Diktiergerät

Diktiergeräte Test 2018

Egal ob Sie Journalist, Autor oder nur ein Mensch mit vielen Gedanken sind, ein Diktiergerät ist optimal für Sie. Wir haben unterschiedliche Modell für Sie getestet und sagen Ihnen, welche wirklich empfehlenswert sind.

Testsieger Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: EVISTR Digitales Diktiergerät ETEKCITY 8GB Digitales Diktiergerät Dr.meter Digitales Diktiergerät aLLreli Digital Diktiergerät CP00341 Miuko Digitales Diktiergerät KAYOWINE Digitales Diktiergerät

EVISTR

Digitales Diktiergerät

ETEKCITY

8GB Digitales Diktiergerät

Dr.meter

Digitales Diktiergerät

aLLreli

Digital Diktiergerät CP00341

Miuko

Digitales Diktiergerät

KAYOWINE

Digitales Diktiergerät
Vorteile
  • MP3 Funktion
  • Klein und kompakt
  • Sehr gute Aufnahmequalität
  • 3 Funktionsmodi: USB-Stick, Voice Recorder, MP3-Player
  • Kompaktes Design, sehr klein und leicht
  • Klemme (magnetisch) vorhanden zum Befestigen an die Kleidung oder an einen Ordner pinnen 
  • MP3 Funktion
  • Erweiterbarer Speicher
  • Passwort Funktion
  • Klein und sehr handlich 
  • Sehr leicht zu bedienen 
  • Stabiles Metallgehäuse
  • Angenehm in der Hand zuhalten
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten (z.B Passwort anlegen, automatisches Ausschalte...)
  • Intuitive zu bedienen
  • 16 GB Speicherplatz
Nachteile
  • Eventuell zu schmal/klein für große Hände
  • Eventuell zu schmal/klein für große Hände
  • Keine Lautsprecher
  • Mikrofon funktioniert nicht gut bei Entfernung
  • Angegebene Sprachaktivierung funktioniert nicht gut
  • Menü sehr unübersichtlich 
  • Gerät nicht auf deutsch benutzbar, kaum übersetzt
  • Schlechte Aufnahmequalität, viel Rauschen zu hören
  • On-/Off-Taste wirkt unstabil
  • Teilweise klemmt der Schiebereglers der Tasten
  • Schwer verständliche Bedienungsanleitung, nur auf Englisch verfügbar
  • Leichtes Rauschen im Hintergund
  • Trotz Sprache Deutsch - Menüpunkte teilweise auf Englisch
  • Bei Einstellung "Zeit" teilweise kompliziert einzurichten
  • Sprachaufzeichnungen teilweise nicht so deutlich
Zusammenfassung

Für den Preis und die Größe ein sehr überzeugendes Gerät, was mit Abstand die klarsten Aufnahmen macht und somit sehr zu Empfehlen ist.

Ein solides, günstiges Gerät, das durch sein handliches Design und die sehr gute Aufnahmequalität überzeugt.

 

Ein kompaktes Gerät, was für Aufnahmen von Interviews durchaus geeignet ist, allerdings nur in der Englischen Einstellung verständlich zu benutzen ist.

Ein kleines Diktiergerät mit USB-Stick Funktion, das sich gut für Sprachaufzeichnungen eignet. Leider hat es keine Lautsprecher.

Ein günstiges Gerät, was von der Qualität her sehr stabil wirkt. Für Sprachaufzeichnungen, die nicht weit entfernt sind, eignet sich das Gerät gut.

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Zufriedenstellende Batterielaufzeit, gute Verarbeitung und gute Tonaufnahme, allerdings nur in unmittelbarer Nähe des Gerätes.

