Beschriftungsgeräte

Beschriftungsgeräte im Test

Ein Beschriftungsgerät schafft klare Verhältnisse! Sowohl im Geschäftsbereich als auch Privathaushalten kommen Beschrifter zum Einsatz. Wir von AskGeorge haben für Sie einige Beschriftungsgeräte ausgiebig getestet und beurteilt. Hier lesen Sie zu jedem Labelgerät einen ausführlichen Testbericht und Können sich anhand von Beispielausdrucken der Geräte ein eigenes Bild machen.

Getestete Produkte

Brother P-touch D400 - thumbnail

Brother

P-touch D400

Der Brother P-touch D400 ist ein insgesamt sehr gutes Gerät. Er verfügt über eine ausgezeichnete Druckqualität und überzeugt mit der Auswahl der unterschiedlichen Designs. Auch die Speicherfunktion und das große und damit übersichtliche Display sind Pluspunkte. Durch die Auswahl der verschieden farbigen Bänder und das ausgezeichnete Menü wird der gute Eindruck abgerundet.

zum Test
Epson LabelWorks LW-300 Etikettendrucker (180dpi) - thumbnail

Epson

LabelWorks LW-300 Etikettendrucker (180dpi)

Insgesamt ist der Epson LabelWorks LW-300 gut. Jedoch ist das Display zu klein und das Etikett kann nicht als Vorschau angezeigt werden. Die Tastatur kann wieder überzeugen. Auch die vielen Designs und drei Bandgrößen sind ein weiterer großer Vorzug.

zum Test
Brother P-touch H105WB Mobiles Beschriftungsgerät - thumbnail

Brother

P-touch H105WB Mobiles Beschriftungsgerät

Der Brother P-touch H105WB ist ein mobiles Gerät, das in der Anschaffung relativ teuer ist. Er überzeugt mit einer übersichtlichen Menüführung und einer großen Auswahl an Dekorationselementen. Es hat ein gutes Display und Brother kann mit einer langen Garantie überzeugen. Negativ ist, dass das Gerät relativ schwer ist.

zum Test
Dymo LabelManager 210D Professionelles Beschriftungsgerät - thumbnail

Dymo

LabelManager 210D Professionelles Beschriftungsgerät

Der Dymo LabelManager 210D kann insgesamt überzeugen. Sowohl das große Display als auch die übersichtliche und logische Menüführung können überzeugen. Das Gerät ist ergonomisch geformt, so dass eine Bedienung auch sehr angenehm ist. Positiv ist ebenso, dass mehrere Bandbreiten eingesetzt werden können.

zum Test
CASIO EZ-Label Printer KL-60 Beschriftungsgerät - thumbnail

CASIO

EZ-Label Printer KL-60 Beschriftungsgerät

Der CASIO EZ-Label Printer KL-60 ist ein ordentliches Gerät für den einfachen Bedarf. Die Vorteile sind, dass er günstig und schnell ist und die Etiketten eine ausreichende Druckqualität vorweisen können. Auch der Einsatz verschieden dicker Bänder ist für den Anwender interessant. Negativ ist, dass das Display leider sehr klein ist und auch die Menüführung nicht überzeugen kann.

zum Test
Dymo LetraTag LT-100H Etikettendrucker Handgerät - thumbnail

Dymo

LetraTag LT-100H Etikettendrucker Handgerät

Der Dymo LetraTag LT-100H ist insgesamt als gut zu bewerten. Vorteile sind das große Display, das die fertigen Etiketten vor dem Druck vollständig anzeigt und die Handlichkeit. Schade ist, dass die Tasten so klein sind, dass die Bedienung teilweise nicht angenehm ist. Auch von der Druckgeschwindigkeit her kann das Gerät nicht überzeugen.

zum Test
Testsieger
Preis-Leistungssieger
Unser Testsieger: Brother P-touch D400 Epson LabelWorks LW-300 Etikettendrucker (180dpi) Brother P-touch H105WB Mobiles Beschriftungsgerät Dymo LabelManager 210D Professionelles Beschriftungsgerät CASIO EZ-Label Printer KL-60 Beschriftungsgerät Dymo LetraTag LT-100H Etikettendrucker Handgerät

