindigkeitsleistung. Die Vorteile sind vor allem im günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis sowie den Schnittstellen und Anschlüssen zu finden.

Mobile Einzugsscanner

Mobile Einzugsscanner sind sehr klein und aufgrund dessen sehr einfach zu transportieren. Diese Scanner weisen eine ähnliche Funktion wie ein Fax-Gerät auf. Dies bedeutet, die Vorlage wird an Abtastsensoren vorbei geführt. Die Scanner eignen sich besonders gut für Dokumente während einer Reise, können Bücher aber nicht verarbeiten.

Handscanner

Bei einem Handscanner erfolgt der Scanvorgang per Hand. Das reflektierte Licht wird von Chips aufgenommen. Um keine Verzerrungen zu verursachen, muss der Scanner langsam und gleichmäßig geführt werden. Die Geräte sind grundsätzlich sehr kostengünstig.

Trommelscanner

Im professionellen Bereich wird meist auf einen Trommelscanner zurückgegriffen. Dies resultiert aus dem hochwertigen Aufbau. Der Scanner besteht aus einem Lichtsystem, einer Trommel sowie einem Photo-Multiplier-Tubes. Die Vorlage muss auf der Trommel angebracht werden. Anschließend beginnt der Rotationsvorgang der Trommel, welcher es ermöglicht, dass die Vorlage durchleuchtet wird. Der Scanvorgang kann sehr schnell erfolgen und weist eine sehr hohe Auflösung auf. Der Nachteil dieser Scanner liegt im vergleichsmäßig hohen Preis sowie der komplizierten Funktionsweise.

Scanner für spezielle Formate

Für spezielle Formate sind spezielle Scanner vorhanden. Zum Beispiel existieren hochauflösende Diascanner. Kleinere Formate, welche in hohen Mengen verarbeitet werden, können mithilfe eines Belegscanners verarbeitet werden.

3D-Scanner

Mittlerweile sind sogar 3D-Scanner vorhanden. Diese Scanner ermöglichen den Scanvorgang eines dreidimensionalen Gegenstands. Der Gegenstand wird abgetastet. Diese Art von Scannern wird immer günstiger.

Handscanner können durchaus Vorteile darstellen. Mit Handscannern können zum Beispiel vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bereitgestellt werden. Darüber hinaus stellen Handscanner eine gute Hilfe bei dem Dokumentenmanagement sowie eine praktische Hilfe bei der Archivierung dar. Fast jeder ist schon einmal auf die Benutzung eines Handscanners gestoßen. Das bekannteste Beispiel stellt wohl die Kasse an einem Supermarkt dar. Bei dem dort vorhandenen Gerät, welches benutzt wird, um beispielsweise den Preis einer Ware zu erfragen, handelt es sich um einen Handscanner.

Fazit

Sie können also erkennen, dass es eine große Menge an unterschiedlichen Scannern gibt. Der Handscanner ist oftmals gar nicht so bekannt, obwohl er uns im Alltag, beispielsweise beim Einkaufen, immer wieder begegnet. Natürlich wurde auch der Handscanner, so wie alle anderen Scanner, mit der Zeit immer weiterentwickelt und weist heutzutage bereits sehr weit entwickelte Funktionen auf, welchen den Scanvorgang im Alltag durchaus erleichtern können. Heutzutage kann der Scanvorgang bereits auf einem sehr hohen Niveau stattfinden.