Besonderheiten MP3 Funktion, Auto-Save Funktion
MP3 Funktion, Diktiergerät, USB-Stick
MP3 Funktion, Passwort Feature, Auto-Save Funktion
USB Voice Recorder
3 Funktionen: MP3-Player, Diktiergerät, USB-Stick
360-Grad Aufzeichnung
Lieferumfang Digitales Diktiergerät, USB Kabel, Kopfhörer, Anleitung
Diktiergerät, Anleitung, USB-Kabel
Digitales Diktiergerät, USB Ladekabel, In-Ear Kopfhörer, Anleitung, Samtbeutel
Diktiergerät, Anleitung, Handschlaufe für das Diktiergerät
Diktiergerät, Anleitung, USB-Kabel
Anleitung,Gerät,Kopfhörer,USB-Ladekabel
Höhe 10 cm
5,5 cm
10 cm
6,4 cm
9 cm
9,8 cm
Breite 2,5 cm
2 cm
3,5 cm
2,1 cm
2 cm
3,8 cm
Tiefe 1,1 cm
1,2 cm
1,2 cm
0,8 cm
1,3 cm
1 cm
Material Metall
Kunststoff
Kunststoff
Alluminiumhülle
Metallgehäuse
Kunststoff
Anleitungssprache EN, JP
EN,DE,FR,ES,IT
EN
EN,DE,FR
EN
EN,DE
Anleitungsqualität gut
gut
ausführlich, allerdings mangelhafte Sprache
befriedigend
Ausreichend
gut
Displaygröße 2 x 2 cm
kein Display vorhanden
2,3 x 1,3 cm
kein Display vorhanden
2,6 cm x 1,3 cm
2,5 cm x 3 cm
Menüsprache EN, DE, IT, NL, P, ES, SE, CZ, DK, PL, RU, TK, etc.
EN/DE/ES
EN, DE, IT, NL, P, ES, SE, CZ, DK, PL, RU, TK, etc.
nicht vorhanden
Englisch
EN,DE
Interne Speichergröße 8 GB
8 GB
8 GB
8 GB
8 GB
16 G
Speichererweiterung nein
nicht vorhanden
bis 32 GB
nicht vorhanden
mit Micro SD card bis zu 32 GB
Nicht vorhanden
Akku- / Batterielaufzeit 230mAh, 30 Stunden Akkulaufzeit
ca. 12 Stunden
1100 mAh
10-15 Stunden
ca 12 Stunden
18 Stunden / 360 mAh
Anschlüsse Micro USB
Micro-USB-Ladekabel
USB, 3,5 mm Stereo Kopfhörer/Mikrofon
USB
USB, Kopfhöreranschluss
Kopfhöreranschluss, USB-Anschluss
Audioformat MP3, WAV
WAV
MP3, WAV, WMA
WAV
WAV,MP3, WAV, APE. FLAC, OGG, WMA, AAC-LC, ACELP
WAV / MP3
Zubehör Kopfhörer
Kopfhörer
Bändchen
Kopfhörer, USB-Kabel
Handhabung
Funktionsumfang
Aufnahmequalität
Speicherplatz
Testnote

1,7

gut

Testbericht
Testnote

1,8

gut

Testbericht
Testnote

2,1

gut

Testbericht
Testnote

2,4

gut

Testbericht
Testnote

2,5

gut

Testbericht
Testnote

2,6

befriedigend

Testbericht

Unser Testsieger

Das Diktiergerät von Evistr ist ein vergleichsweise günstiges Gerät. Der Preis lässt vermuten, dass die Qualität eher nur durchschnittlich ist. Dem ist allerdings nicht so. Die Aufnahmequalität des Gerätes ist ausgezeichnet. Die Wiedergaben sind klar und deutlich. Zudem hat das Diktiergerät von Evistr eine sehr praktische Größe und passt daher in fast jede kleine Tasche. Zwar verfügt das Gerät über eine Reihe von Einstellungsmöglichkeiten. Diese sind aufgrund der sehr guten Handhabbarkeit und Menüoptionen außerordentlich leicht abrufbar