Brother

P-touch D400

Epson

LabelWorks LW-300 Etikettendrucker (180dpi)

Brother

P-touch H105WB Mobiles Beschriftungsgerät

Dymo

LabelManager 210D Professionelles Beschriftungsgerät

CASIO

EZ-Label Printer KL-60 Beschriftungsgerät

Dymo

LetraTag LT-100H Etikettendrucker Handgerät
Vorteile
  • Gutes Display
  • Viele verschiedene Bänder
  • Viele Rahmen- und Deko-Einstellungen
  • Umlaute direkt verfügbar
  • Viele Fonts
  • Hohe Auflösung
  • 2 Bandkassetten beiliegend
  • Netzteil mitgeliefert
  • Wenig Überstand
  • Viele Schriftarten und Designs
  • Schnell
  • Speicherfunktion
  • Viele verschiedene Bänderarten
  • Viele Rahmen- und Deko-Einstellungen
  • Großes Display
  • Kein Speicherverlust bei Batterieausfall
  • Geringer Überstand
  • Großes Display
  • Abschaltautomatik
  • Schneller Druck
  • Kleines Gerät
Nachteile
  • Relativ groß und schwer
  • Großer Randüberstand
  • Langsam
  • Anleitung unvollständig
  • Umständliche Umlaut-Eingabe
  • Für ein mobiles Gerät recht schwer
  • Umständliche Umlaut-Eingabe
  • Nur eine Bandgröße
  • Großer Randüberstand
  • Umlaute über Spezialtaste
  • Sehr kleines Display
  • Druckbild niedrig aufgelöst
  • Speicher nicht stromausfallsicher
  • Nur eine Bandgröße
  • Langsam
  • Unhandliche Tastatur
Zusammenfassung

Viele Funktionen, sehr gutes Display und Menü sowie perfektes Druckbild.

Viele Designs und Gestaltungsmöglichkeiten aber langsam und mit Abstrichen beim Display.

Mobiles Gerät, etwas schwer aber mit sehr guter Übersicht und Druckbild.

Ein gutes Gerät für den Schreibtisch oder kurzen mobilen Einsatz.

Ein sehr günstiges Gerät mit großer Bandauswahl aber ohne viele Designmöglichkeiten und mit kleinem Display.

Kleines Gerät mit gutem Display aber relativ langsamen Druck.

Bandgrößen 3,5 - 18mm
6, 9, 12mm
12mm
6, 9, 12mm
6, 9, 12mm
12mm
Bandkosten/m ca. 0,63 €
0,63 €
0,50 €
0,80 €
0,75 €
1,50 €
Anzahl Schriftarten 14
14
1
1
1
1
Höhe 70
60
57
60
50
65
Breite 190
160
110
150
170
90
Tiefe 175
140
210
170
110
220
Gewicht 920g
530g
500g
590g
460g
385g
Lieferumfang Beschrifter, Batterien, eine Bandkassette
Beschrifter, 2xBandkassetten, Netzteil
Beschrifter, Bandkassette
Beschrifter, Bandkassette
Beschrifter, Bandkassette
Beschrifter, Bandkassette
Batterien mitgeliefert Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Batterietyp 6xAA
6xAAA
6xAAA
6xAA
6xAA
4xAA
Art der Tastatur QWERTZ
QWERTZ
ABC
QWERTZ
QWERTY
ABC
Displaygröße 13 Zeichen
14 Zeichen
12 Zeichen
12 Zeichen
4 Zeichen
12 Zeichen
Druckgeschwindigkeit 14mm/s
5mm/s
13mm/s
10mm/s
11,5mm/s
5mm/s
Menüsprache deutsch, diverse
deutsch, diverse
deutsch, diverse
deutsch, diverse
englisch
deutsch, diverse
Netzteil mitgeliefert Nein
Ja
Nein
Nein
-
-
Speicher Stromausfallsicher Semi
Ja
Ja
Ja
Semi
Ja
Speicherfunktion Ja (50)
Ja (30)
Ja (9)
Ja (9)
Ja (1 Platz)
Ja (9)
Symbole 617
457
170
16
0
105
Überstand mm 24mm
10mm
24mm
10mm
19mm
10mm
Zeilenanzahl 5 Zeilen auf 18mm
2
2
2
2
2
Plastikverpackung wenig
wenig
wenig
wenig
viel
viel
Qualitätseindruck sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
gut
sehr gut
Anleitungssprache deutsch
deutsch, diverse
deutsch, italienisch
deutsch, diverse
deutsch, diverse
deutsch, diverse
Anleitungsqualität sehr gut
ok
gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
Verpackung sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
ok
ok
Menüführung sehr gut
gut
sehr gut
sehr gut
ok
sehr gut
Handhabung
Funktionsumfang
Geschwindigkeit
Druckbild
Verarbeitung
Testnote

