Bürostühle: So vermeiden Sie Rückenschmerzen

Den Feierabend genießen, ein kleiner Spaziergang, noch etwas Sport zum Abschalten – das plant man für den Abend. Doch jeden Abend das selbe Leid, der Rücken schmerzt, der Nacken spannt, die Schultern machen sich bei jeder Bewegung deutlich bemerkbar. Dies wirft einen dunklen Schatten über Ihre wohl verdiente Freizeit.
Um dies zu vermeiden lohnt sich ein genauerer Blick auf Ihren Bürostuhl, auf dem Sie viele Stunden Ihrer Zeit verbringen. Stellen Sie sich folgenden Fragen:

Ist mein Stuhl tatsächlich ein Bürostuhl?

Jeder Stuhl, der im Büro steht ist ein Bürostuhl? Weit gefehlt!
Vier Stuhlbeine und eine Sitzfläche reichen nicht um den Rücken zu schonen. Achten Sie auf eine angenehme Polsterung und Federung der Sitzfläche, eine ergonomische Rückenlehne sowie auf die Möglichkeit den Stuhl drehen und rollen zu können. Die Rückenlehne soll mindestens bis zu Ihren Schulterblättern reichen, im Optimalfall sogar eine Nackenstütze aufweisen können.

Den richtigen Bürostuhl finden
Auf den richtigen Bürostuhl kommt es an - Foto: @ Drobot Dean adobestock

Wie kann ich meine Sitzposition verbessern?

Ein Stuhl, der für lange Bürotätigkeiten entwickelt wurde, bietet viele Möglichkeiten des Nachjustierens.
Stellen Sie zuerst die Federung des Stuhls auf Ihr Gewicht ein. Der Stuhl darf etwas nachgeben, jedoch nicht immerzu wippen.
Danach richten Sie die Höhe des Stuhls so ein, dass Ihre Beine im rechten Winkel gerade auf dem Boden aufstehen können, ohne die Durchblutung zu stören.
Die Sitzwinkelneigung soll leicht nach vorne abgesenkt sein. Hier kommt es auf Ihr persönliches angenehmes Empfinden an.
Beachten Sie anschließend die Neigung der Rückenlehne. Diese muss Ihren Rücken stützen, aber nicht ins Hohlkreuz zwingen. Außerdem soll die Rückenlehne so weit in die Sitzfläche ragen, damit Ihre Kniekehlen ein wenig Abstand zum Stuhl haben.
Die Armlehnen bieten eine bequeme Auflagefläche, sollen aber nicht dazu animieren schief zu sitzen. Deshalb ist es wichtig auch diese weder zu hoch noch zu niedrig einzustellen. Auf Höhe der im rechten Winkel gebeugten Unterarme fördern diese eine gerade Rückenhaltung.

Wie viel kostet ein guter Bürostuhl?

Passende Bürostühle findet man im Fachhandel zwischen 250-800€. Doch nicht der Preis soll den Kauf entscheiden, sondern vor allem Ihr Rücken. Fragen Sie bei Ihrem Arbeitgeber oder auch bei der Rentenversicherung nach. Ein guter Bürostuhl ist preiswerter als Arbeits-Fehlzeiten durch Rückenprobleme.
Bei anhaltenden Rückenproblemen lohnt sich der Blick auf einen höhenverstellbaren Bürotisch, um zwischendurch aufstehen zu können.

Welche Tricks kann ich mir im Büroalltag angewöhnen?

Gönnen Sie Ihrem Rücken einen abwechslungsreichen Bewegungsablauf. Wechseln Sie zwischen sitzen, stehen und laufen ab.
Gewöhnen Sie sich an z.B. während Telefonaten umher zu laufen oder gehen Sie zu den Kollegen in das nächste Büro, statt Mails zu schreiben. So bringen Sie Ihren Kreislauf wieder in Schwung, die Blutzirkulation wird angeregt und ein nettes Gespräch mit Kollegen verbessert gleich die Laune.
Auch die Süßigkeitenschublade ans andere Ende des Büros zu verlagern verleitet zum aufstehen und herumlaufen.

Kleine Pausen für Rückenübungen einlegen

Während kurzen Pausen können Sie mit kleinen Rückenübungen fit halten, wie z.B. Hüftkreisen, Kniebeugen oder Ruderbewegungen mit den Armen.
Und das Wichtigste: Hören Sie auf Ihren Körper! Wenn Ihr Rücken nach einer Pause verlangt, dann geben Sie ihm Zeit sich zu Erholen.