Diktiergerät

Auch wenn wir heute vielfach nur noch per Mail oder Tesxtnachricht miteinander kommunizieren, gibt es vor allem in bestimmten Branchen nach wie vor weitere Varianten der Informationsübertragung. Eine Variante stellt das Diktiergerät dar. Es handelt sich beim Diktiergerät um ein technisches Gerät, dass sowohl mit Batterien als auch mit Strom arbeitet. Mit Hilfe des Diktiergerätes lassen sich Texte oder auch Musik aufnehmen. Generell wird zwischen analogen und digitalen Modellen unterschieden. In den letzten Jahren hat sich die digitale Variante gegenüber der analogen Variante immer mehr durchgesetzt, wobei in einigen Wirtschaftsbereichen analoge Diktiergeräte immer noch vorhanden ist. Als Beispiel seien Juristen oder Steuerprüfer genannt. Diktiergeräte werden nicht nur mobil, sondern häufig auch stationär genutzt, beispielsweise in Schreibbüros, wo Diktiergeräte fest mit dem Schreibtisch verbunden sind. Die Kommunikation, die beim Diktiergerät stattfindet, nennt man Diktieren. Eine Person spricht beziehungsweise diktiert einen Text und eine andere Person schreibt diesen Text Wort für Wort ab. In den letzten Jahren hat sich auch hier einiges getan, weil es im Handel inzwischen immer mehr gute Spracherkennungssoftware gibt, die die Aufgabe des Abschreibens übernommen hat. Sollen beim Abschreiben des gesprochenen Textes keine wichtigen Informationen verloren gehen, muss der Diktierende möglichst langsam und deutlich sprechen, ebenfalls üblich ist es, Kommas und andere Satzzeichen mitzusprechen. Um Missverständnisse gerade bei Eigennamen oder Fremdwörtern zu vermeiden, werden schwierige Wörter beim Diktieren buchstabiert.

Worauf sollte man beim Kauf eines Diktiergerätes achten?

Wer über den Kauf eines Diktiergerätes nachdenkt, sollte vor dem Kauf genau überlegen, für welche Art von Text er das Gerät braucht. Generell sind moderne Diktiergeräte heute mit vielen Extras ausgestattet, die die Bedienung zwar sehr vielseitig machen, in der Praxis allerdings nicht praktisch sind, weil gerade in Unternehmen mit hohem Schreibaufkommen effizient gearbeitet werden muss. Deshalb gilt: je mehr Funktionen das Diktiergerät hat, desto unübersichtlicher wird es. Genau deshalb kann es sein, dass der eine Anwender auf ein anderes Modell zurückgreift als vielleicht ein anderer Nutzer. Wer jetzt ein Diktiergerät sucht, dass lediglich besprochen und anschließend abgespielt werden soll, dem genügt ein einfaches Modell. Soll es dagegen ein Diktiergerät mit hoher Speicherkapazität und exzellentem Klang sein, ist ein Diktiergerät mit besserer Ausstattung sinnvoll. Ebenfalls wichtig: wie lange muss das Diktiergerät in der Hand gehalten oder getragen werden. Um eventuelle Ermüdungserscheinungen zu vermeiden, lohnt sich ein Blick auf das Eigengewicht des Modells. Nicht zuletzt sollte vor allem bei einem häufigen Gebrauch von Diktiergeräten auf genügend große Tasten geachtet werden, damit beispielsweise durch einen unbedachten Knopfdruck nicht alle Daten gelöscht werden können. Ebenfalls wichtig: die Klangqualität des Diktiergeräts. Weil nicht alle Unternehmer oder Freiberufler eine Sprachausbildung absolviert haben, ist es wichtig, dass die Aufnahmen von einer guten klanglichen Qualität sind. Werden die Parameter vor dem Kauf eines Diktiergerätes beachtet, dürfte einem erfolgreichen Einsatz nichts im Weg stehen. 

Wofür werden Diktiergeräte verwendet?

Eine wichtige und interessante Fragestellung ist, wofür Diktiergeräte eigentlich benötigt werden. Noch bis vor kurzem waren die analogen Modelle vor allem in Sekretariaten und Schreibbüros vieler Unternehmen üblich. Der Vorgesetzte diktierte einen Text und der oder die Mitarbeiterin schrieb den Text anschließend ab. Diktierte Texte sind heute noch in vielen Anwaltskanzleien, Gerichten, Arztpraxen und Steuerberatergesellschaften üblich. Meist werden digitale Diktiergeräte gern von Freiberuflern wie Journalisten oder Autoren genutzt. Es ist praktisch, das Diktiergerät immer in der Tasche zu haben, bestimmte Personen zu interviewen oder einfach am eigenen Buch weiterzuarbeiten und die Aufzeichnungen anschließend auf den heimischen PC zu übertragen oder abzuschreiben. Meetings, Seminare, Schulungen und sogar Verhöre sind häufige Einsatzgebiete von Diktiergeräten. 

Welche Arten von Diktiergeräten gibt es?