1,2

sehr gut

08/2018

Testnote

1,4

sehr gut

08/2018

Testnote

1,5

gut

08/2018

Testnote

1,9

gut

08/2018

Testnote

2,0

gut

08/2018

Testnote

2,1

gut

08/2018

alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen
alle Angebote anzeigen

*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten. Verfügbarkeiten erfahren Sie beim jeweiligen Onlineshop. Änderungen der angezeigten Preise seit der letzten Aktualisierung sind möglich.

P-touch D400

Unser Testsieger

Der Brother P-touch D400 ist ein insgesamt sehr gutes Gerät. Er verfügt über eine ausgezeichnete Druckqualität und überzeugt mit der Auswahl der unterschiedlichen Designs. Auch die Speicherfunktion und das große und damit übersichtliche Display sind Pluspunkte. Durch die Auswahl der verschieden farbigen Bänder und das ausgezeichnete Menü wird der gute Eindruck abgerundet.

  • Wenn man viele kurze Labels beschriften möchte, sollte man mehrere auf einmal drucken und danach auseinander schneiden, da der breite Rand sonst stören könnte.
  • Wenn das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht genutzt wird, empfehlen wir die Batterien zu entfernen, da diese auslaufen können.
  • Es gibt Hersteller die kompatible Bänder wesentlich günstiger verkaufen. Laut Herstellerbedingungen riskiert man allerdings die Garantieleistungen auf das Gerät, wenn man fremdes Material verwendet.
 

Ein Beschriftungsgerät benötigen Gewerbetreibende in verschiedenen Bereichen, so im Handel, im Lager und ebenfalls im Facility Management. Auch Privatpersonen nutzen es oft etwa für die Kennzeichnung von Hobbyutensilien.

Der Drucker für Beschriftungen verfügt über eine spezielle Tastatur, in die sich die Beschriftung eingeben lässt. Diese wird auf eine im Inneren befindliche Klebefolie gedruckt, die sich mit dem Gerät dann auf die Fläche aufbringen lässt, die beschriftet werden soll. Dabei ist die Genauigkeit sehr hoch, auch Klingelschilder lassen sich auf diese Weise mit Namen versehen. Es gibt verschiedene Varianten: Das Beschriftungsgerät kann ein implementiertes Kunststoff-, Nylon- oder Papierband enthalten oder das Aufbügeln der Lettern ermöglichen. Durch moderne Technologien ist auch die Beschriftung von metallischen Bändern möglich. Die Funktionalitäten der Geräte, die es schon sehr lange gibt, sind heute sehr hoch: Neben der herkömmlichen Beschriftung lassen sich Texte speichern, spiegeln und in unterschiedlichen Größen und Formaten auch am PC oder Smartphone erstellen. Wer über den Kauf nachdenkt, sollte zunächst überlegen, wie viele dieser Funktionen überhaupt benötigt werden. Gedruckt werden die Schriften auf die verschiedenen selbstklebenden Materialien in der Regel mit dem einfachen und effizienten Thermo-Direktdruckverfahren. Interessant bei der Anschaffung ist die Möglichkeit verschiedener Schriftarten sowie der Druck von Sonderzeichen, Rahmenausführungen, Logos und Barcodes. Letztere sind im Handel und im Lager unerlässlich. Sogar Blindenschrift schafft ein darauf spezialisiertes Beschriftungsgerät. Die Übertragung von Vorlagen erfolgt über spezielle USB-Anschlüsse. In der Regel sind die Geräte mit einer Energiesparfunktion ausgestattet.

Die Anwendungsbereiche sind sehr faltig. Privatpersonen nutzen ein Beschriftungsgerät beispielsweise für das Kennzeichnen von Behältnissen, in denen etwas eingefroren oder eingeweckt wird, für Schulhefte, Mappen im Homeoffice, Rucksäcke, Taschen, Schuhe, Jacken oder Mäntel. Bekleidung wird gern für Schulkinder beschriftet. Im Büro benötigt man diverse Beschriftungen für eine übersichtliche Ablage und die Archivierung von Dokumenten. Auf Ordner, Regale, Schränke und Ablagekörbe kommen die Vorgangsnummern, Namen von Sachbearbeitern und Kalenderdaten. Postfächer, Briefkästen, Zubehörteile und Pakete, Türen, Schilder, Eingangsbereiche, Werkzeuge und Schreibmaterialien werden beschriftet. Im Lager und in den Auslagen von Einzelhandelsgeschäften erhalten die Waren eine Nummer und einen Barcode. Vorteile ergeben sich damit nicht nur durch die Übersichtlichkeit für den Anwender, sondern auch durch das Einlesen der Barcodes. Vor allem das unkomplizierte, sehr schnelle Beschriften ist ein unschätzbarer Vorteil.

  • elektrische Etikettiergeräte
  • Labelprinter
  • mechanisches Beschriftungsgerät


Die elektrischen Geräte und die Labelprinter sind moderne Ausführungen, die in der Logistik und im Handel bei der sehr hohen Zahl an Beschriftungsvorgängen benötigt werden. Das mechanische Beschriftungsgerät ist zwar etwas einfacher konstruiert, dennoch gilt es als sehr praktisch und wird immer noch an vielen Stellen eingesetzt. Im Inneren befindet sich eine Rolle mit selbstklebendem Papier oder Kunststoff. Der Anwender klickt das Druckzeichen einzeln an, der Aufdruck auf die Rolle erfolgt durch mechanischen Druck. Das wirkt zwar mühselig, genügt aber für seltenere Anwendungen. Diese preiswerten Geräte gehören daher nach wie vor zu den Klassikern. Sie haben allerdings auch Nachteile: Das Einstellen der Buchstaben, Zahlen und Zeichen erscheint aufwendig, das mechanische Drucken erfordert eine gewisse Kraft und manchmal auch Geduld. Daher eignen sich die mechanischen Geräte nicht, wenn relativ schnell viele Dinge zu beschriften sind.

Die robuste Qualität gilt als Hauptmerkmal hochwertiger Beschriftungsgeräte. Dazu gehört auch die Stabilität von einzelnen Buchstaben-, Zahlen- und Zeichenbausteinen. Diese müssen gerade bei mechanischen Geräten sehr fest verankert sein. Das erhöht die Langlebigkeit und gleichzeitig die Druckqualität. Eine sehr präzise, passgenaue Bauweise verhindert zudem Verunreinigungen durch zu viel Farbflüssigkeit, die gerade bei schmalen Rollen sehr stark auffallen. Der Funktionsumfang muss für den jeweiligen Anwendungszweck genügen. Es gibt Geräte, mit denen sich nur Buchstaben und Ziffern ausgeben lassen. Das kann dem Privatanwender durchaus genügen, so ein Beschriftungsgerät ist überaus preiswert. Professionelle Etikettierer erlauben es hingegen, alle gängigen Symbole inklusive €, $, §, @, %, (), [], < usw. zu drucken. Auch lassen sich Worte und Kurztexte formatieren. Die relativ komplexen Drucker dieser Geräte brauchen gut miteinander agierende Einzelteile von hochwertiger Beschaffenheit. Die Druckqualität sollte selbstverständlich auf diversen Materialien wie Papier, Nylon, Kunststoff oder Metall hochwertig ausfallen. Nicht zuletzt wünscht sich der Anwender nachhaltige Druckresultate, also ein Druck, der nicht so schnell verblasst. Außerdem sollte das selbstklebende Material wirklich gut haften. Ein weiterer Fokus liegt auf der Handhabung. Das Wechseln der Rollen kann bei unglücklicher Gestaltung des Handlings zum echten Geduldsspiel werden, doch bei Premiumgeräten haben die Hersteller auch daran gedacht. Insgesamt muss die Bedienbarkeit intuitiv verständlich sein.