Grob unterscheiden lassen sich die Diktiergeräte heute in analoge und digitale Modelle. Aktuell sind die digitalen Geräte auf dem Vormarsch und haben die analogen Diktiergeräte wie bereits erwähnt nahezu abgelöst. Dennoch weisen beiden Varianten Vor- und Nachteile auf, die man sich vor dem Kauf eines Modells näher anschauen sollte. Während die analogen Geräte mit kleinen Kassetten arbeiten, funktionieren digitale Diktiergeräte dank eines internen Speichers, der sich sogar noch erweitern lässt. Dieser Speicher oder auch eine externe Festplatte speichern die Informationen sicher und zuverlässig, sodass sie bei Bedarf schnell zur Verfügung stehen. Damit liegen die Einsatzmöglichkeiten und Vorteile der digitalen Digtiergeräte klar auf der Hand. Sie eignen sich nicht nur für das Unternehmen oder den Freiberufler, für Veranstaltungen oder Konferenzen, sondern ebenfalls für das Homeoffice. Ebenfalls praktisch ist es, die Geräte für Vorlesungen im Rahmen einer beruflichen Fortbildung zu nutzen. Demgegenüber haben analoge Diktiergeräte durchaus ihren Charme und können gleichzeitig auch sehr praktisch sein, weil sie aufgrund von Form und Größe auf dem Schreibtisch gut zu positionieren sind. Gerade in Sekretariaten von Anwaltskanzleien oder Steuerberaterbüros sind die stationären Geräte und die dafür verwendeten Fußtasten mit Start- und Stopptaste deshalb nach wie vor optimal. Generell stellt sich auch bei digitalen Geräten die Frage, ob es in Zeiten von Smartphone & Co. überhaupt noch ein Diktiergerät sein muss. Das lässt sich mit der Klangqualität guter Diktiergeräte schnell begründen. Im Unterschied zu dem Mikrofon in einem Smartphone sind die Modelle mit wesentlich besseren Mikrofonen ausgestattet. Das ist auch deshalb notwendig, weil die Klangqualität entscheidend dafür ist, ob die aufgesprochenen Texte verständlich sind oder nicht. 

Wie funktioniert ein Diktiergerät?

Digitale Diktiergeräte arbeiten mit einem Mikrofon, dass je Modell über eine Reichweite von ein bis zwei Metern verfügt. Meist sind die Modelle mit einem Richtmikrofon ausgestattet, dass über eine besonders gute Aufnahmequalität verfügt. Jedes digitale Diktiergerät verfügt über einen Speicher, in dem die aufgenommenen Dateien nachher abgelegt werden können. Besitzt das Modell eine Schnittstelle, können die Dateien per Funk oder Kabel an ein Endgerät übertragen werden. Das analoge Diktiergerät arbeitet im Unterschied dazu mit kleinen Kassetten, auf die die Texte aufgenommen werden. Nachdem Erstellen der Texte werden die magnetischen Kassetten gelöscht und können sofort danach wieder verwendet werden. 

Einige Informationen zum Zubehör

Während die analogen Geräte mit einem Fußpedal zur Betätigung der Diktiergeräte arbeiten, gibt es für digitale Geräte unter anderem Ministative zum Aufstellen auf den Schreib- oder Konferenztisch, höherwertige Richtmikrofone, Speicherkarten, Akkus und Head-Sets oder auch eine spezielle Diktiersoftware zur Weiterverarbeitung der aufgenommenen Dateien. Die analogen Geräte benötigen ein Stromkabel, das Fußpedal, mehrere Kassetten sowie einen passenden Magneten zum Löschen der Aufnahmen. 

Fazit

Ein digitales Diktiergerät ist ein modernes Sprachaufnahmegerät, dass gegenüber einem analogen Diktiergerät wesentlich bessere Leistungen bringt und dank des vielseitigen Zubehörs für verschiedene Einsatzgebiete gedacht ist. Dennoch kann ein analoges Dikitiergerät seine Berechtigung haben, beispielsweise wenn es um eine häufig anfallende Tätigkeit im Sekretariat oder Schreibbüro geht, wo die Geräte ihren festen Platz auf dem Schreibtisch haben. Außerdem gibt es immer noch Vorgesetzte, die nach wie vor auf analoge Geräte schwören. Ein Smartphone sollte für die Aufnahmen besser nicht eingesetzt werden, weil die Qualität des integrierten Mikrofons für Aufnahmen dieser Art eher nicht geeignet sind.