Bedenken Sie zunächst Ihre individuellen Erfordernisse. Wenn Sie sehr oft sehr viele Beschriftungen im gewerblichen Bereich durchführen müssen, werden Sie mit einem einfachen mechanischen Gerät nicht glücklich. Sollten Sie jedoch wirklich nur für Privatanwendungen gelegentlich einige Haushaltgegenstände und Kleidungsstücke beschriften, brauchen Sie kein teures Hightech-Gerät. Eine weitere Unterscheidung betrifft die Art der Tastatur: Es gibt Geräte für Privatanwender mit einem ABC-Layout. Hier sind die Buchstaben alphabetisch angeordnet. Für alle anderen Menschen, die regelmäßig mit zehn Fingern am PC schreiben, empfiehlt sich eine Variante mit QWERTZ Tastatur. Der Preis spielt natürlich ebenso eine Rolle. Gewerbliche Anwender werden schnell kalkulieren, dass sich auch ein hochwertiges, teureres Beschriftungsgerät bei täglichem, vielfachem Einsatz schnell amortisiert. Privatanwender oder auch kleine Händler, die seltener Beschriften, wägen die Features und die Qualität gegen den Preis ab. Schauen Sie nicht unbedingt auf das billigste Gerät, sonst ärgern Sie sich bei der Anwendung über frustrierende Unzulänglichkeiten. Sie können sich nach dem passenden Beschriftungsgerät bei den Herstellern umschauen. Führende Anbieter sind unter anderem:

  • Philips
  • Leifheit
  • Domenta
  • Brabantia


Eine wichtige Überlegung beim Kauf dürfte sein, ob Sie einen stationären Fachhändler aufsuchen oder online nach dem idealen Beschriftungsgerät suchen. Sie werden im Internet auf einen Blick mehr Informationen zum einzelnen Gerät erhalten und auch mehrere Geräte und Anbieter besser vergleichen können. Darüber hinaus ist der Online-Kauf oft günstiger, zudem erhalten Sie die Lieferung bequem in Ihr Büro oder Ihre Wohnung. Im lokalen Einzelhandel hätten Sie natürlich die Möglichkeit, ein Beschriftungsgerät auszuprobieren, was für manche Menschen wichtig ist. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass nicht jeder Einzelhändler jedes Beschriftungsgerät führt. Im Internet hingegen ist die Auswahl beeindruckend groß.

Sie werden beim Vergleich schnell feststellen, dass es sehr günstige Juniorgeräte schon für unter fünf Euro gibt. So ein Beschriftungsgerät können Sie Ihrem Kind durchaus schenken, es lernt auf diese Weise, Ordnung zu schaffen. Sehr hochwertige Geräte für den Profibereich können auch 150 Euro kosten, sie bieten dann sehr umfangreiche Features inklusive Barcode-Aufdruck in einem erstklassigen, sehr leicht zu bedienenden Premiumgerät an. Unterschiede gibt es unter anderem in der Zeilenzahl und -höhe. Einfachere Geräte schaffen nur zwei Zeilen von maximal 12 mm Höhe, Profigeräte 11 bis 15 Zeilen mit 24 mm Höhe. Die Druckgeschwindigkeiten unterscheiden sich ebenfalls. Gehen Sie als Anhaltspunkt von einer Mindestdruckgeschwindigkeit von 10 mm/s bei ~200 dpi aus. Geräte, die besser und dabei auch noch schneller drucken, kosten natürlich etwas mehr. Nicht zuletzt spielt die Breite der Aufkleber eine Rolle, sie kann von etwa drei bis zu 25 mm reichen.

Das wichtigste Zubehör sind die passenden Rollen aus dem entsprechenden Material. Diese gehören idealerweise in eine Aufbewahrungsbox. Des Weiteren brauchen Sie einen Etikettenkasten, Batterien, ein Netzteil und die Druckertinte.

Es gibt Beschriftungsgeräte in unterschiedlichen Ausführungen und Qualitäten. Dementsprechend unterscheiden sich die Preise. Vor dem Kauf ist die Überlegung maßgebend, zu welchem Zweck und mit welcher Häufigkeit Sie das Gerät einsetzen werden.